Was Deutschland vom Euro hat

  • Und das ist wohl eine Art Naturgesetz, das von uns Deutschen gefälligst mitzumachen ist?


    Ja, wenn ich durch immer längere Berufspraxis effizienter werde, verlange ich auch eine Steigerung meines Einkommens, keine Reduzierung. Ist das nicht logisch?

  • Und das ist wohl eine Art Naturgesetz, das von uns Deutschen gefälligst zu beachten und mitzumachen ist?


    Außerdem hast Du diesen Satz aus dem Zusammenhang gerissen.

  • Ja, wenn ich durch immer längere Berufspraxis effizienter werde, verlange ich auch eine Steigerung meines Einkommens, keine Reduzierung. Ist das nicht logisch?



    Nein, denn auf den Arbeitsmärkten geht es in erster Linie um Knappheit oder Ãœberfluß an angenommen gleichqualifizierten Arbeitskräften. Ein Ãœberhang an Arbeitskräften erzwingt ein Nachgeben der Entlohnung. Den Marktkräften endlich doch Raum gegeben zu haben ist dem Basta-Kanzler zu verdanken. Die Alternative wäre ein Anstieg der Arbeitslosigkeit weit über 6 Mio hinaus hin zum Zusammenbruch des sozialen Sicherungssystems gewesen. Elementaren wirtschaftlichen Kräften gegenüber ist die Politik tatsächlich machtlos. Und das ist gut so. Wir würden andernfalls noch viel mehr politisch motivierten wirtschaftlichen Unfug erleben und zu erleiden haben.

  • Nein, denn auf den Arbeitsmärkten geht es in erster Linie um Knappheit oder Ãœberfluß an angenommen gleichqualifizierten Arbeitskräften. Ein Ãœberhang an Arbeitskräften erzwingt ein Nachgeben der Entlohnung. Den Marktkräften endlich doch Raum gegeben zu haben ist dem Basta-Kanzler zu verdanken. Die Alternative wäre ein Anstieg der Arbeitslosigkeit weit über 6 Mio hinaus hin zum Zusammenbruch des sozialen Sicherungssystems gewesen. Elementaren wirtschaftlichen Kräften gegenüber ist die Politik tatsächlich machtlos. Und das ist gut so. Wir würden andernfalls noch viel mehr politisch motivierten wirtschaftlichen Unfug erleben und zu erleiden haben.


    Da ich seit 25 Jahren berufstätig bin, widerspreche ich Dir aus eigener Erfahrung.


    Ich arbeite seit 15 Jahren in einem Betrieb. Ich leite inzwischen die Abteilung für den technischen Kundendienst. Ich stelle fest, dass unsere Monteure (alles Facharbeiter und Meister) seit 10 Jahren praktisch keine Lohnsteigerungen haben. Darunter sind Kälteanlagenbauer. Diese sind sehr begehrte Handwerker auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Dem Unternehmen für das ich arbeite geht es gut. Das allgemeine Lohndrücker-Klima, gefördert durch die Politik, wirkt auf die ganze Wirtschaft, auch bei den prosperierenden Betrieben. Meine Freunde und Bekannte bestätigen dies.

  • Ich stelle fest, dass unsere Monteure (alles Facharbeiter und Meister) seit 10 Jahren praktisch keine Lohnsteigerungen haben. Darunter sind Kälteanlagenbauer. Diese sind sehr begehrte Handwerker auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Dem Unternehmen für das ich arbeite geht es gut. Das allgemeine Lohndrücker-Klima, gefördert durch die Politik, wirkt auf die ganze Wirtschaft, auch bei den prosperierenden Betrieben.



    Die von dir erwähnten Kälteanlagenbauer könnten ihre Knappheitsmachtposition ausnützen und die Firmen gegeneinander ausspielen, indem sie zu einem besser bezahlenden Betrieb wechselten. Wenn eine daraus resultierende Lohndrift nach oben nicht zu beobachten ist, kann es mit der Knappheit nicht sehr weit her sein.

  • Die von dir erwähnten Kälteanlagenbauer könnten ihre Knappheitsmachtposition ausnützen und die Firmen gegeneinander ausspielen, indem sie zu einem besser bezahlenden Betrieb wechselten. Wenn eine daraus resultierende Lohndrift nach oben nicht zu beobachten ist, kann es mit der Knappheit nicht sehr weit her sein.


    Du hast es wohl nicht verstanden. Die Löhne werden in der ganzen Branche gedrückt, trotz Fachkräftemangel. Angebot und Nachfrage funktioniert zumindest auf dem Arbeitsmarkt nicht so ganz.

  • Du hast es wohl nicht verstanden. Die Löhne werden in der ganzen Branche gedrückt, trotz Fachkräftemangel. Angebot und Nachfrage funktioniert zumindest auf dem Arbeitsmarkt nicht so ganz.


    Dann ist der gute alte Streik das mittel der wahl.

  • Du hast es wohl nicht verstanden. Die Löhne werden in der ganzen Branche gedrückt, trotz Fachkräftemangel. Angebot und Nachfrage funktioniert zumindest auf dem Arbeitsmarkt nicht so ganz.



    Das kann nur bei einem annähernden Gleichgewicht funktionieren. Wenn die Knappheit wirklich drückend wird, funktioniert keine hier unterstellte Absprache eines eventuellen Nachfragekartells mehr.
    Eine weitere Erklärungsmöglichkeit läge darin, daß die Qualifizierungshürde zum Kälteanlagenbauer so hoch nicht ist.

  • Zur Erinnerung , 98-99 haben 7 Wirtschaftsprofs in Karlsruhe geklagt , nicht gegen € sonder den Zeitpunkt ( 2001) sie meinten, wie ich fand zu recht wie man heute weis, das erst die EU Wirtschaftsgeografie angeglichen werden müßen , bevor man mit dem € anfängt ,und nicht umgekehrt , sie meinten damals in KA 15 - 20 Jahre Verschiebung für die Einführung des € wären sichtbar , sonst drohen allen unglaubliche Verwerfungen , sie hatten Recht , und nu , WW und IM erica

  • Dann ist der gute alte Streik das mittel der wahl.


    Das geht nur bei Großbetrieben mit Betriebsrat. Die Merheit der Deutschen arbeiten in Betrieben unter 25 Mitarbeitern.

  • Da ich seit 25 Jahren berufstätig bin, widerspreche ich Dir aus eigener Erfahrung.

    Ich arbeite seit 15 Jahren in einem Betrieb. Ich leite inzwischen die Abteilung für den technischen Kundendienst. Ich stelle fest, dass unsere Monteure (alles Facharbeiter und Meister) seit 10 Jahren praktisch keine Lohnsteigerungen haben. Darunter sind Kälteanlagenbauer. Diese sind sehr begehrte Handwerker auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Dem Unternehmen für das ich arbeite geht es gut. Das allgemeine Lohndrücker-Klima, gefördert durch die Politik, wirkt auf die ganze Wirtschaft, auch bei den prosperierenden Betrieben. Meine Freunde und Bekannte bestätigen dies.




    Die Märkte können ihre Leute in einem immer weiteren Umkreis auswählen. Die Auswahl wird immer grösser, denn nunmehr gibt es arme Arme und reiche Arme. Man muss nur suchen: Es finden sich immer noch Ärmere Arme, die nicht so widerspenstig sind, nicht so "anspruchsvoll" sind, nämlich Menschen, die überhaupt keine Ansprüche mehr stellen (auch unter Facharbeitern. Die Arbeitslosenzahlen sprechen deutliche Worte.)
    Es geht um unglaubliche Löhne -regelrechte Sonderangebote!

    Wir stehen an einem Wendepunkt, der kritischer ist, als es den Anschein hat. Aber die meisten befassen sich nicht damit, denn sie werden von dem Ammenmärchen eingelullt, in denen die reichen Länder auch glückliche Länder sein sollen. Dies stellt sich zunehmend als Irrtum heraus.
    Wir haben eine Revolution durchgemacht, ohne dass es uns aufgegangen wäre.

  • Wir haben eine Revolution durchgemacht, ohne dass es uns aufgegangen wäre.



    Richtiger: Wir machen zur Zeit eine Beschleunigung der permanenten Umwälzung durch, welche ohnehin vom Markt geleistet wird, ohne daß die meisten Menschen dafür in irgendeiner Weise gerüstet wären.
    Den Widerschein davon sieht man hier im Forum.
    Der Mensch scheint für den Komplexitätsgrad der modernen Welt nicht konstruiert zu sein.


  • Der Mensch scheint für den Komplexitätsgrad der modernen Welt nicht konstruiert zu sein.


    Es dauert nur etwas, ein Mensch des Mittelalters sammelte sein ganzes Leben lang weniger wissen an, als heute in einer Ausgabe der New York Times steht.
    Der Mensch wird sich anpassen.

  • Richtiger: Wir machen zur Zeit eine Beschleunigung der permanenten Umwälzung durch, welche ohnehin vom Markt geleistet wird, ohne daß die meisten Menschen dafür in irgendeiner Weise gerüstet wären.
    Den Widerschein davon sieht man hier im Forum.
    Der Mensch scheint für den Komplexitätsgrad der modernen Welt nicht konstruiert zu sein.


    Der Punkt ist der, dass sie Wirtschaft dem Menschen dienen muss, nicht umgekehrt.

  • Die wirtschaft dient dem Menschen, fragt sich nur welchem menschen....


    Genau darum geht es in der Diskussion. Es wird allen der Wohlstand versprochen, das Geld wird aber von unten nach oben verteilt (siehe Sparpaket).

  • Der Punkt ist der, dass sie Wirtschaft dem Menschen dienen muss, nicht umgekehrt.



    Aber es ist doch ganz normal, daß wir uns Mechanismen und Maschinen bedienen, deren Funktionsweise wir im Regelfall schon lange nicht mehr durchschauen können.

  • Genau darum geht es in der Diskussion. Es wird allen der Wohlstand versprochen, das Geld wird aber von unten nach oben verteilt (siehe Sparpaket).


    Wohlstand muss von oben und unten zur MITTE verteilt werden.

  • Aber es ist doch ganz normal, daß wir uns Mechanismen und Maschinen bedienen, deren Funktionsweise wir im Regelfall schon lange nicht mehr durchschauen können.

    Normal ist sowas nur für Leute, die ihr Leben als beendet betrachten und die jeden noch so großen Mist als gottgewollt hinnehmen!