Wurde Karstadt geplündert? Wie verhält sich der neue Investor?

  • Nach der unten verlinkten Story muss man sagen, "eindeutig ja!" Karstadt wurde geplündert!


    die story: KARSTADT - Der große Schlussverkauf


    Zitat

    Wenn sie nun erfahren wollen, was es heißt, wenn ein Unternehmen in die zu Guttenbergsche "geordnete Insolvenz" geht, bei der Politik und Medien gar nicht wissen wollten, wie es eigentlich dazu kam und welche privaten Profitinteressen unserer selbsternannten Leistungselite ursächlich dafür sind, dass bis zu 50.000 Beschäftigte um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen, dann sollten sie sich diesen Film unbedingt angucken. Es lohnt sich.


    Es lohnt sich in der Tat, denn die engen Beziehungen zwischen privaten Investoren und „Arcandor“-Managern wird hier beispielhaft aufgedeckt. Derartige Verflechtungen deuten mE eindeutig auf Betrug hin! Gehen die Plünderungen weiter?


    Zitat

    Bei ihren Recherchen stoßen die Autoren Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann auf enge Beziehungen zwischen privaten Investoren und „Arcandor“-Managern - enger und weitreichender als bislang bekannt. Die Autoren folgen den weitverzweigten Spuren der Finanztransaktionen im In- und Ausland. Die Recherchen und vor allem interne Dokumente, auf die sie dabei stießen, erhärten den Verdacht, dass der Konzern zum Spielball privater Interessen geworden war. Inzwischen hat auch die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.


    Ob wir von den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen je wieder etwas hören werden? Lassen wir uns überraschen!


    [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,699498,00.html]Investor Berggruen unterschreibt Karstadt-Kaufvertrag[/url]


    Zitat

    Die Rettung des Karstadt-Konzerns schreitet voran: Investor Nicolas Berggruen hat den Kaufvertrag für "die marode Kaufhauskette" unterzeichnet.


    Kann ein Investor noch an einem "maroden Unternehmen" verdienen? Oder wird weiter ausgeschlachtet, bis auch der letzte Arbeitsplatz vernichtet ist?


    Wir alle sollten die Augen weit geöffnet halten und die "gängige Praxis" - wie es Middelhoff so süffisant in seiner Stellungnahme in dem Film wiedergab - genauestens beobachten. Anderfalls sind wir bald Karstadt! Motto: "Du bist Deutschland", der Sinnspruch, der uns alle beflügeln sollte, den "bedürftigen Reichen" und ihre Gier nach Vermögen auf Kosten der noch verbliebenen Steuerzahler zu vervielfachen, vergiß das nicht! "Du - bist Deutschland", (wenn es um undurchsichtig verschwundene Milliarden geht)! Du - sollst dann zahlen! Entweder mit deinen Steuern oder via Gehaltseinbußen.


    Fazit: Du sitzt auf der Straße, ob du gezahlt oder verzichtet hattest oder auch nicht!


    Und - da Ackermann ja laut Film das Bankhaus Sal. Oppenheim übernommen hat, ist er nun der Nutzniesser dieser "gängigen Praxis" geworden? Wurden dadurch wiedermal eigentlich unerreichbare Renditen wahr? Fragen über Fragen. Ich bin mal gespannt, wie die wenigen "bezahlten" Foristen sich wieder winden werden. :sifone: :weg:

    Einmal editiert, zuletzt von JohnBW ()

  • Nach der unten verlinkten Story muss man sagen, "eindeutig ja!" Karstadt wurde geplündert![...]


    Middelhoff ist IMO das Abbild des Moralverfalls. Daß der noch nicht eingebuchtet worden ist, spricht Bände.

  • Middelhoff ist IMO das Abbild des Moralverfalls. Daß der noch nicht eingebuchtet worden ist, spricht Bände.


    Vor allem bin ich mal gespannt, ob diesmal auch wieder der Bochumer Staatsanwalt (wie beim Zumwinkel) zurückgepfiffen oder gar an eine andere Stelle versetzt wird? Und, ob es auch diesmal wieder zum Versäumnis durch "gerichtlich abgelaufene Fristen" von einem oder zwei Tagen kommt? Das scheint manchmal ja schon System zu haben! Darf aber nicht auffallen, uiuiuiuiui :bounce:

  • Vor allem bin ich mal gespannt, ob diesmal auch wieder der Bochumer Staatsanwalt (wie beim Zumwinkel) zurückgepfiffen oder gar an eine andere Stelle versetzt wird? Und, ob es auch diesmal wieder zum Versäumnis durch "gerichtlich abgelaufene Fristen" von einem oder zwei Tagen kommt? Das scheint manchmal ja schon System zu haben! Darf aber nicht auffallen, uiuiuiuiui :bounce:


    Ich bin wirklich ein friedlicher Mensch. Aber wenn ich "Karstadt" höre, dann assoziiere ich wie von selbst "Middelhoff" und dann seh ich rot.
    Der hat wirklich kaum ein moralisches Prinzip ausgelassen, um dagegen zu verstoßen. Und daß aus purer Bereicherungssucht.
    Widerliche Type,...
    Teert und federt ihn...

  • Ich bin wirklich ein friedlicher Mensch. Aber wenn ich "Karstadt" höre, dann assoziiere ich wie von selbst "Middelhoff" und dann seh ich rot.
    Der hat wirklich kaum ein moralisches Prinzip ausgelassen, um dagegen zu verstoßen. Und daß aus purer Bereicherungssucht.
    Widerliche Type,...
    Teert und federt ihn...


    Als die Karstadt-Filialen zu Schicky-Micky-Häusern umgebaut wurden war klar, dass das nichts mehr geben kann. Man wollte lauter kleine Harrods draus machen - und - abzocken, auf allen Ebenen. So wird ein Unternehmen nach dem anderen zu Schande geritten, die Gewinnmöglichkeiten für Shareholders Value bis zum Exzess ausgebaut und alles wird bis auf´s Blut abgesaugt und anschließend absichtlich in die Pleite geschickt. Da steckt in der Tat System dahinter! Man ist bereit über Leichen zu gehen und wir müssen uns allmählich wirklich unbekümmert fragen, hat das System vielleicht auch was mit der Farbe Braun zu tun? Sich absetzen wollen vom Proletariat und sich dessen aber bedienen? Daher kann ich Dir nur beipflichten. Wäre Charles Bronson noch am Leben, ich glaube fast, wir müssten ihn wohl engagieren. :whip:

    Einmal editiert, zuletzt von JohnBW ()

  • Thomas Middelhoff: Wenn das Lächeln gefriert - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET


    Moralverfall ist in Deutschland nicht strafbar, denn würde es anders sein, würde kaum ein Politiker frei rumlaufen...
    Karstadt ist ja nur die Spitze des Eisbergs, denn noch nie zuvor sind soviel deutsche Firmen in die Pleite gegangen!


    Jaja.
    Man muß schon fremde Pfandbons von weniger als einem Euro Wert einzulösen versuchen. Nur Vergehen dieser Größenordnung sind strafrechtlich relevant.

    Einmal editiert, zuletzt von Müllers Esel ()

  • Thomas Middelhoff: Wenn das Lächeln gefriert - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET


    Moralverfall ist in Deutschland nicht strafbar, denn würde es anders sein, würde kaum ein Politiker frei rumlaufen...
    Karstadt ist ja nur die Spitze des Eisbergs, denn noch nie zuvor sind soviel deutsche Firmen in die Pleite gegangen!


    Und das nichtmal durch Misswirtschaft, sondern absichtlich und mit System! Lediglich die Darstellung in den neoliberalen Medien vermittelt komischerweise oft ein anderes Bild. Als die SPD in Regierungsverantwortung stand (zu allen Zeiten) wurden stets die vielen Firmenpleiten in D als Beispiel angeprangert. Wie ist der Pleitenstand denn in Zeiten der gemachten "Krise"? :yikes:

  • Jaja.
    Man muß schon fremde Pfandbons von weniger als einem Euro Wert einzulösen versuchen. Nur Vergehen dieser Größenordnung sind strafrechtlich relevant.


    Die Kleinen hängt man...

  • Es darf weiter geplündert werden , es gibt hier und da noch ein paar Mios .


    Der Kuchen ist gegessen, die Krümel werden knapp...


    Was retten wir als nächstes?


    Und wann geht es dem deutschen Volk wie dem Rest der Welt?
    Wird das der Zeitpunkt sein, an dem sich der deutsche Michel fragt,
    ob es nicht eine gute Idee wäre, sich zur Abwechselung mal selbst zu retten?


    Und wie sehen diese Rettungsversuche dann wohl aus?
    Jagen wir die "sich selbst rettenden" dahin wo sie hingehören?
    (Das wäre Knast! Und zwar ohne Privilegien)
    Oder wenden wir an, was wir gelernt haben?
    Versuchen also, uns an der Hatz nach den Krümeln zu beteiligen?


    Politik, Medien versuchen uns hier etwas zu verkaufen, was keinen Wert nicht hat...

  • Karstadt ist ein trauriges Beispiel für Vetternwirtschaft, Selbstbedienungsmentalität eines arroganten Managers, den Niedergang der Firma Bundesrepublik, das Versagen der Gewerkschaften und die Schafsmentalität deutscher Arbeitnehmer.

  • Karstadt ist ein trauriges Beispiel für Vetternwirtschaft, Selbstbedienungsmentalität eines arroganten Managers, den Niedergang der Firma Bundesrepublik, das Versagen der Gewerkschaften und die Schafsmentalität deutscher Arbeitnehmer.


    ... ist beispielsweise der Fall Grohe aus dem Sauerland. Isch sach Disch wat: welcome back to 1789.

  • Der neue Investor verhandelt mit den Eigentümern der Karstadthäuser um niedrigere Mieten. Da einige selbst zu den Bietern gehörten, sträuben sie sich.


    Jedenfalls hat der neue Investor echtes Interesse, Karstadt zu erhalten.

  • ... ist beispielsweise der Fall Grohe aus dem Sauerland. Isch sach Disch wat: welcome back to 1789.


    Da findet sich sicher noch mehr. Märklin ist zum Beispiel das typische Heuschreckenopfer. Leider ist es heute nicht mehr so einfach wie 1789 die Schuldigen zu identifizieren oder Du findest so viele, dass die Guillotine den ganzen Salat zeitmäßig gar nicht mehr wegschaffen könnte. ^^

  • Der neue Investor verhandelt mit den Eigentümern der Karstadthäuser um niedrigere Mieten. Da einige selbst zu den Bietern gehörten, sträuben sie sich.


    Jedenfalls hat der neue Investor echtes Interesse, Karstadt zu erhalten.



    Das mit den Mieten war ja der Trick sich zu bereichern und hat Karstadt letztlich das Genick gebrochen. Natürlich muss darüber verhandelt werden. Ich hoffe natürlich, der neue Investor schafft das auch, was er ankündigt.

  • Da findet sich sicher noch mehr. Märklin ist zum Beispiel das typische Heuschreckenopfer. Leider ist es heute nicht mehr so einfach wie 1789 die Schuldigen zu identifizieren oder Du findest so viele, dass die Guillotine den ganzen Salat zeitmäßig gar nicht mehr wegschaffen könnte. ^^


    ... unser Pyramidenbwohner die Idee des Neutronenhaarsprays in Anlehnung an die Neutronenbombe. Aber Du hast schon Recht, es ist erschreckend, was so abgeht. Ich halte nicht wenig von meiner politischen Perception, aber daß es so derart abgehen würde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ergo erhielt ich mal wieder eine Lehre in Sachen 'Demut hinsichtlich eigener Arroganzen'.

  • Der neue Investor verhandelt mit den Eigentümern der Karstadthäuser um niedrigere Mieten. Da einige selbst zu den Bietern gehörten, sträuben sie sich.


    Jedenfalls hat der neue Investor echtes Interesse, Karstadt zu erhalten.


    Er wäre einer der leider viel zu wenigen menschlichen Investoren, sollte es sich denn tatsächlich bewahrheiten.


    Die überteuerten Mieten stammen im Ãœbrigen noch von den Plünderern.

  • Er wäre einer der leider viel zu wenigen menschlichen Investoren, sollte es sich denn tatsächlich bewahrheiten.


    Die überteuerten Mieten stammen im Ãœbrigen noch von den Plünderern.


    es lief vor einiger zeit mal eine doku betr. karstadt, nachts, weiss aber nicht mehr auf welchem sender ich das gesehn habe.da haben sie es beschrieben ,wie es zu dem bankrott kam, an dem nicht nur middelhoff beteiligt war.

  • es lief vor einiger zeit mal eine doku betr. karstadt, nachts, weiss aber nicht mehr auf welchem sender ich das gesehn habe.da haben sie es beschrieben ,wie es zu dem bankrott kam, an dem nicht nur middelhoff beteiligt war.


    Einer der größten Absahner war der Esch. Der hat es geschafft, die Schickedanz erheblich zu melken. Was ich keinesfalls als bewundernswert gewertet haben möchte! Denn, das Spiel mit Gewinnern und Verlierern ist zu kriminell! Wenn´s um Geld geht... Merkel hilft! Gierschlunde werden in dem Poker natürlich nicht verarmt! Middelhoff hat vorwiegend von seiner Bertelsmannzeit und den daraus gewonnenen Beziehungen profitiert. Und - die Bertelsmannstiftung ist als Lehrmeister der Abzocke und Ausbeute mutmaßlich auch involviert.


    Du bist Deutschland - der Sinnspruch aus den neoliberalen Denkfabriken - also zahlst du! :out: