Aktuelle Analysen zur wirtschaftlichen Lage Deutschlands

  • […]Das ist des Rätsels Lösung der "kostenfreie" 0 € Arbeitnehmer für Arbeitgeber (der wie im Schlaraffenland für Arbeitgeber von der Solidargemeinschaft der Steuerzahler finanziert wird)
    In den ersten beiden Jahren sogar zu 100 % im dritten Jahr zu 90 % im vierten zu 80 % und im fünften zu 70 % Somit sind neue Rekorde am Arbeitsmarkt möglich, die Gewinne der Unternehmer steigen weiter an, und der Michl und die Michaela die jeden Tag früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten, zahlen diese Zeche. […]

    In der ist das ein recht absurdes "Beschäftigungsprogramm". Die Bürokratie bleibt, und mit den subventionierten "Arbeitsplätzen" werden nur weitere der regulären Arbeitsplätze wegfallen - d.h. für jeden ehemaligen Langzeitarbeitslosen, der für fünf Jahre einen Anscheinsarbeitsplatz besetzt, werden grob geschätzt 80% eines Pflichtversicherungs-Beitragszahlers in die Arbeitslosigkeit geschickt… (also 4 "echte" Arbeitsplätze für 5 "reaktivierte" Arbeitslose)

  • [...] Unter Berücksichtigung aller sich aus der neuen Tätigkeit ergebenden Kosten und der administrativen Folgen einer solchen Beschäftigung hat man am Monatsende in vielen Fällen gleich viel Geld in der Haushaltkasse wie mit Leistungsbezug (Fahrtkosten, Kinderbetreuung...)
    ...


    Das kommt noch auf den Einzelfall drauf an. Ein einfaches Beispiel ist das Kindergeld, bei SGB II wird das verrechnet. Wer also aus dem Leistungsbezug fällt, bekommt unter Umständen andere staatliche Leistungen.


    Der Dachdecker muss keine Pflegekraft werden, es gibt noch andere Möglichkeiten. Z.B. kann eine gelernte Fotografin zur Erzieherin umgeschult werden.


    Ich sehe inzwischen diese Grundhaltung bei den Leuten. "Du kannst halt nix, bist allein dafür verantwortlich und selbst schuld. Nimm was du kriegen kannst und halts Maul." - Jens Spahn bleibt hart.

    Dem Studenten der in HartzIV landet sagt man, Tja hast halt keine Erfahrung. Bei den anderen geht's doch auch. Musst halt was schlechteres nehmen, anpassen oder eben nicht.
    Fachkräfte (z.B. Maler) haben zu hohe Ansprüche. Sarrazin meint, geh doch Schwarz arbeiten und Zeitarbeitsfirmen nehmen öfters lieber einen Helfer (muss man weniger zahlen).
    Und der Rest muss einfach blöd, besoffen oder kriminell sein, und sollte besser froh sein überhaupt über die Gesellschaft reden zu dürfen.


    Dafür hat man ja extra Gesetze geändert (z.B. den Qualifikationsschutz) und mit Millionen
    Menschen in Europa (z.B. Türken aus Griechenland) und aus dem Rest der Welt (Syrien) lässt sich bei der allgemeinen GERMAN Angst gut "verhandeln".


    Klasse! Der große Ausverkauf geht weiter. :yesnod:

  • In der ist das ein recht absurdes "Beschäftigungsprogramm". [...]


    AFAIK hat man dieses Gesetz auch so gestaltet, dass es sich nicht um gemeinnützige Tätigkeiten handeln muss. Jeder Arbeitgeber, also auch VW oder ein "Tanzlokalbetreiber" darf so Leute anheuern, nach der Genehmigung auf dieser Seite des Tisches.
    BTW: Wer in der Zeit weiter verwaltet wird, zahlt auch keine Arbeitslosenversicherung AFAIK.