Der Islam und der Koran - Deutung, Eindruck, Wirkung

  • Insider, den Satz von Balyoz "und damit meine ich das saudische Herrscherhaus" hast du aber gelesen?

    sicher....das pack, welches die verkrusteten hierarchien am liebsten für immer behalten will. es ist nicht auszuschliessen, dass teile der jugend, die im ausland studieren und die kuh fliegen lassen, heimgekehrt weiterhin pack bleiben.......

  • Aber es gibt die arabisch-islamischen Institutionen des Madshlis und des Diwan, wo es jedem gestattet ist, zum Wohl der Umma seine Meinungen einzubringen, zudem gibt es für jeden Untertanen das Recht, mit dem König selbst seine Anliegen zu besprechen bzw. vorzutragen!


    "Zum Wohl der Umma" hat ausschließenden Charakter. Nichtmuslimischen Saudis wird bestimmt nicht gestattet sein, ihre Wehwehchen diesen Institutionen vorzutragen. Und selbst ein Muslim dürfte wohl kaum erhört werden, wenn er seinen Frauen mehr Freiheit gewähren möchte, wie z.B. eine dringend notwendige Reise, die mangels Zeit, Geld, oder Vorhandensein von keinem männlichen Familienmitglied begleitet werden kann.


    Die Sprechstunde beim König höchstselbst, wird wohl auch eher dazu genutzt, unliebsame Zeitgenossen in die Pfanne zu hauen. Schon der Prophet verleumdete im Koran einen seiner Mitmenschen (Abu Lahab) Die Folgen für diesen armen Kerl dürften nicht angenehm gewesen sein. Andererseits glaube ich kaum, dass der kleine Mann von einer Audienz beim Herrscher Gebrauch machen wird, denn das Missfallen eines edlen und mächtigen Monarchen ist vonseiten des Pöbels schnell erregt. Und dann ist der eigene Kopf schneller ab, als man um Gnade winseln kann.


    Immerhin gibt es nicht nur Kritikwürdiges in Saudi Arabien. Jeder Saudische Staatsbürger genießt eine kostenlose, medizinische Versorgung. In einem Land, in dem archaische Körperstrafen usus sind, ist dies vermutlich unumgänglich.

    Einmal editiert, zuletzt von A2032 ()

  • "Zum Wohl der Umma" hat ausschließenden Charakter. Nichtmuslimischen Saudis wird bestimmt nicht gestattet sein, ihre Wehwehchen diesen Institutionen vorzutragen. Und selbst ein Muslim dürfte wohl kaum erhört werden, wenn er seinen Frauen mehr Freiheit gewähren möchte, wie z.B. eine dringend notwendige Reise, die mangels Zeit, Geld, oder Vorhandensein von keinem männlichen Familienmitglied begleitet werden kann.


    Die Sprechstunde beim König höchstselbst, wird wohl auch eher dazu genutzt, unliebsame Zeitgenossen in die Pfanne zu hauen. Schon der Prophet verleumdete im Koran einen seiner Mitmenschen (Abu Lahab) Die Folgen für diesen armen Kerl dürften nicht angenehm gewesen sein. Andererseits glaube ich kaum, dass der kleine Mann von einer Audienz beim Herrscher Gebrauch machen wird, denn das Missfallen eines edlen und mächtigen Monarchen ist vonseiten des Pöbels schnell erregt. Und dann ist der eigene Kopf schneller ab, als man um Gnade winseln kann.


    Immerhin gibt es nicht nur Kritikwürdiges in Saudi Arabien. Jeder Saudische Staatsbürger genießt eine kostenlose, medizinische Versorgung. In einem Land, in dem archaische Körperstrafen usus sind, ist dies vermutlich unumgänglich.


    Saudi Arabien versteht sich als islamischer Staat und das Herrscherhaus versteht sich als Hüter der Heiligen Stätten, somit gibt es keine Chance, andere Ideologien oder Glaubensrichtungen in Saudi Arabien öffentlich auszuleben oder gar zu missionieren! Was jeder denkt, wie er seinen Glauben innerhalb seiner Familie praktiziert, ist seine persönliche Entscheidung!


    Und dass Menschen vorrangig böswillig sind, nichts anderes im Kopf haben, als Mitmenschen "in die Pfanne" zu hauen, entspricht weder meinen Erfahrungen, noch meiner Sicht auf Menschen im allgemeinen, auch nicht im besonderen auf die Saudis bezogen!


    Die Kriminalität in Saudi Arabien ist extrem niedrig, die archaischen Strafen kommen somit nicht so oft zur Anwendung! Ich persönlich lehne allerdings alle entwürdigenden und körperlichen Strafen ab! Somit finden diese keineswegs meinen Beifall! Doch es gibt "demokratische Staaten", in denen menschenunwürdige Strafen viel öfter praktiziert werden, man sich sogar dazu versteigt, ohne Gerichturteil völkerrechtswidrig Menschen selbst außerhalb des Staatsgebietes zu liquidieren, anstatt internationale Gerichte zu beauftragen, die die Völkergemeinschaft zu diesen Zweck installiert hat!


  • Und dass Menschen vorrangig böswillig sind, nichts anderes im Kopf haben, als Mitmenschen "in die Pfanne" zu hauen, entspricht weder meinen Erfahrungen, noch meiner Sicht auf Menschen im allgemeinen, auch nicht im besonderen auf die Saudis bezogen!


    Das Problem hast du überall, wo Menschen einen guten Draht zur Obrigkeit haben. Es wird oft versucht, sich selbst per Intrigen emporzuhieven, oder aus purer Gehässigkeit, andere zu denunzieren. Gerade in Feudalgesellschaften, Monarchien, etc., kennt die Skrupellosigkeit keine Grenzen. Potentielle Nachfolger auf den Thron murksen sich gern mal gegenseitig ab, oder bezichtigen ihre Gegenspieler übler Dinge, um sie auszuschalten. Und schließlich wird das eigene Leben umso angenehmer, je höher man die Hierarchieleiter erklommen hat. Fette Partys mit Drogen und geilen Weibern feiert in Saudi Arabien nunmal nur die Obrigkeit. Der kleine Mann darf mehrmals täglich beten und ein paar Oliven essen. Nicht einmal ein Bierchen nach Feierabend ist ihm vergönnt.



    Die Kriminalität in Saudi Arabien ist extrem niedrig, die archaischen Strafen kommen somit nicht so oft zur Anwendung!


    Kriminalität ist dazu überhaupt nicht nötig. Es reicht schon das locker-fröhliche Gespräch mit einer fremden Frau im Straßencafé, um die Peitsche auf dem eigenen Rücken knallen zu hören. Saudi-Arabien | Amnesty International Deutschland



    Doch es gibt "demokratische Staaten", in denen menschenunwürdige Strafen viel öfter praktiziert werden, man sich sogar dazu versteigt, ohne Gerichturteil völkerrechtswidrig Menschen selbst außerhalb des Staatsgebietes zu liquidieren, anstatt internationale Gerichte zu beauftragen, die die Völkergemeinschaft zu diesen Zweck installiert hat!


    Unrecht kann durch anderes Unrecht nicht kompensiert werden.

    Einmal editiert, zuletzt von A2032 ()

  • Nein, auch Christen- oder Judentum oder jede sonstige Religion. Der Islam sticht da nicht hervor.


    Genau das habe ich erwartet.
    Du ziehst wie vorher abgekartet.
    Das Christentum in aller Enge
    ist schlecht nutzbar für solche Zwänge.

  • Genau das habe ich erwartet.
    Du ziehst wie vorher abgekartet.
    Das Christentum in aller Enge
    ist schlecht nutzbar für solche Zwänge.


    Quark. Das Christentum hats sogar vorgemacht wie man Religion massenhaft instrumentalisieren kann, wenn du es so genau wissen willst.
    Andere Religionen auch. Da gibt es unzählige Beispiele.

  • Genau das habe ich erwartet.
    Du ziehst wie vorher abgekartet.
    Das Christentum in aller Enge
    ist schlecht nutzbar für solche Zwänge.


    Du solltest nicht immer von dem inzwischen recht aufgeklärten Deutschland ausgehen.