Sozial eingestellte Arbeitgeber

  • Der Chef Herr Harsch von der Drogerie-Kette dm macht es richtig:


    [url=http://www.ka-news.de/wirtschaft/karlsruhe/dm-Chef-Harsch-Tarif-statt-Mindestlohn;art127,384973]dm-Chef Harsch: Tarif statt Mindestlohn[/url]


    Der Arbeitgeber meines Mannes ist auch ein sehr sozial eingestellter Mensch.


    Er bezahlt nach Tarif und bedankt sich bei seinen Mitarbeitern in dem er alle Getränke (ob Kaffee Tee Cola Fruchtsäfte Mineralwasser...) kostenlos zur Verfügung stellt. Das Mittagessen in der Kantine ist auch sehr billig - 1 Euro - den Rest bezahlt der Chef.


    So macht arbeiten Spaß.


    Habt ihr auch einen sozial eingestellten Chef?

  • Der Chef Herr Harsch von der Drogerie-Kette dm macht es richtig:
    dm-Chef Harsch: Tarif statt Mindestlohn
    Der Arbeitgeber meines Mannes ist auch ein sehr sozial eingestellter Mensch.
    Er bezahlt nach Tarif und bedankt sich bei seinen Mitarbeitern in dem er alle Getränke (ob Kaffee Tee Cola Fruchtsäfte Mineralwasser...) kostenlos zur Verfügung stellt. Das Mittagessen in der Kantine ist auch sehr billig - 1 Euro - den Rest bezahlt der Chef.
    So macht arbeiten Spaß.
    Habt ihr auch einen sozial eingestellten Chef?


    ... das verblüffende dabei ist: der muss den gürtel trotz dieser maßnahmen kaum enger schnallen...


    es ist ziemlich einfach, mit mitarbeitern ein gutes, produktives verhältnis zu pflegen, indem das minderstmaß an gesetzlichen vorschriften nicht eingehalten, sondern überschritten wird. es gibt so viele positive kleine "giveaways"...
    wer gut bezahlt und gut behandelt wird, arbeitet gerne und besser. es ist ganz einfach...
    diejenigen, die das nicht glauben wollen, waren noch nie gute chefs, wenn überhaupt jemals in personalverantwortlicher position.
    das nennt man anreiz-leistungs-prinzip und ist der gleiche mechanismus, der bei kindern wirkt.
    nur, in der personalführung werden in der mehrzahl der unternehmen, wo angestellte angestellte drangsalieren (häufig kapitalgesellschaften), alle diesbezüglichen erkenntnisse über bord geworfen und druck ersetzt "führungsqualitäten".


    kaffee, tee, kaltgetränke, imbiss (obst, snacks) frei? kenne ich garnicht anders...:yesnod:

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 ()



  • Den Herrn Harsch kenne ich nicht, aber wenn er das Unternehmenskonzept von Götz Werner so fortführt, ist das natürlich zu begrüßen.

    Götz Werner – Wikipedia


    mfg
    ZumPostwinkel

  • Also bei uns ist der Kaffee umsonst. Die Mittagsgetränke auch. Es gibt kostenlos Obst. Das holt man sich in der Küche, wo es Mittags ein kostenloses Essen gibt.
    Den gebührenfrei nutzbaren Fitnessraum nutzt leider kaum einer. Dafür aber die zu 80% von der Firma finanzierte betriebliche Altersvorsorge. Und den Kindergartenzuschuss, den man bei uns pro Kind bekommt.


    Ich kann mich diesbezüglich echt nicht beschweren. Da macht man auch durchaus gerne mal ein paar Stunden mehr. :smilewinkgrin:

  • Sozial eingestellte Chefs kann man in heutiger Zeit gar nicht genug lobend erwähnen. Auch ich habe einen sehr sozial eingestellten Chef und bin ihm sehr dankbar dafür, was bei allen Angestellten eine gute Leistungsbereitschaft mit sich bringt!. Wenngleich auch alle irgendwo ihre Haken und Ösen haben, so kann man in solchen Fällen gern darüber hinweg sehen. Ist der Feierabend da, muss man das ja nicht mitnehmen. Die Familie ist dafür wieder der richtige Ausgleich und sollte darunter auf keinen Fall leiden. Beruf ist Beruf und Schnaps ist... proschd...


  • Den Herrn Harsch kenne ich nicht, aber wenn er das Unternehmenskonzept von Götz Werner so fortführt, ist das natürlich zu begrüßen.


    Ich meine, dass das der liebe Götz dies in Abstimmung mit Günther Lehmann (als einziger mitgesellschafter) zur Bedingung gemacht hatte, als er die Verantwortung als Geschäftsführer abgab. Er ist ja noch im Aufsichtsrat und hält da sicher noch seine schützende Hand darüber. Aber ganz sicher weiß ich es nicht, hatte da mal vor längerer Zeit was gelesen.


    TM, kauft im DM statt Schlecker, Verbrauchermacht muss genutzt werden

  • Aslo mein Mann und ich wurden als soziale Chefs nur bitterböse ausgenutzt. Sogar der eigene Schwager machte trotz mehr als überdurchschnittlicher Bezahlung (die alle unsere AN hatten) nicht davor halt, uns mit den Spesen zu bescheißen :(.


    Keine Ahnung, was da verkehrt lief. Vermutlich klappt sozialverträgliches "Cheffentum" in Großbetrieben besser, als in Kleinbetrieben.


    TM, damals menschlich sehr enttäuscht worden

    2 Mal editiert, zuletzt von That's me () aus folgendem Grund: unvollständigen satz ergänzt

  • Ich meine, dass das der liebe Götz dies in Abstimmung mit Günther Lehmann (als einziger mitgesellschafter) zur Bedingung gemacht hatte, als er die Verantwortung als Geschäftsführer abgab. Er ist ja noch im Aufsichtsrat und hält da sicher noch seine schützende Hand darüber. Aber ganz sicher weiß ich es nicht, hatte da mal vor längerer Zeit was gelesen.

    TM, kauft im DM statt Schlecker, Verbrauchermacht muss genutzt werden



    Ich habe die interessanten Thesen von Götz Werner verfolgt. Ich wollte nur zeigen, daß er letztendlich die humanere Arbeitswelt bei dm geprägt hat.

    Es wäre wünschenswert, wenn sich möglichst viele Arbeitgeber da etwas abschauen würden.


    lg ZP

  • Ich habe die interessanten Thesen von Götz Werner verfolgt. Ich wollte nur zeigen, daß er letztendlich die humanere Arbeitswelt bei dm geprägt hat.

    Es wäre wünschenswert, wenn sich möglichst viele Arbeitgeber da etwas abschauen würden.


    lg ZP


    Sorry, ich wollte dir keine Unkenntnis unterstellen, sondern einfach nur meinen ergänzenden Senf dazu abgeben.


    TM, die solche Unternehmen unterstützt, wenn sie kann

  • Sorry, ich wollte dir keine Unkenntnis unterstellen, sondern einfach nur meinen ergänzenden Senf dazu abgeben.

    TM, die solche Unternehmen unterstützt, wenn sie kann



    Du mußt Dich doch nicht wegen jedem Beitrag gleich präventiv entschuldigen.

    Senf paßt doch praktisch immer. :yesnod:

    Ich kaufe auch immer mehr selektiv nach den Kriterien ein.


    lg ZP

  • Du mußt Dich doch nicht wegen jedem Beitrag gleich präventiv entschuldigen.
    Senf paßt doch praktisch immer. :yesnod:


    Das war keine Entschuldigung, sondern etwas, was ich dir lieber per PN erkläre ;-)
    Zaunpfähle und so ;-)
    Tja, bei Senf gibt es erhebliche Qualitäts- und Geschmacksunterschiede.
    Mancher schmeckt richtig scheußlich, macher extrem scharf, und süßen Senf gibt es auch.


    TM, die grad auf Senf "Miel" von Dijon steht, obwohl sie selbst sehr unsüß ist

    Einmal editiert, zuletzt von That's me () aus folgendem Grund: Zaunpfähle hinzugefügt

  • Ich habe die interessanten Thesen von Götz Werner verfolgt. Ich wollte nur zeigen, daß er letztendlich die humanere Arbeitswelt bei dm geprägt hat.

    Es wäre wünschenswert, wenn sich möglichst viele Arbeitgeber da etwas abschauen würden.


    lg ZP


    nun, das sind gleich die buchhaltermentalisten auf der matte und deklarieren diese "bonbons" als kosten, die es einzusparen gilt um den gewinn zu maximieren. Von psychologie haben diese imo wenig bis keine ahnung - einen fisch fängt man am besten mit einem köder.

  • Ich meine, dass das der liebe Götz dies in Abstimmung mit Günther Lehmann (als einziger mitgesellschafter) zur Bedingung gemacht hatte, als er die Verantwortung als Geschäftsführer abgab. Er ist ja noch im Aufsichtsrat und hält da sicher noch seine schützende Hand darüber. Aber ganz sicher weiß ich es nicht, hatte da mal vor längerer Zeit was gelesen.


    TM, kauft im DM statt Schlecker, Verbrauchermacht muss genutzt werden


    So machen wir das auch. Die Müller Drogerie ist laut Fernsehbericht des letzten Jahres nahezu der gleiche Fall wie Schlecker und wird ebenso gemieden. :yesnod:

  • Ich habe die interessanten Thesen von Götz Werner verfolgt. Ich wollte nur zeigen, daß er letztendlich die humanere Arbeitswelt bei dm geprägt hat.

    Es wäre wünschenswert, wenn sich möglichst viele Arbeitgeber da etwas abschauen würden.


    lg ZP


    Da müssten wir aber dann auch noch Wolfgang Grupp, Trigema, hinzurechnen. :yesnod:

  • Aslo mein Mann und ich wurden als soziale Chefs nur bitterböse ausgenutzt. Sogar der eigene Schwager machte trotz mehr als überdurchschnittlicher Bezahlung (die alle unsere AN hatten) nicht davor halt, uns mit den Spesen zu bescheißen :(.


    Keine Ahnung, was da verkehrt lief. Vermutlich klappt sozialverträgliches "Cheffentum" in Großbetrieben besser, als in Kleinbetrieben.


    TM, damals menschlich sehr enttäuscht worden


    Das Einzige, was da vielleicht verkehrt lief, war, dass ihr es nur gut, oder besser wohl zu gut gemeint habt. Manchmal ist man von so dummen Menschen umgeben, die meinen, wer freiwillig gute Taten vollbringt, der muss mehr geben können. Aber das sind wieder mal Menschen, die im Kleinen ihrer Gier verfallen sind. Verallgemeinern sollte man das daher trotzdem nicht. Das schadet den vielen ehrlichen Seelen, zu denen ihr euch ja schließlich auch zählen dürft. Schade drum, aber wenn der Verstand durch Gier gesteuert wird, bleiben gute Grundsätze auf der Strecke.


    Gruß


    John



  • Es wäre wünschenswert, wenn sich möglichst viele Arbeitgeber da etwas abschauen würden.


    lg ZP



    Hauptsächlich der Arbeitgeber Storch & Beller. Dieser Verein besitzt eine menschenunwürdige Führung.


    Herr Beller schämen Sie sich nicht ob Ihres Verhalten den Angestellten gegenüber?


    Wird das Personal schlecht behandelt, wird auch die Kundschaft schlecht behandelt. Logischer Werdegang.


    Störtebeker, die Hintergrundwissen über Storch & Beller hat.

    3 Mal editiert, zuletzt von Störtebeker ()

  • Aslo mein Mann und ich wurden als soziale Chefs nur bitterböse ausgenutzt. Sogar der eigene Schwager machte trotz mehr als überdurchschnittlicher Bezahlung (die alle unsere AN hatten) nicht davor halt, uns mit den Spesen zu bescheißen :(.


    Keine Ahnung, was da verkehrt lief. Vermutlich klappt sozialverträgliches "Cheffentum" in Großbetrieben besser, als in Kleinbetrieben.


    TM, damals menschlich sehr enttäuscht worden


    Leider gibt es Menschen, die nicht nur den kleinen Finger, sondern nur die ganze Hand nehmen. Traurig aber wahr.


    P.S. Der Betrieb meines Mannes ist kein Großbetrieb.

  • Aslo mein Mann und ich wurden als soziale Chefs nur bitterböse ausgenutzt. Sogar der eigene Schwager machte trotz mehr als überdurchschnittlicher Bezahlung (die alle unsere AN hatten) nicht davor halt, uns mit den Spesen zu bescheißen :(.
    Keine Ahnung, was da verkehrt lief. Vermutlich klappt sozialverträgliches "Cheffentum" in Großbetrieben besser, als in Kleinbetrieben.
    TM, damals menschlich sehr enttäuscht worden


    das problem ist mangelnde distanz und zuviel des guten.
    das ist natürlich nicht so einfach zu handhaben. ich arbeite mit verschiedenen methoden. durchaus auch die peitsche. alle MA sind am unternehmenserfolg beiteiligt. aber die boni (das böse wort!:yikes:) sind an bedingungen geknüpft. wer verbotener weise in den sahnetopf greift, stellt sich gegen die interessen der firma und damit gegen alle, die für den erfolg arbeiten. sowas gabs bei uns aber noch nie.
    ich würde einen angeheirateten verwandten aber auch nicht beschäftigen. das ist nähe ohne echte familienbande. potentielle probleme und böses blut vorprogrammiert. höre ich nicht zum ersten mal....