BENEBELT VOM GAS RAUSCH

  • Fragwürdige Fördertechnik



    Rohstoff-Roulette in Deutschland: Mit neuen Fördermethoden wollen Energiefirmen Erdgas aus dem Boden pressen. Dabei werden gefährliche Chemikalien eingesetzt. Die Regierung berauscht sich an den Chancen der Technik - und blendet Umweltrisiken aus.


    Hamburg - Das Rohstofffieber bricht in Deutschland aus - und stellt die Republik vor neue Risiken. Nachdem eine neue Methode zur Gasförderung sich in den USA flächendeckend durchgesetzt hat, forschen Unternehmen jetzt auch verstärkt auf deutschem Grund. In mehreren Bundesländern haben Energieunternehmen, von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, ein Wettrennen um die besten neuen Gasvorkommen gestartet.
    (...)


    Fragwürdige Fördertechnik: Benebelt vom Gas-Rausch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft



    Was haltet ihr von der neuen Profitoffensive in unserem Ländle?


    Wieder einmal gilt:
    Profite machen ohne Rücksicht auf Verluste.....


    Was da passieren kann, sieht man hier an einem Beispiel aus den USA, wo diese Technik schon Gang und Gebe ist:


    Gasland: A film by Josh Fox



    Und unsere dämliche Regierung beklatscht das natürlich nach allen Seiten, ohne die Risiken zuerst und in zumindest ausreichendem Maße geprüft zu haben!!

    2 Mal editiert, zuletzt von techniker1 () aus folgendem Grund: Wg. Copyright gekürzt.

  • Schiefergas - ein lohnenswertes Risiko?


    Exxon-Mobil bohrt in Niedersachsen und Polen danach, Shell fahndet in Schweden, OMV ist in der Gegend um Wien auf der Suche nach Schiefergas.


    Bei diesen unkonventionellen Gasvorkommen handelt es sich um Erdgas im Schiefergestein. Lange Zeit hat man auf die Förderung aus technischen und ökonomischen Gründen verzichten müssen, inzwischen hat man aber Wege gefunden, das Gas profitabel zu fördern. In den USA ist ein wahrer Shale-Gas-Boom ausgebrochen. Die gigantischen Ressourcen würden optimistischen Schätzungen zufolge das gesamte Land für 116 Jahre(!) mit Gas versorgen. Auch in Europa (u.a. Deutschland) gibt es Schiefergas, allerdings ist man hier noch am Explorieren und kennt daher die Menge und die Fördermöglichkeiten noch nicht hinreichend.


    Um an das Erdgas zu kommen, bohrt man zunächst in horizontaler Richtung ein (manchmal kilometer-) langes Bohrloch. Anschließend injiziert man eine mit Chemikalien versetzte Flüssigkeit ins Bohrloch, wodurch das umliegende Gestein aufgespalten und das Gas freigesetzt wird.




    Leider birgt dieser neue Rohstoffsegen große ökologische Risiken, da die Gefahr besteht, dass Grundwasser durch die Chemikalien vergiftet wird. Zudem besteht die Gefahr von heftigen Explosionen infolge unkontrollierter Gasentweichungen. In den USA kam es bereits zu Explosionen in Wohngebäuden, Chemikalien im Grundwasser und Luftverschmutzung (durch die Kompressoren für die Förderung). Unter den Chemikalien befinden sich u.a. krebserregende Stoffe, eine genaue Zusammensetzung des Chemiemixes rücken die Energiekonzerne bislang nicht raus. Die Bevölkerung protestiert dagegen.




    Wie immer bei solchen Dingen gehen die Expertenschätzungen, was die Gefahr und die Größe der Vorkommen angeht weit auseinander. Vielleicht kann diese 3Sat-Doku Licht ins Dunkel bringen: 3sat.Mediathek - Video: Gasrausch (hitec, 18/10/10)
    Ich habe sie noch nicht gesehen.


    Ein paar Artikel dazu:
    Riskante Gasförderung: Feuer aus dem Wasserhahn - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Schiefergas – Wikipedia
    Schiefergas – die wiederentdeckte Reserve (Wissenschaft, NZZ Online)
    Energiekonzerne: Auf der Suche nach dem Schiefergas - Unternehmen - Wirtschaft - FAZ.NET

    Einmal editiert, zuletzt von Zippo ()

  • Da die nachhaltigen Energietechnologien inzwischen in etwa gleich teuer sind wie die fossilen und nuklearen lohnt es sich natürlich NICHT die Risiken einzugehen. Aber das ist letztlich schon seit Jahrzehnten der Fall.

    Das Problem dürfte sein dass das Kapital bei den Leuten liegt die keine Patente und/oder Technologievorsprünge bei nachhaltigen Technologien haben, und die deswegen die nachhaltigen Technologien mit der Macht dieses Kapitals bekämpfen um ihre Pfründe zu sichern. Hört sich nach Verschwörungstheorie an, ist aber nach 20 Jahren Ãœberlegung die einzige stichhaltige Erklärung.

  • Vielleicht kann diese 3Sat-Doku Licht ins Dunkel bringen: 3sat.Mediathek - Video: Gasrausch (hitec, 18/10/10)
    Ich habe sie noch nicht gesehen.


    Inzwischen habe ich sie gesehen und kann sie wärmstens weiterempfehlen (ca.30 min). :thumbsup:


    Was in den USA abgeht, geht auf keine Kuhhaut. :yikes:


    - Für das Fracking (Aufspalten der Gesteinsschicht) sind Unmengen von Wasser mit toxischen Chemikalien versetzt notwendig
    - Anschließend läuft das Wasser durch den Gasdruck zurück und ist dann 5 Mal so salzig wie Meerwasser. Neben dem Salz werden auch andere Stoffe aus dem Schiefer gelöst. Je nach Region unterschiedlich, im schlimmsten Fall belasten Arsen oder Uran noch zusätzlich das Frackwasser, was per LKW-Transport weggeschafft wird.
    - Um dieses Wasser zu reinigen oder sicher endzulagern gibt es derzeit keine Mittel. In den USA wird es derzeit einfach unauffällig in Flüsse geleitet, in ehemaligen Ölvorkommen verklappt oder zu Kläranlagen gebracht, die aber nicht in der Lage sind das Wasser zu entsalzen
    - Des Weiteren ist die Gefahr einer Grundwasservergiftung alles andere als hypothetisch (wie die Energiekonzerne behaupten). Es gibt etliche Fälle von versalzenem Trinkwasser und Viehsterben in der Nähe der Bohrgebiete
    - Auch die Luftverschmutzung ist enorm. Sowohl durch die Kompressoren, als auch durch die zahlreichen LKWs, die kommen um das Gas weg zu transportieren. Am schlimmsten sind aber die vielen Lecks in den Gastanks. Vielerortens kann man das Gas förmlich riechen, um den Geruch zu überdecken wird teilweise extra ein schwaches Nervengift versprüht.
    - Das massenhaft freigesetzte Methangas ist ein 25 Mal schädlicheres Treibhausgas als CO2.


    Das spielt sich u.a. in Wohngebieten oder in der Nähe landwirtschaftlicher Nutzflächen ab, wo Leute gegen Geld ihr Land den Energiekonzernen verpachtet haben. Entschädigung für belastetes Trinkwasser gibt es seitens der Konzerne nicht, da es ihrer Meinung nach gar nicht belastet ist und das sehr ländliche Wyoming hat durch die Shale-Gas-Förderung inzwischen Ozonwerte wie chinesische Industriegroßstädte.
    Gas im Austausch für Trinkwasser und saubere Luft! :banghead:


    Vielleicht lassen sich durch technische Neuerungen oder Verfahren einige Probleme lösen, aber nicht alle. Derzeit sind wir noch weit davon entfernt, dass in Deutschland Schiefergas gefördert wird, aber das wird sich ändern. Es wird bereits eifrig danach gesucht. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies ein größeres Thema werden könnte mit einer heißen Konfliktfront. :mad5:

  • War das vorgestern oder gestern, da wurde sowas auch in der Republik Türkei entdeckt und jetzt mache ich mir tierisch sorgen, nicht das die Amis uns die Demokratisierung bei bringen oder so !!! :eek:


    Wobei die AKP wird es ebenfalls rucki zucki an die Amis weiter verkaufen, so wie sie es mit den anderen Dingen auch gemacht haben, alles verkaufen, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist.


    Ich suche grad nach dieser Schiefergasmeldung aus der Türkei, die Quelle kommt gleich, einen Augenblick bitte.

  • Energiefirmen wollen halb NRW scannen
    Rohstoffrausch in Nordrhein-Westfalen: Ein knappes Dutzend Konzerne sucht in dem Bundesland nach bislang unerschlossenen Gasvorkommen - die nun durch neue Fördertechniken erreichbar wären. Doch ein Abbau wäre mit gewaltigen Umweltrisiken verbunden........
    Suche nach neuen Gasreservoirs: Energiefirmen wollen halb NRW scannen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft


    Unten im Artikel befindet sich eine auf Druck der Grünen rausgegebene Liste vom NRW-Wirtschaftsministerium. Dort sind die Unternehmen aufgelistet, die nach Schiefergas suchen und auf welcher Fläche sie es tun. Vielleicht ist es noch wichtig zu erwähnen, dass bereits bei der Suche nach dem Gas die riskante Fracingmethode angewandt wird.


    Unter den Unternehmen befinden sich sowohl große internationale Gaskonzerne als auch kleine deutsche Unternehmen und die Stadtwerke Hamm. Wo die vermuteten Gasfelder genau sind ist leider nicht mit aufgeführt. Habe es groß überschlagen zusammengerechnet und muss der Artikelüberschrift recht geben: Mit ca. 18.000 km^2 ist tatsächlich halb NRW betroffen. :yesnod:


    Die größten Felder explorieren:


    BNK Petroleum, ein US-Unternehmen, das auf Shale-Gas spezialisiert ist. Sie haben sogar eine Karte online, wo ihre Gebiete in D verzeichnet sind:
    Germany


    Exxon Mobile (verbirgt sich hinter BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Mobil Erdgas-Erdöl GmbH), ein bekanntes Weltunternehmen. Sie haben leider keinerlei genaue Infos online und beschränken sich auf allgemeine Selbstbeweihräuchung:
    ExxonMobil - Erdgasproduktion: Produktion


    Wintershall Holding GmbH (BASF-Tochter), ein großes deutsches Gasunternehmen, das u.a. am Bau der Ostseepipeline beteiligt ist. Die Seite ist sehr informativ, will man Details zur Erdgasförderung erfahren. Wo sie in NRW aktiv sind erwähnen sie aber nicht:
    WINTERSHALL: Erdöl und Erdgas


    Queensland Gas Company, ein australisches Unternehmen. Auf ihrer Seite findet man zwar genaue Karten über ihre Aktionen down under, aber jeglicher Hinweis auf ihre Aktivitäten in D fehlt. Kommt vielleicht noch....
    QGC

    Also Leute, Augen offen halten. Wir wollen doch alle nicht, dass es bei uns am Ende so aussieht wie in New Mexico:
    Google Maps (Die vielen Vierecke sind keine Häuser, sondern Bohrstationen, zoomen lohnt sich!) ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Zippo ()

  • ...daß wir von diesem Thema nicht lange verschont bleiben.


    Jetzt fangen ausländische Konzerne mit Abnicken der Bundesregierung an, die Umwelt gezielt zu vergiften, natürlich nicht aus Profitinteresse.


    Gefährliche Gasbohrung
    US-Energieriese presste giftige Chemikalien in Niedersachsens Boden


    Von Stefan Schultz



    Riskante Gassuche in Niedersachsen: Der US-Konzern Exxon hat bei einer Testbohrung Zehntausende Liter Chemikalien in den Boden gepresst. Einige der Stoffe sind nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen hochgiftig. Der Energieriese sagt, es bestehe keine Gefahr, dass die Flüssigkeit ins Trinkwasser gelange.


    Hamburg - In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen: Energieunternehmen wie Exxon , BNK Petroleum oder die Stadtwerke Hamm hoffen auf satte Erlöse. Allerdings setzen sie dabei auf unkonventionelle Fördermethoden - und die bergen große Risiken. So hat beispielsweise der US-Energieriese Exxon bei einer Testbohrung eine Flüssigkeit mit giftigen Chemikalien in Niedersachsens Boden gepresst.


    [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,725697,00.html]Gefährliche Gasbohrung: US-Energieriese presste giftige Chemikalien in Niedersachsens Boden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft[/url]


    Irgendwann werden die nächsten nachziehen.


    Was dabei herauskommen kann (Flammenwerfer aus dem Wasserhahn beim Haarewaschen???), habe ich in meinem ersten Beitrag verlinkt.


    Können wir es uns in einem Land, wo es nach Umweltvorschriften nur so strotzt, erlauben, solche Bohrungen vorzunehmen, bei denen offensichtlich hochgiftige Chemikalien ins Erdreich geblasen werden, um die Gasvorkommen auszubeuten?

  • Von mir aus.
    AAAAber nur mit meiner Ãœberschrift, woll....


    Die klingt so schön benebelt, wie unsere Regierung....:sifone:

    Gasrausch? Ich komme gerade von einem neuen Zahnarzt und der Rausch ist übel...


    Zum Thema:
    Es ist doch klar, langsam dämmert es allen, wie endlich die Rohstoffe der Erde sind und da ist jedes Mittel recht, auch den letzten verwertbaren Rohstoff heraus zu pressen. Ginge es mit Bomben schneller, die Tornados wären längst unterwegs!

  • Gasrausch? Ich komme gerade von einem neuen Zahnarzt und der Rausch ist übel...


    Zum Thema:
    Es ist doch klar, langsam dämmert es allen, wie endlich die Rohstoffe der Erde sind und da ist jedes Mittel recht, auch den letzten verwertbaren Rohstoff heraus zu pressen. Ginge es mit Bomben schneller, die Tornados wären längst unterwegs!


    Man sollte sich mal genauer anschauen, wer da überhaupt in unserem Land nach dem Gas sucht!!


    Soweit ich das gesehen habe, mit Wintershall ein einziges Deutsches unternehmen, ansonsten alles ausländische Verbrecher.
    Warum schmeisst die nicht mal langsam jemand raus?:cornut:

  • In diesem Fall, ja.


    Das ist unser Gasvorkommen, das möchte ich nicht von ausländischem Gesocks kaufen müssen, woll...:cornut:

    Wir sollten den Spruch noch besser relativieren, bevor der falsch benutzt wird. Es sind ausländische Konzerne, die an den endlichen Rohstoffen auf deutschem Hoheitsgebiet satt verdienen wollen. Am Ende auch an deutschen Kunden und so geht es nicht, denn die Kolonialzeit ist vorbei!

  • Das hast du sehr schön formuliert, politisch korrekt, du wirst doch nicht krank werden...............:cornut::cornut:

  • Wir sollten den Spruch noch besser relativieren, bevor der falsch benutzt wird. Es sind ausländische Konzerne, die an den endlichen Rohstoffen auf deutschem Hoheitsgebiet satt verdienen wollen. Am Ende auch an deutschen Kunden und so geht es nicht, denn die Kolonialzeit ist vorbei!


    Bist du dir da ganz sicher?


    Schau dich mal in Deutschland um, wieviele richtig Deutsche Konzerne gibt es denn wirklich noch?


    Wir werden doch schon ausgebeutet.


    Manchesmal bin ich der Meinung, wir würden in Deutsch-Südwestafrika leben....

  • Seit ich aus der Arbeitswelt raus katapultiert wurde, habe ich keinen mehr, den ich auch nur ansatzweise mit Massa anreden müsste. Die Peitschenhiebe sind nun verbal und kommen aus dem Fernseher, wenn sich der Bundestag für schlechte Gesetze zusammengerottet hat. ;)

  • Bist du dir da ganz sicher?


    Schau dich mal in Deutschland um, wieviele richtig Deutsche Konzerne gibt es denn wirklich noch?



    Völlig richtig, es ist da kaum noch auszumachen, wer da mit wem in die Kiste steigt............oder gestiegen ist:sad: