Den Finanzraubtieren Einhalt gebieten - Petition

  • Hallo,


    es ist ja in aller Munde, die Empörung über die Bankenrettung, den größten Bankraub aller Zeiten,
    manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,604619,00.html
    williweise.wordpress.com/2009/08/02/10-der-groesste-bankraub-aller-zeiten/


    und dass das Zocker-Spiel auf Risiko der Steuerzahler so weiter geht.
    Mit der Einschränkung der Boni ist es bei weitem nicht getan.


    Ein erster Schritt wäre, den Banken die Gelschöpfung zu entziehen, und sie auf ihr Kerngeschäft zu verweisen.


    Hier ist eine Initiative, die zumindest ein leicht umsetzbares, und relativ schnell wirkendes Modell präsentiert, welches der Problematik zumindest die Spitze nimmt. Ein Allheilmittel und eine "alle glücklichmachende Lösung" ist es sicher nicht.


    Schaut es euch halt mal an:
    wewewe.monetative.de/?page_id=61


    Hier gibt es auch eine aktuelle Petition, bei der man noch mitzeichnen kann.
    epetitionen.bundestag.de/index.php?PHPSESSID=512df3eba884601daaa314c32d857931&action=petition;sa=details;petition=8867


    Da ich mich in diese Thematik vor geraumer Zeit einarbeitete, aber bei weitem noch nicht in diesem komplizierten Geflecht der Finanzwelt und Wirtschaftökonomie durchblicke, bin ich für Anregungen und Aufklärungen natürlich sehr dankbar!


    Gerade das mit dem Zins und Zinsenszins scheint ja auch ein großes Problem zu sein.


    TM

    Einmal editiert, zuletzt von That's me ()

  • Ich finde es klasse wenn du dich in diese extrem komplizierte Materie einarbeiten möchtest. Mein lieber Scholli da hast du aber ein Brocken vor dir, denn genau das versuche ich schon seit ein paar Jahren und muss selber sagen, dass ich von der Materie vielleicht erst 20-30% verstanden habe bzw. die Zusammenhänge begreife. In deinen Posting sprichst du ein Problem an, dass du mit zwei unterschiedlichen Dingen in Verbindung bringst. Zum einen die extrem gesteigerten Spekulationen und ihre verheerenden Auswirkungen und zum anderen das System bzw. das Prinzip der Geldschöpfung. Beide Dinge stehen sicherlich im Zusammenhang und es gibt zwischen ihnen auch bestimmte Beziehungen oder auch Wechselwirkungen, aber grundsätzlich müsste man sich primär im Klarem sein das dies tatsächlich zweierlei Dinge sind! Bei beiden spielt die Politik als solche, nicht nur die deutsche(!) ganz sicher eine sehr wesentliche Rolle und wie viele andere auch vermutest du richtig, das die Politik bzw. die Politiker genau genommen gar keine ist/sind. Bis dato sind Politiker aller Art und ideologischer Ausrichtung lediglich Figuren die als ausführende Handlanger derer funktionieren welche die Politik hinter den Kulissen bestimmen. Ich höre schon das Geschrei von allen Seiten das man auf Verschwörungstheorien nichts geben sollte. Das dumme dabei ist das es solche (teils unwahren!) Theorien wirklich gibt und das manches davon objektiv wahr ist, aber überhaupt nicht begriffen wird.


    Nun sollte man sich erstmal klarmachen was ein Spekulant ist. Ein Spekulant ist nicht einer der Geld als solches schöpft, sondern eine Person welche über mehr oder weniger grosse Summen Geldes verfügt und diese für Spekulation zum persönlichen Vorteil und zum Nachteil der Allgemeinheit einsetzt. Diesen Leuten kann man mit gesetzlichen Regelungen auf politischen Wege eigentlich problemlos beikommen, falls das überhaupt gewollt ist. Das derzeit aktive Politiker (weltweit!) das objektiv nicht wollen, steht so fest wie das Amen in der Kirche. Darüber können ein paar populistische bzw. kosmetische Reparaturen an den Syptomen auch nicht hinwegtäuschen. Ziel ist das Herr und Frau Zahlemann das auch bis in alle Ewigkeit bleiben. Aber diese Spekulanten sind nicht die, welche über die eigentliche Geldschöpfung bzw. den Wert des Geldes bestimmen! Die kassieren nur ohne jede eigene Leistung Zinsen für ihr eigensetzets Kapital, aber der reale Geldwert dieses Kapitals wird von anderen bestimmt! Und die die den realen Geldwert bestimmen sind in jedem Falle Banker, aber eben wieder keineswegs alle!!
    Und somit kommt man zu der Frage wer die denn nun sind und damit an der historischen Entwicklung des Geldsystems an sich nicht vorbei. Das weltweit vernetzte Bankensystem ist nicht erst mit der Globalisierung entstanden, sondern hat eine mehr als 200jährige Entwicklungsgeschichte hinter sich. Und in dieser Entwicklung gab und gibt es Leitwährungen, frei konvertierbare Währungen und eben nicht frei konvertierbare. Aber wer bestimmt denn eigentlich was eine Leitwährung ist oder nicht und woher nimmt diese Person bzw. Personengrupppe oder Organisation die Macht, die Befugnis und die Kompetenz zu bestimmen was eine Leitwährung ist, welche Eigenschaften sie hat und zu welchen Kursen sie zu tauschen bzw. zu verrechnen ist? Sicherlich gibt es viele Leute welche die herrschenden Zustände kritisieren, nur kommen die vielfach nicht über das zitieren bzw. verlinken von NachDenkSeiten – Die kritische Website oder www. freiheitswerk.de nicht hinaus. Zweifellos publizieren diese Seiten vielfach berechtigte Kritik an den herrschenden Zuständen, betreiben aber keinerlei Ursachenforschung und bieten auch keinerlei Denkansätze Lösungsmöglichkeiten oder Alternativen zu erarbeiten.
    Falls du nun aber in die Zusammenhänge des Systems der Geldschöpfung und der Bestimmung seines Wertes tiefer eindringen willst, wirst du Einblick in einen bodenlosen schwarzen Abgrund erhalten, den sich die meisten noch nicht einmal annähernd vorstellen können. Und ganz nebenbei gerätst du mit dem geltenden Gesetzen in Konflikt, weil die bei Androhung der Haftstrafe verbieten die objektive Wahrheit festzustellen und auszusprechen!! Und dazu solltest du auch einmal darüber nachdenken, warum man die Tatsachen so massiv unterdrücken will.
    Versuch es doch mal an einem kleinen Beispiel: Alle wissen das es nach dem Zusammenbruch der DDR eine sogenannte Treuhand gab und das nach dem Tode von Rohwedder da die liebe Frau Birgit Breuel als Chefin von der Bundesregierung eingesetzt wurde. Frage: weisst du ob die Bundesregierung das beschlossen hat, oder ob das nur die Ausführung einer Anweisung von oben war. Hier geht es nicht darum was du oder sonstwer glaubst, sondern darum was du weisst!! Denn dir wie allen anderen auch wurde ja diese Frau Breuel als kompetente Wirtschaftsfachfrau verkauft, was sie eben leider nicht ist!! Sie ist der Spross der Familie Warburg (---> Bankhaus Warburg!) und das ist eine ganz besonders feine Privatbank. Und dieses Bankhaus steht unter der Fuchtel der Bundesbank oder der Bafin??? Dann frag doch mal bei der Bafin an ob die sich überhaupt trauen dort wegen einer Prüfung anklopfen zu dürfen. Dann greift man beim Bankhaus Warburg simpel zum Telefon und ruft beim Chef in London, also bei der Bank von England(!) an!! Und schon machen sich die Korinthenkacker der Bafin in die Hosen!! Das Bankhaus Warburg ist nämlich seit weit mehr als 100Jahren der Statthalter der Bank von England in Deutschland!! Und die Bank von England ist ebenso eine Privatbank wie die DB oder andere Grossbanken oder die FED in New York!! Und nun stellt man nach Abschluss der "erfolgreichen" Tätigkeit dieser Expertin fest, das die Bevölkerung der Ex-DDR simpel ausgeraubt ist und zusätzlich 350Millarden DM der westdeutschen Steuerzahler sich in Luft aufgelöst haben. Was glaubst du wohl wer jestzt über diese Werte verfügt und das sagen hat?? Deutschland einig Vaterland??? Grins!
    So und jetzt darfst du mal anfangen zu untersuchen wer diese Banken vor 200 Jahren gegründet hat, wem sie heute noch gehören und wie die tatsächliche historische Entwicklung aussieht. Und wenn du das alles ergründet und begriffen hast, würde ich gerne über mögliche Alternativen mit dir diskutieren.
    Einen ersten Denkanstoss kannst du hier finden


    Paradigmenwechsel JETZT: MaxNews


    Grüsse Icabaru

  • Huhu Icabaru,


    freut mich, dass du mir ein bisschen unter die Arme greifst!


    Ich finde es klasse wenn du dich in diese extrem komplizierte Materie einarbeiten möchtest. Mein lieber Scholli da hast du aber ein Brocken vor dir, denn genau das versuche ich schon seit ein paar Jahren und muss selber sagen, dass ich von der Materie vielleicht erst 20-30% verstanden habe bzw. die Zusammenhänge begreife.


    Ich vielleicht gerade mal 1 % :(
    Und dass der Link nicht die allumfängliche Patentlösung ist, ist klar. Aber halt mal ein Anfang. Zumindest hat es mich mit meinem bescheidenen Wissen rund ums liebe Geld überzeugt.



    Zitat

    Ich höre schon das Geschrei von allen Seiten das man auf Verschwörungstheorien nichts geben sollte.

    Lass sie reden ;-)


    Zitat

    betreiben aber keinerlei Ursachenforschung und bieten auch keinerlei Denkansätze Lösungsmöglichkeiten oder Alternativen zu erarbeiten.


    Ist halt ne schwierige Materie, und hier und da muss man einiges von seinem bisherigen Idealismus oder Weltbild über den Haufen werfen. Das ist nicht leicht ;-)


    Soeben bin ich dabei einen Beitrag auszuarbeiten, um genau diesen Lösungsfindungen näher zu kommen, bzw. anzuregen. Aber dazu brauchen wir Ökonomen - auch neoliberale - und vor allem Sozialisten, die sich der Realität der "zwingenden" Markt- und Wirtschaftsmechanismen nicht dadurch verschließen, indem sie immer und immer wieder das weltweite Unrecht predigen und wie böse der Kapitalismus ist.


    Zitat

    Und ganz nebenbei gerätst du mit dem geltenden Gesetzen in Konflikt, weil die bei Androhung der Haftstrafe verbieten die objektive Wahrheit festzustellen und auszusprechen!!


    Bestes Beispiel die Steuerfahnder, die in die klapse verfrachtet werden sollten. Und das sind nur die "harmlosen" Fälle: vorsicht lang ;)
    DokZentrum Couragierte Recherchen und Reportagen

    Zitat


    So und jetzt darfst du mal anfangen zu untersuchen wer diese Banken vor 200 Jahren gegründet hat, wem sie heute noch gehören und wie die tatsächliche historische Entwicklung aussieht. Und wenn du das alles ergründet und begriffen hast, würde ich gerne über mögliche Alternativen mit dir diskutieren.
    Einen ersten Denkanstoss kannst du hier finden


    Spontan fallen mir da die Rothschilds ein, aber ich recherchiere da gerne mal.


    http://paradigmenwechsel-jetzt….com/search/label/MaxNews

    Zitat

    http://paradigmenwechsel-jetzt….com/search/label/MaxNews

    Zitat

    Ich meine, das hatte ich vor ca. 6-8 Monaten mal gelesen. Werde ich mir aber gerne nochmal antun!


    Lieben Dank!
    TM


  • [URL='http://paradigmenwechsel-jetzt.blogspot.com/search/label/MaxNews'] Ich meine, das hatte ich vor ca. 6-8 Monaten mal gelesen. Werde ich mir aber gerne nochmal antun!

    Muss mich korrigieren, ich kenne nur die Seite, den Artikel selbst kannte ich doch noch nicht.


    Meimei, worauf lasse ich mich hier nur ein *lach*


    TM




  • Das ist kein Zufall, dass die Materie scheinbar so kompliziert ist. In Wirklichkeit ist es recht einfach, die ganzen Konstrukte dienen nur dazu der großen Mehrheit die Kohle aus der Tasche zu ziehen.
    Thats me hat schon das Problem der Geldschöpung und das Zinsproblem angesprochen. Auf die Monetative wurde auch schon hingewiesen. Einer der Betreiber ist Prof. Senf, der eine eigene Homepage betreibt, die sehr interessant ist.


    mehr zu Prof. Senf



    greets


  • (...)
    Ist halt ne schwierige Materie, und hier und da muss man einiges von seinem bisherigen Idealismus oder Weltbild über den Haufen werfen. Das ist nicht leicht ;-)
    (...)


    da traust du dich was. hut ab.:thumbsup:
    du wirst feststellen, dass zu diesen themen recht viel material zur verfügung steht. das ist einerseits erfreulich, sollte m/w denken, aber eben doch in wirklichkeit nicht. denn es macht es bei einem projekt wie dem, das du dir vorgenommen hast, recht schwer, es übersichtlich umzusetzen. du wirst von fakten quasi erschlagen. ich kann dir die "querschüsse" auch, oder gerade für die gewinnung eines gewissen basiswissens empfehlen. der autor hat zu den themen geldmakt/finanzmarktkrise/banken/cds/etc. sehr umfangreich material zusammen getragen und augewertet. auch ohne seine schlussfolgerungen und erklärungen steht es dir frei und ist es möglich, das umfangreiche zahlenmaterial deiner eigenen bewertung zu unterziehen, da die quellen allgemein/öffentlich zugängliche seiten und berichte sind, auf die auch der verfasser zurückgreift und sich stützt.


    viel erfolg erstmal - spaß zu wünschen käme mir seltsam vor, denn das ist echte schwerstarbeit. ein wenig kenne ich mich auch aus. vllt. kann ich ja mal hilfreich sein.

  • da traust du dich was. hut ab.:thumbsup:
    du wirst feststellen, dass zu diesen themen recht viel material zur verfügung steht. das ist einerseits erfreulich, sollte m/w denken, aber eben doch in wirklichkeit nicht. denn es macht es bei einem projekt wie dem, das du dir vorgenommen hast, recht schwer, es übersichtlich umzusetzen. du wirst von fakten quasi erschlagen. ich kann dir die "querschüsse" auch, oder gerade für die gewinnung eines gewissen basiswissens empfehlen. der autor hat zu den themen geldmakt/finanzmarktkrise/banken/cds/etc. sehr umfangreich material zusammen getragen und augewertet. auch ohne seine schlussfolgerungen und erklärungen steht es dir frei und ist es möglich, das umfangreiche zahlenmaterial deiner eigenen bewertung zu unterziehen, da die quellen allgemein/öffentlich zugängliche seiten und berichte sind, auf die auch der verfasser zurückgreift und sich stützt.


    viel erfolg erstmal - spaß zu wünschen käme mir seltsam vor, denn das ist echte schwerstarbeit. ein wenig kenne ich mich auch aus. vllt. kann ich ja mal hilfreich sein.




    Ich finde, das Prof. Senf komplizierte Fragen sehr einfach beantwortet. Er stellt die richtigen Fragen.
    Man fragt sich, wieso man nicht selbst darauf gekommen ist.
    Habe vor eingen Wochen mal versucht rauszukriegen, wer der Hauptgläubiger der BRD ist..........
    oder wem die EZB gehört......



    mfg

  • Ich finde, das Prof. Senf komplizierte Fragen sehr einfach beantwortet. Er stellt die richtigen Fragen.
    Man fragt sich, wieso man nicht selbst darauf gekommen ist.
    Habe vor eingen Wochen mal versucht rauszukriegen, wer der Hauptgläubiger der BRD ist..........
    oder wem die EZB gehört......



    mfg



    wer isses....?

  • Also ich habe ja nicht den Anspruch hier ein Finanzexperte zu werden. Sonst hätte ich wohl VWL und BWL studieren müssen. Nene, ich wäre ja froh, wenn ich die Basics mal richtig drauf hätte.


    Die groben Strukturen und Machenschaften sind mir jedoch zumindest mal ansatzweise klar. Aber den Zins abschaffen zu wollen ist halt leider Utopie, auch wenn es ja in einigen Religionen sogar verboten war.


    Wenn sich dieses bisschen Wissen das ich habe unter den Stammtischen verbreiten würde, wäre das auch schon ein großer Schritt zur nächsten Revolte *g*


    Momentan sensibilisiere ich meinen Sohn und seine Clique für dieses Thema, und da helfen youtube-Videos und Satire eigentlich ganz gut dabei.


    Mein Problem ist, dass es einfach so viele Dinge gibt, die mich interessieren und ich wichtig finde. Ich sammle zwar Wissen, aber irgendwie leiden meine Speicherakkus an Altersschwäche und ich habe hin und wieder Datenverlust, bzw. werden manche Daten einfach überschrieben *grmpf*


    TM

  • geld-comic? der war schön anschaulich - gut für jugendliche geeignet....


    hab´s, hier
    NuoViso Filmproduktion & Dokukanal - Wie funktioniert Geld?


    Thx, kennt er schon. Gibt es da nicht mehrere Teile? Habe ihm schon einiges geschickt, müsste mal nachsehen, hab das nicht alles im Kopf.


    aktuell hat er diese bekommen:
    YouTube - BWL Studenten - Die Gezüchteten Zahnrädchen (Missgeburten) Der Elite
    YouTube - Unser Geldsystem - Ein System mit Verfallsdatum


    YouTube - Geld als Schuld (deutsche Synchronisation) 2


    Danke nochmal!


    TM


  • Die Quellen zu den vielen Quellen quellen über und es kommt (bei mir mitunter) zur (Informations) Flut *gg*


    Das Ding ist, bei den 16-17 J. kommt man mit Zeitungsartikeln leider nicht wirklich weiter.
    Da sind Videos - am besten noch mit geiler Mucke -, ein gutes Einstiegsportal.
    Immerhin hat er es mir ein Stückchen auf gemacht und seinen Kumpels serviert. Jetzt muss ich das alles nur noch gut dosieren und ihn am Ball halten. Der Junge ist mir zu unpolitisch ;-)


    TM

  • Hallo hallo,

    Zitat


    freut mich, dass du mir ein bisschen unter die Arme greifst!

    Das tue ich ausgesprochen gern! Du hilfst mir ja auch.


    Zitat

    Soeben bin ich dabei einen Beitrag auszuarbeiten, um genau diesen Lösungsfindungen näher zu kommen, bzw. anzuregen. Aber dazu brauchen wir Ökonomen - auch neoliberale - und vor allem Sozialisten, die sich der Realität der "zwingenden" Markt- und Wirtschaftsmechanismen nicht dadurch verschließen, indem sie immer und immer wieder das weltweite Unrecht predigen und wie böse der Kapitalismus ist.

    Damit allein wird es wohl nicht getan sein! Die dahinterstehende Ökonomie ist relativ leicht zu verstehen und da gibt es auch in jeder Buchhandlung VWL und BWL Lehrbücher, auch welche von akademischen Niveau! Die sind noch nicht einmal übermässig teuer. Die Fachbücher meines eigentlichen Fachgebietes (Thermodynamik) kosten dagegen ein vielfaches. Und die sozialistische Ökonomie habe ich schon in der Berufsschule vor 40jahren büffeln müssen. BWL und VWL sind für normale Leute eigentlich überhaupt kein Problem, wenn sie sich ein wenig Mühe geben wollen. Die Mathematik und Exponetialrechnung gelten in allen Fällen gleich. Egal ob Sozialistisch oder neoliberal und von ideologischen Schnulli-Bulli Gesabber musst die die sowieso nicht beinflussen lassen. Das interessiert die Geldsäcke nämlich noch nicht einmal andeutungsweise. Von solch unnützen Ballast solltest du dich am besten gleich so schnell wie möglich freimachen!!!

    Zitat


    Bestes Beispiel die Steuerfahnder, die in die klapse verfrachtet werden sollten. Und das sind nur die "harmlosen" Fälle: vorsicht lang ;)
    DokZentrum Couragierte Recherchen und Reportagen


    Hier meinen besonderen Dank! Diese Chronologie habe ich tatsächlich noch nicht gekannt. Siehste, du hilfst mir auch.


    Zitat

    Spontan fallen mir da die Rothschilds ein, aber ich recherchiere da gerne mal.


    Na da bist du schon mal auf der genau richtigen Fährte!! Lass dich nicht davon abbringen. Lass dabei erst einmal Ökonomen (das sind nur Scheinexperten!) erst mal weg und suche besser die Zusammenarbeit mit vernünftigen Historikern. Gehe in Antiquariate und besuche die Archive, vor allen historische, von Unibiliotheken an denen BWL und VWL gelehrt wird. Schau dir Marchiavelli und seine Lehraussagen an. Da findest du mehr und bessere Ansätze die Funktionalität des Systems zu verstehen und das Verständnis der Zusammenhänge kommt damit viel schneller als wenn du die mit den ideologisch geprägten Geschwafel von Ökonomen aller Schulen verzettelst. Es gibt nur eine Mathematik und die gilt für alle und alles! Aber es gibt liberale, neoliberale, kapitalistische, kommunistische und religöse Ökonomen von denen jeder seine eigene Ökonomie als die beste und alle Probleme lösende verkauft. Wenn du dich mit diesen Quaksalbern einlässt wirst du niemals dahintersteigen wie das System des Geldes funktioniert. Das Geld bzw. die welche darüber bestimmen interessiert Ökonomie nicht im allergeringsten, sondern ausschliesslich die Macht!!!!


    Grüsse Icabaru

    2 Mal editiert, zuletzt von Icabaru ()

  • Au mann, hätte ich mal nur meine Klappe gehalten. Ob ich diesdes Studium auf meine alten Tage wirklich noch angehen soll :thinking-020:


    Ich denke, das Aussortieren und Priorotäten setzen ist das Schwierigste an der Sache.


    Danke TM

  • Zitat

    Das ist kein Zufall, dass die Materie scheinbar so kompliziert ist. In Wirklichkeit ist es recht einfach, die ganzen Konstrukte dienen nur dazu der großen Mehrheit die Kohle aus der Tasche zu ziehen.
    Thats me hat schon das Problem der Geldschöpung und das Zinsproblem angesprochen. Auf die Monetative wurde auch schon hingewiesen. Einer der Betreiber ist Prof. Senf, der eine eigene Homepage betreibt, die sehr interessant ist.


    mehr zu Prof. Senf


    Prof. Senf betrachtet, bei allen Respekt für seinen Idealismus, die Sache erstens nur von der Seite des Geldkreislaufes und zweitens unter den theoretischen Grundlagen des Marxismus-Leninismus. Hier wird aber nur am Problem der massiven Spekulation und den damit verbundenen verheerenden Schäden gearbeitet.
    Die Frage danach wer den Wert des Geldes an sich bestimmt, wer die Wechselkurse beinflusst bzw. festlegt und wer bestimmt was eine Leitwährung ist oder nicht, berührt Herr Senf noch nicht einmal andeutungsweise.
    Nochmals: Man muss objektiv zwischen dem Problem der Spekulation und dem des Geldes selbst bzw. seines Wertes unterscheiden! Spekulation wird mit Geldsummen gemacht die im Besitz eines Spekulanten sind! Dagegen muss vorgegangen werden, keine Frage! Aber Spekulanten bestimmen nicht den Wert des Geldes selbst, obwohl sie über erhebliche Summen davon verfügen!! Die, welche über den Wert des Geldes selbst bestimmen sind noch 1000mal gefährlicher für uns als Spekulanten!!! Dieses System ist auch ein Konstrukt, aber auf keinem Fall ein so einfaches wie du glauben magst. Um da dahinter zusteigen muss man erst mal genau wissen das es dieses System überhaupt tatsächlich gibt, was den meisten Leuten vermutlich noch nicht mal ansatzweise bewusst ist und auch mit allen Mittel geheim gehalten werden soll!!!
    Was die Spekulanten betrifft hast du sicherlich recht wenn du sagst, dass dieses Konstrukt relativ einfach ist. Was das letzgenannte betrifft habe ich erhebliche Zweifel, dass du überhaupt die Möglichkeit der Existenz dieses Systems in Betracht ziehst. Und da wirst du wohl bei weitem nicht der Einzige sein!


    Grüsse Icabaru

  • Prof. Senf betrachtet, bei allen Respekt für seinen Idealismus, die Sache erstens nur von der Seite des Geldkreislaufes und zweitens unter den theoretischen Grundlagen des Marxismus-Leninismus. Hier wird aber nur am Problem der massiven Spekulation und den damit verbundenen verheerenden Schäden gearbeitet.
    Die Frage danach wer den Wert des Geldes an sich bestimmt, wer die Wechselkurse beinflusst bzw. festlegt und wer bestimmt was eine Leitwährung ist oder nicht, berührt Herr Senf noch nicht einmal andeutungsweise.
    Nochmals: Man muss objektiv zwischen dem Problem der Spekulation und dem des Geldes selbst bzw. seines Wertes unterscheiden! Spekulation wird mit Geldsummen gemacht die im Besitz eines Spekulanten sind! Dagegen muss vorgegangen werden, keine Frage! Aber Spekulanten bestimmen nicht den Wert des Geldes selbst, obwohl sie über erhebliche Summen davon verfügen!! Die, welche über den Wert des Geldes selbst bestimmen sind noch 1000mal gefährlicher für uns als Spekulanten!!! Dieses System ist auch ein Konstrukt, aber auf keinem Fall ein so einfaches wie du glauben magst. Um da dahinter zusteigen muss man erst mal genau wissen das es dieses System überhaupt tatsächlich gibt, was den meisten Leuten vermutlich noch nicht mal ansatzweise bewusst ist und auch mit allen Mittel geheim gehalten werden soll!!!
    Was die Spekulanten betrifft hast du sicherlich recht wenn du sagst, dass dieses Konstrukt relativ einfach ist. Was das letzgenannte betrifft habe ich erhebliche Zweifel, dass du überhaupt die Möglichkeit der Existenz dieses Systems in Betracht ziehst. Und da wirst du wohl bei weitem nicht der Einzige sein!


    Grüsse Icabaru




    Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht, wer sind denn die die über den Wert des Geldes bestimmen......?



    greets

  • Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht, wer sind denn die die über den Wert des Geldes bestimmen......?
    greets


    ... mit erwartungsvoll geweiteten augen an....:yikes:


    worauf willst du also hinaus?
    bitte, erweitere meinen horizont...:cornut:

    3 Mal editiert, zuletzt von A0468 ()