Kleider machen Leute

  • Wo war denn die Rede davon, dass Anzugträger per se zu Gruppen gehören wollen, zu denen sie "keinen Zutritt" haben, ergo Blender sind? Warum unterstellst Du das den Anzugträgern? Sind Anzüge für Dich ein Kennzeichen besonderer, in diesem Fall "höherer" Gruppen? Zuvor hast Du mir mal unterstellt, zu Aufsteigern oder so was gehören zu wollen. Das ist eine interessante Sichtweise, interessant auch, dass Du Leuten im Schlabberlook oder Extremsportlerkleidung oder anderem keinerlei Gruppen-Ehrgeiz unterstellst, Anzugträgern aber schon.


    Nirgendwo! Ich kritisiere die, die das denken und nicht ALLE! Ich kenn welche und es hat sich herausgestellt, dass auch andere solche kennen. Hier ging es nicht darum, pauschal alle Anzugträger in einen Topf zu werfen.


    Mal davon ab, dass auch du gleich vom Anzug zum Schlabberlook kommst. Sei dir gewiß das es viele akzeptierte Alternativen, gehobener Anzugsordnungen gibt, die nichts mit Schlabberlook zu tun haben.


    Ich finde das psychologisch interessant und staune immer wieder, wie schnell man zum Kern dessen kommt, was Menschen mit ihrer Kleidung, bzw. mit ihrer Gesamtaufmachung verbinden.


    Siehst du, und ich finde es interessant, dass Menschen darin überhaupt einen Zusammenhang sehen oder sehen wollen. :biggrin:


    Das streitest Du für Deinen Fall zwar ab, aber es zeigt sich doch in Deinen Formulierungen.


    Was streite ich denn ab?


    Wo es lustig ist... Da ist es schon wieder. Ich denke nicht, dass Du schon mal irgendwo abgewiesen wurdest, aber auch ohne diese Erfahrung unterstellst Du refrexartig, dass es da, wo Leute wegen unpassender Kleidung abgewiesen werden, irgendwie steifleinern zugeht > "höhere Kreise...Aufsteiger".... Cluberfahrung hast Du demnach nicht. Da gelten ganz andere Kriterien.


    Und all das beruht auf deiner Annahme, dass ich noch nicht abgewiesen wurde.


    Ja, das finde ich auch. Es ist psychologisch hochinteressant, welche Vorurteile die gesellschaftlichen Gruppen einander entgegenbringen. Interessant auch, wie schnell sogar politisches Lagerdenken wieder hochkommt, festgemacht an der Kleidung.


    Du hast schon verstanden, dass genau das der Punkt meiner Kritik ist? Deshalb ist es mir ja egal, was wer anzieht. Nur wenn sich jemand gezwungen fühlt und/oder gezwungen wird sich durch Kleidung in Gruppen/Kreise zu integrieren (ob dieser Zwang aus einem selbst kommt oder von anderen auferlegt wird, ist dabei egal), da setzt meine Kritik an.


    Ich hab hier schon Erfahrungen aus meinem Umfeld eingestellt. Einiges was ich hier gelesen hab, deckt sich damit.
    Du kannst jetzt meine Meinung zu diesem Thema gern wieder auf deine eigene Art pauschalisieren.
    Ich warte mal ab, ob man jetzt einen Schriftführer vorschreiben kann, was er anziehen soll. :wink5:


    mfg

  • sind doch genau die Vorurteile und Vorbehalte, die hier "gun0815" äußert


    Jetzt bin ich mir wenigsten sicher, dass das noch jemand einzuordnen weiß.


    Das "Priziep-Schröder" ist ein schönes Beispiel, stimmt. Auch wenn es vom Vorredner in einem anderen Licht gedacht war. :wink5:


    mfg

  • Nun, am einfachsten wäre es, sich zu informieren. Das Thema ist nämlich bereits im Bundestag und in den Medien aufgeworfen worden.


    Die Links zum Thema kannte ich noch nicht. Danke. Verfolge nebenbei das Thema, deshalb ja auch die Erwähnung.
    Den letzten Absatz von der Taz:


    Weiter bittet Beck Lammert, dafür Sorge zu tragen, dass sein Fraktionskollege Kindler wieder als Schriftführer eingesetzt werde. Eine "angemessene Bekleidung" bedeute keinesfalls automatisch eine Krawattenpflicht – "weder für Männer, noch für Frauen", eine solche Verpflichtung wäre "nicht erforderlich und zudem unangemessen".


    kann ich durchaus unterschreiben.
    Dort sitzt das Volk. Und jeder hat das Recht, diese Forderung als Zwang zu interpretieren. :biggrin:


    mfg

  • Nirgendwo! Ich kritisiere die, die das denken und nicht ALLE! Ich kenn welche und es hat sich herausgestellt, dass auch andere solche kennen. Hier ging es nicht darum, pauschal alle Anzugträger in einen Topf zu werfen.


    Mal davon ab, dass auch du gleich vom Anzug zum Schlabberlook kommst. Sei dir gewiß das es viele akzeptierte Alternativen, gehobener Anzugsordnungen gibt, die nichts mit Schlabberlook zu tun haben.

    Du kennst welche, ich kenn andere, und überdies kam ich nicht nur auf den Schlabberlook, sondern auf

    Zitat

    Schlabberlook oder Extremsportlerkleidung oder anderem


    Zitat von gun0815

    Siehst du, und ich finde es interessant, dass Menschen darin überhaupt einen Zusammenhang sehen oder sehen wollen. :biggrin:

    Es gibt niemanden, der nicht mit seiner Aufmachung - Kleidung, Haare, Schuhe, Tasche etc, also das "Gesamtpaket" - irgendeine Aussage darüber machen will, wie er denkt und wie er gesehen werden will. Wäre das nicht so, würden sich die Leute nicht so vehement wehren, wenn man sie in etwas vergleichbar Bequemes stecken wollte, das aber ein anderes "Image" produzieren würde. Das ist gut untersucht und fängt schon damit an, dass, nur ein Beispiel, so mancher Cordhosenträger sich lieber den Arm abhacken lassen würde, als Jeans anzuziehen.


    Zitat von gun0815

    Und all das beruht auf deiner Annahme, dass ich noch nicht abgewiesen wurde.

    Ja. Ich kenne Dich ja nicht und kann nur Vermutungen anstellen, so wie Du ja auch. Du hast ja auch aus Äußerungen von mir geschlossen.


    Zitat von gun0815

    Du hast schon verstanden, dass genau das der Punkt meiner Kritik ist? Deshalb ist es mir ja egal, was wer anzieht. Nur wenn sich jemand gezwungen fühlt und/oder gezwungen wird sich durch Kleidung in Gruppen/Kreise zu integrieren (ob dieser Zwang aus einem selbst kommt oder von anderen auferlegt wird, ist dabei egal), da setzt meine Kritik an.


    Ich hab hier schon Erfahrungen aus meinem Umfeld eingestellt. Einiges was ich hier gelesen hab, deckt sich damit.
    Du kannst jetzt meine Meinung zu diesem Thema gern wieder auf deine eigene Art pauschalisieren.
    Ich warte mal ab, ob man jetzt einen Schriftführer vorschreiben kann, was er anziehen soll. :wink5:


    mfg

    Dir ist es eben nicht egal, was einer anzieht. Sobald Du den Verdacht hast, einer trage Anzüge, um auf der Karriereleiter aufzusteigen oder gar, um sich über andere zu erheben, ist er bereits für Dich ein Blender, obwohl es auch ein fähiger Mensch sein kann, der dennoch Karriere machen will :). Er trägt eben nicht nur einfach einen Anzug, sondern Du bewertest seinen Charakter.


    Aber gemach: Damit bist Du nicht allein. Die Ablehnung geht von allen Richtungen in alle Richtungen. Es ist ein Gruppenwettstreit, den die Industrie weidlich ausnutzt, der aber den unterschiedlichen Gruppen das gegenseitige Erkennen ermöglicht.
    Ein gutes Beispiel war das Auftreten der ersten Grünen im Bundestag: Bärte, Schafwollpullover, Jesuslatschen. Damit waren sie kenntlich und empfanden sich auch als weltanschaulich-kenntlich, obwohl Jesuslatschen und Bärte im Grunde nix mit der Umwelt zu tun haben. Hätte man Josef Fischer damals in Budapester gezwungen, wäre er in Tränen ausgebrochen, stattdessen bekannte er sich jahrelang tapfer zum Schweißfuß.


    Ein jeder hüte sich vor der Illusion, in der Wahl seines beeinflussbaren Äußeren gänzlich unabhängig zu sein.

  • Sobald Du den Verdacht hast, einer trage Anzüge, um auf der Karriereleiter aufzusteigen oder gar, um sich über andere zu erheben, ist er bereits für Dich ein Blender, obwohl es auch ein fähiger Mensch sein kann, der dennoch Karriere machen will . Er trägt eben nicht nur einfach einen Anzug, sondern Du bewertest seinen Charakter.


    Ich möchte anmerken, dass ich Menschen nicht nach ihrem Äußeren beurteile. Und nur weil wir hier über einen Teil des Bildes sprechen, sprechen wir noch nicht über das Gesamtbild.. Du solltest in deinen Vermutungen über mich ruhig in Betracht ziehen, dass ich mich evtl. auch mit meinem Gegenüber unterhalte.
    Das mach ich sogar ausgesprochen gern und viel.


    mfg

  • Du solltest in deinen Vermutungen über mich ruhig in Betracht ziehen, dass ich mich evtl. auch mit meinem Gegenüber unterhalte.
    Das mach ich sogar ausgesprochen gern und viel.


    mfg

    Aber ob Du aus Deinen Vermutungen immer die richtigen Schlüsse ziehst?

    Zitat von Argonaut


    Wenn das nicht feine Schubladen sind! Warum definierst Du den "Dresscode" eigentlich immer als Drang nach oben?


    Zitat von gun0815

    Weil ich diesen Wunsch aus deinen Zeilen las?

    Erzähl mal.

  • Damit hätten sie sich jetzt aber echt noch ein wenig Zeit lassen können (bis zum 27.2.2014 [1]):
    Laut Spiegel (aber auch anderer Medien) schafft Bundestag Krawattenpflicht für Schriftführer ab:


    Kleiderordnung: Bundestag schafft Krawattenzwang für Schriftführer ab
    dpa - Ein jahrelanger Zank im Bundestag ist zu Ende: Schriftführer dürfen nach SPIEGEL-Informationen ihre Funktion künftig auch ohne Schlips ausüben. Vor allem Linke und Grüne hatten zuletzt nur schwer Abgeordnete gefunden, die sich dem Krawattenzwang fügen wollten.
    Hamburg - Gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode hat sich die Bundestagsführung auf eine Lockerung der Kleiderordnung verständigt. Auf Antrag der Präsidiumsmitglieder Claudia Roth (Grüne) und Petra Pau (Die Linke) beschloss das Gremium nach SPIEGEL-Informationen, den Krawattenzwang für Schriftführer abzuschaffen.
    http://www.spiegel.de/politik/…tfuehrer-ab-a-950674.html



    Dazu eine Pressemitteilung des deutschen Bundestags:
    Zu Presseberichten, das Präsidium des Deutschen Bundestages habe sich auf eine Änderung der Kleiderordnung für Schriftführer („Krawattenzwang“) im Parlament verständigt, stellt der Deutsche Bundestag fest:
    Weder gibt es einen „Krawattenzwang“ im Plenarsaal des Deutschen Bundestages, noch hat es einen Beschluss im Präsidium gegeben, die bisherigen Regelungen für die Schriftführer bei der Sitzungsleitung aufzugeben.

    http://bundestag.de/presse/pre…ngen/2014/pm_1402031.html


    Interessant mal wieder die Aufmachung von SpOn:
    - Der Titel ist definitiv falsch (wenn dann wäre es das Bundestagspräsidium, nicht der Bundestag)
    - SpOn beruft sich auf die dpa, die sich auf Spiegel beruft.
    - Und dann dementiert auch noch der Bundestag.


    ---
    [1] Der Tag an dem es Krawattenträgern eh an die Krawatte geht: Weiberfastnacht