Das Kopftuch - Religiöses Symbol und Religiöse Pflicht?

  • Das kommt von den "Scheuklappen";)


    Nicht nur aber auch Kojo, die Kopfhaut bekommt nicht genug Sauerstoff und bei den Gehirnzellen ist es egal ob sie Sauerstoff bekommt oder nicht, denn es gibt nämlich keine Gehirnzellen. :biggrin:

    Einmal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • wir sollten beim Thema bleiben viele Menschen nehmen diese Frau ernst und eifern ihr nach...

    ich finde es unglaublich, wie kann man nur ihre Kultur ihre Vergangenheit so dermaßen hassen...

  • wir sollten beim Thema bleiben viele Menschen nehmen diese Frau ernst und eifern ihr nach...


    Leute, die diese Frau ernst nehmen, die haben genau so einen Dachschaden, wie diese Frau im Video E.C.N.


    Kurz gesagt Milli Görüs und Fetos mit seinen zahlreichen Imam Hatip Schulen hat Früchte getragen, wenn ihr versteht was ich meine.

  • Leute, die diese Frau ernst nehmen, die haben genau so einen Dachschaden, wie diese Frau im Video E.C.N.

    Kurz gesagt Milli Görüs und Fetos mit seinen zahlreichen Imam Hatip Schulen hat Früchte getragen, wenn ihr versteht was ich meine.



    Daywalker diese Frau wird ernst genommen von vielen Menschen wir sollten anfangen darüber zu diskutieren wieso sie so danken, deswegen brauchen wir noch mehr User die anders über solche Themen denken als wir es tu´en

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Kopftuch-Verbot vereinbar mit europäischer Menschenrechtskonvention


    Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg hat (Urteil vom 10.11.2005 Große Kammer Bsw. Nr.44.774/98) abschließend geurteilt, dass ist es rechtens ist , wenn man in der Türkei von der Universität verwiesen wird, weil man ein Kopftuch trägt
    Die Türkin Lelya Sahin hatte sich auf Religionsfreiheit und das Recht auf Bildung berufen und vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof (EuGH MR) geklagt. Sie war in der Türkei vom Medizinstudium ausgeschlossen worden, weil sie ein Kopftuch trug. Nun hat das Gericht abschließend über die Klage entschieden - und das Verbot in letzter Instanz bestätigt.



    Religiöse Rechte nicht beeinträchtigt


    Mit 16 zu einer Stimme wiesen die Richter die Klage ab. Die Rechte auf freie Religionsausübung und Bildung seien durch das Kopfttuchverbot an der Universität von Istanbul nicht verletzt worden.
    Die in der türkischen Verfassung festgelegte Trennung von Staat und Kirche erlaube es, religiöse Kleidungsstücke zu verbieten. Diese Regelung verstoße nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, über die der Straßburger Gerichtshof zu wachen hat. Davon sei im übrigen nicht nur die muslimische Relgionsgemeinschaft betroffen.
    Sahin, die 1998 vom Rektor der Istanbuler Universität vom Medizinstudium ausgeschlossen worden war, weil sie ihr Kopftuch nicht ablegen wollte, hatte sich durch die Instanzen geklagt. Sie lebt seit 1999 in Wien und hat dort ihr Studium fortgesetzt. Im Juni 2004 hatte die erste Kammer des Gerichts die Klägerin ebenfalls abgewiesen.



    Quelle
    -------------------------------------



    Was haltet ihr von diesem Urteil?



  • Kopftuch ist Menschenrecht und Grundbedürfnis!
    Nieder mit Brüssel! Nieder mit der EU!



  • und da gibt es noch Türken die über Österreich schimpfen. So eine freiheitliche Stadt wie Wien da könnte sich Istanbul ein Beispiel nehmen!

  • Da gibt es tatsächlich Studentinnen in der Türkei, die eine Perücke über ihrem Kopftuch tragen, um dem bisherigen Kopftuchverbot an Universitäten zu entgehen?


    Wenn sie schon ultra-orthodoxe Juden nachahmen, dann bitte vorher das Kopftuch abnehmen und die Perücke anstatt des Kopftuches tragen!


    ;)


    In quiet revolution, Turkey eases headscarf ban




  • Dein Beitrag erinnert mich stark an die Revolutionswächter im Iran, dort wird den Frauen auch vorgeschrieben, was sie wie zu tragen haben.


  • Erinnert mich an meine Bundeswehrzeit. Einer meiner Gefreiten hatte immer die
    Ohrläppchen verpflastert. Grund, das sichtbare tragen von Schmuckstücken ist verboten, ausgenommen Eheringe.
    Er versteckte so seine Ohrstecker. Ich frage mich nur was blöder aussieht, Ohrstecker oder
    verpflasterte Ohren?:confused:


    Vorschrift ist halt Vorschrift.

  • Dein Beitrag erinnert mich stark an die Revolutionswächter im Iran, dort wird den Frauen auch vorgeschrieben, was sie wie zu tragen haben.


    Ist ja auch nicht allzu weit weg ,- oder ?? :)

  • Erinnert mich an meine Bundeswehrzeit. Einer meiner Gefreiten hatte immer die
    Ohrläppchen verpflastert. Grund, das sichtbare tragen von Schmuckstücken ist verboten, ausgenommen Eheringe.
    Er versteckte so seine Ohrstecker. Ich frage mich nur was blöder aussieht, Ohrstecker oder
    verpflasterte Ohren?:confused:


    Vorschrift ist halt Vorschrift.


    Das ist, was ich meine, Wudi.


    Sie hätte ihr Kopftuch abnehmen und die Perücke aufsetzen können.


    Er hätte die Stecker während der Dienstzeit herausnehmen und in der Freizeit wieder einstecken können.


    Irgendwie spinnen die doch!

  • Diese Studentinnen, und all die Frauen und Männer die das befürworten, haben SO eine schlichte bzw. banale Aufassung von Religiösität, dass sie denken man müsse nur alles was im heiligen Buch steht eins zu eins umsetzen. Wie eine Maschine Befehle abarbeiten. Eins nach dem anderen. Zack und zack und zack. Die Kompromisslosigkeit beim Kopftuch-Abnehmen ist nur ein weiters Glied in dieser Maschinerie.


    Mir aber fehlt die Menschlichkeit in solch einem Glauben. Ich bin Gott-sei-dank so erzogen worden dass ich über den Glauben nachdenken darf - und all diese o.g. maschinellen Zahnräder, die Zahnradfrauen und -Männer, verpassen das Schönste was es im Glauben gibt, nämlich die Auseinandersetzung mit ihm.


    Ich finde es einfach nur traurig. Auf der anderen Seite würde ich so eine Person gerne mal fragen, wieso sie denn keine Kamele reiten statt Autos zu nutzen, wenn sie den Koran als absolutes Vorbild nehmen.