Zuviel Urlaub!

  • "[...] „Wir müssen unsere Besitzstände zurückschrauben, könnten die Vier-Wochen-Regelung 2011 auf Probe einführen, um den Aufschwung zu unterstützen“, [...]"
    -> Linke empört: Unternehmer wollen Urlaub kürzen | Politik - Frankfurter Rundschau


    meint die vorsitzende des Unternehmerverbands mittelständische Wirtschaft.


    Waren es nicht gerade die unternehmensbesitzer die in den letzten jahren exorbitant dazu gewonnen haben, während ihre arbeitnehmer lohnkürzungen hinnehmen mußten? Nun also wieder eine indirkete lohnkürzung - diesmal, wie gehabt natürlich nur im manmen des aufschwungs. :rolleyes: Ungeachtet auch die erhöhten krankenzahlen infolge des drucks, da ist die reduzierung des urlaubs selbstverständlich die richtige maßnahme dieser entwicklung entgegen zu wirken. :rolleyes:


    Die gute frau sollte sich lieber gegen die konzernwirtschaftspolitik stellen und eine echte mittelstandswirtschaftspolitik fordern - dazu scheints nicht zu reichen.


    Wir brauchen einen mindestlohn und arbeitszeitverkürzung, daß wäre auch im sinne ihres verbandes, da damit der binnenmarkt gestärkt und die exportabhängigkeit abgeschwächt würde!

  • Wie viele Mitarbeiten verzichten jetzt nicht schon auf Urlaubstage im Sinne der Konjunktur? Auf Weihnachtsgeld wird auch schon lange verzichet, die Krankenkassenbeiträge steigen weiter und heute kann man sich nur noch totarbeiten. Kranksein kann man sich nicht leisten und Urlaub hat man auch keinen.
    Zum Ausspannen und Energietanken, dann mal gute Nacht und Sargdeckel zu.

  • Ich halte das auch für unmöglich.
    Jaja andere Länder haben weniger Urlaub.
    Ja, anderen Arbeitnehmern in anderen Ländern geht es auch beschissener als uns. Das müssen wir jetzt nachahmen oder was?
    Ein Schlangenfischer in Indonesien verdient nur einen Euro am Tag. Da können wir uns mal ne Scheibe von abschneiden und mal auf ein bisschen Lohn verzichten, damit die Wirtschaft wieder brummt, denn das ist heutzutage alles was zählt, hauptsache die Dividende stimmt. :banghead:
    Zum kotzen ist das.

  • ... das kommt von derselben verschrobenen tante, die auch schon "deopflicht am arbeitsplatz" gefordert haben soll.


    man muss nicht jeder sau hinterherjagen, die durchs sommerloch getrieben wird. schon garnicht solchen, die von drittklassigen hinterbänklern losgelassen werden, damit die auch mal in die nachrichten und die diskussionsforen kommen ...:D ;)


    natürlich fänden die (meisten arbeitgeber) das prima...
    aber zum thema wird es erst, wenn alle betroffenen darüber reden und die idee hoffähig machen...:cornut:

    4 Mal editiert, zuletzt von A0468 () aus folgendem Grund: ft...

  • 25 Tage Urlaub. Urlaubs und Weihnachtsgeld in deutschem Sinne gibt es nicht.
    Dafür "Geschenke" vom Staat (welcher Staat macht schon Geschenke?:lol:)
    Der Juni-Lohn* werden umgerechnet fünf Wochenlöhne steuer und abgabenfrei ausgezahlt.
    Im November nur die hälfte der Abzüge.


    *Das Gehalt im Juni muss man vorarbeiten. Also ausgezahlt werden die Ferien vom Vorjahr.
    Praktisch gesehen habe ich beim Umzug nach Norwegen im Juni des ersten Jahres keinen Lohn bekommen. Nur Ãœberstunden und Zuschläge. Muss man wissen, oder man fällt ganz schön auf die Schnauze.

  • ganz so einfach ist das nicht, rede einmal mit der Kassiererin deines Vertrauens. (PLUS, Netto, Liedl usw.)........................



    greetz

  • ganz so einfach ist das nicht, rede einmal mit der Kassiererin deines Vertrauens. (PLUS, Netto, Liedl usw.)........................



    greetz


    Und was sollte die mir erzählen können, was ich nicht schon weiß?


    Wofür gibt es Rechtschutzversicherungen, Prozesskostenhilfe und einen ganzen Haufen guter Anwälte???


    Damit die Arbeitslos sind?


    Anwalt einschalten, Ãœberstunden einklagen, Ende!


    Wer sich das nicht traut und Angst hat, ist es selber schuld und darf halt nicht jammern, und ja, so einfach ist das!!


  • Als nächstes kommt die betriebs bzw verhaltensbedingte kündigung... und da arbeit allein, so die propaganda, glückseligmachend ist, ist die depression schon vorprogrammiert. Dann doch lieber maul halten und zumindest glückselig depressiv weiter mit unbezahlten überstunden ausbeuten lassen. :erol:

  • Ich weiß jetzt gar nicht, wo das Problem liegt?

    Die wenigsten Mitarbeiter bekommen ohnehin 30 Tage Urlaub. Teilzeitbeschäftigten steht zwar gleich viel Urlaub zu wie einer Vollzeitkraft- in der Therorie. In der Praxis bekommen die ihren Urlaub aber anteilig....die meisten Teilzeiter, die ich kenne, bekommen eh max. 24 Tage....übrigens in verschiedenen Branchen.

    Na, und die 400 Euro Kräfte- die bekommen zwar - gesetzlich geregelt- bezahlten Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Der einzige Arbeitgeber, der sich wirklich daran hält hier in der Gegend, ist ausgerechnet Mc Doo.....:lol: Ansonsten gilt: Geld gibts nur für die Stunden, die man auch gearbeitet hat.

    Also würde sich die Ersparnis für die Unternehmer in Grenzen halten. Könnte eher ein Versuchsballon sein- na, machen es die Arbeitnehmer mit??

    Ich arbeite ja in der Gastronomie, da ist Schicht- Wochenend-Feiertagsarbeit normal und Ãœberstunden ebenfalls.
    Diese Ãœberstunden kann man entweder immer weiter aufschieben oder in sog. Gut-Tage umwandeln. Nur: Im Sommer, wenn hier Hochsaison ist, kriegt man kaum seinen normalen Urlaub. Vielleicht mal ne Woche- aber dann muß man schon schulpflichtige Kinder haben. Also schiebt man alle Stunden in den Winter- da bleibt man dann 3 Monate bei voller Bezahlung zu Hause. Ist auch Erholung- aber eben nicht dann, wenn man es möchte.

    Ich hab mich mittlerweile dran gewöhnt und für mich ist es ok. Würde ich mir meine Ãœberstunden auszahlen lassen, hätte ich ohnehin nichts davon. Ich hab Steuerklasse 5...


  • steuerklasse 5 ist schon hart, warum das?verdient dein mann soviel mehr als du?
    ich komme übrigenz auch aus der gastronomie(bin aber schon 10 jahre berentet)und ich hatte früher nie, nicht einmal im sommer urlaub, hatte nie frei am we.von feiertagen ganz zu schweigen,mir hat das persönlich nichts ausgemacht,da ich nie verh, war, vielleicht auch genau deswegen -aber ich hatte auch zwei mal im jahr einen schönen langen bezahlten urlaub-wegen der vielen überstunden -das ist aber nichts ungewöhnliches in diesem beruf.ich habe immer gut gegessen im betrieb und viel geld gespart.wenn ich noch mal jung wäre und wählen könnte was ich werden will, immer wieder gastronomie,mir hats spass gemacht.

  • Nie werde ich den Umstieg vom Schulferiensystem zum 30 Tage Urlaubssystem vergessen ^^ als mein Abitur endete und die Ausbildung losging.


    Weil das Abitur schon im Juni fertig war waren wir damals satte 7 Wochen am Stück Türkei Urlaub:biggrin: und dann 1. september fing die Ausbildung an


    und dann nur noch mit 30 Tagen auskommen, daran muss man sich erstmal gewöhnen :thinking-020:


    und jetzt wollen die aus 30 Tage 20 machen? OHNE MICH!


  • Der gesetzliche Urlaub war noch nie mehr als 20 Tage.
    Normal waren früher 24 Tage. Wir haben auch gelebt.

  • Hallo Rapunzel,
    ja, es würde sich definitiv nicht rechnen. Mein Mann hat Festgehalt, arbeitet Vollzeit, bekommt noch Schichtzulagen obendrauf- die er teilweise versteuern muß-, darum wäre es "betriebswirtschaftlicher Blödsinn". Ich hab außerdem, wegen der Kinder, nen 120 Stunden Vertrag- so kann ich immerhin sagen, wenn ich bei 168 Stunden angekommen bin, ich hab schon soviel Ãœberstunden :lol: Vollzeit ginge natürlich auch, aber das hieße in der Realität "Arbeiten und dann für ein paar Stunden ins Bett". Kennst Du dann ja sicher...

    Ich denke, wenn man sich irgendeinen Job in der Gastronomie sucht, muß man das schon mögen, sonst hält das nicht lange durch. Mir gefällts. Ich würde nicht wieder ins Büro zurück wollen....Wär mir schlicht zu langweilig.

    Und gerade wegen der Kinder kam mir die Arbeit in der Gastronomie entgegen- anfangs, als sie alle drei noch klein waren, hab ich nur am Wochenende gearbeitet, später dann abends, dann so wie die Schulzeiten passten- jetzt sind die beiden Jüngsten in der Ganztagsschule, da hab ich eh kein Betreuungsproblem mehr...

    Mein Mann hatte übrigens nie ein Problem mit meinen Arbeitszeiten- sein Vater war Küchenmeister, seine Mutter hat als angelernte Kraft im Service gearbeitet- er kannte es nicht anders. Und da er Schichtdienst hat ( Drei Schicht System, montags bis freitags) gibts immer genug Tage, an denen wir beide zu Hause sind. Ist doch wurscht, ob das jetzt ein Sonntag oder ein Mittwoch ist.

    @Paladin,
    daran kann ich mich auch noch erinnern! Ich hatte freitags Berufsschule- wenn Ferien waren, durfte ich bis 19 Uhr im Betrieb sitzen. Mein Gott, da fiel mir erstmal auf, wie oft es Ferien gibt!

  • *lacht*


    Du bist dann ja sowieso nicht mehr hier:)


    Ãœbrigens: Wieviel Urlaub gibt es denn in der Türkei?


    Hallo :)


    jo das stimmt :), die Tage sind ja quasi gezählt.


    Urlaubstage und Türkei, Standard 25 Tage mit zunehmenden Alter kommt alle paar Jahre 1 Tag oben drauf.


    Das weiß ich weil ich hier in Deutschland schon bei einer türkischen Firma (die zu einer türkischen Holding gehört) ein Vorstellungsgespräch hatte, da bekam ich ein Wisch/Formular komplett auf türkisch (war das Formular direkt von der Holding selbst mit Türkei Anschrift etc. alles auf türkisch) und da standen die Standard Regelungen drin, die arbeiteten 1:1 mit der Holding Abmachung aus der Türkei.



    Der gesetzliche Urlaub war noch nie mehr als 20 Tage.
    Normal waren früher 24 Tage. Wir haben auch gelebt.


    Wie gesagt, damals der Umstieg vom Schulferiensystem zu 30-Tage das war schon heftig genug.


    Ich hatte aber eh obendrein viele Ãœberstunden gemacht so dass ich auf 32-33 Tage kam insgesamt (wir durften in der Firma damals bis 24,5 Stunden +Zeit aufbauen)


    am Ende der Ausbildungszeit jedoch (meine aller letzte Woche) wurde mir das zum Verhängnis, ich hatte, weil die letzten Wochen so stressig und mit viel Arbeit vergangen sind bis zu 27 Stunden + Zeit aufgebaut und hatte die bis zur letzten Woche nicht abgebaut


    und als ich das just 4 fun meinem Betreuer beim Essen in der Betriebskantine mitgeteilt habe wurde er ganz blass im Gesicht und sagte nur noch "nach dem Essen wir müssen zum Ausbilder"


    Ärger gab es nicht aber die 27 Stunden galt es abzubauen, auszahlen ist tabu bei Azubis weil dann der Betriebsrat schimpft also war das Endergebnis = ich durfte bis zum Ausbildungsende zu Hause bleiben, die letzte Woche also die letzten 4 Tage bekam ich frei, ich durfte nicht zur Firma kommen.



    mfg

  • Der gesetzliche Urlaub war noch nie mehr als 20 Tage.
    Normal waren früher 24 Tage. Wir haben auch gelebt.


    In Norwegen?
    In der brd gibt es 24 werktage pro jahr mindesturlaub, wobei samstage auch werktage sind.
    Bei einer 5 tage-woche sind es 20 tage, macht also in jedem fall 4 wochen pro jahr.