die hässliche fratze des deutschen kapitals


  • willkommen im club der anarchisten stillicho ...bakunicus



    Der Markt ist tatsächlich ein freiheitsstiftendes Prinzip. Wer diesen Satz verneint, hat nicht tief genug nachgedacht.

  • glatzen gibt es schon lange nur noch wenig.
    der fesch gekleidete hooligan mit arbeitsplatz ist an seine stelle getreten.


    und solche wie westerwelle und heinsohn.


    sei mal ehrlich, westerwelle und faschist ?
    mach mal n Punkt.



    gegen den strom schwimmen ?
    das ist ja lächerlich.
    hetze gegen minderheiten ist voll im trend, auf allen ebenen.


    und bei den linken ists der böse Kapitalist.


  • Aber die Incentives für das Denken und Handeln wären andere.


    in der tat, die wären dann ganz andere.


    dann wärst du allein nämlich gefragt deinem bruder und seinen 6 kindern unter die arme zu greifen.


    meinst du damit hättest du weniger zu tun, als arbeitslosenversicherung und steuern zu bezahlen ?


    bakunicus

  • sei mal ehrlich, westerwelle und faschist ?
    mach mal n Punkt.



    und bei den linken ists der böse Kapitalist.


    westerwelle ist auch ein faschist.
    mit allem was dazu gehört.


    und das geht mir nicht leichtfertig über die lippen.


    bakunicus

  • Was ist dann bei dir ein faschist ?


    ein faschist ist in meiner definition eine person, die die interessen einer bevölkerungsgruppe oder nation in krimineller weise über die interessen einer anderen gruppe oder nation stellt.


    die eine gruppe mit privilegien und rechten ausstatten will, die sie für andere nicht gelten lassen kann.


    bakunicus

    2 Mal editiert, zuletzt von bakunicus ()

  • ein faschist ist in meiner definition eine person, die die interessen einer bevölkerungsgruppe oder nation in krimineller weise über die interessen einer anderen gruppe oder nation stellt...


    Naja, lies mal hier nach. Gibt bessere Abhandlungen, aber muß man erstmal finden.

  • ein faschist ist in meiner definition eine person, die die interessen einer bevölkerungsgruppe oder nation in krimineller weise über die interessen einer anderen gruppe oder nation stellt.


    die eine gruppe mit privilegien und rechten ausstatten will, die sie für andere nicht gelten lassen will.


    bakunicus


    Omg.....das hat mit Faschismus ja mal sowas von nichts zu tun.
    ein Faschist ist einfach ein Ausländerhassender, mafiöse strukturen bildender Rechtsextremer.

  • Naja, lies mal hier nach. Gibt bessere Abhandlungen, aber muß man erstmal finden.


    ich will das hier nicht ausbreiten.
    aber auch die wiki definition kommt im kern meiner aussage sehr nahe, widerspricht nicht.

  • Omg.....das hat mit Faschismus ja mal sowas von nichts zu tun.
    ein Faschist ist einfach ein Ausländerhassender, mafiöse strukturen bildender Rechtsextremer.


    Da bist du etwas auf dem Holzweg. Faschismus ist wesentlich mehr als das von dir beschriebene. Das von dir beschriebene ist die Proletenklasse des Faschismus, die nützlichen Handlangerdeppen.


    :erol:

  • Da bist du etwas auf dem Holzweg. Faschismus ist wesentlich mehr als das von dir beschriebene. Das von dir beschriebene ist die Proletenklasse des Faschismus, die nützlichen Handlangerdeppen.


    :erol:


    Da hier ja offenbar jeder eine andere definition hat....



  • Aber STILLICHO. ACALOTH und meine Wenigkeit sind doch nicht verantwortlich dafür !
    Deswegen "jammere" ich doch seit gestern hier rum.

    Wir bieten aus unserer Sicht Lösungsansätze, subjektiv aus unserer Sicht und bekommen Hiebe auf Hiebe von den Mitforisten.

    Weiter oben wurde gesagt: "Die selbe Sch..e seit 1975", ich glaube, es wahr ZENONCROCO ?

    Aber was soll das ? Lieber nach vorne als zurück. Die Wirtschaft muß angekurbelt werden, durch Steuerminderung UND staatlicher Steuerung.

    Keiner / Keine von euch glaubt, das wir Mitleid mit den HARTZ IVlern hätten. Aber doch, das haben wir !



    Wir sind keine Menschenverächter, das hatte mich hier so geärgert (Das Thema ist jetzt durch und geklärt).

    Macht man einen vernünftigen Vorschlag, wird man als "crazy" dargestellt.

    Deswegen: Mein Vorschlag, machen wir einen Wirtschaftsthread auf, kauen alles nochmal durch und verbleiben bei der bundesrepublikanischen Realität.
    Weil es sowieso erst nach JAHREN wieder aufwärts gehen wird.

  • was willst du denn ?

    dann offenbare dich doch mal mit allem was du hast, anstatt in detailfragen festzuklemmen.

    Lies doch einfach mal meine posts anstatt hier rumzublaffen. Ich habe eigentlich immer eine Meinung geäussert. Bloss war es eben nicht exakt die Deine.

    ich habe nichts gegen einen kant thread; den lese ich mit staunen und wohlgefallen, da kann ich was lernen.

    Ich auch. Der stammt nicht von mir.

    aber was sollen solche debatten wenn es um H IV empfänger als leibeigene der kommunen geht ?
    dann kann man das thema würde, wenn ich es schon in den titel mit aufgenommen habe am rande streicheln, oder eben einen neuen strang aufmachen.

    Wenn man über Würde reden will, muss erst mal klar sein, was man darunter versteht.
    Du verstehst darunter (mit ziemlich vielen anderen, soweit ich gelesen habe) etwas berechen- und bezahlbares. Ich nicht.

  • Aber STILLICHO. ACALOTH und meine Wenigkeit sind doch nicht verantwortlich dafür !
    Deswegen "jammere" ich doch seit gestern hier rum.


    wer sonst ist denn in einer demokratie dafür verantwortlich, wenn nicht die wähler der parteien ?

  • wer sonst ist denn in einer demokratie dafür verantwortlich, wenn nicht die wähler der parteien ?


    Hey süßer, übertreib mal nicht. Bleib mal ganz entspannt.


    Stoppschild gibt es keins, darum bekommst du von mir jetzt das da.


    :closed_2:



    TM, gerade total unsüß ;-)

    2 Mal editiert, zuletzt von That's me () aus folgendem Grund: 2. Satz hinzugefügt

  • wer sonst ist denn in einer demokratie dafür verantwortlich, wenn nicht die wähler der parteien ?



    Und wer hat bei den Wahlen vor dem 27. September 2009 gewählt ? - Die Mainzelmännchen ?

    :smilielol5:


  • Jörg Junker, ich hau nicht auf dir rum, da brauchen wir beide nichts zu klären. Das Problem an der ganzen Diskussion ist, man versucht mit Argumentationen von vorgestern unsere heutigen Probleme zu lösen anstatt mal die Birne anzustrengen und nach anderen Lösungen zu suchen und diese auf Tauglichkeit abzuklopfen. Da kommen Klassenkampfparolen (Latrinenparolen weil überholt) von allen Seiten, zum ko....
    Es ist ja auch unheimlich bequem sich auf vorgedachtes zu Berufen als selber seine Birne anzustrengen, zudem könnte man ja auch sich unbeliebt machen wenn man selbst mal anderes in die Manege schmeißt. Alle bisher von politischer Seite gemachten Vorschläge taugen nicht wirklich, weil immer nur an einzelnen Symptomen rumgedoktert wird, was aber die Krankheit nicht heilt.
    Was wir vor uns haben ist ein in Schut und Asche zerbröseltes System. Es ist so weit gekommen durch jahrzentelange Vetternwirtschaft und Kumpanei zum einen und durch die rasante technologische Entwicklung zum anderen. So lange man aber diese Zusammenhänge ausblendet und Vogelstrausspolitik betreibt wird aus dieser chaotischen Großbaustelle niemals ein vernünftiges Gebäude, allerhöchstens ein großes Loch tut sich auf, wie in Köln, indem die Schätze verschüttet werden zu unser aller schaden. Dieser Zustand läßt sich nur durch einen gemeinsamen Kraftakt über alle Parteigrenzen und Ideologien hinweg bewältigen, da ein Generalumbau des gesamten Solidarsystems auf eine ganz andere Basis nötig ist um der erreichten technologischen Entwicklung gemäß ein funktionales Finanzierungsmodel zu gestalten, welches mal wieder für ein Jahrhundert funktionstüchtig ist. Alles was die letzten Jahrzehnte verschlimmbessert wurde hat die Situation immer mehr verschärft, aber man wird einfach nicht schlau, jeder jammert auf allerhöchstem Niveau, man könnte grad meinen die Nagen alle am Hungertuch, aber vielleicht brauchen sie ja die Erfahrung mal wieder um Solidarität zu Lernen. Eines habe ich verstanden, dieser Haufen durchgeknallter Egomanen fährt, wenn sie nicht noch die Kurve kriegen, dieses Land in ein soziales Desaster. Kassandras gibt es immer mehr, weltweit, ob die Rufe unbeachtet verhallen wird in den zukünftigen Geschichtsbüchern stehen.
    Mein Vorschlag zur Finanzierung ist bekannt, darüber reden wir aber besser nicht, denn da muß man ja eingefahrene Gleise verlassen, anstatt das mal genauer zu betrachten. Es ist ja viel einfacher vorgefertigter Nonsensschnittmustern das Wort zu reden, da bekommt man ja auch, wenn es eng wird in der Diskussion, Verbalmunition von den ThinkTanks geliefert, was das eigene anstrengende Denken unnötig macht. Damit meine ich nicht dich, du beschäftigst dich und bemühst dich, sondern ganz allgemein wie der Hase läuft. Ich hoffe, dass noch mehr Leute vom Kaliber eines Heiner Geissler mal tacheles reden und der derzeitigen Politprominenz den Kopf gehörig einseift und wäscht, auf Leute wie uns wird ja nicht gehört, wir schieben ja auch keine Titel vor uns her, obwohl wir einen gesunden Menschenverstand besitzen und der ist allemal mehr wert als Standesdünkel.
    In diesem Sinne, lass den Kopf nicht hängen, Meinungsfindung und Meinungsbildung ist anstrengende und oft auch sehr frustrierende Schwerstarbeit.


    :rolleyes:

    Einmal editiert, zuletzt von Durch Blick ()