Ambivalenz, oder eine kritische Selbstbetrachtung

  • die diskussionen der letzten tage, der letzten wochen, in denen ich bei mir selbst einen sehr aggressiven ton und großes frustrationspotential erlebe machen mich sehr nachdenklich.


    ich diagnostiziere auch bei mir eine sehr ambivalente haltung zu vielen themen, und in der art und weise der argumentation.


    so nervt es mich z.b. wenn andere in links rechts schemata verfallen.
    wenn man z.b. über rechtsextreme diskutiert, und mein gegenüber "aber die linksextremen" schreibt, und doch, ich mache das umgekehrt genau so.


    so argumentiere ich oft entlang der verfassung und gesetzen, aber stelle selbst deren sinn in frage in anderen zusammenhängen.


    so wünsche ich mir eine emotionslose debatte über argumente, aber vermisse den emotionalen aspekt wenn ich persönlich nur noch mit wut, zorn oder ohnmacht auf bestehende verhältnisse reagieren kann.


    so wünsche ich mir, dass man beim thema bleibt, und diskussionen nicht ins hundertste und tausendendste zu zerfleddern, und doch muß auch ich oft weit ausholen um dinge zu erklären, um die komplexen themen begreifbar zu machen.
    und dann verselbstständigen sich die assoziativen ketten meiner gedanken, die sich in immer gleichen bahnen bewegen.


    als beispiel sei mal das in den letzten tagen vieldiskutierte thema patriotismus genannt, welches ich unmöglich reflektieren kann ohne an hungertote und elend in der welt zu denken, für das ich europa und deutschland eine entscheidende schuld daran gebe.


    eine distanzierte haltung, welche die argumente und wahrnehmung meines gegenübers ernst nimmt, fällt mir schwer, nein ist mir wirklich völlig unmöglich, weil das elend dieser welt mich völlig verzweifeln lässt.
    ich werde die bilder der hungernden dieser welt nicht los, und da ich prinzipiell immer auf der seite der entrechteten und unterdrückten stehe bekomme ich regelrechte hassgefühle auf alle die ich dafür aus meiner sicht verantwortlich mache, nämlich uns alle in deutschland und der westlichen welt.


    aber bitte bitte ...
    ich will das alles nicht noch mal aufrollen, dass soll hier im detail kein thema sein.
    das thema ist einen angemessenen weg zu finden das zu kanalisieren, einen anderen zugang zu mir selbst und den gesprächspartnern zu finden.


    denn am ende will ich ja auch überzeugen, und nicht "überreden".
    und das gelingt sicher mit sachlichkeit und höflichkeit sehr viel besser als mit zorn und wut, welche zwischen allen zeilen zu lesen sind.


    und doch, es ist auch menschlich emotionen zu haben, es ist auch unmenschlich nur in philophischen diskursen mit ihrer eigenen abstrakten logik zu reflektieren.
    immer nur sachlich kühl zu sein, sich nicht empören zu können.
    was wäre politik ohne furor, ohne sendungsbewußtsein ?


    ich habe auch schon versucht mehr räumliche distanz zwischen mich und das forum zu bringen, den rechner einfach mal auszulassen, aber das hilft nicht, bei manchen themen kann ich auch nach 2 tagen abstand sofort spüren wie mein puls sich wieder beschleunigt.


    das alles erscheint so irrational, und doch steckt eine logik, ein system dahinter.
    es ist eben menschlich voller widersprüche zu sein, ambivalent und ungerecht zu reagieren.


    kann man in unseren zeiten eigentlich guten gewissens zur mäßigung aufrufen, wo sich die dinge immer extremer und immer schneller entwickeln ?
    oder müßen wir nicht im gegenteil sogar noch mehr emotionen freisetzen, als motor für protest und auflehnung gegen das was uns bedrückt ?


    wohin mit der energie ?


    parteien sind ein mühseliges geschäft, und machen wenig mut auch veränderungen durchsetzen zu können, nicht im chor der vielen unterzugehen, sich im kampf mit den platzhirschen zu verlieren.


    NGOs sind eine gute alternative, aber wirken wie don quixotte ...


    foren, blogs und leserbriefe sind wohl eher ein privatvergnügen als wirklich ein weg eine relevante gruppe von menschen zu erreichen.


    demonstrieren, mit den füßen abstimmen wird auch nicht wahrgenommen.


    sich sozial und ehrenamtlich engagieren sorgt wohl noch am ehesten für linderung, persönlich und gesellschaftlich, aber es ist doch nur ein tropfen auf den heißen stein, eine sysyphosarbeit, wenn die weichenstellungen der gesellschaft die immer gleichen problemfälle generieren.


    austeigen, bauwagensiedlung und biohof ist auch nicht leicht, das kann nicht jeder.



    aber ich schweife ab, viel zu weit ab.
    eigentlich wäre es besser noch mal den punkt anzusprechen, dass man instinktiv wohl am anderen die eigenen schwächen am besten erkennt, dass der zorn auf andere oft nur das spiegelbild von sich selbst ist.


    erlebt ihr das auch so, bei euch und anderen ?
    welche strategien habt ihr damit umzugehen ?
    was fällt euch ein zu dem thema ?


    gruß @ all .... bakunicus

    2 Mal editiert, zuletzt von bakunicus ()

  • .....

    Nun ja, ein „Sowohl/Als auch“ und eine Mehrdeutigkeit sind nichts, was man in der Politik gebrauchen könnte, denn gerade diese Unklarheit ist es, was die Politik von heute so schlecht macht. In den Zeiten schwerer Krisen ist eine so verwaschene Haltung Gift für dieses Land. Pispers hat das ja bemängelt, eine unentschlossene Kanzlerin zu haben, die von der Heisenbergschen Unschärferelation, er nannte es Unbestimmtheitsrelation kommt. Diese Zeit der Krise braucht klare Haltung und klare Ansage. Wir können uns es einfach nicht leisten, im Vielleicht des Konjunktiv zu leben. ;)



  • ... dein ansatz ist doch exzellent!
    auf alle diese fragen kannst nur du selbst antworten finden. denn es sind deine fragen und daher nützen dir die antworten anderer nur begrenzt - als informationsquelle vllt., nicht aber als lösungsansatz ...


    um deine lösungen zu finden, kannst du so weiter machen, wie du in deinem beitrag bereits im ansatz vorgehst.


    das gute am (auf-)schreiben ist die reproduzierbarkeit der gedanken, die dem geschriebenen zugrunde liegen.


    wer denkt und denkt und denkt... dreht sich häufig im kreis.
    daher ist die von dir (intuitiv?) verwendete technik einmal (professionell) entwickelt worden, um "probleme" - also aufgabestellungen - zu spezifizieren und auf die kernpunkte einzudampfen....
    ... und damit die lösungsfindung zu rationalisieren.


    die vorgehensweise, "darüber zu sprechen", ist auch i.o., aber deine eigenen bauchschmerzen lösen sich nicht dadurch, dass andere dir von ihren erzählen...;)


    du hast einige mögliche lösungen selbst aufgeschrieben.
    meine empfehlung ist folgende...
    ... nimm dir deinen text nochmal vor und dampfe die punkte (nicht hier im forum, sondern ganz für dich selbst) weiter ein. du hast ja bereits eine absatzgliederung.
    eleminiere alle redundanzen, fasse die inhaltlich und thematisch sinnverwandten punkte noch weiter zusammen und präge daraus einen einzigen prägnanten (ab-)satz (soweit möglich).
    dann bilde paare: aufgabe/problem - mögliche lösung/en.
    schreibe bildhaft in der gebotenen kürze und visualisiere dabei, was du meinst (dir "vorstellst")... die visualisierung ist wichtiger teil des ganzen!


    ideal ist es, wenn das ganze textgebilde dann auf einem blatt (A4) platz hat.
    hänge es dir dort auf, wo du es oft im blick hast... (badezimmerspiegel), pinnwand,... und lies, wann immer du es siehst, was darauf steht.


    wenn du die sache weiter (und effizienter) betreiben willst, schreibe das blatt jeden tag einmal sauber ab.
    handschriftlich!!
    am besten morgens nach dem aufstehen, wenn du schon die morgenroutie hinter dir hast, aber bevor "dein tag" beginnt. dann prägt dich der inhalt DEINER agenda für den tag. du wirst sehen, das wirkt!
    wenn du das morgens und abends vor dem zu bett gehen machst, vertieft sich der effekt ...


    wozu das ganze?, könnte nun gefragt werden: das zauberwort heisst: selbstprogrammierung.
    auf diese art kannst du gewünschte ergebnisse erzielen, was deine reaktion auf reize oder schlüsselwörter angeht, oder emotionale ausbrüche vermeiden, und..., und ...,und.... ziele formulieren und erreichen! die technik ist quasi universell anwendbar.


    es findet, sofern du das ernsthaft und nicht nebenbei durchführst, noch ein weiterer prozess statt: korrektur.
    durch das regelmäßige befassen mit dem thema wirst du feststellen, dass sich schwerpunkte herauskristalisieren.
    und änderungen deiner bewertung womöglich auch.
    das ist kein verschleiss, sondern erwünschter effekt. denn nun kommt dein unterbewusstsein zum einsatz und gibt dir womoglich einen hinweis, den du vorher nicht bemerkt hast/hättest.
    am ende steht jedenfalls etwas, das ganz und gar von dir ist.
    und in der regel führt der prozess zu aktivitäten.
    deine lösungsansätze beinhalten reaktionen. wo immer das endet, es ist ergebnis und es entsteht ein drang, das ziel nun auch wirklich zu erreichen. das selbst entworfene und gefundene ziel...


    ganz besonders wirksam ist die technik hinsichtlich der eigenen verhaltensweisen, wenn, wie du es schreibst, unerwünschte reaktionen, durch bestimmte erlebnisse oder reize ausgelöst, auftreten und du sie kanalisieren möchtest.
    nur nebenbei bemerken will ich, dass auch rauchen aufgeben und abnehmen, konzentrationsstörungen beheben, gedächtnis verbessern,...., sich eignen, mit der technik angegangen zu werden...
    sie ist beinahe universell einsetzbar..


    übrigens: wo das jeweils mündet und wie weit die sache geht, liegt ganz allein in der hand des anwenders: das ist einer der punkte, wo jede/r in ihrer/seiner entscheidung ganz und gar frei sein darf....im rahmen der durch die technik gesetzten zwänge und unfreiheiten, versteht sich...:lol:


    ich kann nur empfehlen, es selbst auszuprobieren. anschaulicher geht es nicht.


    :welcome:


    edit: ich habe ganz vergessen zubetonen, dass veränderungen der liste ein teil der lösung sind. also, es nicht einfach beim ursprungstext belassen, sondern die gewünschten und/oder erfolgten veränderungen der bewertung ... etc. sofort schriftlich umsetzten, ergänzungen oder streichungen vornehmen...usw. ....
    ein netter nebeneffekt besteht darin, dass nach einiger zeit ein interessantes archiv entsteht und nachvollziehbar wird, wie sich die sache entwickelt hat (also die alten zettel nicht wegwerfen, sondern aufbewahren - die sind wie der bohrkern der persönlichen klimaentwicklung ;) )

    23 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: fe..... und nachtrag

  • es ist doch ganz normal, wenn Du eine ambivalente Haltung bei Dir vorfindest, denn erstens hat der Mensch nun mal Emotionen und die Ratio ist seit jeher der große Gegenspieler derselben - Lösung? Gibt es nicht, es ist so. Ausbalancieren, immer wieder. Ich kenne das auch. Wenn die Verzweiflung sehr groß wird, mache ich Sport (müde laufen z.B.), manchmal saufe ich, manchmal leide ich es durch, je nachdem. Wenn Du es gar schöpferisch umsetzen kannst, sei beglückwünscht.
    Zweitens ist die Welt nun mal nicht schwarz oder weiß, sondern besteht aus unzähligen Grauschattierungen.. wenn Du also eine "eindeutige" Wahrheit suchst, ist das ganz einfach der falsch Ansatz, der automatisch unglücklich macht.
    Bzgl. wohin mit der Energie, manch einer schafft es und engagiert sich sozial usw., geht gar in Krisengebiete und hilft da, wo es viel schlimmer ist als hier im satten Europa - ich bewundere das und frage mich aber auch immer, woher die Leute ihre Kraft dafür nehmen und das durchhalten. Da muß man wohl jeden einzeln fragen, die Motive dürften individuell unterschiedlich sein. Ich glaube, es gibt nur ein paar "gute" Berufe, also alles was mit Pflege und Heilung zu tun hat, dann Gärtnerisches, vielleicht ein paar handwerkliche Berufe und noch Musiker; der Rest ist halt irgendwas und bringt sensible Naturen bisweilen zur Verzweiflung wg. der Ohmnacht und - relativen - Nutzlosigkeit. Evtl. ist das bei Dir ja auch so.
    Bzgl. Aussteigen und 2 Tagen ohne Politopia: ja, ersteres kostet auch Kraft, die Frage ist also, hast Du Kraft? Die Umgehensweise ist immer individuell verschieden, deshalb kann Dir auch keiner einen Rat geben, mußt Du im Zweifel selbst ausprobieren. - Ich habe manchmal Angst, wenn ich sehe, wie viel Zeit ich am PC und im Netz verbringe; mein geheimer (jetzt nicht mehr) Wunschtraum ist es, mindestens ein Jahr durch die Welt zu reisen (Südamerika vorzugsweise) und während der gesamten Zeit nicht im Netz zu sein, aber ob ich das schaffen würde? Schlimm, wenn's nicht so ist.
    Gruß und <tätschel>,


  • erlebt ihr das auch so, bei euch und anderen ?
    welche strategien habt ihr damit umzugehen ?
    was fällt euch ein zu dem thema ?


    gruß @ all .... bakunicus


    Erstmal, guter Beitrag spricht denke ich bei vielen Probleme an und ich finde es auch gut das du dich selbst kritisch siehst.
    Ich erlebe das so bei mir auch (vor allem in den letzthin gelaufenen Debatten mit dir) aber ich bin ein Mensch der eher schnell erzürnt ist aber auch recht schnell wieder versöhnt ist, bei mir spilet sich der Zorn innerhalb von maximal 20 minuten ab, danach kühle ich von selber irgendwie ab, wenn nicht, dann hilfts immer irgendwas am Computer kaputt zu schiessen.


    Was ich dir empfehlen würde an diesem Punkt, kauf dir einen Boxsack und hau rein oder irgendein blutrünstiges Videospiel, das hilft meines erachtens am besten um sich abzureagieren.

  • Erstmal, guter Beitrag spricht denke ich bei vielen Probleme an und ich finde es auch gut das du dich selbst kritisch siehst.
    Ich erlebe das so bei mir auch (vor allem in den letzthin gelaufenen Debatten mit dir) aber ich bin ein Mensch der eher schnell erzürnt ist aber auch recht schnell wieder versöhnt ist, bei mir spilet sich der Zorn innerhalb von maximal 20 minuten ab, danach kühle ich von selber irgendwie ab, wenn nicht, dann hilfts immer irgendwas am Computer kaputt zu schiessen.


    Was ich dir empfehlen würde an diesem Punkt, kauf dir einen Boxsack und hau rein oder irgendein blutrünstiges Videospiel, das hilft meines erachtens am besten um sich abzureagieren.



    ... hat jeder sein eigenes - mehr oder weniger nützliches - rezept.


    abreagieren ist auch eine möglichkeit, sicher nicht die schlechteste.


    ich finde allerdings, dass der energieverbrauch doch insgesamt zu ineffizient ist.
    vllt. irgendeine variante entwickeln, die auch noch nützliche nebeneffekte mit sich bringt. schließlich ist das abreagieren, pysikalisch gesehen, "arbeit"...
    allerdings auf deine weise völlig ohne effizienz.
    was wäre, wenn anstatt sandsack ein dynamo bearbeitet würde und schiffsbatterien damit aufgeladen?
    die können dann wahlweise im sommer eine klimaanlage betreiben und im winter eine heizung ...;)


    ansonsten ist, ausser sportlicher ertüchtigung, das reine "abreagieren" ohne umwandlung in etwas "nützliches" verschwendete lebenskraft. (meine einschätzung)


    wenn du dann mal in mein alter kommst, weisst du, was gemeint ist ...;):cornut:

    2 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: fe..........


  • ich finde allerdings, dass der energieverbrauch doch insgesamt zu ineffizient ist.
    vllt. irgendeine variante entwickeln, die auch noch nützliche nebeneffekte mit sich bringt. schließlich ist das abreagieren, pysikalisch gesehen, "arbeit"...
    allerdings auf deine weise völlig ohne effizienz.
    was wäre, wenn anstatt sandsack ein dynamo bearbeitet würde und schiffsbatterien damit aufgeladen?
    :


    so jetzt bin ich sauer....ich geh mein Windrad drehen.....

  • einen großen sandsack habe ich schon ...
    der komm auch zwischendurch immer mal wieder als prügelknabe ins gespräch.


    dazu noch einen hund für die frische luft und liebe.


    ich würde aber gerne mal wieder im echten leben was bewegen.
    ich bin seit drei jahren arbeitslos, und ich merke dass die innere freiheit von der koboldblau so oft spricht, mir stück für stück abhanden kommt.


    ich würde gerne mal mitmischen im spiel der macht und einigen leutchen auf die füße treten und die saubermann-maske vom gesicht reißen.


    gruß baku



  • ... ist eine aufgabe, die nur du lösen kannst.


    mitmischen kannst du in einer million verschiedener varianten.
    herauszufinden, welche "deine" ist, ist deine eigene, persönliche, nicht delegierbare herausforderung und niemand kann diese frage beantworten, ausser dir selbst.


    "der erste schritt" ist das problem - immer und überall...
    wenn du den vid-clip im freiheits-thread gesehen hast, kennst du den: ich kann dir definitiv prophezeien, dass du niemals den zweiten schritt machen wirst, um irgendein ziel zu erreichen, bevor du nicht den ersten gemacht hast..;) :biggrin:


    und der besteht darin herauszufinden, was du wirklich willst.
    erst dann ist es sinnvoll nach möglichkeiten zu suchen, etwas bestimmtes, spezifisches, zielgerichtetes .... zu tun...

    3 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: f....

  • Das du am Elend der Welt verzweifelst, spricht für deine Sensibilität und Emphatie.

    Es ist jedoch so, dass ein Individuum allein nicht für die Gesamtheit der Welt verantwortlich sein kann. Wenn du nur nachgrübbelst, wirst du irgendwann depro.

    Jeder Mensch hat auch das Recht, einfach mal glücklich zu sein und sich um sich selbst zu kümmern. Natürlich nicht auf Kosten Anderer.

    Die Rahmenbedingungen hast du nicht gemacht und gewollt, du mußt nur so gut wie es eben geht mit diesen leben.

    Ich kann leider nicht mehr nachvollziehen und recherchieren nach einer Geschichte, die ich mal gelesen oder gehört habe, von einem evangelikalen Amerikaner:

    Dieser Mann haderte mit Gott wegen der Ungerechtigkeit der Welt und der Unvollkommenheit der Menschen und wollte am liebsten alle Last der Welt auf sich nehmen.

    Laut eigener Aussage "sprach" Gott zu ihm, er solle das sein lassen, dafür wäre er viel zu schwach und zu klein, er solle sich doch um Erdnüsse (!), also PEANUTS kümmern.

    Dieser Mann befasste sich also mit Erdnüssen und fand etwa 100 verschiedene Möglichkeiten der Verarbeitung und Verwendung, vielleicht ist er auch der Erfinder der berühmten Erdnussbutter gewesen.

    Wie gesagt, ob das eine "fromme" Legende ist oder Realität, kann ich nicht mehr belegen. Eigentlich auch egal.

    Der Sinn dieser Geschichte ist jedoch meiner Meinung auch für Nichtgläubige nachvollziehbar:

    Mach das, was du kannst im Rahmen deiner Fähigkeiten und mache es richtig und gut, dann ist dem Universum und der Menschheit schon genug Gutes getan.

    Gruß j.j.

  • baku, ich kann mich da Prometheus nur anschließen.

    Aktuell kann ich dir nur meine Solidarität anbieten, aber wie wir wissen, Solidarität ist eine Waffel! :tongue:

    Nicht vergessen- du bist nicht allein, auch wenn das Finden oft schwierig ist.

    [ame=http://www.youtube.com/watch?v=vnOZbIkcxXk]YouTube - Ton Steine Scherben Wir müssen hier raus[/ame]


  • ich würde gerne mal mitmischen im spiel der macht und einigen leutchen auf die füße treten und die saubermann-maske vom gesicht reißen.


    Tritt dem Ortsverband einer Partei bei und fang an da mit zu arbeiten, du kriegst zwar kein geld, aber hast wenigstens was zu tun und kannst dich unter uMständen hocharbeiten. Du stehst vor der wunderbaren Möglichkeit POLITIKER zu werden...
    DU kannst Kanzler sein....


    EDIT: bevor das wer falsch versteht, ich meine das ernst.

    Einmal editiert, zuletzt von Acaloth ()

  • (...)Du stehst vor der wunderbaren Möglichkeit POLITIKER zu werden...
    DU kannst Kanzler sein....


    ... bitte nicht...[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/42.gif]


    [Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/109.gif]


    ... baku, vergiss alles, was ich geschrieben habe, lass dir nicht einreden, dass du große dinge erreichen kannst, das funktioniert alles nicht, ist nur mumpitz und führt nie irgendwohin.....[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/44.gif]...[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/24.gif]

    Einmal editiert, zuletzt von A0468 ()

  • ... bitte nicht...[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/42.gif]

    [Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/109.gif]

    ... baku, vergiss alles, was ich geschrieben habe, lass dir nicht einreden, dass du große dinge erreichen kannst, das funktioniert alles nicht, ist nur mumpitz und führt nie irgendwohin.....[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/44.gif]...[Blockierte Grafik: http://l.yimg.com/us.yimg.com/i/mesg/emoticons7/24.gif]



    Und das ist wahrscheinlich das Grundübel unseres Systems. Wenn die Intelligenten sich nicht engagieren, dann machen das die Dummen und Gefährlichen.

    Leider ist es eine Tatsache, das Dumme keine Selbstkritik besitzen und ihr Handeln nicht reflektieren, die Intelligenten und Sensiblen aber meist unsicher und voller Selbstzweifel sind.


  • erlebt ihr das auch so, bei euch und anderen ?
    welche strategien habt ihr damit umzugehen ?
    was fällt euch ein zu dem thema ?


    Auch wenn nicht alle diese Haltung teilen, m.E. bringt es schlichtweg gar nichts, in einem Forum emotional alles Mögliche anzuklagen. Einfach nur gegen etwas zu sein ist immer sehr leicht, aber nutzlos. Es ist doch viel wertvoller für etwas zu sein.


    Probleme erkennen, Ursachen (möglichst präzise und ohne Schaum vorm Mund) suchen und sich dazu mögliche hilfreiche Maßnahmen, Gesetze oder Verbote erdenken. Dann hat man etwas für das man eintreten kann und auch andere haben etwas davon. Wenn man einfach nur eine Badewanne voll Hass und Häme auf Mutti, Spekulanten, BP oder die Menschheit an sich auskippt, dann ist es nur ein Monolog ohne weiterführende Fortsetzung.


    Manchmal ist man natürlich zu aufgewühlt um einen klaren Kopf zu haben für gute Ideen. Dann muss man es erstmal liegen lassen. Manchmal ist es einfach am besten erstmal gar nichts zu schreiben, so drängend die Probleme auch sein mögen.


    Meine überschüssige Energie versuche ich durch Aufräumen, Sportmachen, Musikmachen oder Disko/Kneipenabenden (inkl. besoffenem, aber interessantem Austausch von Weisheiten und/oder billigem Herumgeflirte) abzubauen. Hauptsache man macht irgendwas, das Kraft kostet oder einen ablenkt.:wink5:

  • Tritt dem Ortsverband einer Partei bei und fang an da mit zu arbeiten, du kriegst zwar kein geld, aber hast wenigstens was zu tun und kannst dich unter uMständen hocharbeiten.


    och ...
    für kreistagssitzungen gibt es ganz schöne aufwandsentschädigungen.
    da kann schon eine 4 stellige summe bei rausspringen im monat wenn man engagiert und deligiert ist.


    sag das man nicht ...


    gruß baku

  • och ...
    für kreistagssitzungen gibt es ganz schöne aufwandsentschädigungen.
    da kann schon eine 4 stellige summe bei rausspringen im monat wenn man engagiert und deligiert ist.


    sag das man nicht ...


    gruß baku


    Da hast du deinen Ausweg :)



  • Außer dem Landrat und seinem Stellvertreter sind alle Kreistagsabgeordneten ehrenamtlich. Die Aufwandsentschädigung richtet sich nach dem Budget des Kreises.

    Also "arme" Kreise zahlen weniger als "Reiche".

    Ein Stadtverordneter in Frankfurt bekommt 900 €, die er versteuern und, je nach Parteiabsprache, teilweise an seine Partei abführen muß.

    Das heißt also: Der Starnberger See oder der Hochtaunuskreis gibt mehr als die Mecklenburger Seenplatte oder Emden-Nord :lol:


  • ich hab gute kontakte zu den grünen hier in lüneburg.
    zwei gute freundinnen sind da, die eine ist mittlerweile sogar im landtag.


    die andere ist in lüneburg in der stadtverwaltung / bauaufsicht in den ausschüßen.
    und die hat wenn viele sitzungen sind auch so 500 - 1000 €; aber so weit ich weiß muß sie die nicht versteuern, und soweit ich weiß ist das sogar nicht anrechnungspflichtig auf SGB II


    gruß baku

  • ich hab gute kontakte zu den grünen hier in lüneburg.
    zwei gute freundinnen sind da, die eine ist mittlerweile sogar im landtag.


    die andere ist in lüneburg in der stadtverwaltung / bauaufsicht in den ausschüßen.
    und die hat wenn viele sitzungen sind auch so 500 - 1000 €; aber so weit ich weiß muß sie die nicht versteuern, und soweit ich weiß ist das sogar nicht anrechnungspflichtig auf SGB II


    gruß baku


    LOOOOOOOOL
    worauf wartest du dann ?