Stuttgart 21 - das Milliardengrab

  • Nur dass in diesem Falle der Bürge die Würgeschlinge selbst zuzieht, denn diese Bürgschaft wird fällig. Es ist nur eine freundliche Umschreibung für "der Bund (äh, der deutsche Steuerzahler) übernimmt die Mehrkosten"


    Logisch, die feinere Art zu sagen der Bund übernimmt. :cornut:

  • Gesamt Ansicht des Provinz Bahnhofs von Uelzen , gestaltet von Hundertwasser .


    Das Gleishäuschen :Für den Oberaufseher mit Kelle und Trillerpfeife :D



    Ich war noch nie Uelzen , aber ich kann mir vorstellen ( das sage ich zum wiederholten mal und habe andere Beispiele oben schon eingestellt )
    das man mit Ideen und Kreativität eine Gestaltung von Notwendigen Öffentlichen Räumen und Plätzen sehr gut so kreieren kann das die Menschen die auf einen Zug warten durch buntes und witziges zum sehen die Abreise versüßen , anstatt sich kolossal Bauten Tristesse und sonstige Tristesse vermiesen zu lassen , denn die meisten sind wie überall Pendler die zur Arbeit müssen und in ihrem Trostlosen Jobtristesse , ihren Unterhalt verdienen . Besonders im Winter .


    Wenn dann noch die Bahn ihre Fahrpläne einhält , ihre Technik in Schuß hält ( nicht das bei voller Fahrt eines ICE die Türen und Fenster rausfliegen oder die Menschen werden in dem Zug Kondom bei Ausfall der Klimaanlage im Sommer förmlich weich gekocht ) ist ja alles in Butter .
    Ich hatte noch das Vergnügen bei voller Fahrt eines IC in dem Reise Abteil das Fenster runter zuschieben und in den Fahrtwind zu schnuppern . Aber das war einmal .
    Außerdem weiss ich auch was es heißt von Hamburg nach Paris mit dem damaligen TEE zu fahren , 200 Kmh und mehr hatte der
    auch drauf incl Panoramawagong , bestes Bordrestaurant , Sitze die eher einem Sofa ähnelten , Beinfreiheit ohne ende usw .
    Aber das war auch einmal . Abgesehen davon waren Züge diesen Formats auch eine Internationale Begnungstätte während der Reise wo man eher redete als sich wie heute hinter dem Lap oder Handy versteckte .


    So sah der damalige TEE mit Panorama Wagong aus . Nur für die Kidis :D



    Und so von vorne .

    Einmal editiert, zuletzt von BON BOX ()

  • Argument für S21:

    Zitat

    Die DB hat 2001 das Bahnareal, auf dem heute zum großen Teil Züge fahren und das nach der Untertunnelung bebaut werden soll, an die Stadt verkauft und allein dafür rund eine halbe Milliarde Euro erhalten. Diese Einnahmen wurden als hoher Sondergewinn in der DB-Bilanz verbucht, nachdem der Aufsichtsrat Ende 2009 den Bau freigegeben hatte. Bei einem Scheitern von S 21, einem Weiterbetrieb des bestehenden Bahnhofs und einer Rückabwicklung des Grundstückverkaufs müsste der Konzern der Stadt das Geld zurückzahlen und einen Verlust in der Bilanz verbuchen, erklärte DB-Finanzchef Richard Lutz den Angaben zufolge in der Sitzung. Bei einem Bau von S 21 könne man die Mehrkosten dagegen über 10 bis 15 Jahre in den Bilanzen verteilen.


    Stuttgart 21: Bahn: S 21 erreicht Wirtschaftlichkeit nicht mehr - Stuttgart 21 - Stuttgarter Zeitung
    Die wahren Motive des Handelns ...

  • Angst vor der Haftung?


    Der Aufsichtsrat der Bahn will dem Staatskonzern die Hoheit über das Milliardenprojekt Stuttgart 21 offenbar entziehen. :smilielol5:


    Auf seiner Sitzung am Dienstag soll das Kontrollgremium die Einrichtung eines sogenannten Projektausschusses beschließen. Darin sollen sich mehrere Mitglieder des Aufsichtsrats regelmäßig und detailliert über den Baufortschritt informieren und die Kostenentwicklung kontrollieren. "Niemand wird sich um diese Aufgabe reißen, aber ohne einen solchen Ausschuss bekommen wir keine Kontrolle über das Projekt", sagt ein Aufsichtsrat. Außerdem will der Aufsichtsrat der Fortführung des Projekts nur zustimmen, wenn sich die Bahn verpflichtet, das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart auf eine Beteiligung an den Mehrkosten zu verklagen.



    Aufsichtsrat will der Bahn die Hoheit über Stuttgart 21 entziehen - SPIEGEL ONLINE

  • Nun wie heute früh lesen konnte wird das erst frühstens mit S21 2025 bis zur Fertigstellung .


    Außerdem kommt so langsam heraus das die Regierung schon 2005 wusste das es sich um 7 wenn nicht mehr Milliarden bewegen wird .
    Meine Prognose , S21 wird in 21 Jahren erst fertig und koste letztlich 21 Milliarden , ..... für ein bisschen Zeitersparnis von 16 Minuten .
    Dagegen wäre Schilda ernst zu nehmen . :D

  • Stuttgart 21: Deutsche Bahn beschließt Klagen gegen den Steuerzahler | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN
    Stuttgart 21 wird weitergebaut. Die Projektpartner müssen zahlen - insgesamt 6,5 Milliarden Euro, zwei Milliarden mehr als geplant. Dafür aufzukommen hat der Steuerzahler. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat dem Vorstand des Unternehmens die Erlaubnis erteilt, das fehlende Geld beim Steuerzahler einzuklagen.


    Milliarden-Grab Stuttgart 21: Bahnhof wird nie Gewinne machen | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

  • Auf einen Gegner kann sich die Deutsche Bahn in den kommenden Monaten verlassen: Die Grünen haben scharfe Kritik an der Entscheidung des Unternehmens geäußert, das umstrittene Projekt Stuttgart 21trotz Mehrkosten in Milliardenhöhe fortzusetzen.


    Mit der Botschaft: "Stuttgart 21 ist Merkels Bahnhof" werden die Grünen in den Bundestagswahlkampf ziehen, eine richtige Entscheidung, meine ich. :thumbsup:


    Grüne machen Stuttgart 21 zum Wahlkampfthema - SPIEGEL ONLINE

  • Stuttgart 21 wird weitergebaut. Die Projektpartner müssen zahlen - insgesamt 6,5 Milliarden Euro, zwei Milliarden mehr als geplant. Dafür aufzukommen hat der Steuerzahler. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat dem Vorstand des Unternehmens die Erlaubnis erteilt, das fehlende Geld beim Steuerzahler einzuklagen.


    Bei S21 geht es nur wohl noch darum, wer sich zuerst bewegt und aussteigt. Der wird den Großteil der Kosten tragen. Oder besser: dessen Steuerzahler. So werden aus den avisierten zwei Mrd Ausstiegskosten vielleicht auch mal schnell drei. Mit jedem Tag des Taktierens etwas mehr. Ich bin als Steuerzahler durchaus bereit, den Bundesanteil des Ausstiegs mit zu bezahlen. Es bleibt mir ja sowieso nichts anderes übrig. Ich würde das dann aber mit der Forderung verbinden, dort als DB-AG in den nächsten 20 Jahren keine größeren Investitionen mehr zu tätigen. Man ist ja scheinbar mit der Bahn und dem Bahnhof so zufrieden, wie sie/er ist.


    Was dort im Ländle abläuft ist eine Farce sondersgleichen und eine Schande für eine Industrienation. Völlig egal, wem nun welcher Schuldanteil zugeschrieben wird. Wenn uns S21, BER und andere Pleiten wie Museum und Opernhaus eines gelehrt haben dann doch wohl, daß es so nicht geht. Ãœber tatsächlich praktikable Lösungen ist aber noch nicht gesprochen worden und es sind auch keine in Sicht.

  • Mit der Botschaft: "Stuttgart 21 ist Merkels Bahnhof" werden die Grünen in den Bundestagswahlkampf ziehen, eine richtige Entscheidung, meine ich. :thumbsup:


    Grüne...!? Laß mich kurz überlegen. Das waren doch die, die es überflüssig und unnütz finden, über die Kosten der Energiewende auch nur ansatzweise zu sprechen? Die an BER nicht ganz unschuldig sind? Angesichts dessen sollte man vielleicht eher ruhiger sein, das kann auch nach hinten losgehen.

  • Was dort im Ländle abläuft ist eine Farce sondersgleichen und eine Schande für eine Industrienation. Völlig egal, wem nun welcher Schuldanteil zugeschrieben wird. Wenn uns S21, BER und andere Pleiten wie Museum und Opernhaus eines gelehrt haben dann doch wohl, daß es so nicht geht. Ãœber tatsächlich praktikable Lösungen ist aber noch nicht gesprochen worden und es sind auch keine in Sicht.


    Was die eigentliche Schande ist, darüber lässt sich vortrefflich diskutieren.
    Eigentlich kann ich mich an kein wirklich großes Projekt erinnern, welches nicht auf Grund falsch angesetzter Kosten, Korruption, Diebstahl oder anderer Ursachen in die Schlagzeilen geraten ist. Irgendwie ist das erste, woran ich mich persönlich erinnere, der Steglitzer Kreisel – Wikipedia.
    Das ganze begann also schon mindestens Ende der 60er Jahre, und bis heute laufen diese Projekte immer noch ähnlich ab wie damals. Da gehört schon eine gehörige Portion Arroganz und Realitätsblindheit unserer politischen Klasse dazu, dass dies sich bis heute nicht verbessert hat.

  • Was die eigentliche Schande ist, darüber lässt sich vortrefflich diskutieren.


    Wie wäre es damit ?


    Stuttgart 21: Ein übles Spiel mit grüner Beteiligung - Politik | STERN.DE


    Im Klartext: Der Bahnhof soll gar nicht mehr leisten als der alte Kopfbahnhof, und er wird nicht mehr leisten. Das ist im Plan so vorgesehen. Um es ganz deutlich zu sagen: Die Bahn ist überhaupt nicht verpflichtet, dass das teure Neue mehr leisten soll als das Alte. Das Schlimme: Die Bürger, die den offiziellen Versprechungen vertrauten, wurden hinters Licht geführt. Und die regierenden Grünen machten bei diesem üblen Spiel mit. Seit dem 20. Mai 2011 wissen sie Bescheid. Aber sie schwiegen. Und schweigen.


    Der Kopfbahnhof leistet dasselbe wie der teure neue Bahnhof. :lol: Sind da eigentlich nur Irre oder Grüne am Werk ? ^^

    Einmal editiert, zuletzt von BudSpencer ()


  • diese lausige haltung zur wahrheit und zum "geld der anderen" geht quer durch die gesamte kaste der berufspolitiker.
    erst wenn sich die persönliche verantwortung auch durchsetzen lässt und schmerzlich geblutet werden muss, sobald gravierende fehlentscheidungen zum schaden der anteilseigner (bevölkerung) auftreten und offensichtlich vermeidbar gewesen wären, wird sich daran etwas ändern.
    so lange politiker in ihrer aktiven laufbahn milliarden verschieben können, um später auf versorgungposten bei denjenigen zu landen, die vorher auf's beste von diesen milliardengeschenken gelebt haben, wird sich am spiel zu lasten der bürger nichts ändern.
    und so lange die politische kaste über sich selbst richten und sich regelmäßig von jeder verantwortung und haftung frei sprechen kann, wird sich das auch nicht ändern lassen.


  • Das war den Grünen schon immer bekannt und das haben sie auch so kommuniziert:
    Andreas Schwarz: Nachweis der Leistungsfähigkeit für S21 steht noch aus - Presse - Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg
    BÃœNDNIS 90/DIE GRÃœNEN Bundespartei - Dagegen: Stuttgart 21

    Zitat

    Klar geworden ist, dass die Leistungsfähigkeit von S21 mehr als fragwürdig ist.


    Leider stimmte dennoch eine Mehrheit der Bürger für den Weiterbau - dass die Grünen die Bürger getäuscht hätten, ist wohl eher auf dem Mist des Stern-Redakteurs gewachsen.

  • Insgesamt werden jetzt Einsparpotentiale ausgelotet werden müssen. Die Neubaustrecke nach Ulm (eh kaum in der Kritik) und eine unterirdische Strecke nach Stuttgart HBF wird wohl in jedem Fall gebaut werden.
    Folgende Einsparpotentiale sind möglich:
    - Weglassen des Flughafenbahnhofs
    - Weglassen der Tunnelschleifen nach Bad-Cannstadt durch Beibehaltung der Gäubahn
    - Weglassen der Rohrer Kurve
    - Abgespeckte Version des Tiefbahnhofs (nur 4 statt 8 Gleise) und beibehaltung eines Teiles der Gleise oben
    Das sind in jedem Fall Einsparungen von mind. 1 Mrd. €


    Mehrkosten treten dadurch auf, dass Teile oberirdisch nicht mehr bebaut werden können. Das Geld dafür hat die Bahn aber längst erhalten und als Gewinn verbucht => Für die Stadt Stuttgart ist das Geld sowieso durch den Schornstein gegangen, ggf. ließe sich da mit der Bahn über eine Aufteilung reden.


    Und heraus kommt der Kombibahnhof: http://www.schlichtung-s21.de/…/frieden_in_stuttgart.pdf


  • Leider stimmte dennoch eine Mehrheit der Bürger für den Weiterbau - dass die Grünen die Bürger getäuscht hätten, ist wohl eher auf dem Mist des Stern-Redakteurs gewachsen.


    Ja, ich finde auch, dass man den Grünen beim Thema S21 nichts vorwerfen kann. Und der Volksentscheid war bezogen auf 4,5 Mrd Gesamtkosten und ist mit der Kostenprognosensteigerung auf 6,5 nicht mehr bindend. Nun will die Bahn eine höhere öffentliche Beteiligung vor Gericht einklagen. Ich hoffe nicht, dass das Vertragswerk die Möglichkeit hergibt, dass ein Privatprojekt den öffentlichen Kassen aufgedrückt werden kann. Bis die Frage der Kostenübernahme nicht geklärt ist kann nicht weitergebaut werden und eine schnelle Einigung ist nicht in Sicht.


    Ich glaube, die Bahn spielt auf Zeit. Egal ob Projektabbruch oder Weiterbau: Mit jedem Tag an dem das Projekt in der Schwebe hängt wird es teurer. Relativ betrachtet verteuert sich ein Abbruch schneller als ein Weiterbau und wird mit der Zeit unattraktiver. Im Zweifelsfall wartet die Bahn eben noch mal 2 Jahre, dann sind wieder Landtagswahlen.....


  • Leider stimmte dennoch eine Mehrheit der Bürger für den Weiterbau - dass die Grünen die Bürger getäuscht hätten, ist wohl eher auf dem Mist des Stern-Redakteurs gewachsen.


    Ich denke dies ist eher der Psychologie geschuldet.Eine angefangene Sache nicht zu beenden oder völlig neu zu gestalten ist für viele Menschen keine Option.Schon geleistete Arbeit einfach abzuschreiben ist für viele ein Graus und schwer zu überwindende Hürde.Ich glaube viele haben selbst schon einmal solch eine Situation erlebt.Lieber weitermachen und durchhalten, wird schon werden und am Ende auch rechnen.
    Sowas ist für viele einfach der Inbegriff des Horrors:

  • ...Das war den Grünen schon immer bekannt und das haben sie auch so kommuniziert:...


    Ach ja ? So eindeutig sehe ich das in Deinen verlinkten Texten nicht, tut mir leid.


    Man stelle sich vor im Volksentscheid hätte man folgendes gefragt:


    Der neue Bahnhof leistet exakt das gleiche wie der Alte. Seid Ihr damit einverstanden, dafür 7 Milliarden auszugeben ?


    Mehr muss man nun wirklich nicht dazu sagen um zu sehen wie absurd das Ganze ist.


  • Würde der Volksentscheid heute durchgeführt, müsste man diese Frage so stellen.

  • Wie sieht es nun aus ? Hat man das Volk weichgeklopft? Ich muss schon sagen dass es sehr intelligent war Heiner Geissler als Schlichter einzusetzen. Somit hat man das Volk beruhigt...


  • Wenn der neue Bahnhof überhaupt mal das leisten kann, was der alte seit Jahrzehnten leistet
    -ohne dieses immense Geld zu verschlingen was diese Riege aus Berufskleptomanen
    in den Untergrund setzen will.


    Der naechste Skandal um diesen Bahnhof, wo scheinbar alles schief geht und noch
    vieles schief gehen wird, wenn er nicht endlich auf das Abstellgleis gesetzt wird:


    http://www.kontextwochenzeitung.de/newsartikel/2013/02/der-schiefbahnhof/



    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()