Löhne

  • In der 2011 Statistik steht Deutschland mit leichtem Plus, Griechenland stark im Minus, ebenso wie Spanien. Ich hab sie irgendwo verlinkt. Populisten halt.:biggrin:


    Ich empfehle mal die Eurostat-Datenbank-Tabelle earn_nt_net, da gibt es echt faszinierende Erkenntnisse. Mit Datenauswahl muss allerdings erst der Nettoverdienst aktiviert werden.
    Ach ich nenne mal einige Platzierungen für eine Familie mit 2 Kindern und 100% Standardverdienst (Kaufkraftstandardisierte Euros):


    Luxemburg: 40532
    Schweiz: 35903
    USA: 34858
    Deutschland: 32549
    Niederlande: 32548
    Großbritannien: 32431
    Norwegen: 31162


    So und jetz alle die niedrigen Nettolöhne in D beheulen.
    RAAAAABÄÄÄÄÄH, wir liegen klar hinter Luxemburg


    Gruß
    Verbalwalze


  • Klar, ich futter ein Hähnchen, statistisch gesehen hattest Du ein halbes und wir beide sind satt. So rein statistisch gesehen.

  • da die infografik aus beitrag #55 bereits gut angekommen ist :bounce:
    hier noch ein Link dazu:
    Peter Bofinger: Wirtschaftsweiser fordert Lohnplus von fünf Prozent - SPIEGEL ONLINE
    "Deutschland muss teurer werden": Wirtschaftsexperte Peter Bofinger verlangt im SPIEGEL kräftige Zuwächse bei Löhnen, Renten und Hartz-IV-Sätzen. Das deutliche Plus soll dabei helfen, die Euro-Krise zu entschärfen.


    ...
    Eigentlich ergibt sich aus dem Produktivitätszuwachs und der Inflation laut Bofinger nur eine dreiprozentige Lohnsteigerung. "Aber wir können bei Tarifverhandlungen nicht länger so tun, als lebten wir auf einer Insel." Zwar kämen die südeuropäischen Staaten, die seit der Euro-Einführung kräftige Einkommenszuwächse verzeichneten, um Sparmaßnahmen und Reformen nicht umhin. Zwangsläufig würden dort auch die Löhne gekürzt werden. Durch eine kräftige Lohnsteigerung könnten die Deutschen ihrerseits den notwendigen Anpassungsprozess abfedern.
    ...
    Im Hinblick auf einen möglichen Aufschrei angesichts seiner Forderungen sagte Bofinger: "Wir haben nur die Wahl zwischen hässlichen Alternativen: entweder eine zeitweise höhere Inflationsrate bei uns oder eine Deflation in Südeuropa."

  • [...]
    So und jetz alle die niedrigen Nettolöhne in D beheulen.
    RAAAAABÄÄÄÄÄH, wir liegen klar hinter Luxemburg


    Gruß
    Verbalwalze

    Löhne die zum Leben nicht reichen sind in der Tat zum heulen.
    Nicht unbedingt etwas worüber ich mich lustig machen kann.


    Ich möchte dich mit dem Hinweis belästigen, das Millionen Deutsche
    im Niedriglohnsektor einen Scheiss drauf gehen, wo der Durchschnittslohn
    in der Tabelle zur Halbzeit steht, wenn das Brot am Monatsende fehlt.
    Dieser hirnlose Wettbewerb ist diesen Menschen sowas von derartig schnurz,
    du machst dir keinen Begriff.
    Es sind andere Menschen, die diese vielfältigen Schwanzvergleiche vor sich hertragen müssen,
    um so etwas wie Stolz zu fühlen.
    Wir sind Exportweltmeister (gewesen) YEAH!
    Wir sind drittgrößter Waffenexporteur YEAH!
    Wir sind Papst YEAH!
    So viele Gründe zum Jubeln.
    Wir führen, wir führen, wir führen YEAH! YEAH! YEAH!

    Schade, dass das Leben zu diesem miesen Wettbewerb verkommen ist,
    den die meisten Menschen mit Betonturnschuhen antreten müssen,
    wenn man ihnen denn die Beine gelassen hat.

    Aber solange es hier dem Armen hier besser geht, als den Menschen in der Sahelzone,
    kann man sich doch immernoch einen drauf reiben wenigstens besser zu sein als diese Loser.


    Bringst du Verständnis für diese Sicht der Dinge auf?


  • Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...


    Naja Pedda, unsere Neolibs erklären Dir dazu eiskalt dass es Gerechtigkeit - also diese komischen Kisten - überhaupt nicht gibt. :p ;)

  • Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte...


    Naja Pedda, unsere Neolibs erklären Dir dazu eiskalt dass es Gerechtigkeit - also diese komischen Kisten - überhaupt nicht gibt. :p ;)

    Oh, ja, da habe ich meine Erfahrungen mit.
    Da geht es um Leistung! Aber sowas von! Hier die immense Leistung "groß" zu sein.

  • Oh, ja, da habe ich meine Erfahrungen mit.
    Da geht es um Leistung! Aber sowas von! Hier die immense Leistung "groß" zu sein.


    Manchmal reicht die eigene Leistung nicht mal dazu "groß" zu sein.
    Es reicht zumindest den arroganten Deppen unter den vermeitlichen Leistungsträgern,
    dass irgendeinpaar kleine ausbeutbare Deppen ihnen am besten für um sonteine Kiste zimmern,
    wo sie sich und ihre Plattfüße erhoben draufstellen können,
    um kerzengrade aufrecht den Obermoppel mimen zu können.


    Haste was- biste was-
    scheißegal wie du an das haste was gekommen bist.:erol:


  • Nein, es ist Heulen auf höchstem Niveau. Von wegen "am Ende des Monats fehlt Brot". Das ist völliger Quatsch. Es fehlt nur dann Brot, wenn das Geld für andere Dinge ausgegeben wird. Hier in Deutschland eine Hungersnot herbeireden zu wollen, das erinnert an die DDR-Propaganda der 60er Jahre.

  • Nein, es ist Heulen auf höchstem Niveau. Von wegen "am Ende des Monats fehlt Brot". Das ist völliger Quatsch. Es fehlt nur dann Brot, wenn das Geld für andere Dinge ausgegeben wird. Hier in Deutschland eine Hungersnot herbeireden zu wollen, das erinnert an die DDR-Propaganda der 60er Jahre.


    @Peddargh:


    Ich hoffe, du bringst jetzt Verständnis für die neoliberale Sicht der Dinge auf......


    Auch wenn die Realität anders aussehen kann.....

  • Nein, es ist Heulen auf höchstem Niveau. Von wegen "am Ende des Monats fehlt Brot". Das ist völliger Quatsch. Es fehlt nur dann Brot, wenn das Geld für andere Dinge ausgegeben wird. Hier in Deutschland eine Hungersnot herbeireden zu wollen, das erinnert an die DDR-Propaganda der 60er Jahre.

    Brilliante Argumentationskette!
    Lassen wir also alles seinen edlen, gut überdachten, höchst genau berechneten Weg weiter laufen, erfreuen uns weiter am so generierten Wohlstand.
    Wir sprechen uns dann wieder, wenn in Deutschland tatsächlich gehungert wird, weil es einfach nicht mehr mögliuch ist Banken noch zu retten, die dann ihren Dienst einstellen.
    Dann, und erst dann, darf geheult werden.
    Und Kritik will bis dahin auch keiner höhren.
    Schlielich ist unsere Mistwirtschaft ja um so vieles effektiver als der verhasste real existierende Sozialismus.
    Und bis dahin: huldigen, arbeiten, zahlen, und alles was nicht gezahlt wird als Schuld an die Kinder und Kindeskinder weitervererbt,
    sollen die doch auch vom Wohlstand profitieren.


    Dein dummer Zynismus ist einfach nur noch zum kotzen.


  • in der Tabelle zur Halbzeit steht, wenn das Brot am Monatsende fehlt.


    In D fehlt am Monatsende nicht das Brot, sondern Zentimeter an der Bildschirmdiagonal des Fernsehers.


    Zitat von Peddargh

    Dieser hirnlose Wettbewerb ist diesen Menschen sowas von derartig schnurz,
    du machst dir keinen Begriff.


    Da liegst Du falsch, der Nachbar hat schon einen neueren Fernseher.


    Das ist das Konzept der relativen Armut, absolute Armut so mit Brot findest Du in D kaum noch Einzelfälle.


    Zitat von Peddargh

    Es sind andere Menschen, die diese vielfältigen Schwanzvergleiche vor sich hertragen müssen,
    um so etwas wie Stolz zu fühlen.


    Es geht nicht um Stolz, sondern das Gegenteil davon, selbst mit dem dicksten Reallohnschwanz ist man hierzulande nicht zufrieden, weil andere Schwänze schneller wachsen (bzw. gewachsen sind). Da bricht blanke Panik aus.


    Zitat von Peddargh

    Aber solange es hier dem Armen hier besser geht, als den Menschen in der Sahelzone,
    kann man sich doch immernoch einen drauf reiben wenigstens besser zu sein als diese Loser.


    Unterlasse es bitte mir derartig absurde Vergleiche anzudichten, man soll sich mit ähnlichen Ländern vergleichen, vor allem wenn es um Politik geht. Und ich will nicht das, was Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien haben, deshalb will ich nicht deren Strategien kopieren.



    Zitat von Peddargh

    Bringst du Verständnis für diese Sicht der Dinge auf?


    Leider nicht, da Du uferlos übertreibst.


    Würdest Du nicht gleich eine Brotnummer abziehen, könnte man über Verteilungen ohne Gebrüll diskutieren, aber das geht eben nicht mit Sahel.


    Gruß
    Verbalwalze

  • Klar, ich futter ein Hähnchen, statistisch gesehen hattest Du ein halbes und wir beide sind satt. So rein statistisch gesehen.


    Ein wunderbares Beispiel für Churchill-Fanatiker. Nur ist es eben nicht so. Wenn mein Fernseher 100 cm Bildschirmdiagonale hat und Deiner nur 50 cm, ist der Durchschnitt 75 cm aber Du bist arm und fängst an fehlende Brote zu halluzinieren.


    Gruß
    Verbalwalze

  • In D fehlt am Monatsende nicht das Brot, sondern Zentimeter an der Bildschirmdiagonal des Fernsehers.

    In welcher Statistik hat man dir das denn glaubhaft versichert.
    Suppenküchen also als Ausweichmampf um großformatige Glotzen zu finanzieren?

    Da liegst Du falsch, der Nachbar hat schon einen neueren Fernseher.


    Das ist das Konzept der relativen Armut, absolute Armut so mit Brot findest Du in D kaum noch Einzelfälle.

    Was du so alles in deinen Statistiken findest... Da geht´s wohl nicht mehr um´s glauben...
    Und weil das Konzept der realtiven Armut nun mal kaum zu finden, ist, Menschen in Deutschland nicht in großer Zahl verhungern, nur in großer Zahl die Suppenküchen aufsuchen müssen, lohnt sich auch keinerlei Gedanke über die vielleicht ungerechte Verteilung des Wohlstands? Grosses Tennis!

    Es geht nicht um Stolz, sondern das Gegenteil davon, selbst mit dem dicksten Reallohnschwanz ist man hierzulande nicht zufrieden, weil andere Schwänze schneller wachsen (bzw. gewachsen sind). Da bricht blanke Panik aus.

    Stolz, Panik... aus welchen Gründen sich Meganichtsleister den größten Teil vom Kuchen zugestehen ist wiederrum hinfällig.

    Unterlasse es bitte mir derartig absurde Vergleiche anzudichten, man soll sich mit ähnlichen Ländern vergleichen, vor allem wenn es um Politik geht. Und ich will nicht das, was Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien haben, deshalb will ich nicht deren Strategien kopieren.

    Ist das ein Befehl? Eine Aufforderung? Eine Bitte?
    Und was fange ich mit deinem unsäglichen Glotzenvergleich vom Anfang dieses Posts an?
    Ich schrub es bereits: Das ist kein beschissener Wettlauf.

    Leider nicht, da Du uferlos übertreibst.


    Würdest Du nicht gleich eine Brotnummer abziehen, könnte man über Verteilungen ohne Gebrüll diskutieren, aber das geht eben nicht mit Sahel.


    Gruß
    Verbalwalze

    Ach?
    Aber mit deiner klaren Sicht der Dinge, "geschärft" durch die Kenntnis der Statistiken der Verursacher,
    liegt keine maßlose Ãœberteibung vor?


    Wir haben hier in Deutschland Löhne von 1€...
    In der unsäglichen Praxis der Praktika von 0€
    Durchaus mit der Sahelzone vergleichbar.
    Ich komme für das überleben meiner Kinder in Praktika auf,
    Onkel Niebel für die Verlierer in der Sahelzone.


    Vergleiche...
    Steinbrück verglich gerade das Kanzlerinneneinkommen mit der eines Sparkassendirektors.
    Kommt dabei aber nicht auf die Idee, dass der Sparkassendirektor vielleicht zu große Stückchen vom Kuchen schneidet...
    das nachdem sich die Politiker gerade eben erst still und leise eine Erhöhung gegönnt haben, die dem Einkommen eines Alg2-Bezeihers entspricht/ohne Miete)

  • @Peddargh:


    Ich hoffe, du bringst jetzt Verständnis für die neoliberale Sicht der Dinge auf......


    Auch wenn die Realität anders aussehen kann.....


    Sie sieht nicht anders aus, sie erfüllt nur nicht jegliches Anspruchsdenken.


  • Es ist also Zynismus, wenn man Eure Lügenmärchen als das entlarvt, was sie sind. "Wenn in Deutschland tatsächlich gehungert wird...". Ein Eingeständnis, daß es entgegen deiner Behauptung eben nicht so ist. Ein Märchenerzähler sollte die Finger vom Zynismus lassen.

  • Sie sieht nicht anders aus, sie erfüllt nur nicht jegliches Anspruchsdenken.

    Nein, das kann man wirklich nicht sagen.
    Das vollkommen überzogene Anspruchsdenken der Bevölkerung nach Unterhaltungselektronik, Alkohol, Drogen und Urlaub ist wirklich nicht jedem vergönnt.
    Wird einem von jenen erklärt, die gar nicht mehr wissen wohin mit der Knete und sich so einen ganz eigenen Markt schufen, wo sie ihre Kohle wettend arbeiten lassen, während man die goldglitter drapierten Longdrinks auf 30-Meter-Yachten in der Karibik schlürft.

  • Das hat anichts mit Rabääääh und allein dem Jammern auf höchtem Niveau zu tun.


    Es ist eine reine Feststellung, wie die Entwicklung von 2000 - 2008 war.


    Aber hier scheinen es einige nur recht und billig zu finden, wenn Ausgewählte einen durchgägigen Verzicht üben. Schlachtet sie, denn es geht ihnen zu gut.


    Interessant wird es, wenn man sich bei dem Bericht mal die Zahlen der neueren EU-Mitglieder ansieht. Dad stellst sich mir die Frage, ob deren Entwicklung seit 2000 linear verlaufen ist oder in welchen Zeitraum, sie das Plus gemacht haben.


    Wir vergleichen uns hier nicht mit BeNeLux und anderen. Es geht hier um einige auserwählte Länder. Da fragt man sich doch, wie es dort geht oder wer den Spaß zahlt.


    http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2008_14_1.pdf

  • Es ist also Zynismus, wenn man Eure Lügenmärchen als das entlarvt, was sie sind. "Wenn in Deutschland tatsächlich gehungert wird...". Ein Eingeständnis, daß es entgegen deiner Behauptung eben nicht so ist. Ein Märchenerzähler sollte die Finger vom Zynismus lassen.



    In Deutschland wird gehungert...


    ... und zwar nach:


    Gerechtigkeit
    Ehrlichkeit
    Verlässlichkeit
    fairen Löhnen
    Zukunftsperspektiven


    Träum weiter auf deiner Insel, wenn du dir wirklich einbilden solltest, Millionen menschen würden in dseem Drecksland nicht das alltägliche Elend erfahren, dass einer miesen Abzocke und Ausbeutung geschuldet ist. Lass deinen Bauchnabel Edelschampoo schlürfen, wenn dir das beliebt, bilde dir aber nicht ein, der wäre der Mittelpunkt einer soliden Sozialanalyse.

  • Es geht hier um Löhne, vorrangig um den Aspekt der Vermischung von festgelegten Begriffen wie Lohn (netto), Lohn (brutto) sowie Stundenverrechnungssatz und darum, wie die falsche Anwendung zur Bewertung des "Faktors" Arbeit herangezogen wird, um Lohnmoderation zu rechtfertigen.