Ist es Dasselbe oder etwas Anderes?

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?


    Sehr komplex. Hängt, jedenfalls für mich, von sehr vielen weiteren Variablen ab. Ausgangsfrage: Ist es prinzipiell schlimm promiskuitiv zu leben? Selbst hier wird es für mich schon schwierig, weil auch diese Grundfrage für mich in ihrer normativen Beurteilung von weiteren Faktoren abhängt. Verheiratet, nicht verheiratet? In fester Beziehung lebend oder nicht? Als Lebensziel oder aus Desorientierung? Aus Langeweile oder aus Ãœberzeugung? In und mit Einverständnis aller Beteiligten? Mit welchem Sinn und Ziel? u.s.w. und so fort.

    Einmal editiert, zuletzt von Gebhard ()

  • Sehr komplex. Hängt, jedenfalls für mich, von sehr vielen weiteren Variablen ab. Ausgangsfrage: Ist es prinzipiell schlimm promiskuitiv zu leben? Selbst hier wird es für mich schon schwierig, weil auch diese Grundfrage für mich in ihrer normativen Beurteilung von weiteren Faktoren abhängt. Verheiratet, nicht verheiratet? In fester Beziehung lebend oder nicht? Als Lebensziel oder aus Desorientierung? Aus Langeweile oder aus Ãœberzeugung? In und mit Einverständnis aller Beteiligten? Mit welchem Sinn und Ziel? u.s.w. und so fort.


    Es geht gar nicht mal so um die genaueren Umstände, sondern einfach, ob es da einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt.

  • Es geht gar nicht mal so um die genaueren Umstände, sondern einfach, ob es da einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt.

    Also wenn es ganz allgemein, quasi als Phänomenbeschreibung, gehalten sein soll, dann würde ich persönlich sagen, daß "es" dasselbe ist. Einen prinzipiellen Unterschied auf einer (biologischen) Metabene zwischen männlicher und weiblicher Promiskuitivität kann ich jedenfalls nicht erkennen. Gruß Gebhard

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?


    Gesellschaftlich wird es bei Frauen wohl mehrheitlich als schlimm(er) betrachtet, während Männer im Zweifel eher als toller Hecht durchgehen. Klassische Doppelmoral halt.


    Aus meiner Sicht besteht da allerdings kein Unterschied.

  • Aus religiöser Sicht ist beides gleich. Nicht gut.


    Aus biologischer Sicht her denke ich, das es für die Frau schlechter ist.
    Nicht unbedingt, weil andere das als schlechter ansehen. Nein.


    Aber der Mann kann nicht schwanger werden.
    Moment mal... Ich glaube, ich bin mit den Gedanken irgendwie falsch.


    Sagen wir mal, aus gesellschaftlicher und religiöser Sicht her das gleiche.
    In der Religion wird es ja schon beides als nicht gut empfunden.
    Tja, hoffen wir einfach mal, das die Gesellschaft auch so denkt.

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?


    genau das selbe
    warum sollte es da auch einen unterschied geben?

  • doch es gibt einen unterschied, bzw.die mehrheit der gesellschaft macht da einen unterschied.die frau, die mehrere beziehungen hat bezeichnet man als billige schlampe -und das sagen maenner wie frauen,ein mann der mehrere frauen beglueckt,den nennt man einen frauenheld oder potenten hengst.
    ich persoenlich wuerde einem mann mit dem ich liirt bin und der noch andere frauen neben mir besteigt einen tritt in den arsch geben ,fuer mich ist das ein schwein

  • doch es gibt einen unterschied, bzw.die mehrheit der gesellschaft macht da einen unterschied.die frau, die mehrere beziehungen hat bezeichnet man als billige schlampe -und das sagen maenner wie frauen,ein mann der mehrere frauen beglueckt,den nennt man einen frauenheld oder potenten hengst.


    Das Problem ist, für uns Männer ist es viel schwieriger eine Frau ins Bett zu bekommen, als umgekehrt. Das hat evolutionsbiologische Gründe. Deshalb ist es eine echte Leistung, wenn Männer es schaffen mit vielen Frauen zu schlafen. Bei Frauen ist es nicht der Fall.:smilewinkgrin:


    Zitat

    ich persoenlich wuerde einem mann mit dem ich liirt bin und der noch andere frauen neben mir besteigt einen tritt in den arsch geben ,fuer mich ist das ein schwein


    Auch Schweine haben Gefühle....:nono:

  • Das Problem ist, für uns Männer ist es viel schwieriger eine Frau ins Bett zu bekommen, als umgekehrt. Das hat evolutionsbiologische Gründe. Deshalb ist es eine echte Leistung, wenn Männer es schaffen mit vielen Frauen zu schlafen. Bei Frauen ist es nicht der Fall.:smilewinkgrin:



    Auch Schweine haben Gefühle....:nono:


    ja, aber so einen bock moechte ich nicht als lebenspartner, es soll ja sogar welche geben, die sich noch nicht mal duschen,wenn sie von der geliebten kommen und dann zur ehefrau ins bett steigen. pfui und noch mal pfui

  • Ist 1+1=2 ??? ---> Nächstes Strangthema für die Naida.:cheer:


    Entweder du beteiligst dich vernünftig am Thread oder du unterlässt das Posten, meine Fresse. Lass meine Threads einfach in Ruhe, du Trottel.

  • Entweder du beteiligst dich vernünftig am Thread oder du unterlässt das Posten, meine Fresse. Lass meine Threads einfach in Ruhe, du Trottel.


    Du wirst mir von Tag zu Tag immer sympatischer. Mach weiter so.
    100 Punkte fuer die wehrhafte Frau:lol::clap:

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?


    Ich mache keinen Unterschied. Bei Partnerschaften sehe ich die sexuelle Freizuegigkeit als Sache beider. Wenn ein Paar glaubt eine offene Partnerschaft zu fuehren sollen sie es tuen. Meine Sache ist es allerdings nicht.

  • Natürlich ist es dasselbe. Der Mann wäre für mich genauso wie die Frau,nichts weiter als eine dumme Hure.


    lg

  • Also sagen wir, da ist ein Mann, der zwei oder mehr Beziehungen gleichzeitig führt bzw ziemlich promiskuitiv lebt. Und sagen wir, da ist eine Frau, die dies tut. Ist es für euch genau dieselbe Sache oder ist es bei der Frau schlimmer?


    Warum soll es da Unterschiede geben, sowohl Mann als auf Frau zählen zur Gattung Mensch. Und so lange man keinen täucht und von vorne herein klarstellt dass es sich nur um eine "Popp-Beziehung" handelt fällt dies ganz klar unter das Recht der sexuellen Selbstbestimmung.

  • Moralisch dasselbe, sonst müsste man die Gleichheit der Menschen in moralischer Hinsicht in Frage stellen.


    Ein Unterschied kann dann auftreten, wenn der/die Betroffene eine(n) Partner(in) dazu anlügt. Nach meiner Erfahrung sind Männer da 1) manchmal ein bißchen dümmer und werden häufiger erwischt, wenn sie der "Betrügende" sind. 2) neigen sie manchmal zu den stärkeren emotionalen Ausbrüchen, wenn sie der "Betrogene" sind (Wohl mit eine Ursache dafür, daß es Frauenhäuser aber meines Wissens keine Männerhäuser gibt).


    Ist aber eher ein statistischer Unterschied und es kann auch umgekehrt laufen.