Der Aufschwung 2010 ist da - und ihr seid alle Gewinner! Oder nicht?

  • Also besteht der Aufschwung wohl am ehesten darin, daß nicht mehr flächendeckend Kurzarbeit herrscht, daß wir nicht alle Minusrunden im Gehalts- und Rentenpoker erzielen müssen, daß die Preise uns nicht weggaloppieren und endlich wieder viel mehr Niedriglöhner ihr HartzIV aufstocken können. Jetzt sogar bis zu 20€ mehr im Monat.


    Verstehe. Man verkauft uns die Normalität als Aufschwung, damit man uns die nächsten Abschwünge als Rückkehr aufs normale Maß verkaufen kann. Oder wie oder was?
    [Blockierte Grafik: http://www.freesmileys.org/smileys/smiley-fc/argh.gif]

  • aufschwung und abschwung sind ja wohl auch begriffe aus dem geräte turnen :hurray::joker:

    Ja eben und den amtierenden Geräten traue ich nicht. Wenn dieser Aufschwung so groß und so sicher wäre, hätte man nicht Millionen Rentner und Konsumenten auf das nächste Jahr vertröstet. Mich interessieren fremde Zwischenbilanzen auch nur sehr peripher, denn meine Miete und meine Nebenkosten sind gestiegen, denn offensichtlich glauben die auch an keinen Aufschwung. Der gefühlte 17. Aufschwung, den Frau Merkel seit 2006 verkündet. Sicher eines ihrer Hobbys, wenn sie denn mal in Deutschland weilt.

  • Also ich gebe der Merkel noch etwas Zeit.


    Die Frau hatte genug Zeit bekommen gehabt, hat aber die Zeit nicht gescheit ausgenutzt, um gute Politik zu Gunsten Volkes zu machen, im Gegenteil, sie hat eine Politik an den Tag gelegt, da wo die Bevölkerung von A bis Z verar...t wurde und die Bankster sich dumm und dämlich verdient haben, Dank Merkel.


    Aber wem sage ich das, juhuuuuuuuu der Aufschwung ist da, Konsumklimaindex geht rapide hoch und die Arbeitslosenzahlen sind schon unter 3 Mio, ja, ja und ich heisse Karl der Große und mir gehört ganz Europa. :smilielol5:

    Einmal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Also ich gebe der Merkel noch etwas Zeit. Ich bin ja fair und nicht gierig und gehe daher davon aus, dass der große Aufschwung im April 2011 bei mir ankommt. Und wehe wenn nicht ! Na dann bin ich vielleicht sauer. [Blockierte Grafik: http://smileys.on-my-web.com/repository/MSN_Emoticons/MSN-bomb-003.png]

    Ich frage mich auch ernsthaft, welchen Trick oder Spruch unsere Regierung on Zauberern da bei Harry Potter gelesen haben will, um ohne erkennbare Gesetze einen monströsen Aufschwung bewirkt zu haben. Alle ihren bisherigen Gesetze drehten sich ja um Verbote, Einschränkungen und Geld was, für wen auch immer, ausgegeben werden musste. Ein echtes Arbeitsmarktgesetz war da jedenfalls nicht zu erkennen, denn mit sowas ist Schröder gescheitert und das wird Merkel dann doch nicht wiederholen. Es sei denn, alles was jetzt passiert ist noch die Auswirkung von Schröders Agenda 23010!

  • Na, im Vergleich zu allen anderen westlichen Volkswirtschaften stehen wir recht gut da.


    Wer hat dir das erzählt, die BILD Zeitung oder was Mike ? :greek:


    Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, die Schuldenuhr tickt immer schneller und schneller in Richtung rote Zahlen, aber die Einnahmen sind im Gegenzug viel zu träge unterwegs nach oben.


    Spätestens da würde mein logischer Menschenverstand sagen, die Politiker haben komplett versagt Mike.

  • Wer hat dir das erzählt, die BILD Zeitung oder was Mike ?

    Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, die Schuldenuhr tickt immer schneller und schneller in Richtung rote Zahlen, aber die Einnahmen sind im GEgenzug viel zu träge unterwegs nach oben.



    Ich lese i.d.R. nur das Handelsblatt und meine lokale Zeitung sowie diverse Wirtschaftspublikationen. Und ich habe viel mit Unternehmen zu tun und sehe deren Zahlen. Daher komme ich auf diese Aussage.

    Das mit den Einnahmen kommt noch im Laufe des Jahres, da habe ich keine Sorge.

    Aber ich stimme dir dennoch zu, dass es auf Dauer nicht gut geht, wenn wir mehr ausgeben als einnehmen, keine Frage. Da kommt bestimmt auch noch einiges auf uns zu. Ich hoffe sozial ausgewogen. Wenn nicht, dann wird sich die Regierung nicht halten können in den nächsten Wahlen.

    Nichtsdestotrotz stehen wir im Vergleich zu allen anderen westlichen Volkswirtschaften sehr gut da. Wir haben die Krise besser überstanden und haben wieder ein solides Wachstum, natürlich basierend auf die niedrigeren Vorjahreszahlen, logisch.
    Da muss man allerdings berücksichtigen, dass die Jahre 2006/2007 und 2008 (bis zum 3. Quartal) absolute Ausnahmejahre waren.

  • Aufschwung? Wo?

    In manchen Familien reicht das Geld noch nicht einmal für den Strick, mit dem man sich erschießen möchte.

    Das ist vielleicht ein Ausweg? :smilewinkgrin:

    "Eure Armut kotzt mich an." :yikes:

  • Na, im Vergleich zu allen anderen westlichen Volkswirtschaften stehen wir recht gut da.


    Stimmt. Man munkelt ja sogar, dass unser Aufschwung etwas mit deren Schwierigkeiten zu tun hat, was natürlich populistische linke Propaganda ist. Aber durch dieses dumme linke Geschwätz hassen die Anderen uns jetztalle gleich wieder und mäkeln am Aufschwung unserer Exportwirtschaft rum, anstatt am deutschen Wesen zu genesen. Es wird Zeit, dass wir Europa endlich in den Griff kriegen und den faulen Säcken zeigen wie richtig gearbeitet wird. Bis 67 ! Mindestens !!

  • Also besteht der Aufschwung wohl am ehesten darin, daß nicht mehr flächendeckend Kurzarbeit herrscht, daß wir nicht alle Minusrunden im Gehalts- und Rentenpoker erzielen müssen, daß die Preise uns nicht weggaloppieren und endlich wieder viel mehr Niedriglöhner ihr HartzIV aufstocken können. Jetzt sogar bis zu 20€ mehr im Monat.

    Verstehe. Man verkauft uns die Normalität als Aufschwung, damit man uns die nächsten Abschwünge als Rückkehr aufs normale Maß verkaufen kann. Oder wie oder was?
    [Blockierte Grafik: http://www.freesmileys.org/smileys/smiley-fc/argh.gif]



    Das Grundproblem ist wirklich ein gerechtes Einkommen, deswegen bin ich auch für einen Mindestlohn, als einzig vernünftige wirtschaftliche Steuerung durch den Staat.

    Allerdings muß man der Tatsache auch Rechnung tragen, dass etwa die Hälfte der Haushalte keine Steuern mehr bezahlen, weil sie verrentet oder staatliche Zuschüsse, wie du oben das Beispiel gebracht hast, bekommen.

    Aufgabe muß es sein, soviele Arbeitslose wie möglich wieder einem Job mit einem Gehalt zuzuführen, dass staatliche Zusatzunterstützung unnötig macht.

  • Hmmm, man hat ja schon fast das Gefühl, dass sich hier einige einen weiteren Abschwung geradezu herbei wünschen... Woher kommts ?

  • Hmmm, man hat ja schon fast das Gefühl, dass sich hier einige einen weiteren Abschwung geradezu herbei wünschen... Woher kommts ?


    Nö im Gegenteil Mike, da ich hier lebe, arbeite und Steuern zahle möchte ich, das es Deutschland und die Bevölkerung, die hier lebt, wohnt, arbeitet, etc. pp. gut geht, sonst nichts, nur ich wollte dir mit einfachen Worten lediglich zeigen, das die aktuelle Politik es nicht gebacken kriegt.


    Denkst du ich will für Appel und n Ei arbeiten oder was, denkst du ich habe Lust 70 % (überspitzt formuliert) meines Gehaltes in den Rachen von Frau Merkel zu stopfen oder was, denkst du ich habe Lust das die Bankster noch reicher werden oder was, Junge ich muss, trotz das ich 9 Stunden pro Tag arbeite jeden Cent 3 mal umdrehen, um über die Runden zu kommen monatlich, so sieht nämlich die Realität aus zur Zeit hier in Deutschland. :yesnod:


    Will nicht wissen, wie so ein H4 über die Runden kommen muss !

    Einmal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Hmmm, man hat ja schon fast das Gefühl, dass sich hier einige einen weiteren Abschwung geradezu herbei wünschen... Woher kommts ?


    das braucht man nicht, solange es keinen mindestlohn und noch mehr zeitarbeit,aufstocker und 1 euronen jobber gibt,haben wir abschwung.wir sind zum billiglohnland mutiert.wer glaubt denn schon die propaganda der gekauften medien und politiker

  • Och - ich für meinen Teil bin da absolut bescheiden. Mir würde schon ein Jahr genügen, in dem mal nichts teurer wird.


    Jedes Jahr ziehen sie (hier beliebiges Energie-, Telekommunikations- oder sonstwelches Unternehmen einsetzen) einem die Preise hoch, kassieren aber gleichzeitig immer größere Gewinne. Gleichzeitig wird bei den Arbeitnehmern gespart, aber gleichzeitig gefordert, daß die Arbeitnehmer gefälligst mehr kaufen sollen, um die Binnennachfrage anzuheizen.


    Also wo bleibt denn jetzt der Aufschwung?
    Auf unseren Straßen liegt er nicht. Die Kommune hat noch immer nicht die massiven Frostschäden des letzten Winters repariert. Wenn dieser Winter genauso heftig wird, kann ich mein Fahrrad gegen ein Geländemotorrad umtauschen.

  • Das Grundproblem ist wirklich ein gerechtes Einkommen, deswegen bin ich auch für einen Mindestlohn, als einzig vernünftige wirtschaftliche Steuerung durch den Staat.

    Allerdings muß man der Tatsache auch Rechnung tragen, dass etwa die Hälfte der Haushalte keine Steuern mehr bezahlen, weil sie verrentet oder staatliche Zuschüsse, wie du oben das Beispiel gebracht hast, bekommen.

    Aufgabe muß es sein, soviele Arbeitslose wie möglich wieder einem Job mit einem Gehalt zuzuführen, dass staatliche Zusatzunterstützung unnötig macht.


    Genau ! Zumal ein gerechtes Einkommen auch zu einem wirklichen Aufschwung beitragen würde. Wegen der Binnenmarktnachfrage. Könnte ja sein, dass dann mehr konsumiert wird oder so. Mein Auto ist auch schon wieder sieben Jahre alt. Ich kann mich damit kaum noch sehen lassen. ;)