Algerien: Christlichen Fastenbrechern droht mehrjährige Haftstrafe

  • in israel können kroaten frei rumlaufen.in algerien wurden einheimische christen angegriffen,die nichts mit den franzosen zu tun haben,vielleicht selber in der familie opfer durch die franzosen zu beklagen haben.wenn man das mit der fr. politik vor mehr als einem halbem jahrhundert rechtfertigt,ist man zumindest islamophil.denn dafür gibt es keine rechtfertigung.das ist einfach nur islamophiles ,heuchlerisches geschwätz mit dem ziel die algerier/moslems als absolute opfer darzustellen,die ja für die eigenen verbrechen nichtmal schuld sind da es alle seine reaktion auf den bösen westen sei.


    Also mir scheint da der direkte Bezug vom Kolonialismus zu christlichen Algeriern auch nicht so recht gegeben - wenngleich ich natürlich nicht weiß inwiefern christlicher Algerier gleichzusetzen ist mit, in diesem Fall tendenziell Nachkommen der, "colons" von früher. In diesem Fall wäre es natürlich gut möglich, dass ein Polizist nicht lange fackelt.


    Sollten es arabische Christen sein könnte man höchstens von einer allgemeinen Radikalisierungstendenz in den letzten 10 Jahren ausgehen, aufgrund eines empfundenen Neokolonialismus, wenngleich Islamisten in Algerien wohl häufig auch mit dem Bürgerkrieg in den 90ern in Zusammenhang gesehen muss.


    Ich denke man sollte bei diesem Fall nicht so schnell sein sofort antikolonialistische Ressentiments zu vermuten. Es könnte auch sein, dass der Polizeichef Durst hatte, beim Anblick der trinkenden Bauarbeiter ist ihm eine Sicherung durchgebrannt woraufhin er sofort zu seinem Kuseng dem Staatsanwalt gerannt ist. (hier wäre es dann interessant zu schauen wie es dort mit dem Rechtssystem ist, ob Klagen auch abgewiesen werden können uvm.)


    Das Urteil ist ja für den 5ten Oktober angekündigt - es bleibt nur zu hoffen, dass der Fall durch die Berichterstattung zu keinem öffentlichen Streitfall Islamisten vs. wer auch immer geworden ist.

  • vielleicht haben sie sich ganz einfach im Wortgefecht nicht demütig genug gezeigt und die ganze Spekulation über Islamismus ist nur Nebensache


    Könnte sein, aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit...? Anbei ein Auszug aus einem ai-Bericht von 2009:


    Zitat

    Religionsfreiheit


    Strafbarkeit von Missionstätigkeit (2006): Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, das es unter Strafe stellt, einen Muslim zum Ãœbertritt zu einer anderen Religion zu bewegen.
    Einschränkungen der Religionsausübung (2007/2008): Im Jahr 2007 wurde per Verordnung der Regierung bestimmt, dass die öffentliche Praktizierung nichtislamischer Riten genehmigungsbedürftig ist. Eine Reihe von algerischen Christen wurde 2008 zu Haftstrafen von mehreren Monaten auf Bewährung sowie Geldstrafen verurteilt, weil sie unerlaubt Gottesdienste gehalten und versucht haben, Muslime zum Christentum zu bekehren.


    Quelle

    Einmal editiert, zuletzt von A0067 ()

  • Also mir scheint da der direkte Bezug vom Kolonialismus zu christlichen Algeriern auch nicht so recht gegeben - wenngleich ich natürlich nicht weiß inwiefern christlicher Algerier gleichzusetzen ist mit, in diesem Fall tendenziell Nachkommen der, "colons" von früher. In diesem Fall wäre es natürlich gut möglich, dass ein Polizist nicht lange fackelt.


    Den gibts ja in diesem Fall auch nicht. Algerien ist leider ein Land das ziemlich fest im Griff von Islamisten ist und galt lange als Rückzugsbasis für Al Qaida und Co, insofern würde es mich nicht überraschen wenn so etwas dort wirklich geschieht.
    Ich halte Bouteflicka vor diesem Hintergrund noch für das geringere Ãœbel.
    Falls dieser Fall wahr ist, dann ist es einfach ein Fall von islamistischen Wahnvorstellungen.


  • Zunehmend kommt es aber zu Entführungen meist westlicher Reisender durch die AQM. Betroffen hiervon sind vor allem der Norden, Nordosten und die südliche Sahara, sowie die Grenze zu Lybien. Die Grenze nach Marokko ist zur Zeit sogar geschlossen.


    Dies sind die Täter:


    Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQIM) or L'Organisation Al-Qaïda au Maghreb Islamique (Formerly Salafist Group for Preaching and Combat or Groupe Salafiste pour la Prédication et le Combat)


    Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQIM) or L'Organisation Al-Qaïda au Maghreb Islamique (Formerly Salafist Group for Preaching and Combat or Groupe Salafiste pour la Prédication et le Combat) - Council on Foreign Relations


  • Und auch in diesem Land habe ich durch Gespräche teilweise mitbekommen, dass der Wind dreht gegen den Westen insgesamt.


    Wir haben auch Tunesien viel bereist.


    Das Seltsame ist, dass einen die Leute praktisch überreden wollen, sie doch nach Deutschland zu sponsorn!

  • Eine Verwandte (Tochter des Bruders meines Opas) von mir lebt seit über 30 Jahren in Algerien, müsste mal meine Mutter fragen was sie denn so erzählt

  • Wir haben auch Tunesien viel bereist.

    Das Seltsame ist, dass einen die Leute praktisch überreden wollen, sie doch nach Deutschland zu sponsorn!




    Tunesien hat eine Arbeitslosigkeit von 15%.
    Die Löhne derer, die Arbeit haben, liegen unterhalb des Existenzminimums.
    Der Wunsch nach Europa zu gelangen ist also eher wirtschaftlicher Natur.

    Auf meinen Reisen durchs Landesinnere (ich war nicht als Touristin dort) habe ich in den Dörfern und bei Gesprächen sehr viel Armut wahrnehmen können.

    Das Geld wird fast ausschliesslich im Tourismus bzw. im Handel verdient.


    PS.: Die Täter für die Entführungen hatte ich schon in meinem Beitrag weiter oben genannt (AQM).

  • komischerweise ist der westen nicht schuld dass der orient so ,,unterentwickelt" ist,auch wenn das bestimmten kreisen gefiele.



    Nein, der Westen ist grundsätzlich schuld oder schuldig bzw. haftbar zu machen!
    Wer den Maßstab setzt ist schuld, daß andere daran nicht heranreichen.

    Einmal editiert, zuletzt von Stillicho ()


  • Wer den Maßstab setzt ist schuld, daß andere daran nicht heranreichen.


    Sorry Stilicho aber die Logik fliegt dir um die Ohren. Wenn du überfallen und ausgeraubt wirst werde ich dir sagen du bist selber Schuld, denn du hast nicht die Maßstäbe gesetzt.
    Der Markt reguliert eben nicht alles, zumindest nicht wenn wir uns nicht auf Höhlenbewohner Niveau zurückbegeben müssen.
    Ethik ist eine Sache, die sich nicht in Marktwert bemessen lässt.


    P.S. Der Westen ist selbstverständlich NICHT an allem Schuld. Das ist immer solche Polemik und Dramatisierung. Also ich mag meine Heimat zumindest.:thumbsup:

  • (..)
    So einen Nationalistenquatsch kenne ich bereits. Interessiert mich nicht die Bohne, ist auch Laterne ganz unten.


    .

    deinen nationalistenquatsch kenne ich bereits,interessiert mich nicht ide bohne ,aber was soll man da machen?

    Zitat

    Ich liebe die USA. Feindbilder in dieser Frage habe ich nicht, denn ich bin nicht religiös verbildet.

    träum weiter aber m.e. hast du schon deinen favoriten unter den religionen (als resultat von verbildung?).und feindbilder hast du

    Zitat

    Deine blindwütige Phrasendrescherei (heuchlerisch, islamophil, linke Feindbilder, geschwätz usw. usw.) Spricht Bände. Es handelt sich um offensive Verteidigung.

    weder blind,noch wütend,noch verteidigung,geschweige denn phrasendrescherei sondern eine feststellung.weisst du was ,,blindwütige phrasendrescherei und offensive verteidigung ist?dieser beitrag hier.eben entdeckt,gestern leider übersehen(vielleicht besser so)

    Zitat

    Ich habe kein Problem mit Christen, mit Europäern ich bin selber Deutscher Patriot.

    natürlich hast du ein problem......

    Zitat

    Ich bin selbstbewusst genug auch kein Problem mit anderen zu haben, stelle aber fest das je stolzer jemand ist das sich in reziprokem Verhältnis zu seiner Selbstsicherheit verheält.

    du bist vielleicht überheblich,aber selbstsicher bist du nicht sonst würdest du nicht solche beiträge verfassen.ein klares zeugnis deiner unsicherheit.tja...

    Zitat

    Anders kann ich mir die offensive Verteidigungskultur hier nicht erklären.
    Dein Glaube interessiert mich nicht die Bohne. Aber ich finde deine Projektionen ziemlich offenbarend. Steck nicht weiter zurück, greif an. Im Namen des Abendlandes.

    Anders kann ich mir die offensive Verteidigungskultur hier nicht erklären.
    Dein Glaube interessiert mich nicht die Bohne. Aber ich finde deine Projektionen ziemlich offenbarend. Steck nicht weiter zurück, greif an. Im Namen des Morgenlandes.
    hier noch mal eine stark aufs wesentliche verkürzte zusammenfassung der gestrigen diskussion,damit man sich einen eindruck machen kann..:

    das ist alles der westen mit seiner 150 jährigen kolonialpolitik schuld.sonst wäre algerien super tolerant gegenüber christen


    In Algerien denke ich hast du damit auf jeden Fall recht.

    der kampf für die ehre des morgenlands beginnt:D

    Zitat

    [quote='Uncle Tom','http://politopia.de.w018f524.kasserver.com/forum/index.php?thread/&postID=179332#post179332']in algerien wurden einheimische christen angegriffen,die nichts mit den franzosen zu tun haben,vielleicht selber in der familie opfer durch die franzosen zu beklagen haben.wenn man das mit der fr. politik vor mehr als einem halbem jahrhundert rechtfertigt,ist man zumindest islamophil.denn dafür gibt es keine rechtfertigung.das ist einfach nur islamophiles ,heuchlerisches geschwätz mit dem ziel die algerier/moslems als absolute opfer darzustellen,die ja für die eigenen verbrechen nichtmal schuld sind da es alle seine reaktion auf den bösen westen sei.


    es ist alles gesagt :D

  • Also mir scheint da der direkte Bezug vom Kolonialismus zu christlichen Algeriern auch nicht so recht gegeben - wenngleich ich natürlich nicht weiß inwiefern christlicher Algerier gleichzusetzen ist mit, in diesem Fall tendenziell Nachkommen der, "colons" von früher. In diesem Fall wäre es natürlich gut möglich, dass ein Polizist nicht lange fackelt.


    (..)


    da es sich laut link um protestanten handelt gehe ich stark davon aus dass von einheimischen konvertiten die rede ist.die nachfahren der ,,colons" wären eher katholisch.in algerien istdas christentum seit den 90ern auf dem vormarsch,so unglaublich wie das auch klingen mag..ich hab mal vor jahren eine doku auf arte gesehen die sich mit dem phänomen beschäftigte.
    da ich keine lust habe lang zu suchen, hier ein paar,zugegeben oberflächliche quellen, zu der thematik.

    Zitat

    (...) Im Jahre 2002 zählte die UNO 10.000 Katholiken und 5.000 bis 20.000 Protestanten im Land. 2002 noch unter 0,1 %, ist er heute bei etwa 1,5 % der algerischen Gesamtbevölkerung. Laut UNO und christlichen Organisationen zählt man etwa 365.000 Christen durch das gesamte algerische Territorium. Etwa 90 % der Christen in Algerien sind Protestanten. Allerdings ist nur in der Kabylei (Tizi Ouzou, Béjaia, Bouira, Sétif und Boumerdes) die Zahl der Christen mit fast 250.000 Gläubigen bedeutend (zwischen 1 und 5 % der Bevölkerung). Die übrigen Christen leben im Wesentlichen im Westen und in Algier.

    quelle:Christentum in Algerien – Wikipedia
    aminachrichtenbericht über konvertiten
    [ame=http://www.youtube.com/watch?v=M0a2v0veXIE&feature=related]YouTube - Des milliers d'Algériens se convertissent au christianisme[/ame]