Lobby Control

  • Nach wikileaks ist ein weiteres, möglicherweise wichtiges, Instrument der Kontrolle und Ãœberwachung von Regierungen im Internet geboren worden.
    Was denkt ihr, hat www eine Phase der Demokratisierung von Machtstrukturen eingeläutet?
    Und welche Chance gebt ihr dem Prozess?

    Zitat:
    Online-Pranger

    Lobbywächter kämpfen gegen mächtige Strippenzieher

    Einmal editiert, zuletzt von zenoncroco ()

  • ...wie schon richtig geschrieben wird ist die Ãœberwachung der gesamten Lobbykratie mit vier Personen eher nicht zu bewältigen.


    Außerdem sollte hier wirklich eine strikte Kontrolle und Redaktion her, damit die Inhalte einer Ãœberprüfung standhalten und nicht einer öffentlichen Toilettenwand entsprechen.

  • Normal , wäre es ein Job für die Presse , leider ,kann man die vergessen , und wer letztendlich die Strippen dort zieht ? ,Fragen über Fragen

  • David gegen Goliath


    Jens Berger 28.10.2010
    Mit der Lobbypedia startet heute Deutschlands erstes Online-Verzeichnis mit dem Ziel, Licht in das Dickicht des Lobbyismus zu bringen. Telepolis sprach mit dem Projektleiter Elmar Wigand




    Das Projekt Lobbypedia geht heute online. Laut Eigendefinition ist das Projekt ein unabhängiges, lobbykritisches Online-Lexikon. Herr Wigand, was darf sich die Netzgemeinde konkret darunter vorstellen?



    weiter

  • Wenn ich ein Lobbywächter wäre und ich die nötige Macht im Kanzlerbüro hätte, ich glaube das ganze Gebäude wäre sicherlich komplett leer, keine Lobbyisten, keine Schmeilscheisser, keine Arschkriecher, keine machtgierigen Penner Namens Politiker, nichts wäre da.


    Oh man, der Daywalker träumt wieder, LEIDER !

  • Wenn ich ein Lobbywächter wäre und ich die nötige Macht im Kanzlerbüro hätte, ich glaube das ganze Gebäude wäre sicherlich komplett leer, keine Lobbyisten, keine Schmeilscheisser, keine Arschkriecher, keine machtgierigen Penner Namens Politiker, nichts wäre da.

    Oh man, der Daywalker träumt wieder, LEIDER !



    Ich denke nur ein Teil deines Wunsches ist ein Traum.
    Der, der ein Kanzleramt betrifft, dass sich selbstbereinigt.
    Das muss der Bürger erledigen.
    Ich warte hier auch nicht auf den letzten Tag an dem die Präfektur das Abfallproblem endlich regelt.
    Diese website wird uns noch öfter begegnen und ich hoffe ich dir darin auch.

    2 Mal editiert, zuletzt von zenoncroco ()

  • Vom schwarzen Landesfürsten zum Mietkoch


    geschrieben am 28. Oktober 2010 von Spiegelfechter
    In der guten alten Zeit, von der konservative Politiker gerne schwärmen, galt es als eherens Gesetz, dass eine Witwe mindestens ein Jahr Schwarz trägt und in dieser Zeit nicht in der Öffentlichkeit mit Männern kokettiert. Der Autor des Buches “Konservativ†– Untertitel: Ohne Werte und Prinzipien ist kein Staat zu machen – hält von solchen Schamfristen überhaupt nichts. Wenige Wochen nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik kokettiert der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch offen mit dem Baukonzern Bilfinger Berger, der nicht erst seit gestern auf der Suche nach einem Nachfolger für den scheidenden Vorstandsvorsitzenden Bodner ist. Für Koch wäre dieser Wechsel, der nach Presseinformationen morgen der Öffentlichkeit erläutert werden soll, ein lukrativer – Bodners Bezüge belaufen sich auf stolze 1,5 Millionen Euro pro Jahr, dagegen verhält sich das Gehalt eines Ministerpräsidenten wie das eines Starkochs und eines Tellerwäschers.



    weiter

  • Projekt wird sich entwickeln + eine wichtige Informationsquelle werden.
    Den Entscheidungs- bzw. Leistungsträgern wird es nicht gefallen.


    Hauptseite – Lobbypedia


    Quatsch hier nicht von Leistungsträgern, oder setze das zumindest in Anführungszeichen.


    Der einzige Leistungsträger, der den Namen auch verdient, ist der Deutsche Arbeitnehmer, woll....:cornut:

  • Zeit, einen Strang aufzuwecken, um nicht immer nur die bösen Südeuropäer aufs Korn nehmen zu müssen. Wie die EU-Kommission einseitig von starken Wirtschaftsverbänden unterwandert wird, zeigt das Beispiel der HSBC-Bank sehr anschaulich.
    Für diesen Strang sei Croco posthum noch ein Danki gegönnt.
    https://www.lobbycontrol.de/20…er-beraten-eu-kommission/


    Das wirst du auch nie und nimmer in den Griff kriegen.


    Es sei denn, man ist gewillt, alles Lobbyisten kurzerhand umzulegen...und die Politniks, die sich korrumpieren lassen, direkt mit....

  • Das wirst du auch nie und nimmer in den Griff kriegen.


    ....


    Dann pörkeln wir eben nur mit dem Zeigefinger drin herum wie im Gammelfleisch....
    Auf das genug Maden herauskriechen!

  • Zeit, einen Strang aufzuwecken, um nicht immer nur die bösen Südeuropäer aufs Korn nehmen zu müssen. Wie die EU-Kommission einseitig von starken Wirtschaftsverbänden unterwandert wird, zeigt das Beispiel der HSBC-Bank sehr anschaulich.
    Für diesen Strang sei Croco posthum noch ein Danki gegönnt.
    https://www.lobbycontrol.de/20…er-beraten-eu-kommission/


    Ich weiß nicht, wie lange die allgemeine Bevölkerung sich das nur zornig ansieht, ohne mal kräftig dazwischen zu hauen ...


    ... derweil hauen die Profiteure des Lobbyismus noch 'ne Kelle Kaviar auf das Meißner Porzellan und sich ansonsten vor Lachen auf die fetten Schenkel, dass sie das gemeine Volk mal wieder vorgeführt haben.

    2 Mal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • Ich weiß nicht, wie lange die allgemeine Bevölkerung sich das nur zornig ansieht, ohne mal kräftig dazwischen zu hauen ...


    ... derweil hauen die Profiteure des Lobbyismus noch 'ne Kelle Kaviar auf das Meißner Porzellan und sich ansonsten vor Lachen auf die fetten Schenkel, dass sie das gemeine Volk mal wieder vorgeführt haben.


    Interessant daran ist, wie im Falle von SwissLeaks die Steuersünden Griechenlands thematisiert werden, dies aber nur einen kleinen Teil der ganzen Schweinerei aufzeigt. Hier im Strang hat man die Möglichkeit, die Steuerexperimente aller Beteiligten nebeneinanderzustellen und die feurigen Austeriker ein wenig zur Mäßigung aufzurufen.

  • Interessant daran ist, wie im Falle von SwissLeaks die Steuersünden Griechenlands thematisiert werden, dies aber nur einen kleinen Teil der ganzen Schweinerei aufzeigt. Hier im Strang hat man die Möglichkeit, die Steuerexperimente aller Beteiligten nebeneinanderzustellen und die feurigen Austeriker ein wenig zur Mäßigung aufzurufen.


    Austeritätspolitik ist ein Euphemismus für eine Umverteilung von arm nach ohnehin schon reich ...


    ... es ist ja nicht so, dass die eingesparten Mittel zur Schuldentilgung im Bundeshaushalt bleiben. Sie verkommen zu einer Gegenfinanzierung von Subventionen für die angeblich dauersiechen Finanzmärkte. Stichwort: Staatliche Bürgschaften für "systemrelevante" heruntergewirtschaftete und zuvor abgesahnte Geldbuden.


    Den Begriff "Bank" halte ich in diesem Zusammenhang für unpassend.

    2 Mal editiert, zuletzt von Wieben Klas ()

  • Lobbiismus ist der eineiige Zwilling der Korruption und gehört grundsätzlich verboten!

  • Auch nett!
    Der Einfluß der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Das sind eigentlich Dinge, die in die Nachrichten gehören.
    20Uhr15 in der Tagesschau.
    http://www.deutschlandfunk.de/…cle_id=319526%3Cbr%20/%3E


    Zitat

    Die EU wollte den Wirtschaftsprüfern auch jegliche Beratung untersagen. Doch damit kam sie nicht durch: Das Geschäftsmodell der weltgrößten Beratungsfirmen wurde nicht angetastet. Prem Sikka von der University of Essex wundert das nicht:


    "Da gibt es Drehtüren von dem "big business", in diesem Fall den großen Wirtschaftsprüfungsfirmen in die politischen Strukturen hinein. Die können Politiker anheuern, und sie verteilen Parteispenden. Wir wissen, dass Politiker angeheuert werden, einfach um Verträge für die Wirtschaftsprüfungsfirmen zu gewinnen und auch, um sicherzustellen, dass es keine bedrohliche Gesetzgebung geben wird."