Altervorsorge in Deutschland

  • Das mag stimmen, jedoch sollte man nicht andere Empfänger von Sozialleistungen*, dafür hassen, dass man selber nicht ausreichend vorgesorgt hat.


    Aber auf den Staat oder andere arme Menschen schimpfen geht immer, wenn man das eigene Versagen übertünchen will. :(


    *) Letztlich ist Rente auch eine Sozialleistung.

    Rente ist eine «soziale Leistung» fuer die man gearbeitet und gespart hat. Die «Versager» schneiden dir die Haare, bringen dir Pakete, verkaufen dir Brot und Broetchen, ……..

    Was waere Deutschland ohne diese «Versager»?

    Nebenbei, die Dame die im Betrieb die Toiletten sauber macht traegt genauso zum Resultat bei wie der Direktor. Ohne sie muesste der gute Herr sein Klo selber sauber machen und haette weniger Zeit fuer seine eigentliche Aufgabe. Nenne mir einen Grund wieso die Frau mit 65 auf’s Sozialamt soll. Diese Frau gehoert mit Respekt behandelt.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Rente ist eine «soziale Leistung» fuer die man gearbeitet und gespart hat.

    Nope, die staatliche Rente ist idR. ein Verlustgeschäft. Was man am Ende seines Erwerbslebens bekommt, hat kaum noch Bezug zu dem was man eingezahlt hat. Der Staat jongliert gern mit seinen Finanzen. Das ist für einen Rentenbezieher verdammt unsicher.


    Es geht nichts über private Vorsorge. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Private Rentenversicherung, Lebensversicherung, Aktienfonds, Immobilien und andere Werte, die stabil sind oder sogar steigen, wie zB. Edelmetalle, Kunstgegenstände und anderes Zeug, für das Sammler und Enthusiasten viel Geld ausgeben.

    Nebenbei, die Dame die im Betrieb die Toiletten sauber macht traegt genauso zum Resultat bei wie der Direktor.

    Das tut sie zweifellos. Aber vielleicht denkt sie ja nicht daran, mal das Rentenalter zu erreichen, wo sie dann vor dem Nichts steht, weil sie sich nicht gekümmert hat. Dann allerdings AfD oder Linke zu wählen und Migranten zu hassen, ist übel. Damit hat sie den Respekt verwirkt. :(

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Nope, die staatliche Rente ist idR. ein Verlustgeschäft.

    Da ist was dran.

    Es geht nichts über private Vorsorge. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Private Rentenversicherung, Lebensversicherung, Aktienfonds, Immobilien und andere Werte, die stabil sind oder sogar steigen, wie zB. Edelmetalle, Kunstgegenstände und anderes Zeug, für das Sammler und Enthusiasten viel Geld ausgeben.

    Und dann soll es sogar Menschen geben, denen ihre stattliche ähm staatliche Rente völlig egal ist, weil sie Bitcoins und Co. besitzen ... ;)

  • Ja, alles Dinge, die für ihre Stabilität in heutigen Zeiten berühmt sind, insbesondere für Menschen mit nicht allzu üppigen Einkommen :head:

    Eine private Rentenversicherung kann dir garantieren, was du in 30 oder 40 Jahren monatlich bekommst. Die staatliche Rente kann das nicht.


    Allerdings ist die Verzinsung ziemlich mies und natürlich kann eine Versicherungsgesellschaft auch mal pleite gehen, was zum Glück nicht so oft vorkommt.

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

    2 Mal editiert, zuletzt von Pale Dog ()

  • Und dann soll es sogar Menschen geben, denen ihre stattliche ähm staatliche Rente völlig egal ist, weil sie Bitcoins und Co. besitzen ...

    :brav::brav::brav:

    Genauso soll es Menschen im reichsten Ländle geben, die im Laufe ihres Lebens so geil beschäftigt waren, das die gar nicht wissen, was die mit ihrer Kohle anfangen sollen....und deshalb aus Langeweile sogar am frühen Morgen die Mülleimer der Städte nach Flaschenpfand absuchen.......

    Allemagne? C'est un grand Bordel néolibéralement conservateur Merkel'scher l'empreinte


    AMERIKA......oder..... Alles was die Welt nicht braucht....oder....Spiel nicht mit den Schmuddelkindern....


    Ich bin zum Glück KEIN Europäer.....



  • Eine private Rentenversicherung kann dir garantieren, was du in 30 oder 40 Jahren monatlich bekommst. Die staatliche Rente kann das nicht.


    Allerding ist die Verzinsung ziemlich mies und natürlich kann eine Versicherungsgeselschaft auch mal pleite gehen, was zum Glück nicht so oft vorkommt.

    Faellt dir der Widerspruch dieses Postes auf?

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • :brav::brav::brav:

    Genauso soll es Menschen im reichsten Ländle geben, die im Laufe ihres Lebens so geil beschäftigt waren, das die gar nicht wissen, was die mit ihrer Kohle anfangen sollen....und deshalb aus Langeweile sogar am frühen Morgen die Mülleimer der Städte nach Flaschenpfand absuchen.......

    Das tut mir auch leid, aber die werden dann wahrscheinlich auch weder eine private Lebensversicherung abschließen noch in Aktien oder Edelmetalle investieren. Es ging ja darum, was eine bessere Geldanlage wäre, wenn man können könnte. (Einen Bitcoin gab's 2010 übrigens noch für weit unter einem Dollar.)


    Nun, jetzt werden wir wohl ohnehin gleich (zu Recht) 'verschoben' werden. ;)

  • Nee, sag an!

    Kann garantieren ……

    Und unten????

    Es gibt keine Garantie auf Kapitalanlagen. Man kann nur durch Streuung das Risiko minimieren.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Kann garantieren ……

    Und unten????

    Es gibt keine Garantie auf Kapitalanlagen. Man kann nur durch Streuung das Risiko minimieren.

    Wenn die private Versichrung zusagt, dass man in x Jahren zB. 2000€ monatlich bekommt, dann hat man einen Rechtsanspruch darauf. Ungeachtet dessen, welche Kaufkraft dieses Geld zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses hat.


    Der Staat hingegen kann dir nicht einmal den Betrag garantieren. Mal angenommen dass die Kaufkraft steigt, dann kann der Staat das kompensieren, indem er seinen Rentnern einfach weniger zahlt. Die private RV hat diese Möglichkeit nicht. Sie ist idR. an eine fixe Rentenzahlung gebunden.

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Nope, die staatliche Rente ist idR. ein Verlustgeschäft. Was man am Ende seines Erwerbslebens bekommt, hat kaum noch Bezug zu dem was man eingezahlt hat. Der Staat jongliert gern mit seinen Finanzen. Das ist für einen Rentenbezieher verdammt unsicher.


    Es geht nichts über private Vorsorge. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Private Rentenversicherung, Lebensversicherung, Aktienfonds, Immobilien und andere Werte, die stabil sind oder sogar steigen, wie zB. Edelmetalle, Kunstgegenstände und anderes Zeug, für das Sammler und Enthusiasten viel Geld ausgeben.

    Das tut sie zweifellos. Aber vielleicht denkt sie ja nicht daran, mal das Rentenalter zu erreichen, wo sie dann vor dem Nichts steht, weil sie sich nicht gekümmert hat. Dann allerdings AfD oder Linke zu wählen und Migranten zu hassen, ist übel. Damit hat sie den Respekt verwirkt. :(

    Ach ja, private Vorsorge? Mit 12,50 € Stundenlohn? Wie soll die aussehen? Fuer 20 €/ Mon. einen Sparvertrag?

    Macht rund 250 € im Jahr. Komme jetzt nicht mit 20% Zinsen. Eine private Vorsorge ist fuer die, die genug verdienen und genug Geld uebrig haben.

    Ob die Frau Auslaender hasst sei dahin gestellt. Es koennte durchaus moeglich sein, dass sie von Afrika gefluechtet ist und jetzt fuer Mindestlohn arbeitet.

    "Unsere Antwort ist mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Humanitaet" ( J. Stoltenberg nach den Terroranschlaegen)

  • Nope, die staatliche Rente ist idR. ein Verlustgeschäft.

    Für nicht wenige Rentner/innen, weil Jahrzehnte lang die demographische Entwicklung übersehen und nicht auf diese reagiert wurde. Kein Wunder bei einer Politik die nur auf Sicht und max. bis zur nächsten Wahl denkt.


    Hinzu kommen miese Löhne, die politisch gewollt sind dann dummerweise selbst bei einer 40 Jahre andauernden Erwerbstätigkeit zu keiner halbwegs ordentlichen Rente taugen. Dann noch die Doppelbesteuerung etc. - kurzum der Staat lässt wenig aus um Menschen im Erwerbsleben und danach arm zu machen. Dieser Staat ist für rund 30 Mio. Menschen ein Verlustgeschäft.


    Zitat

    Es geht nichts über private Vorsorge. Dazu gibt es viele Möglichkeiten. Private Rentenversicherung, Lebensversicherung, Aktienfonds, Immobilien und andere Werte, die stabil sind oder sogar steigen, wie zB. Edelmetalle, Kunstgegenstände und anderes Zeug, für das Sammler und Enthusiasten viel Geld ausgeben.

    Das tut sie zweifellos. Aber vielleicht denkt sie ja nicht daran, mal das Rentenalter zu erreichen, wo sie dann vor dem Nichts steht, weil sie sich nicht gekümmert hat. Dann allerdings AfD oder Linke zu wählen und Migranten zu hassen, ist übel. Damit hat sie den Respekt verwirkt. :(

    Wozu private Vorsorge, wenn man in die stattliche Rente eingezahlt hat bzw. einzahlen muss?


    Der dumme korrupte Staat macht sich dünne und die ach so verantwortungsvollen Bürger sollen dann zusätzlich dafür sorgen, dass deren Rente nicht komplett bescheiden ausfällt?


    Wie blöd ist das denn?

  • Wozu private Vorsorge, wenn man in die stattliche Rente eingezahlt hat bzw. einzahlen muss?

    Weil die gesetzliche Rentenversicherung oft zu wenig abwirft.


    Btw, ein Grund FDP zu wählen. Die sind für eine freie Wahl der Altersvorsorge. :)

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Weil die gesetzliche Rentenversicherung oft zu wenig abwirft.

    Und warum wirft die gesetzliche Rentenversicherung oft zu wenig ab?


    Man sollte Probleme an deren Ursachen packen.


    Zitat


    Btw, ein Grund FDP zu wählen. Die sind für eine freie Wahl der Altersvorsorge. :)


    Ein guter Gedanke, der nur Menschen, die schon 30 Jahre in die gesetl. Rentenkasse eingezahlt haben wenig nutzt. Die Idee der gesetl. Rentenkasse war und ist auch keine schlechte und war ursprünglich eine enorme soziale Errungenschaft. Es ist eine Schande was unsere mit besten Pensionen ausstaffieren Volksverräter daraus gemacht haben.

  • Und warum wirft die gesetzliche Rentenversicherung oft zu wenig ab?

    Na, weil es zu viele Rentner gibt. Auch ein Staat muss mit seinen Finanzen haushalten.

    Btw, ohne Einwanderung wäre unser Rentensystem schon lange nicht mehr finanzierbar.

    https://www.spiegel.de/wirtsch…neinnahmen-a-1005217.html

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"

  • Na, weil es zu viele Rentner gibt. Auch ein Staat muss mit seinen Finanzen haushalten.

    Btw, ohne Einwanderung wäre unser Rentensystem schon lange nicht mehr finanzierbar.

    https://www.spiegel.de/wirtsch…neinnahmen-a-1005217.html


    Was ist das für ein Schwachsinn!


    Die angeblich zu vielen Rentner waren genauso viele Bürger/innen, die anständig in die Rentenkasse eingezahlt haben. Da konnten es gar nicht genug sein. Dass eine angenäherte Anzahl dieser Einzahler/innen (auf Grund Versterbens einiger aus dieser Gruppe dürften es etwas weniger Rentenempfänger/innen als ehemalige Einzahler/innen sein) dann von dem System eine solide Rente erwartet, das sie jahrzehntelang mitfinanziert haben, sollte klar sein. Das gehört zu einem fairen Generationenvertrag, den allerdings die Politik der letzten 40 Jahre zunehmend zerstört hat.


    Natürlich sollte ein Staat mit seinen Finanzen haushalten, das hat aber diese dumme deutsche Staat seit Beginn der 1970er Jahre nicht getan. Jedes Großkotzprojekt wurde und wird mit gefakten Prognosen und Kostenvoranschlägen durchgesunken, der doofe Steuerzahlerdepp wird ´s schon richten.


    Das demografische Problem, das hier von Belang ist besteht seit dem Pillenknick der 1960er Jahre, darauf hätte eine gute weiterdenkende Politik also vor rund 50 Jahren reagieren können. Die dumme BRD-Politik sah sich aber nicht im geringsten dazu bemüßigt mehr für Familien, Kinderbetreuung und damit auch für die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie zu tun. Die CDU nahen Senilos entblödeten sich dem verschissenen patriarchalischen Gedanken, dass Frauen für die 3 K´s genügen und billig dem Staat zu neuen Staatsbürger verhelfen würden, ohne dass dieser da viel für tun müsste. Gleichzeitig sollten auch Frauen verstärkt arbeiten, um somit einem zwangshaft gehuldigten Wirtschaftswachstum nützlich zu sein und um den Arbeitsmarkt fluten zu können, so dass bei nicht im gleichen Maße wachsenden Stellenangebot Löhne gedrückt werden konnten (was mit Frauen traditionell besonders gerne gemacht wird).


    Die böse, böse DDR war da viel weiter, da gab es bezogen auf Beruf und Familie die Gleichberechtigung schon in fähigen Ansätzen und das jahrzehntelang bevor im wiedervereinigten Ausbeuter-Deutschland das Ablenkungsmanöver Gendersternchen erfunden wurde.


    Aber in einem Land, indem die Bürgerschaft nur als Funktionsträger zur Profitbildung weniger zählt soll es keine faire Rente geben, da soll artig die Rente artig eingezahlt werden ohne dass ein adäquater Gegenwert im Alter erwartet werden darf.

  • Nee, sag an!

    Wie oft durften die Versicherungsgesellschaften seit der Nullzinspolitik der EZB mit gesetzlicher Zustimmung die Garantiezinsen senken, die zudem nicht die eingezahlten Versicherungsbeiträge umfassen??? Bei Fälligkeit unserer Lebensversicherungen haben wir mehrere zehntausend Euro Verluste hinnehmen müssen, weil die Endversicherungssummen nicht der prognostizierten Höhe entsprachen!:(:(:(:!:

  • Wie oft durften die Versicherungsgesellschaften seit der Nullzinspolitik der EZB mit gesetzlicher Zustimmung die Garantiezinsen senken, die zudem nicht die eingezahlten Versicherungsbeiträge umfassen??? Bei Fälligkeit unserer Lebensversicherungen haben wir mehrere zehntausend Euro Verluste hinnehmen müssen, weil die Endversicherungssummen nicht der prognostizierten Höhe entsprachen!:(:(:(:!:

    Die Politik hat in Deutschland große Teile des Volkes zum Abschuss für eigennützige Profitinteressen freigegeben. Geschieht zumindest den Wähler/innen von CDU/SPD/Grünen und FDP recht. Wer als angedachtes Freiwild dem Förster die Flinte und den Schrott bezahlt, darf sich nicht wundern wenn letzteres den eigenen Hintern zerlegt.

  • Die böse, böse DDR war da viel weiter, da gab es bezogen auf Beruf und Familie die Gleichberechtigung schon in fähigen Ansätzen ...

    Hat einem bestimmt viel geholfen, wenn man den Stasi-Staat verlassen wollte und einem die Kugeln der ostzonalen Grenzer um die Ohren geflogen sind. :(

    Fake News und Glaube an unbewiesene Verschwörungen, haben offensichtlich Konjunktur, wenn Politik (aufgrund ihrer Übereinstimmung mit der Wissenschaft) als alternativlos erscheint.

    -- aus "Epistemisierung des Politischen"