Tütenpacker

  • Martin Lettenmeier hat in Deutschland den Einpack-Service an den Supermarktkassen professionalisiert. Mit einem steten Lächeln.

    Also wenn ich mir vorstelle, dass mir an der Kasse ein geschäftsmäßig grinsender Student meine Einkäufe in Tüten packt dreht sich mir der Magen um. Vielleicht ist das ja typisch deutsch, aber ich empfinde sowas als Belästigung. :boxing:

    Davon abgesehen widert mich auch dieses entwürdigende Geschäftsmodell mit dem Trinkgeld an.

    Was haltet Ihr davon ?


  • Nein, lieber Bud.


    Das kommt aus den USA. Da wird "Service" noch groß geschrieben. Schön, wenn das hier eingeführt würde.

  • Nein, lieber Bud.

    Das kommt aus den USA. Da wird "Service" noch groß geschrieben. Schön, wenn das hier eingeführt würde.



    In den USA habe ich auch schon mal ein altes Mütterchen, welches kaum noch laufen konnte, aber wahrscheinlich keine Rente hatte die Tische in einem Autobahnschnellrestaurant abwischen sehen. Das ist doch der Service den Du meinst Kojo und der in den USA so großgeschrieben wird. Darauf kann ich gerne verzichten. Ich will keine Dienstleistungen von zum Lächeln gezwungenen modernen Sklaven.

  • Ich will keine Dienstleistungen von zum Lächeln gezwungenen modernen Sklaven.

    Eigentlich darf ja jeder versuchen, sein Geld zu verdienen, wie er möchte. Auch lächelnd.


    Das "Unbehagliche" an der Sache ist die Agentur, die sich ihre Dienstleistung (ohne Lächeln) bezahlen lässt.
    Dass diese "Agentur" beruflich-evangelisch ist wundert nicht :devil:


    Liegt aber daran, dass der jeweilige Supermarkt einfach keine Lust hat, die Leute selbst zu engagieren...(quasi Leiharbeit).



    USA: also in Texas (ganz bestimmt 1000%-ig USA) werden nicht nur die Tüten (lächelnd) gepackt, sodern ab einer bestimmten Einkaufssumme ist es auch üblich, eine weitere Tüte mit Notwendigem etc. packen zu lassen. Sie wird auf einen Tisch in Eingangsnähe gestellt. Dort bedienen sich Bedürftige (ohne Kontrolle). (Gesehen in Houston, Dallas, San Antonio, Austin)


    Aber wie soll man dergleichen in einem Land propagieren, wo der Kellner entscheidet, wann gekellnert wird...(ja, ja ich meine schon D)


  • Bravo, Herr Lettenmeier! Sie haben eine Sache erfunden, die es schon gab. Als wäre es ein Novum, dass einfache Servicejobs einzig (oder zumindest so gut wie) mit Trinkgeld entlohnt werden und dass man mit Lächeln mehr davon kassiert war auch vorher bekannt. Das einzige, das er "professionalisiert" hat ist die Tatsache, dass er daran mitverdient.
    Moralisch fragwürdig ist zudem, ob es glaubenstechnisch für einen Pfarrer vereinbar ist, kalkuliertes Lächeln (in weiterem Sinne ist es sogar vorgetäuschte Nächstenliebe) in Geld konvertieren zu lassen. Aber das muss er mit sich selbst ausmachen.


    Also wenn ich mir vorstelle, dass mir an der Kasse ein geschäftsmäßig grinsender Student meine Einkäufe in Tüten packt dreht sich mir der Magen um. Vielleicht ist das ja typisch deutsch, aber ich empfinde sowas als Belästigung. :boxing:


    Ich habe bislang noch keinen Tütenpacker im Supermarkt gesehen, aber wenn es einmal dazu käme, bekämen die keinen Heller von mir. Ich bezahle doch nicht für etwas das ich genauso gut selbst machen könnte und nur wenige Sekunden dauert.
    Wahrscheinlich ist es ohnehin so, dass die Packer größtenteils nur die lästigen Ein- und Zweicentstücke aus dem Rückgeld bekommen, aber damit kommt vielleicht auch einiges zusammen.
    Das boxende Smiley finde ich etwas übertrieben, aber wenn man Bud Spencer heißt, darf man das.:thumbsup:


  • ...

    USA: also in Texas (ganz bestimmt 1000%-ig USA) werden nicht nur die Tüten (lächelnd) gepackt, sodern ab einer bestimmten Einkaufssumme ist es auch üblich, eine weitere Tüte mit Notwendigem etc. packen zu lassen. Sie wird auf einen Tisch in Eingangsnähe gestellt. Dort bedienen sich Bedürftige (ohne Kontrolle). (Gesehen in Houston, Dallas, San Antonio, Austin)

    Aber wie soll man dergleichen in einem Land propagieren, wo der Kellner entscheidet, wann gekellnert wird...(ja, ja ich meine schon D)



    Dieses Charity Getue finde ich genauso entwürdigend, besonders bei irgendwelchen Promis. Da lobe ich mir doch eine anständig ausgezahlte Sozialhilfe ^^

    Und das mit den deutschen Kellnern nimmst Du gefälligst zurück. Die arrogantesten Kellner, die mir je begegnet sind habe ich in Griechenland getroffen..*g


  • ...

    Ich habe bislang noch keinen Tütenpacker im Supermarkt gesehen, aber wenn es einmal dazu käme, bekämen die keinen Heller von mir. Ich bezahle doch nicht für etwas das ich genauso gut selbst machen könnte und nur wenige Sekunden dauert.
    Wahrscheinlich ist es ohnehin so, dass die Packer größtenteils nur die lästigen Ein- und Zweicentstücke aus dem Rückgeld bekommen, aber damit kommt vielleicht auch einiges zusammen.
    Das boxende Smiley finde ich etwas übertrieben, aber wenn man Bud Spencer heißt, darf man das.:thumbsup:



    Mir sind auch noch keine begegnet, aber vielleicht breitet sich das ja noch aus. Ich freue mich jedenfalls schon darauf, dem Tütenpacker empört meine Einkäufe zu entreißen ^^

    Und danke für das Zugeständnis mit dem boxenden Smilie..*g Ich darf ihn also wegen dem Nick, quasi als Markenzeichen führen ? ^^

  • Dieses Charity Getue finde ich genauso entwürdigend, besonders bei irgendwelchen Promis. Da lobe ich mir doch eine anständig ausgezahlte Sozialhilfe ^^

    Ist kein Charity Getue. Das passiert anonym. Es versteht sich von selbst in einem Land, in dem nicht alles "dem Staat" überantwortet wird.

    Und das mit den deutschen Kellnern nimmst Du gefälligst zurück. Die arrogantesten Kellner, die mir je begegnet sind habe ich in Griechenland getroffen..*g

    Arrogant ? Ja, da können auch die Wiener oder Franzosen etc. mithalten.
    Ich meine: selbst entscheiden, wann bedient wird.

  • Bravo, Herr Lettenmeier! S...
    Moralisch fragwürdig ist zudem, ob es glaubenstechnisch für einen Pfarrer vereinbar ist, kalkuliertes Lächeln (in weiterem Sinne ist es sogar vorgetäuschte Nächstenliebe) in Geld konvertieren zu lassen.

    Tütentechnisch sollte man den Popen samt seiner Betschwester in eine passende Tüte packen und dann den Job ohne "Agenturabgabe" ausüben. Lächelnd natürlich.


  • sollen die liberal-orientierten studenten zukuenftigen bonzen ruhig die einkaufstueten einpacken:sabber::sabber::sabber:

  • In den USA habe ich auch schon mal ein altes Mütterchen, welches kaum noch laufen konnte, aber wahrscheinlich keine Rente hatte die Tische in einem Autobahnschnellrestaurant abwischen sehen. Das ist doch der Service den Du meinst Kojo und der in den USA so großgeschrieben wird. Darauf kann ich gerne verzichten. Ich will keine Dienstleistungen von zum Lächeln gezwungenen modernen Sklaven.


    An "alte Mütterchen" hatte ich dabei weniger gedacht, dafür an Länder, wo noch der Kunde König ist.


    Ich hatte dabei hierauf geantwortet:


    . Vielleicht ist das ja typisch deutsch, aber ich empfinde sowas als Belästigung. :boxing:


    Den Link hatte ich dabei nicht gelesen. Der "Unternehmer" kommt mir in diesem Fall nicht ganz kosher vor. Vielleicht sollte er seinen Beruf "Hausmann" aufgeben und selbst Tüten packen?




    In den USA gibt es kein Trinkgeld für Tütenpacker, höchstens, wenn der Packer/die Packerin diese Tüten zum Auto trägt. Ansonsten ist der Service kostenlos.


    Ich nehme an, dass die Packer vom Supermarkt/Geschäft entlohnt werden.



    PS: Warum alles "typisch deutsch" sein und man sich für etwas schämen muss, ist mir ein Rätsel;)


  • 100% nicht typisch deutsch. Kommt urspruenglich aus den USA und wird teilweise auch schon Jahre in Norwegen und Schweden praktiziert.
    Ich mag es ueberhaupt nicht. Ich habe mein System fuer`s Packen.

  • In den USA habe ich auch schon mal ein altes Mütterchen, welches kaum noch laufen konnte, aber wahrscheinlich keine Rente hatte die Tische in einem Autobahnschnellrestaurant abwischen sehen. Das ist doch der Service den Du meinst Kojo und der in den USA so großgeschrieben wird. Darauf kann ich gerne verzichten. Ich will keine Dienstleistungen von zum Lächeln gezwungenen modernen Sklaven.


    Wieso Sklave? Er/sie verdient etwas Geld damit, freiwillig.

  • sollen die liberal-orientierten studenten zukuenftigen bonzen ruhig die einkaufstueten einpacken:sabber::sabber::sabber:


    Hast Du die Bonzen nicht bedient? :sifone: Ein wenig Trinkgeld war sicher auch recht.
    Ist doch nichts Schamhaftes.


  • also ich bin ein absoluter dienstleistungs-fan....
    in thailand sind professionelle einpacker an der kasse dadurch sind meine tueten perfekt eingepackt. schwere sachen unten leichte oben.....ausserdem ist dadurch eigentlich nie eine schlange an der kasse.
    an clubs und auch vielen grossen einkaufszentren gibt es den einparkservice.keine laestige autosuche mehr unter hunderten autos.man bekommt seine karre direkt vor die tuer gefahren. und die einparker haben ausserdem ein sehr gutes einkommen jeder gibt ihm 10 bis 20 bath.mit etwas glueck parkt er 100 autos an einem tag.ein durchscnittlicher thai verdient 5000-8000bath im monat.ein guter lohn ist ab 20000 viele einparker machen 30k.faende ich auch ein super modell fuer deutschland jeder gibt dem 50cent das tut niemand weh garantiert dem einparker aber ein gutes einkommen.
    den deutschen muss man das trinkgeldsystem natuerlich erst beibringen.....
    ich sehe das auch immer wieder wie thais welche weit weniger geld besitzen als ein deutscher tourist weit mehr trinkgeld geben......
    die schuetteln ob der geizigen touristen dann auch zu recht immer den kopf....


    durch die dienstleistungsgesellschaft war eigentlich die letzten jahre in thailand vollbeschaeftigung,jetzt drueckt ein wenig die wirtschaftskrise durch.
    aber fuer deutschland waere das ein hervorragendes modell um die arbeitslosigkeit massiv zu verringern.
    aber der erste schritt ist dieses laecherliche gesetz zur besteuerung von trinkgeldern wieder abzuschaffen......

  • ach ganz vergessen einen in deutschland in vergessenheit geratenen beruf gibt es hier auch noch den tankwart.wunderbare sache man muss nichtmal sein auto verlassen.
    wenn ich nur an meinen letzten deutschland besuch denke da musste ich mich durch das system eines sprechenden kreditkartenautomaten quaelen.....
    so zerstoert man arbeitsplaetze......
    ich muss sagen die deutschen durch ihre ewige heimwerker ich mach alles selbst einstellung sind fuer einen grossteil ihrer hartz4ler selbst verantwortlich.....
    hier sagte jemand da lobe ich mir eine ordentliche sozialhilfe also ich lobe mir jeden tueteneinpacker,tankwart,einparker etc.....weit mehr als die massen an, mit dem bier um 15h vor der sportschau sitzenden, welche noch nicht mal auf die idee kommen wieder einen job auszuueben.....
    die deutschen blockvororte sind voll davon.......

    3 Mal editiert, zuletzt von tonybkk ()

  • also ich bin ein absoluter dienstleistungs-fan....
    in thailand sind professionelle einpacker an der kasse dadurch sind meine tueten perfekt eingepackt. schwere sachen unten leichte oben.....ausserdem ist dadurch eigentlich nie eine schlange an der kasse.


    Puh..schwere Sachen nach unten, leichte oben...das bringt man als Normalbürger oft durcheinander. Dafür braucht man natürlich schon einen Absolventen von der Tüteneinpack-Universität.


    faende ich auch ein super modell fuer deutschland jeder gibt dem 50cent das tut niemand weh garantiert dem einparker aber ein gutes einkommen.


    Seltsam, seltsam, eigentlich dürfte Dir dieses Modell gar nicht gefallen, da es Deinem Hassland No.1 (fängt mit U an und hört mit SA auf) enstammt. Sobald es aber in Asien übernommen wird ist es natürlich sofort superknorke.:thumbsup:


    den deutschen muss man das trinkgeldsystem natuerlich erst beibringen.....


    ...weil es so fortschrittlich und sozial ist?


    ich muss sagen die deutschen durch ihre ewige heimwerker ich mach alles selbst einstellung sind fuer einen grossteil ihrer hartz4ler selbst verantwortlich.....


    Köstlich!:lol: Mehr davon, tonybkk! :sabber:


  • ich verstehe nicht was man gegen service einzuwenden hat.......ist mir wirklich ein raetsel...gerade die immer notorisch gesterssten deutschen sollten doch ein wenig mehr servive zu schaetzen wissen.....
    daran ist gar nichts seltsam wieso sollte mir dieses modell nicht gefallen?
    ich bin weder angeblicher kommunist noch pseudo sozialist;)
    die usa ist weltpolitisch vielleicht nicht gerade mein bester freund,da haben sie auch schon lange nichts besonderes mehr vollbracht.und wirtschaftlich gebe ich ihnen auch keine grossen chancen mehr.aber gegen einige eigenarten habe ich ueberhaupt nichts einzuwenden und service gehoert eben einmal dazu.und stelle mich bitte nicht als usa hasser hin.ich stimme mit der us politik nicht ueberein aber das tun noch nicht mal meine amerikanischen freunde.da gehoert auch nicht viel dazu ausser ein wenig menschenverstand ;)
    das land an sich ausser die redneck gegenden habe ich immer gemocht....
    und service ist uebrigens nur zu deiner info in asien schon immer grossgeschrieben dazu hats keine usa gebraucht ;)


    erklaere mir bitte mal wieso ein trinkgeldsystem nicht sozial sein soll?
    nur weil die deutschen scheisse geizig sind?
    oder fallen dir wirkliche gruende dafuer ein?


    natuerlich traegt diese do it yourself einstellung zur arbeitslosigkeit bei wenn ich mir nur ueberlege wie wenige leute ich heute noch kenne welche sich einen handwerker kommen lassen in deutschland.das hat natuerlich auch mit den astronomen durch nichts gerechtfertigten handwerkerkosten zu tun aber auch mit dieser das kann ich auch selber machen einstellung.zu meines grossvaters zeiten waere niemand auf die idee gekommen selbst die wohnung zu streichen da lies man die maler kommen.


    wieso soll niemand mein auto betanken wenn er dadurch einen job hat?
    wieso soll niemand mein auto einparken wenn er dadurch einen job hat?
    warum soll niemand meine tueten einpacken wenn er dadurch einen job hat?
    sag mir nur einen vernuenftigen grund weshalb?
    ist arbeitslosigkeit so viel besser?
    oder spargelpfluecken als 1€ jobber?
    also das finde ich weitaus unzumutbarer......


    ich habe bis jetzt ausser england noch kein einziges land gesehen welches service so abgeneigt ist wie deutschland und auch eine so ueble servicewueste dar stellt.aber die beiden laender stellen eh auch wenn es ihnen nicht bewusst ist eigentlich 2 de facto klone dar.
    jetzt bitte sag mir nicht dass du das auch noch toll findest...... das wuerde ich dir naemlich nicht glauben ;)


  • wenn der supermaekt mehr service fuer die kundschaft moechte, kann man ja einpacker einstellen zu einem vernuenftigen lohn, warum sollte der kunde das zahlen, er zahlt ja schon fuer die ware.ich kann meinen einkauf gut selbst einpacken, stellt der supermarkt einen einpacker, ist das ok,aber warum soll ich das noch extra bezahlen?

  • wenn der supermaekt mehr service fuer die kundschaft moechte, kann man ja einpacker einstellen zu einem vernuenftigen lohn, warum sollte der kunde das zahlen, er zahlt ja schon fuer die ware.ich kann meinen einkauf gut selbst einpacken, stellt der supermarkt einen einpacker, ist das ok,aber warum soll ich das noch extra bezahlen?


    Den Service bezahltst Du sowieso. Er wird auf die Ware als Kosten umgelegt.