Stuttgart 21 - das Milliardengrab

  • S 21 ist das Kürzel für Stuttgart 21, einem seit knapp 20 Jahren diskutierten, geplanten, verworfenen, neugeplanten und dieser Tage begonnenen Großprojekt, das selbst im für seine Vettterleswirtschaft berühmt-berüchtigten Schwabenländle umstritten wie nie ist.


    Darum geht´s:


    Der Stuttgarter Hauptbahnhof, von Beginn an bis heute ein Kopfbahnhof (die Gleise enden quasi als Sackgasse am Prellbock), soll komplett unter die Erde verlegt werden, danach können die Züge den Bahnhof durchgehend passieren. Dabei werden die Gleise um 90° gedreht und die Anzahl der Bahnsteige von derzeit 16 auf 8 verringert. Die Bahn geht von einer Projektlaufzeit von 10 Jahren sowie Kosten von 4,1 Mrd Euro aus.


    Der Vorteil des Durchgangbahnhofes rechtfertige die geringere Anzahl der nach dem Umbau vorhandenen Gleise, so die Befürworter. Die bei dem Umbau durch den Wegfall der bisherigen oberirdischen Gleisanlagen freiwerdenden Grundstücke können städtebaulich genutzt werden (wer davon am meisten profitieren will und wird, dürfte klar sein :flop:).


    Was die Befürworter meist nichts sagen:


    S 21 wird erst einmal sehr, sehr teuer werden,
    so wie das bei solchen Großprojekten üblich ist.


    Und was erst recht verschwiegen wird;


    S 21 wird aber vermutlich noch sehr viel teurer werden,
    als ohnehin schon geplant, weil der Rotstift bei den schöngerechneten Planungen vorab in Urlaub geschickt wurde...


    ...so wie das halt meistens bei solchen Großprojekten üblich ist. :yikes:


    Vor einigen Wochen berichtete die ZDF-Sendung "Frontal 21" mit dem vielsagenden Titel "Milliardenloch im Schwabenland" über den Start der Steuergeldversenkung.


    [url=http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/15/0,1872,8043183,00.html]Milliardenloch im Schwabenland - ZDF.de[/url]


    Die Sendung stützt sich auf einen Bericht des Bundesrechnungshofs, der besagt, dass der Finanzierung des Projekts 1,2 Mrd Euro fehlen, sowie noch einmal 1,2 Mrd für den Neubau der Strecke Stuttgart - Ulm ...


    = damit fehlen dem Projekt also insgesamt 2,4 Milliarden Euro.


    Zitat

    Das Projekt "Stuttgart 21", der Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs, könnte zum Milliardengrab für die Steuerzahler werden, befürchten Experten. Der Bundesrechnungshof kritisiert eine Finanzierungslücke von fast 2,5 Milliarden Euro. Nach Recherchen von Frontal21 sind die Berechnungen der obersten Rechnungsprüfer den Verantwortlichen von "Stuttgart 21" bisher unbekannt.


    Wer die zu erwartenden Defizite bezahlen darf, dürfte klar sein:


    Der deutsche Michel, sprich dessen artig steuerzahlende Variante.


    Der darf und soll immer zahlen, mal bei verzockten Banken, die sich aus eigener Habgier und Dummheit an den Rand des Abgrund navigiert haben, mal
    bei korrupten EU-Staaten, denen eine gesunde Finazierung ein Fremdwirt scheint.


    Michel wird auch bei diesem etwa 10 Jahre währenden staubigen Drecksloch in der Stadtmitte fleissig mehr zahlen dürfen, als bislang offiziell verlautbart.
    Der einzige feine Unterschied zu verkackten Großprojekten der Vergangenheit mag nur darin bestehen, dass schon vor dem ersten Spatenstich die maßlose Teuerung um derzeit rund 50% gegenüber der Planung absehbar ist, dass ist definitiv eine neue Form der Dreistigkeit und Verlade der steuerzahlenden Bevölkerung.


    đª]V[ªX » Frontal21 über Stuttgart21


    Zitat

    Die Reporter fuhren also mit diesem Bericht nach Stuttgart, um die Verantwortlichen - Bahnchef Grube und OB Schuster - am Tag des inszenierten "Baubeginns" damit zu konfrontieren. Die Reaktionen sprachen Bände. Grube wurde sofort patzig ("wie kommen Sie dazu, mir zu unterstellen blabla"), hatte allerdings angeblich keine Kenntnis von dem Bericht. Wolfgang Schuster stammelte vor laufender Kamera herum, konnte sich an nichts erinnern und wies die Kenntnis des Bundesrechnungshofberichts ebenfalls weit von sich.


    Noch drastischer wurde es mit dem Projektleiter Hany Azer, der schon für den Bau des Berliner Hauptbahnhofs verantwortlich war (ebenfalls ein Projekt, bei dem die Kosten förmlich explodiert sind). Er wurde gefragt, ob er sich für die von der Bahn veranschlagten Kosten von 4,1 Mrd Euro verbürgen könne. Da fing er doch glatt an zu faseln, dass das Wort "verbürgen" vielleicht "nicht so gut" sei!

  • S 21 ist das Kürzel für Stuttgart 21, einem seit knapp 20 Jahren diskutierten, geplanten, verworfenen, neugeplanten und dieser Tage begonnenen Großprojekt, das selbst im für seine Vettterleswirtschaft berühmt-berüchtigten Schwabenländle umstritten wie nie ist.



    Stuttgart 21 - ein Milliardengrab?
    Nur wenige Großprojekte sind in der Vergangenheit so kontrovers diskutiert worden, wie der geplante unterirdische Stuttgarter Hauptbahnhof.


    Ein sehr aufschlußreicher Film - der u.a. dokumentiert, daß es sich bei dem mittlerweile mehr als 25 Jahre "alten" Projekt nur noch darum dreht, das politische Gesicht nicht zu verlieren.


    Die Frage:


    Stuttgart 21 = ein Milliardengrab?


    Meine Antwort:


    Stuttgart 21 = ein Milliardengrab!!!!!!!!!!!!!!!!!


    (und nicht nur das von einer Milliarde......)



    Aktuell besteht zu dieser Thematik ein m.E. sehr sinnvoller im Internet veröffentlichter Appell, den man leicht online unterzeichnen kann, so dass auch wer keine Zeit hat nach Stuttgart zu den Demonstrationen zu kommen, wenigstens ein kleines Zeichen setzten kann. Auch wer nicht direkt gegen dieses Milliardenprojekt eingestellt ist, kann vielleicht mit dem dortigen Appell etwas anfangen, ein erstes Zitat davon:


    Stuttgarter Appell



    Zitat von Stuttgarter Appell



    Offener Brief an alle Befürworter und Gegner des Projekts „Stuttgart 21“ und die demokratischen Parteien in Baden-Württemberg


    Der Streit um das Neubauprojekt „Stuttgart 21“ und die scheinbar unausweichlich eskalierende Konfrontation zwischen Gegnern und Befürwortern des Milliardenprojektes haben in jüngster Zeit bedenkliche Dimensionen angenommen. Der Konflikt tangiert die Stadt, die Region und das Land. Weit entfernt von jedem demokratischen Konsens besteht die große Gefahr, dass diese Konfrontation auf Jahrzehnte hinaus die traditionell von Gemeinschaftssinn geprägte politische Kultur der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg nachhaltig schädigt. Geht die Eskalation auf diese Weise weiter, wird es nur Verlierer geben.


    Sicher bedeutet das Projekt „Stuttgart 21“ im Falle der Realisierung keineswegs den Untergang des Abendlands. Doch die politische Legitimierung des Projekts, die auf politischen Mehrheitsentscheidungen der Vergangenheit beruht, ist durch die zwischenzeitlich veränderten Begleitumstände mehr als fragwürdig geworden. Darauf zu beharren und schlicht eine Unumkehrbarkeit des Projekts aufgrund von Kosten zu proklamieren und unumkehrbare Fakten mit der Abrissbirne zu schaffen, zeugen in dieser Situation von wenig politischer Vernunft.

  • Solcher Größenwahn hat in Deutschland Tradition. Auch wenn kein Geld da ist:


    Berlin: Kurz, kürzer, Kanzlerbahn - Deutschland - FOCUS Online

  • Solcher Größenwahn hat in Deutschland Tradition. Auch wenn kein Geld da ist:


    Berlin: Kurz, kürzer, Kanzlerbahn - Deutschland - FOCUS Online


    Nun , bei unseren Schwaben läuft das diesmal anders :


    Die haben die Montagsdemos neu belebt,-
    und der Bürgerprotest gegen das Mammutprojekt hat alle Schichten erfasst,-
    von Punks über Linke und Rechte, incl. türkische Mitbürger und "Unpolitische ",
    hier formiert sich eine Bürgerbewegung gegen alle Parteien,
    denn alle Parteien haben sich in dieses Rennomierprojekt verbissen.


    Was die Sache so gefährlich macht und ihre eine pikante Würze gibt,-
    ist die Tatsache ,-
    daß die Schwoobe eigentlich arbeitsam, unpolitisch und tiefkatholisch sind,-
    wenn die also Bürgerkrieg von der Basis her beginnen,-
    dann stinkt tatsächlich was im Staate BRD !


    Und wenn der Schwoob erstmal mit der Obrigkeit hadert,
    dann ist es nicht mehr weit bis zum Umsturz,-
    in Offenburg steht noch das alte Freiheitsdenkmal für die
    Ernsthaftigkeit der Süddeutschen als Symbol der damaligen badischen Revolution,-
    und das schwäbische Ländle ist nicht weit weg......... :german:

  • Ich glaube die Zeit ist vorbei und diese größenwahnsinnigen Politiker lassen sich nicht mehr von Montagsdemos beeindrucken. Obwohl, auf Landesebene und in Westdeutschland vielleicht doch noch, denn da ist das neu. Nur für den Bund in Berlin sehe ich da eher schwarz, denn die sitzen das aus.

  • Naja das Aussitzen will gelernt sein - da braucht man schon einen schwergewichtigen Ziehvater sonst kann einem das schnell auf
    den pfälzischen Saumagen schlagen. Andererseits sind die Revoluzzer
    im Schwabenländle ja auch in die Jahre gekommen wenn man
    Joschka Fischer und Rezzo Schlauch ansieht, sowas kriegt man
    Heute nicht mehr auf die Straße..........

  • Naja das Aussitzen will gelernt sein - da braucht man schon einen schwergewichtigen Ziehvater sonst kann einem das schnell auf
    den pfälzischen Saumagen schlagen. Andererseits sind die Revoluzzer
    im Schwabenländle ja auch in die Jahre gekommen wenn man
    Joschka Fischer und Rezzo Schlauch ansieht, sowas kriegt man
    Heute nicht mehr auf die Straße..........


    Soweit ich weiß ,-
    kommt die Garde der Grünen
    aus dem Schwabenland !


    Und da die alten " Volksparteien eh ausgelutscht sind,-
    denke ich mal, daß die Grünen die Innovationspartei der Zukunft werden......:german:

  • Soweit ich weiß ,-
    kommt die Garde der Grünen
    aus dem Schwabenland !


    Und da die alten " Volksparteien eh ausgelutscht sind,-
    denke ich mal, daß die Grünen die Innovationspartei der Zukunft werden......:german:


    Mein kleiner SCHATZ - schau Dir mal die "Garde" an - da steckt nix Innovatives
    mehr drin außer den 2 Portionen Maultaschen die´s zu Mittag gab.


    Leider.......

  • Mein kleiner SCHATZ - schau Dir mal die "Garde" an - da steckt nix Innovatives
    mehr drin außer den 2 Portionen Maultaschen die´s zu Mittag gab.


    Leider.......


    Heheheee...
    keine dumme Anmache hier !


    Ich kann Judo ,- und was kannst Du ?

  • Heheheee...
    keine dumme Anmache hier !


    Ich kann Judo ,- und was kannst Du ?


    Ich kann eigentlich garnix. Hab nur ne freche Klappe und flinke Beine - wenn´s recht ist. *Grins*


    War also nicht bös gemeint - die Dame.


    Topic:
    Ich denke wir werden Stuttgart21 nicht verhindern können, da gibt es zu
    viele Verfechtungen zwischen Politik und Wirtschaft die gerne etwas Geld
    vergraben würden.......


  • Ich denke wir werden Stuttgart21 nicht verhindern können, da gibt es zu
    viele Verfechtungen zwischen Politik und Wirtschaft die gerne etwas Geld
    vergraben würden.......



    Korruption kann jedes demokratische Gemeinwesen zerstören:

    [ame='http://www.youtube.com/watch?v=pdFN0vUBIXI']YouTube - Stuttgart 21 - Ein Kartell zwischen Wirtschaft und Politik? - Frontal21 - 02.03.10[/ame]

    http://www.politopia.de/wirtsc…%C3%89tage.html#post70972

    Resignation kann nicht die Antwort sein.

    Einmal editiert, zuletzt von ZumPostwinkel () aus folgendem Grund: Link eingefügt!

  • Stuttgart 21 ist nichts anderes als reine Geldverschwendung in meinen Augen und die Argumente (wenn man dies überhaupt als Argument verwerten darf wohlbemerkt!) von manch einem Befürwörter oder Politiker ist wieder mal scheinheilig und heulerisch und hat kein Hand und Fuß, mehr nicht. :out:


    Dann hätte ich lieber die 21 Milliarden lieber für die Stuttgarter Kinder, Schulen, Bücher, etc. investiert, statt in einem Bahnhof, das schon jahrelang seine Arbeit gut verrrichtet.


    Lieber Gott, sei bitte so nett und lass dringend Hirn regnen, denn dies brauchen anscheinend dringend ein paar Menschen hier auf der Erde. :yesnod:

  • Stuttgart 21 ist nichts anderes als reine Geldverschwendung in meinen Augen und die Argumente (wenn man dies überhaupt als Argument verwerten darf wohlbemerkt!) von manch einem Befürwörter oder Politiker ist wieder mal scheinheilig und heulerisch und hat kein Hand und Fuß, mehr nicht. :out:


    Dann hätte ich lieber die 21 Milliarden lieber für die Stuttgarter Kinder, Schulen, Bücher, etc. investiert, statt in einem Bahnhof, das schon jahrelang seine Arbeit gut verrrichtet.


    Lieber Gott, sei bitte so nett und lass dringend Hirn regnen, denn dies brauchen anscheinend dringend ein paar Menschen hier auf der Erde. :yesnod:

    Das Hirn müsste schon ziemlich gezielt vom Himmel kommen, denn sonst trifft es wieder nur die Falschen. Obwohl, man weiß ja nicht, welche Verwandten von Politikern an diesem nutzlosen Protzbau verdienen...

  • In der Tat. Man schaue sich einfach mal die Firmen durch, die da vertreten sind, dann weiß man eigentlich bescheid.
    Wie viele kleine Ingenieurbüros, Bausachverständige, Transportunternehmen, Erdbausubunternehmen etc. daran mitpartizipieren werden, darüber wird dir niemand eine Liste geben können - zumal an vielen Stellen ja noch die Ausschreibungsverfahren laufen.


    Nichtsdestotrotz wird hier natürlich schon klar, daß es nicht nur die Politik ist, die dieses Projekt will. Es ist vor allem die regionale Bau- und Finanzwirtschaft, die dieses Projekt will. Und ob die aus Steuergeldern oder sonstwoher bezahlt wird, ist denen völlig egal.

  • Korruption kann jedes demokratische Gemeinwesen zerstören


    Korruption oder feiner ausgedrückt "kleine Gefälligkeiten" sind Teil
    eines jeden funktionierenden Gemeinwesens. Das war schon immer
    so und wird auch immer so bleiben - darüber sollten wir uns nicht
    den Kopf zerbrechen. Unsozial wird es nur wenn dadurch nur wenige
    ihren Vorteil daraus ziehen und es keine Alternative mehr zu solchen
    Abläufen gibt. Da haben wir ja zur Kontrolle ein halbwegs funktionierendes
    parlamentarisches Kontroll.- und ein auf Gesetzen ruhendes Rechtssystem.


    Trotzdem gebe ich Euch Bescheid wenn hier bei uns im Süden
    anfangen Bananenstauden zu wachsen.........

  • Mittlerweile wird doch ganz Deutschland von maßlosen Steuerverschwendern regiert.
    Wenn ich mir die Schlagzeilen so ansehe, halte ich es geradezu für ein Wunder, dass es noch öffentliche Schulen und Straßenbauarbeiten gibt.

  • stuttgart 21 wird uns noch eine ganze weile begleiten, und hat evtl. sogar das potential die republik nachhaltig zu erschüttern.


    das besondere dabei ist, dass es nicht um ein AKW oder eine startbahn geht, also ein ökologischer aspekt oder sicherheitsaspekt dabei im vordergrund steht, sondern es wird eine verschwenderische gigantomanie angeprangert.


    und da liegt der zündstoff, denn es ist die politik selbst welche klamme haushalte und sparpakete anmahnt und durchsetzt.
    so liefern dieselben politiker die das projekt befürworten die argumente für die gegner.


    und man soll die stuttgarter nicht unterschätzen.
    ich habe vor einiger zeit eine reportage dazu gesehen, welche den eindringlichen willen und die entschloßenheit gezeigt hat, mit der man gegen stuttgart 21 protestiert.


    das alles ist so noch nie dagewesen.
    stuttgart 21 hat das potential auch überregional das fass zum überlaufen bringen zu lassen, als ventil für eine allg. verfehlte politik und für die einbußen die viele menschen durch das sparpaket hinnehmen müßen.


    ich bin sehr gespannt was dort passieren wird.


    gruß @ all ... bakunicus



  • Das sehe ich anders und will das auch mit folgendem Artikel belegen:

    Korruption und Demokratie – eine perverse Beziehung

    Die Verflechtung von politischer Korruption und Demokratie im Zeitalter des globalen Wettbewerbs nimmt immer mehr zu; Korruption ist zu einer gesellschaftlichen und politischen Krankheit, zu einer „flächendeckenden Erscheinung“ geworden. Die weltweite Korruption darf keineswegs ausschließlich als eine „Sonderform von Wirtschaftskriminalität“ verstanden werden; sie ist in entwickelten Staaten jedoch anders ausgeprägt als in den Entwicklungsländern. Die Antikorruptionskonvention der OECD vom Dezember 1997 gibt Anlaß zur Hoffnung, den ständigen Anstieg des Korruptionspegels bremsen zu können.

    Demokratie und internationale Politik: Korruption und Demokratie – eine perverse Beziehung

    (...)
    Freie Wahlen sind noch keine Garantie für das ordnungsgemäße Funktionieren eines Staates. Die formale Garantie von Bürgerrechten ist die Voraussetzung, doch nicht die Garantie einer Demokratie. Es muß die Bereitschaft hinzutreten, die Fesseln, die ein Staat den Produktionskräf­ten zum Wohle aller anlegt, zu respektieren. An dieser Bereitschaft beginnt es erstens in den In­dustriestaaten zunehmend zu fehlen; zweitens bedingt die Globalisierung des Wettbewerbs einen Konkurrenzkampf aller gegen alle, dessen Intensität angesichts der Ãœberwältigung der Politik durch die Wirtschaft in Krisensituationen noch gesteigert wird. „Wenn öffentliche Mittel knapp werden, kann der Staat Kredit aufnehmen. Wenn die öffentliche Moral knapp wird, ist das schwierig. Werte sind ein eigentümlicher Stoff. Sie lassen sich weder stehlen, noch übertragen, noch kreditieren.“ (Helmut Dubiel)
    (...)