Weg mit der Wehrpflicht?

  • Weg mit der Wehrpflicht? 0

    1. Ja - Weg mit der Wehrpflicht (0) 0%
    2. Nein - Wehrpflicht behalten (0) 0%

    Zukunft der Wehrpflicht: Antreten oder wegtreten?


    Die Debatte über die Zukunft der Bundeswehr wirft auch die Frage nach der Wehrpflicht auf. Die schwarz-gelbe Koalition ist darüber, wie gewohnt, zerstritten. Eine unaufgeregte Diskussion wäre aber nötig.


    ...
    Deutschland: Zukunft der Wehrpflicht: Antreten oder wegtreten? - badische-zeitung.de



    Was haltet ihr davon? Ist Wehrpflicht und somit auch Zivildienst in der heutigen Zeit überhaupt noch nötig oder sollte das komplett abgeschafft werden?

  • Wehrdienst auf 12 Monate, Zivildienst gleich lange, aber Arbeitsdienst (bauarbeiten, Flurreinigung usw.) und schon läuft das, damit ist auch die Verankerung des heeres in der Gesellschaft sichergestellt.

  • Meine Meinung:


    Für ALLE (Männer und Frauen) 1 Pflichtjahr für die Gesellschaft.
    Entweder Wehrdienst oder Soziales Jahr, kann sicher jede/r frei aussuchen.


    Daneben normale Verpflichtungsmöglichkeiten für Berufssoldaten.
    Ohne dieses Pflichtjahr gibt es auch grundsätzlich keine Staatsbürgerschaft.


  • Für ALLE (Männer und Frauen) 1 Pflichtjahr für die Gesellschaft.
    Entweder Wehrdienst oder Soziales Jahr, kann sicher jede/r frei aussuchen.


    Für Alle, auf jeden Fall. aussuchen, NEIN. Wieso nicht ?
    Weils dann dazu kommt was ich auch zu einem Grossteil beobachte : Man geht nicht zum Heer weil man sich nicht anstrengen will sondern nen lockeren Zivildienst amchen will...

  • Zu Guttenberg hat es ja im Rahmen der Sparklausuren klar gesagt:

    Sparen lässt sich vor allem durch Abschaffung der Wehrpflicht.
    Das Thema muss man auch im zusammenhang mit einer künftigen EU Truppe sehen.

    In Deutschland sieht man zumindest nicht mehr das seinerzeitige ReichswehrProblem eines Staates im Staate.
    Insofern spräche erstmal nichts gegen Berufssoldaten.

    Ob das auch unter dem Gesichtspunkt der zunehmenden Spezialisierung und asymetrischen Kriegführung besser ist, fragt sich ohnehin.


  • In Deutschland sieht man zumindest nicht mehr das seinerzeitige ReichswehrProblem eines Staates im Staate.
    Insofern spräche erstmal nichts gegen Berufssoldaten.


    Es schadet ansich dem Jugendlichen auch nix wenn er mal im heer war.


    Ob das auch unter dem Gesichtspunkt der zunehmenden Spezialisierung und asymetrischen Kriegführung besser ist, fragt sich ohnehin.


    Gerade da brauchts viele Soldaten, zum Objektschutz aber auch zum eventuellen aufrecht erhalten der Ordnung, Seuchenbekämpfung usw.
    Wehrdiener sind Mächden für alles nach kurzer Einweisung...

  • Wegtreten!

    Warum baut man nicht eine Berufsarmee auf?

    Unser Nachbarland Belgien hat eine solche. Der Truppenübungsplatz ist nicht weit von uns entfernt. Es gibt immer wieder Besichtigungstage, und dort verfügt man über eine effektive Armee. Gleichwohl werden dort regelmässige Ãœbungen mit Armeen anderer Staaten durchgeführt.


    Eine Berufsarmee muss nicht unbedingt schlechter sein.

  • Für ALLE (Männer und Frauen) 1 Pflichtjahr für die Gesellschaft.
    Entweder Wehrdienst oder Soziales Jahr, kann sicher jede/r frei aussuchen.


    Das wäre dann die allg. Dienstpflicht. Dafür bräuchte es eine Änderung des GG, was unsere Emanzen sicher zu verhindern wüssten.

  • Das wäre dann die allg. Dienstpflicht. Dafür bräuchte es eine Änderung des GG, was unsere Emanzen sicher zu verhindern wüssten.


    GLEICHBERECHTIGUNG....aber nur wenns uns was bringt...


  • aus historischen gründen und deswegen Staat im Staate – Wikipedia


  • ICh bezweifle das eine Berufsarmee billiger kommen würde, will man gute Leute muss man die zahlen und da haperts regelmäßig.
    Ausserdem finde ich die Idee das der Bürger auch mal gedient hat schon aus Staatsbürgersicht klug, im Sinne von "wir sind staat wenn wir falsch wählen gehen wir mit sterben"

  • Zu Guttenberg hat es ja im Rahmen der Sparklausuren klar gesagt:

    Sparen lässt sich vor allem durch Abschaffung der Wehrpflicht.
    Das Thema muss man auch im zusammenhang mit einer künftigen EU Truppe sehen.

    [...]


    was würde man da denn einsparen?


  • ...
    Ausserdem finde ich die Idee das der Bürger auch mal gedient hat schon aus Staatsbürgersicht klug, im Sinne von "wir sind staat wenn wir falsch wählen gehen wir mit sterben"


    Sehr guter Gedankengang.

  • GLEICHBERECHTIGUNG....aber nur wenns uns was bringt...


    Wir Männer müssen uns endlich vom weiblichen Feintuning emanzipieren.


    P.S.
    wenn das nicht mal wieder nen geiler Voll-OT Schlenker geworden ist.


    P.P.S.
    ick bin (West)Berliner. Ick durfte ja nich. Weda Waffe, noch Mullbinde.
    muuuuuuuuuuuuuuuaaaaaaaarrhh

    Einmal editiert, zuletzt von Olias () aus folgendem Grund: PPS hinzugefügt

  • Sehr guter Gedankengang.


    Klar, es ist immer leichter andere, Berufssoldaten sterben zu schicken, wenn man weiss das man selber auch eingezogen werden könnte führt das eher zu einer gewissen vorsicht. Besonders dann wenn man auch gut genug ausgebildet wurde.


    Denkt mal drüber nach was mit Afgahnistan Einsatz wäre, wenn man einfach mal x- Leute aus Landkreis xy aus den Häusern holen würde und nach Afgahn verschicken würde ?