Täusche ich mich ...

  • ... oder geht es euch auch so, dass ich mich des eindrucks nicht verwehren kann im moment eine art "politische vollmond nacht" zu erleben ?


    skandale und krisen gibt es eigentlich zu jeder zeit, aber im moment nehmen die ereignisse einen lauf, der mir über das normale hinausgeht.


    mit westerwelle wird nun sogar das amt des außenministers beschädigt, und es bleibt danach die frage wieviel wirtschaftsliberales denken verträgt eigentlich ein land ?


    womit wir gleich beim nächsten thema wären, nämlich griechenland.
    was passiert eigentlich wenn ein land "pleite" geht ?
    das wäre eine noch unbekannte dimension im europa der nachkriegszeit.


    eine unbekannte dimension ist auch, dass die mißbrauchsfälle in der kath. kirche nun seit gestern die geschwister ratzinger verwickelt, und damit sogar evtl. ein papst zurücktreten muß.
    selbst jahrzehnte zurückliegende ereignisse können eine solche sprengkraft entwickeln, die einen riss mitten durch die kath. glaubensgemeinde zieht.


    dazu noch ein bißchen erdbeben in haiti und chile, und ich fühle mich bei dem allen langsam sonderbar ...
    es rappelt in der kiste ...


    gruß bakunicus

    3 Mal editiert, zuletzt von bakunicus ()

  • Ganz unrecht hast du nicht, es scheint ein Erdbeben durch Europa zu gehen, das droht unsere Grundfesten zu erschüttern, Krise folgt auf Krise.
    Wieso, ich weiss es nicht, aber ich denke das einzige was wir tun können ist jetzt die richtigen Konsequenzen zu ziehen und die erste davon muss und sollte die Kontrolle der Finanzmärkte sein.

  • Du sprichst mir aus dem Herzen, manchmal denke ich, das kann man alles nur noch zugedröhnt ertragen - Was natürlich auch keine Lösung ist.

    Befürchte, wir leben echt in einer ENDZEIT, bzw. einem Paradigmenwechsel.

    Kann mir das alles nur noch metaphysisch (religiös) erklären.

    Möchte aber mit diesem Statement nicht dein Thread durcheinander bringen:yesnod:

    Gruß j.j.


  • nein nein ..
    mach ruhig weiter; das hier soll kein thema sein, dass die schon geführten diskussionen noch mal aufwärmt.


    gruß baku

  • Ganz unrecht hast du nicht, es scheint ein Erdbeben durch Europa zu gehen, das droht unsere Grundfesten zu erschüttern, Krise folgt auf Krise.
    Wieso, ich weiss es nicht, aber ich denke das einzige was wir tun können ist jetzt die richtigen Konsequenzen zu ziehen und die erste davon muss und sollte die Kontrolle der Finanzmärkte sein.




    So wie ich dich kenne, hast du eine militärische Lösung im Auge...........:cornut:




    mfg

  • was passiert eigentlich wenn ein land "pleite" geht ?
    das wäre eine noch unbekannte dimension im europa der nachkriegszeit.


    Nee, alles schon dagewesen: Rußland 1998/99.


    Von militärischen Lösungsversuchen bitte ich abzusehen. Der letzte ist uns verdammt schlecht bekommen. :biggrin:

  • Nee, alles schon dagewesen: Rußland 1998/99.


    Von militärischen Lösungsversuchen bitte ich abzusehen. Der letzte ist uns verdammt schlecht bekommen. :biggrin:


    ich hätte besser westeuropa schreiben sollen ...


    gruß baku



  • Ja, ja, deshalb steht ja auch geschrieben (weiß bloß nicht mehr, in welchem Psalm):

    "...und es wird ein großer Arsch am Himmel aufgehen und alles zusche..en...."

    :bounce:

    LG
    Gerlinde

  • So wie ich dich kenne, hast du eine militärische Lösung im Auge...........:cornut:




    mfg


    Der Post im Infantrie-Thread ist dir nicht entgangen ?


    Nein nicht wirklich eine militärische lösung, eher eine stoische :D
    Ruhe bewahren, die Wellen legen sich wieder.


    Aber den Finanzmarkt sollte man unter Kontrolle kriegen und zwar unter staatliche nicht irgendeine pseudo-selbstkontrolle.

  • für all die schwarzseher unter uns,und die jenigen,die die apokalyptischen reiter auf uns zukommen sehen,ist die nachricht,dass sich augrund der erdbeben in chile,die erdneigung verschoben hat,nur wasser auf die mühlen. und wer mit dem gedanken spielt hamstereinkäufe zu tätigen,sollte wissen,das wir das alles schon mehrfach erlebt haben,in einer mehr und minderen ausprägung.


    wer sich jetzt aber auf die suche nach endzeit nachrichten begibt,der wird diese auch finden.solche nachrichten fanden sich aber auch schon in der vergangenheit und die wird es auch in der zukunft geben.


    also kopf hoch leute,dasd ende ist nah...äh...fern!

  • für all die schwarzseher unter uns,und die jenigen,die die apokalyptischen reiter auf uns zukommen sehen,ist die nachricht,dass sich augrund der erdbeben in chile,die erdneigung verschoben hat,nur wasser auf die mühlen. und wer mit dem gedanken spielt hamstereinkäufe zu tätigen,sollte wissen,das wir das alles schon mehrfach erlebt haben,in einer mehr und minderen ausprägung.


    wer sich jetzt aber auf die suche nach endzeit nachrichten begibt,der wird diese auch finden.solche nachrichten fanden sich aber auch schon in der vergangenheit und die wird es auch in der zukunft geben.


    also kopf hoch leute,dasd ende ist nah...äh...fern!


    fang bloß nicht mit der prophezeiung der hopi indianer an ...


    :love-politopia:

  • ............... und wer mit dem gedanken spielt hamstereinkäufe zu tätigen,sollte wissen,das wir das alles schon mehrfach ....................



    Ich kann nur dazu raten sofort mit den Hamsterkäufen zu beginnen. Während der "Schneekatastrophe" im Februar waren, in Deutschland; innerhalb kürzester Zeit sämtliche Hamster ausverkauft.
    Also haut rein.........:thumbsup:



    mfg



  • Mir ergeht es genau so.
    Ich hatte selbst ein paar PN's verschickt (auch an dich, denke ich?) weil mir auffiel dass da momentan ungewoehnlich viel in Bewegung gekommen ist.
    In allen Bereichen der Politik.
    Wirtschaftspolitisch gesehen, der Nahost Konflikt (ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann der Spiegel zuletzt derart erfolgreich investigiert hat, wie in der Mossad Aktion, die dem Leben eines Hamas Funktionärs ein Ende bereitete) , AFG, innenpolitisch auf die Rolle der Wirtschaft in der Politik bezogen und die Charade die abgezogen wird.
    Als Antwort erhielt ich ein "du spinnst".
    Ich bin dir dankbar dafuer dass ich nicht der Einzige bin, der das so sieht wie du es oben beschrieben hast.
    Something is changing and I can smell it, too.
    :thumbsup:



  • Ich glaube auch das z.Z. viele Inszenierungen laufen, wer da die Hauptstrippe zieht, kann man nur ahnen.
    Manchmal werden die Inszenierungen sichtbar, wie z.B. die Tibetkrise im chinesischen Olympiajahr und der Georgienzwischenfall, zeitgleich mit der Eröffnung der olympischen Spiele.
    Hier in Europa kommt mir seit einiger Zeit auch einiges sehr spanisch, sorry ich meine natürlich griechisch vor.
    Da gibt es Betrebungen gewisser Kräfte, diesseits und jenseits des Atlantiks, die Nationalstaaten abzuschaffen und auf den Kontinenten große zusammenhängende Wirtschaftsräume zu errichten, mit einheitlicher Währung, Rechtssystemen usw.
    Zum Teil ist das ja schon Realität, siehe Euro, EU Verfassung und auf dem Nordamerikanischen Kontinent die "Nordamerikanische Union", bestehend aus Kanada, Mexiko und USA.
    Vieles hat mich in den letzten Jahren verschärft stutzig gemacht, so z. B. die Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien. Ich will da jetzt nicht weiter darauf eingehen, sondern nur das Endresultat betrachten. Der Nationalstaat Jugoslawien wurde zerschlagen und in Ländchen zerlegt, die die Bevölkerungszahlen von deutschen Großstädten haben. Serbien, als Restjugoslawien wurde mit deutscher Hilfe in die 50er Jahre zurück gebombt.
    Das Kosovo wurde völkerrechtlich äußerst fragwürdig von Serbien abgetrennt.
    Es erstaunt nicht, dass sich in besagtem Kosovo der größte amerikanische Militärstützpunkt "Bondsteel" befindet. Kaum einer kennt ihn, was ich sehr erstaunlich finde.
    Die bunten "Revolutionen" zuerst in Sebien, dann in Georgien und der Ukraine, organisiert und vorbereitet von CIA nahen Organisationen und Think tanks, des amerikanischen Milliardärs Soros.
    Die Krise in Griechenland hat für mich auch ein schweres Gerüchle. Ich habe den Eindruck, dass man dieses Land bewusst in diese Situation geführt hat. Wer weiß wozu?
    Vileicht fällt euch was dazu ein.



    greetz

    Einmal editiert, zuletzt von schlabund ()

  • 1.)Also erst ein mal danke für den Beitrag.
    2.) Das mit Jugoslawien siehst du falsch. Ziel der ,,Eliten" (verschwörungstheoretisch gesprochen:lol:, du verstehst was ich meine) war Jugoslawien zu erhalten. Jugoslawien war nie ein Nationalstaat.
    Die Tage werde ich meine Standpunkte dazu in dem passenden Jugo-thread näher erläutern.

    Einmal editiert, zuletzt von Uncle Tom ()


  • Ich will deine Ansichten da jetzt nicht Torpedieren, aber die EU und die Noramerikanische Union sind bei weitem nicht ähnlich, noch ist das betreiben dasselbe.
    Wie es aussieht, wurde Declan Ganley (der Irische Anführer der Gegner des Lissabonvertrages) von einem amerikanischen thinktank mit Geld unterstützt, dieser Thinktank steht dem Pentagon nahe.
    Eine starke EU ist das letzte was die USA wollen, politisch würde es die USA sehr stark schwächen wenn ein Staatenbund erstarken würde, der wirtschaftlich mächtiger ist als die USA und in kürzester Zeit die USA auch militärisch überholen könnte, nicht umsonst wird den Europäern seit jeher eine eigene Luft und Satelitenaufklärung im Rahmen der NATO verweigert.


    Die Abschaffung der Nationalstaaten ist eine notwendigkeit aus der Konkurrenz mit Staaten, die weitaus grösser sind (und daher konkurrenzstärker) als der einzelne Europäische Nationalstaat. Ausserdem sichert es den Frieden innerhalb Europas.


    Ich sehe die Krise in Griechenland als gewollt an und zwar vor allem durch die USA als ein versuch der schwächung der Europäischen Wirtschaft.


    Kleiner Link zu dem Thema: Hedgefonds-Attacke soll Eurokurs drücken - Finanzmarktkrise - derStandard.at › Wirtschaft
    Was wenn die Regierung um sowas anfragt ?
    Vllt. schaut dann das Finanzamt die nächsten 2-3 Jahre mal nicht so genau hin ?


    So wie ich das sehe sind die Europäer und die Amerikaner spätestens seit dem lissabonvertrag nur noch Partner in einigen wenigen Dingen, hauptsächlich hinter den Vorhängen Konkurrenten.


    Das mit Jugoslawien, nun ja, die hatten schon während der K.U.K. zeit ihre Nationalausbrüche, die dann unter Tito unterdrückt wurden und nach ihm wieder zum Ausbruch kamen, die Staaten sind keine Kunstprodukte sondern das Resultat eines Ethnischen Flickenteppichs, dessen Ursprünge teilweise bis in die Zeit der Türkischen belagerung bei Wien zurückreichen, die Moslems dort wurden während der Herrschaft der Osmanen konvertiert während die Kroaten (die Christen) bereits damals die Grenztruppen der Monarchie waren gegen eben jene Moslems.



  • Ich denke das du hier etwas zu weit ausholst.
    Nicht dass du nicht Tasachen beschrieben haettest, aber mein Beitrag, auf den du geantwortet hast, bezog sich auf positive Entwicklungen in der Echtzeit.
    Du Pessimist :cornut: