Rente in Ostdeutschland


  • Gegen die im Artikel aufgeführten Fakten gibt es kaum etwas einzuwenden. Aber auch hier bleibt man nur bei der Feststellung stehen und liefert keinerlei Lösungsvorschläge bzw. Ansätze dazu!!!
    Zur Lösung der Probleme kann nur eine fundamentale Umgestaltung der wirtschaftsrechtlichen und finanzrechtlichen Rahmenbedingungen der Marktwirtschaft beitragen bzw. erzwingen! Und exakt diesen grundsätzlichen Umgestaltungen geht die Politik international und systematisch aus dem Wege bzw. versucht sie massivst zu verhindern!
    Und was tun wir hier? Nur labern und diskutieren, anstatt massiven Widerstand aktiv zu organisieren!!!


    MfG Icabaru

  • Gegen die im Artikel aufgeführten Fakten gibt es kaum etwas einzuwenden. Aber auch hier bleibt man nur bei der Feststellung stehen und liefert keinerlei Lösungsvorschläge bzw. Ansätze dazu!!!
    Zur Lösung der Probleme kann nur eine fundamentale Umgestaltung der wirtschaftsrechtlichen und finanzrechtlichen Rahmenbedingungen der Marktwirtschaft beitragen bzw. erzwingen! Und exakt diesen grundsätzlichen Umgestaltungen geht die Politik international und systematisch aus dem Wege bzw. versucht sie massivst zu verhindern!
    Und was tun wir hier? Nur labern und diskutieren, anstatt massiven Widerstand aktiv zu organisieren!!!


    MfG Icabaru


    von demonstrationen lässt sich auch keiner beeindrucken.


    es sei denn, dass das ganze gorlebensche ausmaße hat, wo 2000 demonstranten mit viel fantasie und zivilem widerstand 20.000 polizisten beschäftigen, und man dann schon den rotstift anspitzen muß wegen der kosten.


    ich sehe aber keine bereitschaft für proteste in diesen dimensionen.
    daher bleibt nur aufzuklären, und immer wieder den finger in die wunde zu legen.
    und zu warten bis sich das system selbst ein bein stellt und/oder an seine grenzen kommt.


    gruß baku

  • ...... nur in solchen Demos ein Chance siehst mag das so sein.


    von demonstrationen lässt sich auch keiner beeindrucken.


    So ist das!


    Zitat

    es sei denn, dass das ganze gorlebensche ausmaße hat, wo 2000 demonstranten mit viel fantasie und zivilem widerstand 20.000 polizisten beschäftigen, und man dann schon den rotstift anspitzen muß wegen der kosten.


    Das beeindruckt ebensowenig, weil die Kosten mit den Steuern der Steuerzahler gedeckt sind! Und je Polizisten man beschäftigt, desto besser ist die Begründung Sozialausgaben aller Art zusammenzustreichen. Grund wir müssen zuviele Polizisten bezahlen und haben dann kein Geld für Sozialausgaben. Fertig!


    Zitat

    ich sehe aber keine bereitschaft für proteste in diesen dimensionen.
    daher bleibt nur aufzuklären, und immer wieder den finger in die wunde zu legen.
    und zu warten bis sich das system selbst ein bein stellt und/oder an seine grenzen kommt.


    Darauf kann ich nur sarkastisch antworten: Okey, warten und beten. Das System stellt sich schon seit langen die Beine und sogar mehrfach und an seine Grenzen stösst es seit Jahren immer härter! Das dumme dabei ist, dass wir alle zunehmend über die gestellten Beine stolpern und unsere Grenzen immer enger werden! Wenn wir alle so weitermachen und nichts tun, ist es nicht die Frage ob das System überlebt, sondern ob wir bzw. grosse Teile von uns überleben!!


    MfG Icabaru

  • ....... oder liegt hier nun der Weisheit letzter Schluss?
    Ich meine, dass die Diskussion um das Grundgesetz doch eine der wichtigsten Kernfragen darstellt, wenn man sich über notwendige politische Veränderungen Gedanken macht. Meinst du, Spitzbube, nicht, dass wir mit deiner letzten Antwort eigentlich erst am Anfang der Diskussion sind, statt am Ende?


    Zitat

    Manche Provisorien halten eben recht lange. Und das Grundgesetz hat sich auch als recht haltbar erwiesen.


    Da hast du sicherlich recht, aber hast du schon mal darüber nachgedacht warum das GG als Provisorium sich als so haltbar erwiesen hat und wie man diese Haltbarkeit macht? Ich vemute nein! Stimmt das?


    Zitat

    Aber nichts hält ewig. Wer weiß, wie es in 50 oder 100 Jahren aussehen wird?


    Oder kommt es hier bei dir unterschwellig zu Bewusstsein, dass hier doch irgendetwas nicht ganz so koscher ist, wie man eigentlich annehmen sollte? Kann es sein dass auch du davon ausgehst, dass sich nunmehr gewisse Veränderungen erforderlich machen um den aktuellen Problemen Herr zu werden? Kann es weiterhin sein, dass du keinerlei Vorstellung hast, wie man das anfangen könnte? Kann es sein, dass du dich damit in recht zahlreicher Gesellschaft befindest? Einer zahlreichen Gesellschaft die erkannt hat das es so wie bisher nicht weitergehen kann, aber keinen machbaren Ausweg sieht!
    Viele hier posten Kritiken an objektiv wahren Sachverhalten, aber die entsprechende Politik umzugestalten fehlen machbare Vorschläge und Konzepte. Ich denke dazu sind wir uns weitgehend einig, oder täusche ich mich? Glaubst du und Andere, dass uns dabei die Wissenschaft als objektive Messlatte bei der Entwicklung solcher Konzepte weiterhelfen kann? Von welchen Wissenschaften können wir denn da die richtigen Impulse erwarten?
    - Der Politikwissenschaft? Die hat fast ebensoviele Theorien wie Anzahl der Unis!
    - Der Finanzwisschenschaft? Die hat auch diverse Konzepte, aber bis dato kein brauchbares, das in sich logisch schlüssig ist!
    - Die BWL konnte auch nichts zur Modernisierung der Deutschland AG oder sonst einer andern beitragen! Alles beim alten.
    - Die Soziologie und/oder Psychatrie? Die liefern nur "tiefgründige" Analysen des Istzustandes, die sich zudem vielfach widersprechen!
    Hast du oder sonstwer schon einmal ein vernünftiges Konzept oder entsprechende Beiträge zu machbaren Konzepten gesehen, gehört oder gelesen?? Ich nicht! Dabei lasse ich mich aber gern eines besseren belehren, wenn man dazu konkret nachprüfbare Beispiele nennen kann. Aus all diesem halbseidenen Gelaber resultieren die vielfältigsten Meinungen und auch vehement/temperamentvolle Diskussionen, bei denen die Aussagen dieser Wissenschaften hin und her, sowie vor und zurück zitiert werden. Mit welchen Resultat bitte?? Kennt jemand ein konkretes??
    Es gibt, soweit mir bekannt ist eben kein konkretes Resultat der vielen Diskussionen in Form einer brauchbaren Exitstrategie aus den aktullen Problemen!
    Und damit stellt sich die Frage warum das so ist!!!! Wenn man ernsthaft etwas verändern will, sollte man sich, so meine Meinung, zuerst diese Frage stellen und logisch schlüssig beantworten. Zugegeben das ist nicht gerade leicht und vor allem sehr anspruchsvoll wie auch zeitaufwendig! Man muss sich aber entscheiden: Will man etwas ernsthaft ändern, dann bleibt kein anderer Weg . Wer diesen sehr schwierigen Weg eben nicht enschlagen will oder kann, muss sich leider damit abfinden, dass er/sie eben gar nichts ändern können. Diejenigen die das können sind eben die Macher und und alle anderen müssen sich eben damit abfinden was die Macher eben machen.
    Also ganz konkret die Frage meinerseits: Willst du und eventuell Andere zu den Machern gehören oder möchtest du/ihr "vorsichtshalber" lieber machen lassen? Selbstverständlich ist es das persönliche Recht des Einzelnen sich so oder so zu entscheiden. Ein Problem habe ich damit keineswegs. Ein Problem gibt es aber, wenn sich passive Kritiker über Dinge erregen, die aktive Macher eben erreichen bzw. zu erreichen versuchen. Das finde ich dann weniger gut und kein bischen konstruktiv.


    Was also könnte uns bei der Beantwortung obiger Frage weiterbringen? Ich habe schon in zwei anderen Beiträgen darauf hingewiesen, dass es da noch andere Wissenschaften vor allem die Geisteswissenschaft der Philosophie gibt. Aber gebildete und mündige Bürger sind im allgemeinem sehr schlau und die Vertreter der obigen Wissenschaften auch!?? Was sollte man mit solchen "Geistesschwachsinn" wie der Philosophie schon anfangen können? Das ist doch eigentlich nur intelektueller Schwachsinn und damit nutzloser Ballast!?? Es ist nicht nötig, dass du mir hier beipflichtest. Es ist die allgemeine Ansicht und absolute Realität, da kannst du schreiben was du magst!
    Also könnte die Philosophie uns allen weiterhelfen? Ich meine ja! Denn Grundvoraussetzung zur Entwicklung relalistischer Alternativen ist das Verständnis wie Politik überhaupt wirklich funktioniert!! Keine der obengenannten Wissenschaften liefert dazu die Erkenntniss, sondern nur Ansatzpunkte für Teillösungen, die aber leider nicht mit einander kombatibel sind und damit das Chaos nur vergrössern! Warum?
    Sie haben keine gemeinsame Philosophie, keine gemeinsame ethische Grundlage! Jeder geht von irgendwelchen Theorien aus, die sich bis heute alle als Sackgasse erwiesen haben. Aber sie haben keine anderen Theorien und basteln deshalb an den alten herum ohne an der Wurzel des Ãœbels anzufangen!! Deshalb liefern diese Wissenschaften nicht die Lösungen die so dringend gebraucht werden. Aber die Philosophie als Geisteswissenschaft kann beim Finden der Lösung helfen, weil ihre Logik und Ethik wie ein Dach über allen den obengenannten Wissenschaften steht. Und exakt dieses Dach wird seit mehr als 2000 Jahren systematisch ignoriert bzw. als unnütz bezeichnet!! Unter diesen Dach einer ethisch sauberen Logik, die für alle diese Wissenschaften als tragendes Fundament gilt, können diese Wissenschaften Lösungen in ihren jeweiligen Fachgebieten erarbeiten. Nur mit einer einheitlichen Logik sind auch die spezifizierten Teillösungen miteinander kombatibel. Weil diese gemeinsame Logik fehlt sind auch die angebotenen Rezepte so widersprüchlich und führen nicht zu einer vernünftigen Lösung! Einen sehr fähigen und verdienstvollen Philosophen, Karl Popper, habe ich schon genannt. Sein Werk zur wissenschaftlichen Erkenntnisstheorie wird selbst in wissenschaftlichen Fachkreisen teilweise schon nicht mehr ernst genommen! Das schmälert den Umsatz, denn wissenschaftlichen Publikationen müssen in den Mainstream passen! Passen sie nicht hat das derbe finanzielle Nachteile!
    Das Schlüsselwort der Philosophie hierzu lautet Dialektik! Ich vermute mal ganz frech und "arrogant" dass kaum jemand das Wort kennt, geschweige denn was es bedeutet? Es gab und gibt Philosophen, auch moderne heut lebende, die sich damit sehr intensiv und qualifiziert damit auseinandergesetzt haben. Auch unter ihnen gibt es die unterschiedlichsten Meinungen bzw. Beschreibungen was das überhaupt ist und darunter sind auch sehr subjektive mir Vorurteilen behaftete.
    Eine meiner Meinung nach genaue und ideologiefreie Definition was Dialektik überhaupt ist, kann man hier nachlesen:


    Der Kreisbogen der Metaphysik


    Wenn es nicht zu anspruchsvoll und zu lang ist, könnte sich hier der Anfang des Weges zu einem vernünftigen und realistischen Konzept ergeben.


    Fortsetzung

  • [quote='Icabaru','http://politopia.de.w018f524.kasserver.com/forum/index.php?thread/&postID=84585#post84585']Unter diesen Dach einer ethisch sauberen Logik[/QUOTE]



    Was ist eine "ethisch saubere Logik" ?

  • Nun werden manche sagen, jetzt fängt der auch noch mit kommunistischer Propaganda an!? Ist es das wirklich? Klar es gab an den Parteischulen in der DDR die Pflichtlektüre des "Dialektischen und historischen Materialismus". Haben den die Kommunisten erfunden? Nein ganz gewiss nicht! Den gab es schon vor 2000 Jahren!! Die Kommunisten haben ihn nur auf die marxistisch/leninistische Ideologie reduziert und nach ihren Credo formuliert! Das war bzw. ist aber etwas ganz anderes als das was schon die alten Philosophen seit Sokrates und Platon meinten. Es handelt sich bei dieser Variante praktisch um eine ideologische Karrikatur der Dialektik mit marxistisch/leninistischer Logik. Das diese Logik nicht funktioniert müssen wir ebensowenig diskutieren wie die Tatsache, dass die nichts taugt. Das Dialektik tatsächlich ein Kreis lässt sich leicht vorführen.
    Ich weiss im Augenblick nicht in welchem Threat Bakunius die Geschichte mit der Stadt und ihren 4 Türmen zitiert hat. Unabhängig von der ehrenhaften Absicht des Zitates, zeigt es doch wie leicht man sich dialektisch im Kreis bewegen kann. Denn die Geschichte selbst ist dialektisch gesehen ein Kreis und ich habe Zweifel daran, dass der Autor selbst das erkannt hat.
    Zum ersten weist ja das Niederreissen der Mauern auf 1989 hin und vermutlich hat sich der Autor davon inspirieren lassen und die Geschichte danach verfasst. Lieg ich da richtig Baku? Und zum zweiten die wichtigere Frage: Ist der Verkauf von Träumen nun wirklich der Schluss der Geschichte oder der Anfang?? Die Geschichte selbst ist ja ein Kreisbogen und dem könnte man andere, im Prinzip gleiche, Kreisbögen anfügen. Damit ergibt sich der Kreis in dem sich freiheitsliebende Leute seit Menschengedenken schon immer ebenso bewegen wie bei mancher politischen Diskussion.
    Die 4 brüllenden Riesen auf den Türmen
    - Der Kapitalismus, mit seiner verlogenen Definition der Freiheit
    Was ist Freiheit? Etwa sich auf Kosten der Allgemeinheit unbegrenzte Reichtümer
    anzueignen und dabei mit Political Corectness über Leichen zu gehen?
    - Der Kommunismus, mit seiner verlogenen Definition der Gleichheit
    Was ist Kommunismus? Etwa die Karrikatur der Fratze, wie wir sie im 20. Jahrhundert
    kennenlernen durften?
    - Der Faschismus, mit seiner verlogenen Definition der Ordnung
    Was ist Faschismus? Etwa die rassische Ordnung die man damit errichten wollte?
    - Die christliche Religion, mit ihrer verlogenen Definition der Nächstenliebe
    Was ist christliche Religion? Etwa der seit 2000Jahren betriebene Betrug, die Indoktrination der armen unwissenden Massen und ihre schamlose Ausplünderung?


    Vermutlich haben wir da keine grossen Meinungsunterschiede. Nun nach dem Niedereissen der Mauern konnten die Menschen die Freiheit geniessen. Eine Freiheit mit vielen Händlern, wie in der realen "Demokratie" in der Welt heute. Nur das die Händler eben so frei sind global agieren zu dürfen wie allen anderen auch. Der Unterschied ist nur das alle andern nicht global agieren können weil ihnen dazu ein wenig Geld fehlt und sie somit von den Händlern massivst abhängig sind! Aber die Mehrheit glaubt immer noch an ihre Freiheit die sie letztlich auf den "Schlachtruf" der französischen Revolution zurückführt bzw. damit definiert:
    Libertite, Egalite, Fraternite (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
    Die beiden letztgenannten Begriffe haben sie allerdings mehrheitlich vergessen und noch längst nicht begriffen, dass die Freiheit selbst ohne sie keinen Pfifferling wert ist!! Die Händler selbst haben das mit 2000 jähriger Erfahrung aber sehr genau begriffen und von ihren katholischen bzw. adeligen Vorfahren gut gelernt! Otto von Corvin hat das schon 1845 sehr genau erkannt. Da kann auch die allermassivste Kritik und Verbote nichts ändern! Gerade bei den aktuell Regierenden der C-Parteien und ihres religiösen Klientels ist sein Buch extrem verhasst. Verleumderisch ist es nicht, aber dafür absolut wahr und beschreibt die abgrundtiefe Verlogenheit der RKK genau! Ihre Ablasshändler waren schon sehr lange vor den Fuggern niederträchtige Händler die den unwissenden Menschen Träume verkauft haben!! Die Händler am Ende der von Baku zitierten Geschichte, waren nur ihre modernen Nachfolger und der Zweck ihres Handels bestand und besteht nach wie vor darin, den unwissenden Leuten Träume zu verkaufen! Sie haben natürlich die Freiheit zwischen den verschiedenen Träumen zu wählen und bilden sich tatsächlich ernsthaft ein, dass sie somit frei sind. Sinn und Zweck der Ãœbung ist, sie vom Nachdenken über die zwei anderen Komponenten der Freiheit abzulenken und dazu werden eben mehr oder weniger kostspielige Träume kreiert. Das fängt bei der Reisefreiheit an und hört bei den lustigen aber billigen Ballerspielen und Spielkonsolen auf. Das bringt Umsatz ebenso wie der Ablass vor Jahrhunderten und macht das "Prekariat" zufrieden???
    Das ist der dialektische Zusammenhang, denn Dialektik ist unter anderem die richtige Deutung und Bedeutung von Worten bzw. Formulierungen. Das es viele Worte mit doppelter Bedeutung gibt, ist wohl unstrittig. Umgekehrt gibt es eben Dinge für die es viele Worte gibt die sich lingustisch fundamental unterscheiden. Allein innerhalb Deutschlands gibt doch die verschiedensten Dialekte und für die Leute die plattdütsch snaken haben manche Dinge eben einen völlig anderen Namen als die identischen Sachen in Bayern. Da haben wir real nicht nur die beiden Dialekte, sondern in jeden Bundesland einen anderen, aber alle sprechen irgendwie deutsch. Im Prinzip die gleichen Dialekte gibt es auch in der Politik, nur dass sie sich eben nicht in der Lingustik, sondern im ideologischen Hintergrund unterscheiden. Die Dialektik analysiert hier die Zusammenhänge und Wechselwirkungen und stellt logische Verknüpfungen ebenso dar wie logische Trugschlüsse bzw. verbal getarnte Fallen, also sogenannte Gummiformulierungen mit Doppel- bzw. Mehrfachbedeutung. Das ist zugegebenermassen sehr schwierig und gewiss nicht jeden gegeben, aber mit Sicherheit eine wichtige Grundlage die wahren Funktionsmechanismen der Politik zu erkennen. Ohne dies werden sich alle politischen Diskussionen weiter im Kreis bewegen und niemand wird den Anfang der Tangente finden.


    MfG Icabaru

  • [quote='Icabaru','http://politopia.de.w018f524.kasserver.com/forum/index.php?thread/&postID=84585#post84585']Unter diesen Dach einer ethisch sauberen Logik[/QUOTE]



    Was ist eine "ethisch saubere Logik" ?


    Sie ist das was eine wahrhaft demokratisch gesinnte Mehrheit als solche definiert bzw. anerkennt. Dabei können Philosophen Anregungen und Denkanstösse liefern, aber welche davon allgemein akzeptiert werden entscheidet eben die demokratische Mehrheit. Ich räume allerdings ein, dass diese Vorstellung zumindest zur Zeit einigermassen illusorisch klingt. Ich glaube nicht das die Gesellschaft mehrheitlich dazu überhaupt bereit ist. Man hat ja die "Freiheit" sich zwischen Raffgier (Geldanlage --> Zinsertrag ohne Arbeit!) und dem Grübeln über die Ursachen der Misere zu entscheiden. Was bitte ist denn angenehmer:
    Grübeln und Zeit verschwenden oder oder so gut es geht kassieren und Geld im Freizeitpark zu "investieren" und damit Wirtschaftwachstum zu erzeugen?
    Wer sich auf das erstgenannte einlässt, ist doch immer noch der Idiot! Oder weisst du das nicht?


    MfG Icabaru

  • Genau wie bei Lohn und Gehalt ist die Rente im Osten Deutschlands auch 20 Jahre nach Verkündung der Einheit deutlich niedriger. Nur die Rechnungen und Preise sind genauso hoch wie die im Westen. Die Lebensleistung der Rentner im Osten ist ja nicht geringer, denn auch die haben ihr Leben lang gearbeitet und es war ja eher eine Sache der Weltpolitik, dass die Rentner im Osten im falschen Land gearbeitet haben. Meine Mutter ist 72, hat ihr Leben lang 40 Jahre geschuftet und wird nun mit 650 Euro abgespeist, wo schon die Hälfte für ihre Miete draufgeht. Da sehe ich großes Potential für soziale Unruhen liegen, wenn die einen keine Arbeit bekommen und die anderen eine jämmerliche Rente!

  • Genau wie bei Lohn und Gehalt ist die Rente im Osten Deutschlands auch 20 Jahre nach Verkündung der Einheit deutlich niedriger. Nur die Rechnungen und Preise sind genauso hoch wie die im Westen. Die Lebensleistung der Rentner im Osten ist ja nicht geringer, denn auch die haben ihr Leben lang gearbeitet und es war ja eher eine Sache der Weltpolitik, dass die Rentner im Osten im falschen Land gearbeitet haben. Meine Mutter ist 72, hat ihr Leben lang 40 Jahre geschuftet und wird nun mit 650 Euro abgespeist, wo schon die Hälfte für ihre Miete draufgeht. Da sehe ich großes Potential für soziale Unruhen liegen, wenn die einen keine Arbeit bekommen und die anderen eine jämmerliche Rente!


    liberal!
    Schneeschippen oder Kohldampf schieben.
    Das sind die Aussagen des Hr. Dr. WW. Und einiger anderen dort anwesender Volkszertreter.
    Jetzt werde ich brutal!
    Kokain – Wikipedia
    Ronald Schill – Wikipedia
    [url=http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,101041,00.html]Koks-Verdacht im Bundestag: CSU-Politiker will Haarprobe für Abgeordnete - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik[/url]
    Gerade bei WW habe ich den Eindruck, daß er sich richtig die Nase pudert.
    Das würde zumindest diese ekelhafte Selbstüberschätzung erklären.