"Mars 500" Projekt

  • Dieses Thema waehre eigentlich der Psychologie zu zuordnen. Weil es aber keinen solchen Topic-Ordner gibt, eroeffne ich es hier unter "Philosophie".
    Es geht um ein wissenschaftliches Experiment "Reise zum Mars" . Will es aber auch nicht unter Topic "Wissenschaft" eroeffnen, weil die Thematik sich vor allem mit Psyche der Reisenden zum Mars auseinander setzen soll.

    Wir kennen ja alle das "Big Brother" Projekt (Containerleben mit direkter Uebertragung auf deinen Fernseher, zuhause).
    Der Unterschied hier aber, es geht um 520 Tage und das ohne Film- oder Pop-Star mit an Bord.
    Das Experiment "Reise zum Mars" hat ja schon am 3.Juni begonnen und es gibt ja schon neuere Berichte daraus. Trotzdem moechte ich nur den Bericht von der Startphase posten. Ihr sollt selbst entscheiden wann ihr die Folgeberichte daraus, posten und darueber diskutieren wollt.

    [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,698500,00.html]18 Monate Isolation: Simulierter Marsflug hat begonnen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft[/url]

    Nach dem ich diesen Bericht gelesen habe stelle ich mir und euch die ersten Fragen:

    520 Tage mit 5 Personen auf 180 Quadrameter in 5 Kammern zusammen leben, Tag und Nacht. Alles Video-ueberwacht.
    Dreh "ich" da durch ?....ohne Zigaretten, Alkohol oder:sifone: , ...wahrscheinlich !

    520 Tage und keine Frau dabei ?......ich weiss nicht.....vielleicht doch ganz gut so !

    520 Tage essen aus Plasiktueten ?....oh Gott ! ....nie mehr Mc.Donalds ??? :mad2:

    520 Tage "mit" meinem 3.ten Bein am Morgen aufstehen?....sind die Toiletten auch Video-ueberwacht ??....NEIN !! Das darf nicht sein !...:weg:

  • finde ich interresant.


    wurden nur schwule jungs ausgewählt ?


    oder wie läuft das da ?

  • finde ich interresant.


    wurden nur schwule jungs ausgewählt ?


    oder wie läuft das da ?


    Astronauten haben im normalfall zwei gesunde hände...

  • Astronauten haben im normalfall zwei gesunde hände...


    sollen sie 3 jahre von einander lassen in der konservenbüchse ?


    warum keine Frauen an board ?

  • sollen sie 3 jahre von einander lassen in der konservenbüchse ?

    warum keine Frauen an board ?



    Wieso 3 Jahre ? ....18 Monate sind das....ah ja !...der Nachhause-Weg eingerechnet.

    Stell dir vor es waehre eine Frau an Bord..4 Nebenbuhler..Keilerei vorprogrammiert :shocked:

  • Wieso 3 Jahre ? ....18 Monate sind das....ah ja !...der Nachhause-Weg eingerechnet.

    Stell dir vor es waehre eine Frau an Bord..4 Nebenbuhler..Keilerei vorprogrammiert :shocked:


    äh paare ?


    wie wärs mit gruppenehe


    hauptsache der erste mensch aufm mars ist nicht schwul


    das hat keine zukunft

  • äh paare ?

    wie wärs mit gruppenehe



    Es wuerde wahrscheinlich von "uns" aus....ein kleineres Problem sein, als fuer den weiblichen Mitbewohner...das ist "ihr gegenueber" zuviel verlangt.

    hauptsache der erste mensch aufm mars ist nicht schwul

    das hat keine zukunft



    Du bezeichnest dich im Benutzerbild als "Mensch"...also sei nicht widerspruechlich und lasse solche "Menschen" mensch sein.
    Im Uebrigen will die Menschheit sich nicht schon bei der ersten Mars-Reise dort vermehren.

    Einmal editiert, zuletzt von family ()

  • sollen sie 3 jahre von einander lassen in der konservenbüchse ?


    warum keine Frauen an board ?



    Weil sich keine Frau als Prostituierte mit Langzeitauftrag einstellen lässt, zumindest keine die auch noch kompetent genug wäre einen der Astronauten zu ersetzen.

  • 520 Tage und keine Frau dabei ?......ich weiss nicht.....vielleicht doch ganz gut so !

    Ich glaub' die Teilnahme an solchen Projekten ist so spannend, dass man dafür auch mal 18 Monate ins "Kloster" geht.

    Andersrum: 3 Ehepaare / Paare hört sich "vernünftiger" an, kann aber natürlich für 18 Monate ohne Möglichkeit auszubüchsen die Hölle sein. :biggrin:


  • Andersrum: 3 Ehepaare / Paare hört sich "vernünftiger" an, kann aber natürlich für 18 Monate ohne Möglichkeit auszubüchsen die Hölle sein. :biggrin:


    "Hier Shuttle drei-eins Houston wir haben ein problem" "Hier Houston was ist das Problem?"
    "John hat soeben die Drucksschleuse geöffnet und ist rausgesprungen" "Wieso um Himmels willen?"
    "Eheprobleme..."

  • Solche testprojekte sind zwar interessant, aber haben nur begrenzt aussagekraft, wie ich finde.
    Solche Simulationen sind eben nur Simulationen, und kein realer Flug.
    langzeitmissionen auf der ISS, oder damals MIR sind da aussagekräftiger, als irdische.
    Man sollte es einfach tun, und basta..
    Die Technik ist vorhanden, und sollte endlich angewandt werden..
    Mond und Mars warten auf uns, packen wir es endlich an..

  • Na toll - hier gehts um eine der bahnbrechenden menschlichen Entdeckungsreisen und ihr denkt alle nur an Sex.


    Wenn man es als leicht verdaulich aufgemahte, wie ich finde ganz passabel umgesetzte Romanlösung haben will, empfehle ich Ben Bovas "Mars". Da gibts Antworten auf genau diese Fragen zuhauf. :biggrin:

  • hatte es zwar schon bei Wissenschaftstread gepostet, aber passt hier auch ziemlich gut zum Thema.


    Warum sollten wir zu den Sternen fliegen?
    Weil sie da sind..


    Warum wir die Entdecker brauchen


    Man kann eine reise zum Mars ruhig simulieren, aber mal ehrlich, wenn Kolumbus oder die Wikkinger auch erst ihre Reisen simuliert hätten, dann wäre Amerika oder Island noch nicht besiedelt, wir wären noch nicht zum Mond geflogen, und ob wir trasitoren, oder Internet hätten, wage ich auch zu bezweifeln..
    Wenn also das Apolloprogramm, oder die Entdeckungsreisen von Kolumbus, schon unser Wissen so erweitert haben, was würden wir dann erst bei Reisen zum Mars, auf Europa, oder Enceladus erfahren?
    Lohnt sich sowas?
    Natürlich..

  • Kaum sind die Schleusen geschlossen, liegen auch schon erste Resultate ueber das hormonelle Wohlbefinden der Crew vor.
    Zum weiteren soll die Salzaufnahme durch das Essen, um Bluthochdruck vorzubeugen, um die Haelfte reduziert werden.

    [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,698329,00.html]Ergebnisse von "Mars500"-Experiment: "Wir nennen es die männliche Regel" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft[/url]

  • Die viel interessantere Frage ist doch, wie die Besitzverhältnisse geregelt werden, wem gehört der Mars und wer darf ihn ausbeuten? Vermutlich würden die USA den ganzen Mars für sich beanspruchen.....:mad5:

  • Die viel interessantere Frage ist doch, wie die Besitzverhältnisse geregelt werden, wem gehört der Mars und wer darf ihn ausbeuten? Vermutlich würden die USA den ganzen Mars für sich beanspruchen.....:mad5:


    Es gibt bestrebungen, ein Weltraumrecht ein zuführen..
    Die Regierungen überlassen das Weltall der privaten Hand. Deshalb braucht auch die kosmische Weite: Gesetze!
    zwar drängt die Zeit, aber es gibt noch vorbehalte, und für unsere Politiker noch keinen Handelungsbedarf..

  • Die viel interessantere Frage ist doch, wie die Besitzverhältnisse geregelt werden, wem gehört der Mars und wer darf ihn ausbeuten? Vermutlich würden die USA den ganzen Mars für sich beanspruchen.....:mad5:


    Per se lässt sich nach aktuellem Weltraumrecht kein Grundstück auf dem Mond erwerben...
    So wie ich das verstanden habe ist momentan der Mond sowas wie die internationalen Gewässer, sie gehören keinem.

  • zwar drängt die Zeit, aber es gibt noch vorbehalte, und für unsere Politiker noch keinen Handelungsbedarf..

    Es wird sein wie auf der Erde: erstmal Besitz ergreifen im Namen von xy, dann gehen die fights los.


    Die mit den fights verbundenen Kosten sorgen dafür, dass der Planet verpfändet ist, bevor man auch nur richtig ans kolonisieren denken kann...


    Weiss jemand, wie man das bisher beim Mond geregelt hat ? Oder steht das noch aus ?