Würdet ihr eine Obdachlosenunterkunft in eurer Wohngegend akzeptieren?

  • Also ich nicht, denn Kriminalität hat viel mit extremer Armut zu tun. :(


    Nicht jeder Obdachlose will dich ausrauben, bei dir einbrechen, oder deinen Kids Drogen vertickern, aber viele sehen leider keine andere Möglichkeit ihr Leben zu bestreiten.


    So denn sollten Obdachlosenunterkünfte möglichst weit von Wohngebieten sein.

    Just my 5 ct. Wie seht ihr das?

  • Genauso gut könntest du fragen, ob ,man ein 5 Sterne-Hotel in seiner Nachbarschaft haben möchte, denn extremer Reichtum hat immer mit Kriminalität zu tun.


    Deswegen sollten 5 Sterne Hotels, Yachthäfen, Golfareale und so weiteres Spielzeug der Supereichen am besten auf den Mond, besser noch auf den Mars ausgelagert werden.

  • Genauso gut könntest du fragen, ob ,man ein 5 Sterne-Hotel in seiner Nachbarschaft haben möchte, denn extremer Reichtum hat immer mit Kriminalität zu tun.

    Nope; die Reichen werden dir eher nicht mit vorgehaltener Wumme die Brieftasche aus der Jacke ziehen. Aber einer, der nicht weiß wo er die nächste Mahlzeit her bekommt, kommt schon eher in die Versuchung. :(

  • Ich habe eine Obdachlosenunterkunft in meiner Wohnnähe und es gibt keine größeren Probleme mit denen, was das äußere Umfeld angeht. Untereinander gibt es allerdings immer mal wieder Schlägereien und ähnliches, so dass die Polizei vor Ort ist.

    Es ist jedoch eine Einrichtung für Obdachlose, die ihr Leben ändern möchten. Die haben da als Übergang ein Zimmer, bis sie eine eigene Wohnung bekommen und werden von Sozialarbeitern betreut. Es ist keine Einrichtung, die nur der Übernachtung dient.

  • Nope; die Reichen werden dir eher nicht mit vorgehaltener Wumme die Brieftasche aus der Jacke ziehen. Aber einer, der nicht weiß wo er die nächste Mahlzeit her bekommt, kommt schon eher in die Versuchung. :(

    Die Reichen setzen andere Methoden ein, um uns die Brieftasche und unser Konto zu leeren. Und motivieren damit einige Zeitgenossen dazu, dass die sich dann vor uns mit mit vorgehaltener Wumme aufpflanzen um die letzten Reste aus der von den Reichen vorab geplünderten Brieftasche zu ziehen.

  • Ich habe eine Obdachlosenunterkunft in meiner Wohnnähe und es gibt keine größeren Probleme mit denen, was das äußere Umfeld angeht. Untereinander gibt es allerdings immer mal wieder Schlägereien und ähnliches, so dass die Polizei vor Ort ist.

    Es ist jedoch eine Einrichtung für Obdachlose, die ihr Leben ändern möchten. Die haben da als Übergang ein Zimmer, bis sie eine eigene Wohnung bekommen und werden von Sozialarbeitern betreut. Es ist keine Einrichtung, die nur der Übernachtung dient.

    Okay, sowas wie ein Therapiezentrum. :)

    Ja, solche Leute halte ich auch nicht für sonderlich gefährlich wie Obdachlose, die ihr Schicksal akzeptiert haben.


    Andererseits gibt es sicherlich eine gewisse Rückfallquote von Leuten, denen das Leben eines rechtschaffenen Bürgers doch zu schwierig ist. So schön sie sich das auch ausgemalt haben mögen.

    Viele Obdachlose empfinden ihre Situation als "Freiheit". Freiheit von Zwängen, ein Einkommen zu haben um eine Mietwohnung zu bezahlen.

  • Die Reichen setzen andere Methoden ein, um uns die Brieftasche und unser Konto zu leeren. Und motivieren damit einige Zeitgenossen dazu, dass die sich dann vor uns mit mit vorgehaltener Wumme aufpflanzen um die letzten Reste aus der von den Reichen vorab geplünderten Brieftasche zu ziehen.


    Sorry, aber was hat das jetzt mit dem Threadthema zu tun? Genau. Gar nichts. Auch wenn du jetzt krampfhaft versuchst, einen Schlenker zum Threadthema zu machen. Die Frage/das Thema lautet: Würdet ihr eine Obdachlosenunterkunft in eurer Wohngegend akzeptieren?



  • Sorry, aber was hat das jetzt mit dem Threadthema zu tun? Genau. Gar nichts. Auch wenn du jetzt krampfhaft versuchst, einen Schlenker zum Threadthema zu machen. Die Frage/das Thema lautet: Würdet ihr eine Obdachlosenunterkunft in eurer Wohngegend akzeptieren?



    Der Thread wurde mit einer willkürlichen These eröffnet, ich habe dieser willkürlich geprägten These meine genauso willkürliche (aber m.E. realistische) Gegenthese entgegengestellt. Das muss ja wohl noch möglich sein.

  • Der Thread wurde mit einer willkürlichen These eröffnet,

    Der Zusammenhang zwischen Armut und Verbrechen ist eine längst bewiesene Tatsache. Nur wird er von linken Kreisen gern geleugnet. Seltsam eigentlich, denn das sollte ihrer Kapitalismuskritik doch Auftrieb geben. :(

  • Der Thread wurde mit einer willkürlichen These eröffnet, ich habe dieser willkürlich geprägten These meine genauso willkürliche (aber m.E. realistische) Gegenthese entgegengestellt.

    Der Thread wurde nicht mit einer These, sondern mit einer Frage eröffnet.

         



    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen - scheinbar ist nichts drin, aber es mildert die Stöße.

  • Ich weiß nicht, was so schwer daran ist, die eingangs gestellte Frage zu beantworten. Aber irgendwie scheint das tatsächlich schwer zu sein. Na jut. 6 Beiträge sind in den Themenhopping-Thread umgezogen.

  • Der Thread wurde mit einer willkürlichen These eröffnet, ich habe dieser willkürlich geprägten These meine genauso willkürliche (aber m.E. realistische) Gegenthese entgegengestellt. Das muss ja wohl noch möglich sein.

    Ich sehe da zuallererst eine Frage. Eine Frage, die du nichtmal ansatzweise beantwortet hast. Wie ist es denn? Hättest du was gegen eine Obdachlosenunterkunft in deiner Wohngegend oder nicht?

  • Der Thread wurde nicht mit einer These, sondern mit einer Frage eröffnet.

    Widerspruch, der Thread wurde im Betreff mit der Frage "Würdet ihr eine Obdachlosenunterkunft in eurer Wohngegend akzeptieren?" eröffnet , aber im ersten Beitrag des Threaderstellers mit einer These verknüpft:



    Der bleiche Hund unterstellt hier, dass Kriminalität hat viel mit extremer Armut zu tun hat. Das ist eine These, was sonst?


    Ich halte diese These per se nicht für abwegig, aber sie greift zu kurz. Es stellt sich hier die Frage warum es überhaupt extreme Armut gibt und we3r da mit ursächlich ist?


    Diese Frage halte ich für tausendmal wichtiger als die Eingangsfrage.


    Um Zwischenfragen zu beantworten: Ich hätte nichts gegen eine Obdachlosienunterkunft auf dem Nachbargrundstück. Das ist mir 1000 mal lieber, als das arme Teufel im Winter krepieren müssen. Nur nutzt diese Antwort diesen armen Teufeln extrem wenig.

  • Nope; die Reichen werden dir eher nicht mit vorgehaltener Wumme die Brieftasche aus der Jacke ziehen. Aber einer, der nicht weiß wo er die nächste Mahlzeit her bekommt, kommt schon eher in die Versuchung. :(

    Keine Ahnung, welche Art von Obdachlosen Du kennst. In der Regel sind das arme Gestalten, in deren Leben an irgendeiner Stelle etwas schief gelaufen ist. Sicherlich, der ein oder andere mag komisch müffeln, es gibt Leute welche ein massives Alkohol- oder Drogenproblem haben, gesitig verwirrt sind und hin und wieder kann es vorkommen, das man angepöbelt wird (meistens im Rausch oder wenn Ihnen etwas unagenehm ist - die Straße prägt). Aber die Klientel der Gewalttäter, welche ein Waffen zücken um jemanden abzuziehen ist in der Regel eine andere - junge, geistig halbstarke Männer.

    Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was du verstehst!


    "Der Zynismus ist meine Rüstung, der Sarkasmus mein Schwert und die Ironie mein Schild."

  • Aber die Klientel der Gewalttäter, welche ein Waffen zücken um jemanden abzuziehen ist in der Regel eine andere - junge, geistig halbstarke Männer.

    Eben, und die tun es nicht weil Sie Butter auf's Brot haben wollen sondern weil sei bei Ihrem Gegenüber das "geilere" Mobiltelefon, Sneaker etc. wähnen. Zum Eigengebrauch oder Weiterverkauf um selbst am Konsumrad zu drehen bei dessen eigener Fortbewegung sie aber entweder zu faul oder zu unfähig sind es selbst im Gang zu halten.


    Zurück zum Thema, es sind doch olle, teils überholte Kamellen die hier aufgewärmt werden sollen. Mittlerweile hat sich hier das Gesellschaftsbild insofern verändert weil hier genügend "Gutmenschen" entweder im Dienst anderer oder privat iniativ in dieser Sache tätig sind. Also auch eine wesentlich vermehrte Akzeptanz vorhanden ist.

    Von der natürlich weiterhin bestehenden Ablehnung in vermeintlich besseren Wohnlagen, der Angst um Wertverlust etc. abgesehen.

    Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen – abgesehen von all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind

  • Der Zusammenhang zwischen Armut und Verbrechen ist eine längst bewiesene Tatsache. Nur wird er von linken Kreisen gern geleugnet. Seltsam eigentlich, denn das sollte ihrer Kapitalismuskritik doch Auftrieb geben. :(

    Obdachlose und Verbrechen? Die fragen hoechstens mal hoeflich nach einem Euro.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Aber die Klientel der Gewalttäter, welche ein Waffen zücken um jemanden abzuziehen ist in der Regel eine andere - junge, geistig halbstarke Männer.

    Naja, ihre Waffen sind eher gebrauchte Heroinspritzen und beliebige andere Stichwaffen.

    Obdachlose und Verbrechen? Die fragen hoechstens mal hoeflich nach einem Euro.

    Untereinander fallen sie sich noch am liebsten an. :(


  • Obdachlosigkeit ist eine Schande für jeden Staat, der beansprucht, sich Sozialstaat nennen zu wollen. Und der Mietwucher in den Ballungszentren insbesondere ist auch völlig inakzeptabel! Eine Obdachlosenunterkunft ist kein Problem in der Nähe, wenn die Menschen dort in Würde und sicher unterkommen und erneut eine Chance erhalten, um ihr Leben in den Griff zu bekommen.