Das Kopftuch - Religiöses Symbol und Religiöse Pflicht?

  • Das Kopftuch - Religiöses Symbol , Religiöse Pflicht ?

    Ich möchte diesen Thread nutzen um über das Thema Kopftuch, in aller Breite zu diskutieren.
    - Es soll hier nicht darum gehen Kopftuchträgerinnen verbieten zu wollen es zu tragen oder es an sich schlecht zu reden
    - Es geht einzig und allein darum ob das Kopftuch als religiöses Symbol wirklich die Pflicht einer jeden muslimischen Frau ist
    oder ob dies nicht der Fall und die Gründe woanders zu sehen sind.


    Zu diesem Thema habe ich einen interessanten Text von Ralph Ghadban den ich gerne mit euch diskutieren würde. Einige Auszüge aus seinem Analyse möchte ich gerne als prägnante Punkte hier einbringen:


    Vorher noch eine Info zum Autor:

    Zitat

    Dr. Ralph Ghadban
    Geb. 1949 im Libanon, seit 1972 in der Bundesrepublik, 1972 M.A. in Philosophie an der Libanesischen Universität, 1988 Studium der Islamwissenschaft an der Freien Universität, dort 2000 Promotion in Politologie, 1976-1992 Arbeit mit arabischen Flüchtlingen, lehrt Islam und Sozialarbeit an den Fachhochschulen in Berlin und ist in der Migrationsforschung mit Schwerpunkt Muslime in Europa tätig.


    Der berühmte Aufklärer Qassem Amin schreibt in seinem im Jahre 1899 erschienenen Buch "Die Befreiung der Frau": "Hätte es in der islamischen Scharia Texte gegeben, die den hidschâb vorschreiben, wie es heute bei manchen Muslimen geläufig ist, wäre es meine Pflicht gewesen, die Behandlung dieses Themas zu vermeiden und keinen einzigen Buchstaben zu schreiben, der diesen Texten widerspricht, selbst wenn diese Texte schädlich erscheinen, weil wir die göttlichen Befehle ohne Wenn und Aber befolgen müssen. Diese Texte finden wir aber auf diese Art nicht."


    Die muslimischen Gelehrten stützen sich in der Hijab-Frage auf fünf Verse im Koran. Sie gehören
    alle der medinesischen Periode an, wie übrigens alle Scharia-Vorschriften.


    Der erste Vers 33:53 lautet:
    "O ihr, die ihr glaubt, tretet nicht ein in die Häuser des Propheten – es sei denn, dass er es euch erlaubt – für ein Mahl, ohne auf die rechte Zeit zu warten. Wenn ihr jedoch eingeladen seid, dann tretet ein. Und wenn ihr gespeist habt, so gehet auseinander und beginnt keine vertrauliche Unterhaltung. Siehe, dies würde dem Propheten Verdruss bereiten, und er würde sich eurer schämen; Allah aber schämt sich nicht der Wahrheit. Und wenn ihr sie (seine Frauen) um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang; solches ist reiner für eure und ihre Herzen. Und es geziemt euch nicht, dem Gesandten Allahs Verdruss zu bereiten, noch nach ihm je seine Gattinnen zu heiraten. Siehe, solches wäre bei Allah ein gewaltig (Ding)."


    Das Wort hidschâb hat mit dem Schleier nichts zu tun. Er ist kein Kleidungsstück, kommt achtmal im Koran vor (7:46, 33:53, 38:32, 41:5, 42:51, 17:45, 19:17, 83:15) und hat nirgends diese Bedeutung. Das hat die Gelehrten trotzdem nicht daran gehindert, aus dem Vorhang einen Schleier zu machen: und das nicht nur für die Frauen des Propheten, wie es im Vers ausdrücklich steht, sondern für alle Musliminnen. Die Frauen des Propheten sind die Mütter der Gläubigen, und was für sie gilt, gilt erst recht für alle Musliminnen, argumentierten sie.


    Der zweite Vers 33:32-33 lautet:
    "O Frauen des Propheten, ihr seid nicht wie eine der (anderen) Frauen. Wenn ihr gottesfürchtig seid, so seid nicht entgegenkommend in der Rede (mit fremden Männern), so dass der, in dessen Herz Krankheit ist, lüstern wird, sondern sprecht geziemende Worte. Und sitzet still in euren Häusern und schmücket euch nicht wie in der früheren Zeit der Unwissenheit (Dschâhiliya: Vorislamisches Heidentum) und verrichtet das Gebet und entrichtet die Armenspende und gehorchet Allah und seinem Gesandten. Siehe, Allah will von euch als den Hausleuten den Greuel nehmen und euch völlig reinigen."


    Dieser Vers hat wie der vorherige nichts mit der Verschleierung zu tun. Die Gelehrten sehen jedoch eine Verbindung zwischen den beiden, indem die Verdeckung durch den Vorhang im ersten Vers nun vertieft und erweitert wird durch den zweiten Vers. Die Frauen des Propheten, die durch den Vorhang in ihren Räumen verborgen waren, müssen nun zu Hause bleiben und werden vor der Öffentlichkeit versteckt.
    Hier handelt es sich wieder ausdrücklich um die Frauen des Propheten. Die Exegeten allerdings sahen darin eine Verpflichtung für alle Musliminnen. Ibn Kasîr schreibt: "Diese Sitten hat Gott den Frauen des Propheten vorgeschrieben; und die Frauen der Umma folgen ihnen darin ...".


    Der dritte Vers 24:30-31 lautet:
    "Sprich zu den Gläubigen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Scham (furûg) hüten. Das ist reiner für sie. Siehe, Allah kennt ihr Tun. Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke niederschlagen und ihre Scham (furûg) hüten und dass sie nicht ihre Reize (Zinat) zur Schau tragen, es sei denn, was außen ist, und dass sie ihren Schleier (chimâr) über ihren Busen schlagen und ihre Reize nur ihren Ehegatten zeigen oder ihren Vätern oder den Vätern ihrer Ehegatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Ehegatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder den Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die ihre Rechte besitzt (die Sklavinnen), oder ihren Dienern, die keinen Trieb haben, oder Kindern, welche die Blöße der Frauen nicht beachten. Und sie sollen nicht ihre Füße zusammenschlagen, damit nicht ihre verborgene Zierat bekannt wird. Und bekehret euch zu Allah allzumal, o ihr Gläubigen; vielleicht ergeht es euch wohl."


    Das ist der einzige Vers, in dem ausdrücklich der Schleier, der chimâr, erwähnt wird. Von dem Wort chimâr kommt chamr, Wein, weil der Wein den Geist verschleiert. Der chimâr ist ein Stück Stoff, das den Kopf bedeckt und nach hinten tief auf den Rücken fällt.


    Den Anlass der Offenbarung bildet ein Treffen bei einer Asma, Tochter von Murtad, auf dem die Frauen in ihren traditionellen Kleidern ohne zusätzliche Bedeckung erschienen sind. Da waren ihre Brüste und der Schmuck an ihren Füßen sichtbar. Das soll Asmaa angeekelt haben, sie sagte: "Wie hässlich ist das!", und darauf wurde der Vers herabgesandt.


    Die Botschaft ist an alle Muslime gerichtet. In diesem Vers werden die Frauen genau wie die Männer im vorigen Vers aufgefordert, mit Dezenz zu schauen und ihre Schamgegenden zu schützen. Dafür wird der Begriff furûg, Plural von farg, angewandt. furûg sind die Falten am Körper. Das sind die Achsel, der Raum zwischen Beinen und Pobacken und bei der Frau zusätzlich zwischen den Brüsten. Für Mann und Frau gilt dieselbe Aufforderung zum Schutz der furûg. Die Aufforderung, die furûg mit dem chimâr, dem Schleier, zu bedecken, gilt aber nur für die Frau. Das liegt an der Kleidung. Mann und Frau haben in Arabien ein Kleid ohne Unterkleider und eine Kopfbedeckung getragen. Das Kleid war weit und an der Brust tief ausgeschnitten. Das war unproblematisch für den Mann, bei der Frau dagegen konnte man die Brüste sehen. Daher die Aufforderung, die Brüste mit dem Schleier zu bedecken, d.h. den Schleier über die Schulter nach vorne über die Brüste ziehen.


    Der Vers will ein neues sittliches Benehmen etablieren und ein neues sexuelles Schamgefühl einführen, das dem Zivilisationsstandard jener Zeit entspricht, anstelle der rohen und gleichzeitig freizügigen Sitten der Beduinen.


    Die beiden anderen Verse sind: Vers 33:59; Vers 24:60


    weiter zum nachlesen und vertieften Information hier der Link:
    http://www.bpb.de/themen/IYRYVB,0,0,Das_....html#art0
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Jeder sollte das Recht haben sich so zu kleiden wie er es für richtig hält. Nur man sollte die sozialen und dadurch entstehenden gesellschaftlichen Rollenbilder die zwischen den Geschlechtern entstehen mit berücksichtigen.
    Eine Diskussion darüber ob die Lehre von den großen islamischen Konfessionen die eine unabdingbare Pflicht für die Frau sich zu verschleiern etabliert haben, muss jedoch erlaubt sein. Insbesondere wenn es eine Gesellschaft als ganzes betrifft.


    Grundsätzlich stellt sich die Frage:
    Die Argumentation dass die Frauen ihre Reize bedecken müssen um dem sexuellen Trieb der Männer nicht ausgeliefert zu sein, lässt folgende Frage aufkommen:


    Wieso müssen sich die Frauen für die Schwäche der Männer bedecken?

  • Ich betrachte den Türban als negatives religiöses Instrument, um die Frau sozusagen unter "Kontrolle" zu bekommen, grob ausgedrück.


    Wer ein Kopftuch tragen will, soll ein Kopftuch tragen, habe ich nichts dagegen einzuwenden, solange die Gesetze oder die Verfassung eines Landes beachtet wird.


    Der Türban ist in meinen Augen eine Art Erniedrigung der Frau als Individuum und Mensch, das ist meine persönliche Meinung und Empfinden.


    Und wenn auch noch das Kopftuch / Türban in manchen Ländern, unter anderem auch die Türkei (AKP Regierungszeit seit 2002), als religiöses Mittel zum Zweck missbraucht wird, dann finde ich das echt sehr bedenklich.

    Einmal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Ich finde man sollte zwischen Türban und Basörtü also auf deutsch dem neuaufkommenden Kopftuch und dem traditionenllen Kopftuch unterscheiden.

  • ich finde es eine unverschämt hat das die Frauen die Kopftücher tragen keine Gesetzte beachten und somit, mit dem KT in die Schule gehen und am Parlament sitzen!


    wartet kurz ich geb euch schon das Gesetzt wo das Laizismus Gesetzt drin steht!

  • Ich finde man sollte zwischen Türban und Basörtü also auf deutsch dem neuaufkommenden Kopftuch und dem traditionenllen Kopftuch unterscheiden.


    Ich finde nicht, dass man unterscheiden sollte.Beide haben den selben Ursprung --> eine muslimische Frau bedeckt ihre Haare und zeigt somit, dass sie anständig ist oder gläubig oder was auch immer.
    Sag mal einer Frau in einem mittelanatolischen Dorf, die ein "traditionelles KT" trägt, dass sie es ausziehen soll und ohne herumlaufen soll.Die meisten würden sich vor Männern schämen.Beim traditionellen KT sieht man zwar mehr Haare, meistens die Haare vorne am Kopf, aber ganz ohne trauen sich die wenigsten.Viele Frauen die aus Dörfern in die Großstädte gezogen sind, tragen in der Stadt dann das was du als Türban bezeichnest, obwohl sie vorher ein traditionelles KT trugen, Türban ist für viele vielleicht auch eine moderne Art des KT.


    Was ist das Gegenteil von Tradition?

  • die Tradition ist auch nicht mehr das was es einmal war ich seh viele Kopftuch tragende Frauen die sich kleiden "wie ihr wisst schon was" also wo ist die religiosität? bzw. sind diese menschen hobby musliminnen die einfach nur aufsehen erregen wollen? und dadruch Eindruck schinden wollen?


    minosh ich bin sehr gespannt was du erzählst, übrigends deine Beleidigungen waren sehr hart ich erwarte eine Entschuldigung!

  • Ich finde nicht, dass man unterscheiden sollte.Beide haben den selben Ursprung --> eine muslimische Frau bedeckt ihre Haare und zeigt somit, dass sie anständig ist oder gläubig oder was auch immer.


    Nein sie haben nicht denselben Ursprung. Der Türban ist aus politischen Gründen entstanden und ein junges historisches Phänomen. Das Kopftuch hingegeben wurde jahrundertelang traditionell getragen ob nun bei der Arbeit, gegen die Sonne oder auch aufgrund des Glaubens. Bei solchen Personen ist es normal , dass es fdenen überhaupt nichts ausmacht wenn man den Haaransatz sieht oder das KT verrutscht. Andersherum habe ich es leider schon oft erlebt, dass hinter dem Türban nicht nur die reine private Glaubensauslegung steckt.


    Zitat


    Sag mal einer Frau in einem mittelanatolischen Dorf, die ein "traditionelles KT" trägt, dass sie es ausziehen soll und ohne herumlaufen soll.Die meisten würden sich vor Männern schämen.Beim traditionellen KT sieht man zwar mehr Haare, meistens die Haare vorne am Kopf, aber ganz ohne trauen sich die wenigsten.


    Daran ist ja schon zu erkennen, dass es sich eben im Gegensatz zum Türban nicht um eine besondere Religiösität handelt die meistens politisch motivieiert ist, sondern denen geht es nur darum ihre Tradtion beizubehalten für sich selbst persönlich.


    Zitat


    Viele Frauen die aus Dörfern in die Großstädte gezogen sind, tragen in der Stadt dann das was du als Türban bezeichnest, obwohl sie vorher ein traditionelles KT trugen, Türban ist für viele vielleicht auch eine moderne Art des KT.
    Was ist das Gegenteil von Tradition?


    Das mag es geben, aber diese sind dann Einzelfälle. Fakt ist nuneinmal, dass der Türban politisch motiviert entstanden ist. Deshalb muss auch zwischen beiden unterschieden werden



  • Aber sag mir bitte nicht, dass du die Unterschiede an der Bindeform erkennst.Wie schon gesagt...es scheint auch eine Art mode zu sein, sich das KT so wie Frau Gül oder Frau Erdogan zu binden.


  • Das mag es geben, aber diese sind dann Einzelfälle. Fakt ist nuneinmal, dass der Türban politisch motiviert entstanden ist. Deshalb muss auch zwischen beiden unterschieden werden



    du meinst motiviert dagegen anzukämpfen gegen den Laizismus! ich finde das es nichts mit der Religion zu tun hat, diese Menschen wollen einfach nur Aufsehen erregen einmal im mittelpunkt stehen einen erfolgserlebnis haben.


    schon eine leichte Unverschämtheit gegen den Laizismus anzukämpfen obwohl einer der wichtigsten Männer (ATATÃœRK) Türkei´s, es so wollte und es im Gesetzt drin steht (ich suche die stelle)


  • du meinst motiviert dagegen anzukämpfen gegen den Laizismus! ich finde das es nichts mit der Religion zu tun hat, diese Menschen wollen einfach nur Aufsehen erregen einmal im mittelpunkt stehen einen erfolgserlebnis haben.


    schon eine leichte Unverschämtheit gegen den Laizismus anzukämpfen obwohl einer der wichtigsten Männer (ATATÃœRK) Türkei´s, es so wollte und es im Gesetzt drin steht (ich suche die stelle)


    An welcher Stelle hat denn Atatürk das KT explizit verboten, weil es "gegen den Laizismus" sei?

  • Aber sag mir bitte nicht, dass du die Unterschiede an der Bindeform erkennst.Wie schon gesagt...es scheint auch eine Art mode zu sein, sich das KT so wie Frau Gül oder Frau Erdogan zu binden.


    normale Kopftücher sind nicht extrem "verbunden" doch die Kopftücher die Frau gül und erdogan tragen haben ja nichts mehr religiöses!


    Mir kommt es so vor als würden sie die schein Gesetzte von den Aga´s wieder auf die beine stellen wollen zb. nahmehrem :wink5: und das ist ja wirklich schwaschsinnig

  • An welcher Stelle hat denn Atatürk das KT explizit verboten, weil es "gegen den Laizismus" sei?


    hier noch mal ganz groß


    habe ich es zu klein geschrieben ich sagte ich finde die STELLE


    du hast dich noch nicht entschuldigt süße :wink:

  • normale Kopftücher sind nicht extrem "verbunden" doch die Kopftücher die Frau gül und erdogan tragen haben ja nichts mehr religiöses!


    Mir kommt es so vor als würden sie die schein Gesetzte von den Aga´s wieder auf die beine stellen wollen zb. nahmehrem :wink5: und das ist ja wirklich schwaschsinnig


    Es sollte niemande zustehen, eine Frau aufgrund ihres Aussehens oder ihrer Bekleidung als Muslimin oder Nichtmuslimin zu bezeichnen.


    Es gibt Muslime, die glauben, dass das Bedecken der Haare für eine Frau Pflicht ist.Diyanet Bakanligi widerspricht diesem Glauben nicht.Also ist das KT in der Türkei eine religiöse Bekleidung.

  • Es sollte niemande zustehen, eine Frau aufgrund ihres Aussehens oder ihrer Bekleidung als Muslimin oder Nichtmuslimin zu bezeichnen.


    Es gibt Muslime, die glauben, dass das Bedecken der Haare für eine Frau Pflicht ist.Diyanet Bakanligi widerspricht diesem Glauben nicht.Also ist das KT in der Türkei eine religiöse Bekleidung.


    Hmm interesant bir bakis bu.
    Biraz degistireyim izininle:


    Es sollten niemanden zustehen, einen Menschen aufgrund seines individuellen Glaubens oder seiner Einstellung zum Glauben als Muslim oder Nichtmuslim zu bezeichnen. Oder modern ausgedrückt: Als Hobbymoslem zu bezeichnen.


    Es gibt Muslime die interpretieren ihren Glauben anders als die Mehrheit.

  • An welcher Stelle hat denn Atatürk das KT explizit verboten, weil es "gegen den Laizismus" sei?


    Bu ne kardesim ya bu ne zihniyet adam halifeligi kaldirmis Islamcigin getirdigi ne varsa ülkeden atmaya calismis kadinlara batili kiyafetleri sunmus ki o dönemde cogu kadin erkek egemenliginden bikmis ve batili olmaya calismis.


    Kalkmis atatürk yok efendim nerde basörtüsünü yasak etmismis daha ne yapsin carsafi yasak etmis KILIK KIYAFET KANUNU nu cikarmis.
    BABAMMI YASAK ETTI bu arapci kilik kiyafeti.


    Türkiye Cumhuriyeti ÅŸeyhler, derviÅŸler, müritler, mensuplar memleketi. olamaz
    Babammi dedi bunu.Temcit pilavi gibi habire Atatürk yasasa bizim partiye oy verirdi demenin alemi ne.
    Adam yasasa AKP lilerin kellesi gitmisti heleki nurcu fetullahcilarin.
    YANI AKIL VAR MANTIK VAR SACMA SAPAN KONUSMAYIN

  • Es sollte niemande zustehen, eine Frau aufgrund ihres Aussehens oder ihrer Bekleidung als Muslimin oder Nichtmuslimin zu bezeichnen.


    warte hab ich das richtig verstanden das die nur so tun als wären sie religiös und wieso machen sie dan im parlament laufent faxen wenn sie nicht religiös sind und einen Kopftuch tragen und schreien das wir ihnen die Religion verbieten also da hast du dir grad selber eine falle gestellt


    Minosh bist du eine hobby muslimin?


    warte auf eine erklärung


    hier hast du das Gesetzt


    Madde 2 – Türkiye Cumhuriyeti, toplumun huzuru, milli dayanışma ve adalet anlayışı içinde,
    insan haklarına saygılı, Atatürk milliyetçiliÄŸine baÄŸlı, baÅŸlangıçta belirtilen temel ilkelere dayanan,
    demokratik, laik ve sosyal bir hukuk Devletidir


    wenn du noch mehr willst hier die Quelle: http://www.tuerkei-recht.de/verfassung.htm


    minosh meine liebe ich warte immer noch auf die Entschuldigung du willst doch keinen falschen Eindruck schinden als religiöse Muslimin musst du dich LAUT KORAN bei solchen Beleidigungen dich Entschuldigen :wink:

    3 Mal editiert, zuletzt von A0038 ()

  • Hem kadin olarak islmada yer almak istiyorsan ilkönce bir koca bulacaksin ulu orta erkeklerle konusmayacaksin.


    Feminist Islamci olmaz.Ac nisa suresi 34.ayetini oku "Biz kimini kiminden üstün kildik Erkekleri kadinlar üstüne hakim kildik " diyor.
    Sen kadin basina erkeklere laf yetistir ondan sonra islami yasiyamiyorum.


    Git yasa afganistanda seriatin hakikisi var bak bakalim özgürlük neymis.


    Yada iyice düsün Inandigin sey islammi yoksa kendi yarattigin islam bazli yeni bir seymi!

  • ***edit***


    Zurück zum Thema, Fakt ist, das in staatlichen Gebäuden, staatlichen Einrichtungen, staatlichen was weiss ich, das Kopftuch, Türban, Kara Carsaf nicht verwendet werden darf, siehe Laizismus, Trennung von Staat und Religion, wieso Religion, da das Kopftuch ein religiöses Symbol ist.


    Da gibt es nichts mehr dran zu rütteln. Gesetz ist Gesetz, da können sich die ach so lieben Islamisten oder die Pro Islam Leute oder Pro AKP und Milli Görüs Leute aufm Kopf stehen und mit den Sandalen wackeln, Gesetz bleibt Gesetz.

    2 Mal editiert, zuletzt von Daywalker () aus folgendem Grund: persönliche Kritik entfernt

  • Hmm interesant bir bakis bu.
    Biraz degistireyim izininle:


    Es sollten niemanden zustehen, einen Menschen aufgrund seines individuellen Glaubens oder seiner Einstellung zum Glauben als Muslim oder Nichtmuslim zu bezeichnen. Oder modern ausgedrückt: Als Hobbymoslem zu bezeichnen.


    Es gibt Muslime die interpretieren ihren Glauben anders als die Mehrheit.


    Nach dem Äusseren kann man niemanden beurteilen.Ein Nobelpreisträger kann wie ein Penner herumlaufen.Aber sobald diese Person spricht und Dinge von sich gibt, kann man diese Person schon beurteilen.Wenn jemand den Koran nicht akzeptiert, dann ist er kein Muslim, wenn er es dennoch behauptet, dann ist er ein Hobbymuslim.Wenn er nicht den Koran akzeptiert, dann sollte man seinen Glauben respektieren, schließlich muss nicht jeder Muslim sein.


    Wir haben gestern viel darüber gesprochen, Firtina.Es hat nichts mit Interpretation oder ansichtssache zu tun.


    Hier ein Beispiel:


    Peitscht die Unzüchtige und den Unzüchtigen gegebenenfalls jeweils mit hundert Peitschenhieben aus; und lasset euch angesichts dieser Vorschrift Allahs nicht von Mitleid mit den beiden ergreifen, wenn ihr an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt. Und eine Anzahl der Gläubigen soll ihrer Pein beiwohnen.[24:2]


    Hier geht es nicht um Sadomaso-Praktiken.
    Dieser Vers ist ziemlich klar, er lässt keinen Spielraum für Interpretationen.
    Wer ihn ablehnt, der lehnt Allahs Gebote ab.
    Wer Muslime ablehnt, aus rassistischen oder anderen blöden Gründen, der lehnt Allah ab.
    Shirk oder Beigesellung Gottes ist die schwerste Sünde.Wer einen Menschen Gott bevorzugt, der ist kein Muslim.
    Alles nachzulesen im Koran, offen und deutlich...


  • ja wieso gehst du so ab wenn du eine Muslimin wärst würdest du dich von mir Entschuldigen weil ALLAH es nicht gern sieht das wir uns streiten:yesnod:


    weil du es bis jetzt noch nicht getan hast gehe ich davon aus das du eine hobby muslimin bist!


    warte hab ich das richtig verstanden das die nur so tun als wären sie religiös und wieso machen sie dan im parlament laufent faxen wenn sie nicht religiös sind und einen Kopftuch tragen und schreien das wir ihnen die Religion verbieten also da hast du dir grad selber eine falle gestellt


    warte auf eine erklärung