Frohe Weihnachten...

  • Fröhliche Weihnachten ....
    Für eine/n lieben Freund/Freundin dieses Musikstück.
    [h=1]Fritz Kalkbrenner - Back Home (Official Video)[/h]

  • Kritisch kommentieren aus eigener Sicht natürlich schon, aber wertungsfrei vielleicht? Oder nicht?


    :bounce: Janee... Person 1 verlangt Handlungsweise A. Und ficht das trotz jeder Menge ernstzunehmender Warnhinweise durch. Folgerichtig und wie vorhergesagt tritt B ein. P1 bejammert jetzt den Eintritt von B. Und das ist jetzt nicht als vorhersehbar bis idiotisch zu bezeichnen? Wertungsfrei?? Lächerlich!

  • :bounce: Janee... Person 1 verlangt Handlungsweise A. Und ficht das trotz jeder Menge ernstzunehmender Warnhinweise durch. Folgerichtig und wie vorhergesagt tritt B ein. P1 bejammert jetzt den Eintritt von B. Und das ist jetzt nicht als vorhersehbar bis idiotisch zu bezeichnen? Wertungsfrei?? Lächerlich!


    Und was meinen Sie in nicht kryptischer Sprache damit?

  • Und was meinen Sie in nicht kryptischer Sprache damit?


    Das ich es von undiskutabel bis idiotisch halte, Dinge zu beweinen, die ich selbst mit meinen Handlungen und Forderungen maßgeblich herbeigeführt und deren Bekämpfung ich mit denselben Mitteln maßgeblich verhindere. Insbesondere dann, wenn ich anschließend die Schuld auf Hinz und Kunz schiebe.

  • Das ich es von undiskutabel bis idiotisch halte, Dinge zu beweinen, die ich selbst mit meinen Handlungen und Forderungen maßgeblich herbeigeführt und deren Bekämpfung ich mit denselben Mitteln maßgeblich verhindere. Insbesondere dann, wenn ich anschließend die Schuld auf Hinz und Kunz schiebe.



    Jetzt reden Sie doch bitte mal Kartext, dass auch ein kleines Licht wie ich den Vorwurf wenigstens inhaltich verstehen kann. Ich hoffe doch schon, dass Sie anderer emotionale Entfernung zu "Friede, Frohsinn und Lametta" dieses Jahr als nicht "kritikwürdig" bezeichnen wollen, meinen?

  • Jetzt reden Sie doch bitte mal Kartext, dass auch ein kleines Licht wie ich den Vorwurf wenigstens inhaltich verstehen kann. Ich hoffe doch schon, dass Sie anderer emotionale Entfernung zu "Friede, Frohsinn und Lametta" dieses Jahr als nicht "kritikwürdig" bezeichnen wollen, meinen?


    Sie haben‘s offensichtlich auch nicht so mit Klartext? Auch blockiert? Oder was?
    Reden Sie Klartext, Mann, und alles wird jut…

  • Am konkreten Beispiel: Wenn Menschen zu hunderttausenden völlig unkontrolliert durch Europa vagabundieren, wenn niemand weiß, wer da eigentlich ins Land gekommen ist, dann hat das negative Auswirkungen. Unter anderem auf die Sicherheitslage. Das war vorhersehbar und es hätten Sicherungen eingebaut werden müssen. Das haben die Menschen verhindert, die jetzt wegen der vorhersehbaren Auswirkungen rumjammern. Noch deutlicher? Deine Wünsche haben sich erfüllt. Nimm das gefälligst mit den Nebenwirkungen hin und tue jetzt nicht so, als wäre das alles plötzlich und unerwartet aus dem Nichts über uns gekommen. Warum sollten deshalb christlich gesinnte Menschen jetzt nicht Friede, Frohsinn und Lametta feiern, angedenk der angeblichen Geburt Jesu? Weshalb sollten sie nicht froh sein ([sind ja scheinbar nicht froh], hattest du geschrieben, nicht ich) , in Bezug auf Einwanderer einen Akt der Menschlichkeit begangen zu haben? Da werden sie die in Folge entstandenen läppischen 12 Toten doch wohl verschmerzen können, oder? Von den anderen, in 2016 irgendwas um 220 redet ja keiner, die sind unbeachtlich. Wie immer du das nennen möchtest, ich nenne dergleichen Verhalten Heuchelei bis Idiotie.

  • Am konkreten Beispiel: Wenn Menschen zu hunderttausenden völlig unkontrolliert durch Europa vagabundieren, wenn niemand weiß, wer da eigentlich ins Land gekommen ist, dann hat das negative Auswirkungen. Unter anderem auf die Sicherheitslage. Das war vorhersehbar und es hätten Sicherungen eingebaut werden müssen. Das haben die Menschen verhindert, die jetzt wegen der vorhersehbaren Auswirkungen rumjammern. Noch deutlicher? Deine Wünsche haben sich erfüllt. Nimm das gefälligst mit den Nebenwirkungen hin und tue jetzt nicht so, als wäre das alles plötzlich und unerwartet aus dem Nichts über uns gekommen. Warum sollten deshalb christlich gesinnte Menschen jetzt nicht Friede, Frohsinn und Lametta feiern, angedenk der angeblichen Geburt Jesu? Weshalb sollten sie nicht froh sein ([sind ja scheinbar nicht froh], hattest du geschrieben, nicht ich) , in Bezug auf Einwanderer einen Akt der Menschlichkeit begangen zu haben? Da werden sie die in Folge entstandenen läppischen 12 Toten doch wohl verschmerzen können, oder? Von den anderen, in 2016 irgendwas um 220 redet ja keiner, die sind unbeachtlich. Wie immer du das nennen möchtest, ich nenne dergleichen Verhalten Heuchelei bis Idiotie.


    Ok, jetzt kann ich auch auf konkrete Ansagen antworten, danke.


    1. „Wenn Menschen zu hunderttausenden völlig unkontrolliert durch Europa vagabundieren“, was mag das dann verursacht haben? Welche Gründe gab es wohl für diese hunderttausende Menschenseelen auf der Flucht vor Tod und „Teufel“, dass sie ihr Haus und ihren Hof und all ihr Hab und Gut verlassen haben und mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit auf dem Weg in das „gelobte Land“, zu Wasser oder auch zu Lande, jämmerlich verrecken?


    2. Ach ja, wenn also solche Menschen „vagabundierend, unkontrolliert“ einwandern, und „niemand weiß, wer da eigentlich ins Land gekommen ist, dann hat das negative Auswirkungen.“ Na, da sagen Sie mir ja jetzt was ganz Neues. *kopfschüttel…


    Was haben Sie denn erwartet oder vorausgesetzt? Dass alle diese Leute ausschließlich hier her gekommen sind, weil Sie unsere Wirtschaft ankurbeln und unsere Gesellschaft und Kultur stärken wollen? Mit welchem Anspruch gehen allzu viele an solche Menschen eigentlich heran? Haben die, Sie, noch immer nicht kapiert, was wirklich hier abgeht, ..mit einer langen dahinterstehenden Geschichte?


    3. „Deine Wünsche haben sich erfüllt. Nimm das gefälligst mit den Nebenwirkungen hin und tue jetzt nicht so, als wäre das alles plötzlich und unerwartet aus dem Nichts über uns gekommen.“


    An dieser Stelle maßen Sie sich gar an, mir solche „Wünsche“ anzudichten! Ihre emotionale Ãœberheblichkeit kann ich leicht aushalten, nicht aber diese fälschliche inhaltliche Darstellung. Darum war es nie gegangen. Es war nie darum, dass man nicht wusste und geglaubt hätte, dass ausschließlich perfekte Menschen, die hierzulande passgenau in schöne „Schablonen“ passen, einwandern und um Asyl ersuchen werden. Solcherart Naivität kann ich nur mit einem mitleidigen Lächeln begegnen.


    4. „Warum sollten deshalb christlich gesinnte Menschen jetzt nicht Friede, Frohsinn und Lametta feiern,..“
    Jo, warum sollten Sie nicht? Hatte ich nicht bereits mehrfach :rolleyes: wiederholt, dass ich mich lediglich nicht mitfühlend anschließen kann? Wie oft muss man das wiederholen, bis das auch bei dem letzten in Reihe 128, Reihe 17, Platz 2.304 angekommen ist?

    Einmal editiert, zuletzt von A3103 ()

  • Yves, das diesjährige Weihnachtsfest ist vorbei. Du kannst jetzt damit beginnen, uns wissen zu lassen, dass Du Dich mitfühlend dem Jubel-Trubel-Heiterkeit-Getue an Silvester verweigerst.

  • Yves, das diesjährige Weihnachtsfest ist vorbei. Du kannst jetzt damit beginnen, uns wissen zu lassen, dass Du Dich mitfühlend dem Jubel-Trubel-Heiterkeit-Getue an Silvester verweigerst.

    :smilielol5::smilielol5::smilielol5:

  • Wer bei dem Rythmus immer noch nicht mit muss, dem ist nicht zu helfen.
    Einfach Geil...........
    Paul Kalkbrenner - Feed Your Head (Official Music Video)



    Lieder zu denen die Jugend tanzt, auch ich....:victorious:

  • Ich sehe das so:



    Am konkreten Beispiel: Wenn Menschen zu hunderttausenden völlig unkontrolliert durch Europa vagabundieren, wenn niemand weiß, wer da eigentlich ins Land gekommen ist, dann hat das negative Auswirkungen. Unter anderem auf die Sicherheitslage. Das war vorhersehbar und es hätten Sicherungen eingebaut werden müssen.


    Richtig.



    Das haben die Menschen verhindert, die jetzt wegen der vorhersehbaren Auswirkungen rumjammern.


    Hm ... das "Jammern" und Entsetzen über Terroranschläge wie den in Berlin geht doch von Menschen des gesamten politischen Spektrums aus, also müssten gemäß deiner obigen Aussage auch Menschen aller politischen Richtungen die von dir geforderten Sicherungen verhindert haben. Nein, es "jammern" sicher nicht nur diejenigen, die der Aufnahme von Flüchtlingen eher positiv gegenüberstehen.


    Und nicht alle, die prinzipiell für die Aufnahme von Flüchtlingen sind, wollten diese so chaotisch vonstatten gehen sehen, wie es teilweise geschah ... Ich habe z. B. nichts dagegen, streng gegen solche Flüchtlinge vorzugehen, die hier kriminell werden oder es zu ahnden, wenn jemand absichtlich seinen Pass verliert (z. B. in Gewahrsam nehmen, bis er sich wieder an sein Herkunftsland "erinnern" kann). Natürlich ist es wichtig, möglichst genau zu wissen, wer die eigenen Grenzen überschritten hat.
    Ich sehe aber andererseits überhaupt nicht ein, eine prinzipielle Aversion gegen Menschen in Not zu hegen, nur weil unter ihnen eben auch einige sind, die mit bösen Absichten hierher kommen (was mich auch keineswegs überrascht). Ich kenne dutzende Flüchtlinge, die "fleißig" Deutsch, Chemie und Mathematik lernen, und bei denen ich davon ausgehe, dass sie niemals Probleme verursachen, sondern tatsächlich langfristig gesehen für die Gesellschaft von Nutzen sein werden - so man sie denn lässt und nicht vorverurteilt.



    Deine Wünsche haben sich erfüllt. Nimm das gefälligst mit den Nebenwirkungen hin und tue jetzt nicht so, als wäre das alles plötzlich und unerwartet aus dem Nichts über uns gekommen.


    Niemand "wünscht" sich Konsequenzen der Einwanderung wie die aktuelle in Berlin. Aber ich denke, dass andererseits kein vernünftiger Mensch glauben konnte, dass es in Deutschland niemals zu Terroranschlägen kommen würde. Ob Yves von diesen Konsequenzen überrascht war oder nicht, kann ich natürlich nicht an seiner Stelle beantworten, aber mal ehrlich, ganz fair ist es nicht, davon zu sprechen, dass sich seine Wünsche nun erfüllt hätten ...
    Fast alles hat positive und negative Konsequenzen, das gilt nicht nur für Einwanderung:
    - Ich verurteile ja auch den Straßenverkehr nicht, weil ihm jedes Jahr über 4000 Menschen in Deutschland zum Opfer fallen. Ohne Straßenverkehr würde die Wirtschaft zum erliegen kommen, man bekäme keine Post mehr und könnte nicht mehr so einfach verreisen.
    - Genauso muss man eben auch bei der aktuellen Einwanderung abwägen, ob Vor- oder Nachteile überwiegen. Natürlich kommt da nicht jeder zu dem selben Schluss.
    Vorteile wären z. B., dass durch diese Einwanderung vielen Menschen in Not geholfen wird (das hat in meinen Augen ein ziemliches Gewicht in der Waagschale), dass durchaus auch fähige junge Leute ins Land gelangen, die z. B., bei entsprechender Schulung in Kranken- oder Altenpflege helfen oder sogar studieren können und dass sie eben auch, trotz aller sarkastischen Kritik an dieser Aussage, unsere Kultur "bereichern" (ich war z. B. auf einer syrischen Feier und genoss sowohl das Essen, die Musik, als auch den Tanz - wie hätte ich diese Erfahrung ohne syrische Flüchtlinge machen können?). Vielleicht führt die aktuelle Situation auch dazu, unsere Nahostpolitik zu überdenken und zu hinterfragen, wie "sinnvoll" unsere Waffenlieferungen in Krisenregionen sind ...
    Nachteile ergeben sich dadurch, dass Terrororganisationen wie der IS die Gelegenheit nutzen und versuchen, ihre Anhänger unauffällig getarnt als Asylsuchende nach Europa zu schleusen, was zwangsläufig die ohnehin vorhandene Terrorgefahr erhöht, dass natürlich nicht alle Flüchtlinge dazu bereit sind, sich an die hier geltenden Regeln zu halten und dass das Ganze sehr teuer ist und Asyrecht auch missbraucht wird ... (Hier hätten jetzt auch diverse, von dir eingeforderte "Sicherungen" ins Spiel kommen müssen).
    Was überwiegt, Vorteile oder Nachteile, unterliegt subjektiver eigener Beurteilung und kann hier wohl kaum abschließend geklärt werden.



    Warum sollten deshalb christlich gesinnte Menschen jetzt nicht Friede, Frohsinn und Lametta feiern, angedenk der angeblichen Geburt Jesu? Weshalb sollten sie nicht froh sein ...


    Letztlich kann jeder an Weihnachten machen, was er will und entweder fröhlich sein oder auch nicht. Ich sehe es nicht negativ, wenn sich Christen über "ihr" Fest freuen. Das würde ich jetzt auch gar nicht mit der Flüchtlingspolitik verknüpfen.



    ... in Bezug auf Einwanderer einen Akt der Menschlichkeit begangen zu haben? Da werden sie die in Folge entstandenen läppischen 12 Toten doch wohl verschmerzen können, oder? Von den anderen, in 2016 irgendwas um 220 redet ja keiner, die sind unbeachtlich.


    Man bewegt sich beim Versuch, Menschenleben gegeneinander aufzuwiegen, immer auf dünnem Eis. Obwohl ich Anschläge furchtbar finde und Wut, Empörung und Trauer nachvollziehen kann, würde ich deswegen nicht sagen, es hätte keinen Wert, fliehende Menschen vor dem Tod zu retten, vor Terroristen in ihrem Land, vor dem Ertrinken im Mittelmeer ... Jedes Leben ist wertvoll und jeder durch Menschenhand Getötete oder auch fahrlässig nicht Gerettete einer zu viel.

    4 Mal editiert, zuletzt von jaki01 ()

  • Yves, das diesjährige Weihnachtsfest ist vorbei. Du kannst jetzt damit beginnen, uns wissen zu lassen, dass Du Dich mitfühlend dem Jubel-Trubel-Heiterkeit-Getue an Silvester verweigerst.


    Ich kann es zwar noch einigermaßen nachvollziehen, dass Leute wie Sie – voller geschmackvoller Antipathie und Häme – über meine „Lametta-Aversion“ auskotzen, aber was den Jahreswechsel angeht, muss ich Sie enttäuschen. Ich werde den Jahreswechsel gemeinsam mit meinen Nächsten gebührend feiern, in der kleinen, stillen Hoffnung, dass das kommende Jahr ein besseres wird als das zur Neige gehende.


    Und jetzt ahoi, machen Sie sich auch über diese Äußerung madig.

  • […] in der kleinen, stillen Hoffnung, dass das kommende Jahr ein besseres wird als das zur Neige gehende. […]

    Als würde ein vergangenes Jahr verbraucht sein - es addiert sich doch eher zu den bereits vorhandenen Jahresringen… da ist bei Silvesterfeiern sowieso irgendwie höchst ambivalent - die Feier geht schließlich Stunden vor'm Jahreswechsel los. Feiert man freudig also den Abschied vom um Mitternacht vergangenen Jahr? Oder trinkt man sich in Stimmung, die Ankunft des Folgejahres zu begrüßen? (Und was für'n Eindruck soll das neue Jahr dann eigentlich von uns kalendarisch in Feierlaune versetztem "Begrüßungskomitee" gewinnen?! Ist doch kein Wunder, wenn das neue Jahr gleich wieder meist schlechte Neuigkeiten mit sich bringt)

  • Ich kann es zwar noch einigermaßen nachvollziehen, dass Leute wie Sie – voller geschmackvoller Antipathie und Häme – über meine „Lametta-Aversion“ auskotzen, aber was den Jahreswechsel angeht, muss ich Sie enttäuschen. Ich werde den Jahreswechsel gemeinsam mit meinen Nächsten gebührend feiern, in der kleinen, stillen Hoffnung, dass das kommende Jahr ein besseres wird als das zur Neige gehende.


    Und jetzt ahoi, machen Sie sich auch über diese Äußerung madig.


    Harr, was für eine Vorlage! Harr hrr...., lächerlich!
    Das ist doch hier nur eine Hacke-Backe-Wald-Nummer wie überall, eine Scheinheiligkeit, die zum Himmel stinkt.
    Wenn Sie es brauchen..ok. Ihre Häme drüber gegossen gibt lediglich ein Abbild Ihres fragilen Charakters darüber ab.
    Und gerade Sie sind mir nicht in Erinnerung geblieben, wortlos, als Opferlamm, offensichtliche und billige Penneler-Verarsche hinzunehmen. Gerade Sie nicht..
    Ihre "Unaufrichtigkeit" - in dieser Hinsicht "Antipathie" - ist nicht nur offensichtlich, sondern allgemein bekannt und hat keinen faden Euphemismus verdient. So gesehen ist und war hier keine Häme oder Neid angesagt oder postuliert, aber ein gesundes Empfinden von Gerechtigkeit und Ausgleich.
    Aus welchem Grund können Sie nicht einmal dazu stehen? Was geht Ihnen dabei verloren. Es ist doch wahr.
    Was doch reine Antipathie bewirken kann. Erschreckend und zugleich bemerkenswert.
    In meinen Augen sind sie in den vergangenen Tagen, in diesem Strang, erheblich abgestiegen. Mag Ihnen, wie Sie sagen, gleichgültig sein, ist ok. Aber so ist es. Und ich sage das ganz und gar ohne jede Häme. Ich bedauere das sogar.


    Hacke-Backe-Wald ist heute gut dekoriert, mal sehen, ob das Fest ne richtige Sause wird.
    Reiner Gurkensaft, unmittelbar importiert aus der finstersten Ecke des Hacke-Backe-Waldes.
    Ich hol schon mal die Fässer..bis später.

  • Se sehen, zizou, Se brauchen selbst erst gar nicht tätig werden, schnell gab es einen Troll, der Ihnen dat abnehmen sollte/wollte. :bounce:


    Zitat von Troll Number One

    Ihre "Unaufrichtigkeit" - in dieser Hinsicht "Antipathie" - ist nicht nur offensichtlich, sondern allgemein bekannt und hat keinen faden Euphemismus verdient. .

  • Se sehen, zizou, Se brauchen selbst erst gar nicht tätig werden, schnell gab es einen Troll, der Ihnen dat abnehmen sollte/wollte. :bounce:


    Was fällt Ihnen denn ein, anderen irgendetwas zu unterstellen, die sie nicht einmal kennen, über die Sie sich kein Urteil erlauben können und dürften? Was haben Sie denn für eine miese Kinderstube genossen...Mann, mann, mann, oder wollen Sie hier bewußt als Troll auftreten?
    ---------------------------------------------------
    All: Und der schwullert was über "Beleidigung"...
    Ging das den ganzen den ganzen Tag schon so?

  • Als würde ein vergangenes Jahr verbraucht sein - es addiert sich doch eher zu den bereits vorhandenen Jahresringen… da ist bei Silvesterfeiern sowieso irgendwie höchst ambivalent - die Feier geht schließlich Stunden vor'm Jahreswechsel los. Feiert man freudig also den Abschied vom um Mitternacht vergangenen Jahr? Oder trinkt man sich in Stimmung, die Ankunft des Folgejahres zu begrüßen? (Und was für'n Eindruck soll das neue Jahr dann eigentlich von uns kalendarisch in Feierlaune versetztem "Begrüßungskomitee" gewinnen?! Ist doch kein Wunder, wenn das neue Jahr gleich wieder meist schlechte Neuigkeiten mit sich bringt)


    Symbolik. Man hofft auf Besserung in der Zukunft, selbst wenn die Zeichen mehr auf Sturm denn auf Ausgleich und "gutes Wetter" stehen. Die Hoffnung stirbt zuletzt? An sich halte ich wenig von solchen Kalendersprüchen, meistens gehen die auch fehl, aber dennoch bleibt die Hoffnung darauf, es möge z. B. mit einem bald antretenden neuen US-Präsidenten Trump und wider aller berechtigten Befürchtungen nicht allzu übel werden.


    Nun ist zufällig Jahreswechsel, Silvester, ein Tag, den viele Menschen traditionell mit "guten Vorsätze" für das kommende "Kalenderjahr" und mit allerlei Hoffnungen begehen, ok, das ist an sich gar nicht mein Ding. Dennoch habe ich auf eine etwas provokante Frage eine ehrliche Antwort gegeben, ob man das nun mit dieser Symbolik positiv verknüpfen oder aber negativ verunglimpfen will, tatsächlich hoffe ich noch.

    Einmal editiert, zuletzt von A3103 ()