Die Gewaltfrage

  • Abwählbar heißt zeitnah, durch die basis abwählbar, und nicht nach jahren, womöglich noch weiterhin im amt, durch stimmzettel oder absetzung durch einen richter.



    Jepp; da liegt das Problem.
    Deshalb schweigt ja auch das Merkel.
    Das System basiert ja auf Verzögerung.
    Mit dem richtigen Anwalt, und die haben dein Geld für die Besten ..........
    okay, beweise mal dass der Staatshaushalt in 2020 nicht saniert sein wird :out:

    In solchen Fällen ist der Bürger gefragt inventiv zu sein.

    Ja, da haben wir als Demokraten ein fundamentales Problem.
    Mir fällt dazu momentan keine strafrechtlich nicht relevante Antwort ein, sorry.

  • Ne, ich bin für das freie Mandat, wo Volksvertreter ihrem Gewissen verpflichtet sind, diese Leute kann man auch abwählen.


    Ströbele ist ja das lebende Beispiel dafür. Aber was bingst's letztlich?
    Das freie Mandat wird in der Realität durch eine Fraktionsdisziplin eingeschränkt.


    Problem ist halt, dass er als einzelner, selbst wenn er ein Direktmandat im Bundestag hat, letztlich kein Stimmgewicht hat.


    Demokratie schön und gut, aber da fehlen konkrete Konzepte, die das Handeln nach dem Gewissen garantieren. Wer definiert das Gewissen? Letztlich scheitert es doch am Menschen selbst, und wir drehen uns immer wieder im Kreise.


    Und wenn ich mir die verkommene Moral/Gewissen der "allgemeinen Bevölkerung" mal so zu Gemüte führe, wird mir angst und bange.


    Dann würden Pädophile künftig kastriert, und die Todesstrafe wieder eingeführt werden. In meinen Augen ist Gewissen und Moral bereits dermaßen verkommen - um nicht zu sagen kaum noch vorhanden -, dass mir teilweise nichts anderes - kein anderer Ausweg - in den Sinn kommt, als auf 'ne einsame Insel zu ziehen, oder die durch das $ denken vereuchte Menschheit einer brutalen Gehirnwäsche zu unterziehen.


    TM, zwischen Hoffnung und Desillusionierung

  • Ich finde da einen anderen Ansatz sehr gut und zwar den der Direktwahl. Man führt Wahlberechtigtenabhängige "bezirke" ein (also z.B. 10000 Leute ein Bezirk) in jedem dieser Bezirke können/müssen die Parteien Kandidaten aufstellen, diese Bezirke wählen AUSCHLIESSLICH ihren Kandidaten, wobei zwischen den zwei siegern eine Stichwahl stattfindet, der Sieger kommt ins Parlament. Damit sind die Abgeordneten direkt abhängig von ihrem Bezirk und diesem auch viel mehr Rechenschaft schuldig, das führt zu deutlich mehr bürgernähe (so denke ich jedenfalls).

  • Ich finde da einen anderen Ansatz sehr gut und zwar den der Direktwahl. Man führt Wahlberechtigtenabhängige "bezirke" ein (also z.B. 10000 Leute ein Bezirk) in jedem dieser Bezirke können/müssen die Parteien Kandidaten aufstellen, diese Bezirke wählen AUSCHLIESSLICH ihren Kandidaten, wobei zwischen den zwei siegern eine Stichwahl stattfindet, der Sieger kommt ins Parlament. Damit sind die Abgeordneten direkt abhängig von ihrem Bezirk und diesem auch viel mehr Rechenschaft schuldig, das führt zu deutlich mehr bürgernähe (so denke ich jedenfalls).


    die engländer sind mit ihrem mehrheitswahlrecht aber nicht so glücklich...

  • Ich finde da einen anderen Ansatz sehr gut und zwar den der Direktwahl. Man führt Wahlberechtigtenabhängige "bezirke" ein (also z.B. 10000 Leute ein Bezirk) in jedem dieser Bezirke können/müssen die Parteien Kandidaten aufstellen, diese Bezirke wählen AUSCHLIESSLICH ihren Kandidaten, wobei zwischen den zwei siegern eine Stichwahl stattfindet, der Sieger kommt ins Parlament. Damit sind die Abgeordneten direkt abhängig von ihrem Bezirk und diesem auch viel mehr Rechenschaft schuldig, das führt zu deutlich mehr bürgernähe (so denke ich jedenfalls).



    Sehe ich auch so, aber das hat die Politik ja bewusst verhindert.
    Nicht nur in Deutschland wurde so lange am Wahlsystem herumgedoktert dass die Direktwahl ausgeschaltet ist. Das garantiert den Erhalt der etablierten Parteien.

    Google mal nach dem englischen Wahlrecht, und lese dir das durch:
    Parlamentswahl in Großbritannien 2010 - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

    Dein Ansatz ist ein richtiger, er scheitert leider an der politischen Elite.


  • direktwahl ausgeschaltet?
    was ist dann bitte die erste stimme zb bei ner bt-wahl? :wink5:

    Einmal editiert, zuletzt von ahead ()

  • Wird das nicht durch andere Mandate relativiert?
    Selbst überhängende?
    Direkt heisst für mich Stimme / Kandidat.


    so ist es,mit der ersten stimme wird das direktmandat vergeben, überhangmandate sind die dierektmandate die anteilig dazu kommen.