Manager

  • versuch doch ma rauszukriegen in welcher Burschenschaft Ackermann ist/war, bzw. wer ihn sonst protegiert hat............:confused:

    Wieso sollte ich anderen diese Arbeit abnehmen ?
    Ackermann ist schlicht ausgezeichnet. Wenn auch erst mal allein für die Deutsche Bank. Die wäre ganz und gar unterbelichtet, würde sie ihn verscheuchen.

    Aber gibt es wirklich keine anderen nachvollziehbaren Gründe als immer sofort Seilschaften, dunkle Gilden und Vitamin B ?
    Ist das wirklich der Grund, warum ein Fussballer heute zum Gesamtkaufpreis einer mittelgrossen Ortschaft abgelöst wird ?

  • Kobold, das war jetzt nix..........
    Fussballer mit Ackermännern zu vergleichen.....wobei ich die Fussballgehälter auch nicht nachvollziehen kann.


    Natürlich ist Ackermann für seinen Laden gut, ist er aber auch für die Gesellschaft gut?


    Dir ist der Unterschied zwischen Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft sicherlich klar.:confused:

  • Kobold, das war jetzt nix..........
    Fussballer mit Ackermännern zu vergleichen.....wobei ich die Fussballgehälter auch nicht nachvollziehen kann.

    Natürlich ist Ackermann für seinen Laden gut, ist er aber auch für die Gesellschaft gut?

    Dir ist der Unterschied zwischen Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft sicherlich klar.:confused:

    Die Gehaltsverhandlungen richten sich (bei uns) bekanntlich danach, wie der Mitarbeiter der Firma nützt.
    Warum sollten die Mechanismen bei Fussballern und Managern verschieden sein ?
    Dafür gibt es keinen Grund.

  • es gibt auch Manager, die darauf spezialisiert sind, Unternehmen zielgerichtet vor die Wand zu fahren, alles schon erlebt............:sad:


    Nun ja, Ron Sommer hatte doch die Telekom an die Wand gefahren und 11,5 Millionen Abfindung dafür erhalten. Für mich immer noch erstaunlich.


    Manche kriegen den Hals nicht voll und wollen im Größenwahn ausländische Unternehmen (oft leider marode) übernehmen und wenn´s dann schief läuft, ist ihre Abfindung garantiert. Der Dumme ist dabei immer der kleine Mitarbeiter, der als ersten Rettungsversuch in neuen Auffanggesellschaften bei halbem Gehalt die gleiche Arbeit wie vorher auch verrichten soll. Die Masche ist immer die Gleiche: Die Entlassung von Mitarbeitern, um Einsparungen zu erzwingen. Das sind Manager! :yikes:

  • Die Gehaltsverhandlungen richten sich (bei uns) bekanntlich danach, wie der Mitarbeiter der Firma nützt.
    Warum sollten die Mechanismen bei Fussballern und Managern verschieden sein ?
    Dafür gibt es keinen Grund.




    vermutlich ist es die unsichtbare Hand...........


    übrigens Fussballer richten kaum volkswirtschaftliche Schäden an, es sei denn man berücksichtigt die causa "panem et circenses".........................

  • Man macht es sich mit aller Begründung einfach, und verweist mal wieder auf die dunklen Kräfte der Strippenzieher.
    Man hätte ja wenigstens ein einziges Mal zuvor eine Erklärung suchen können, die anders gelagert wäre.
    Aber das macht ja das ganze schöne (schnöde) Bild einer abgekarteten kleinen Welt zunichte...da müsste man ja plötzlich denken.


    Das ist jetzt mal ein ziemlich kläglicher Versuch meine Ansicht zu wiederlegen...
    Gib du mir doch mal einen anderen Ansatz der Erklärung.
    Obiges ist Mist.
    Vor allem wegen der beleidigenden Unterstellung ich würde nicht denken...


    Wenn du wenigstens damit gekommen wärst, das es solches wohl geben mag,
    aber doch längst nicht der Standard ist, man hätte ja reden können.


    So aber muß ich mich wohl damit abfinden:
    Nicht zu denken
    Ãœber ein schnödes, wie unrichtiges Weltbild zu verfügen.


    Wie auch immer: Diese deine schwache Replik bestärkt mich eigentlich nur in dem Gedanken genau richtig zu liegen.

  • und was wir darüber wissen, ist einfach dass, was wir aus den Medien haben, denn die Wenigsten hier kennen wohl wirklich gut und überbezahlte Manager,


    Ich kenne das sehr wohl und zwar seit Jahren, auch wenn ich nicht den finanziellen
    Part der Verträge kenne, den kennen zumeist nur die beiden Vertragspartner.
    Die sachlichen Inhalte kenne ich sehr wohl.
    Du machst es Dir zu einfach, wenn Du einfach die beliebte Masche des gierigen Managers
    reitest. Die Dinge sind sehr viel komplexer als Du denkst.

  • Das ist jetzt mal ein ziemlich kläglicher Versuch meine Ansicht zu wiederlegen...
    Gib du mir doch mal einen anderen Ansatz der Erklärung..

    Fällt Dir nicht auf, in wie vielen threads und sachfragen sehr schnell auf dunkle Machenschaften verwiesen wird, womit man sich die Erörterung erspart und schnell auf allgemeines Geschimpfe kommen kann ?
    Im Moment stelle ich also noch zur Diskussion, dass man nicht alles durch solche dunklen Zusammenhänge erklären kann.

    Man kann natürlich die Eingangsfrage schnell beantworten, indem man sagt, Manager haben ein so schlechtes Image, weil man ihnen dunkle Machenschaften unterstellt.

    Wenn das genügt, wären wir vielleicht schon am Ende. Denn die dunklen Machenschaften selbst sind ja vor allem deshalb dunkel, weil man mangels Information gar nicht darüber diskutieren kann.

    Deshalb nehme ich lieber den anderen gemeinplatz: Manager sind gierig.
    So frage ich, wie diese exorbitanten Summen (also die Schere, die sich öffnet) zustandekommen.
    Und dabei bitte ich, auch den Fussballer zu bedenken.

  • ...ein Ausdruck unseres Systems.

    Es ist eben für viele Unternehmen sinnvoller wenn die Ex-Angestellten von der Gesellschaft bezahlt werden. Um dies zu organisieren werden die Manager eben beschäftigt.

    So lange dieses System das genialstmögliche ist wird dies mit Sicherheit immer weiter vorangetrieben.


    Spielst Du auf das an, was Merkel alles "systemisch" "oder systemrelevant" nennt? Sie lag bisher in allem daneben! :yikes:

  • Fällt Dir nicht auf, in wie vielen threads und sachfragen sehr schnell auf dunkle Machenschaften verwiesen wird, womit man sich die Erörterung erspart und schnell auf allgemeines Geschimpfe kommen kann ?
    Im Moment stelle ich also noch zur Diskussion, dass man nicht alles durch solche dunklen Zusammenhänge erklären kann.

    Ja Bruder Klischee ist stark.
    Wie entsteht so ein Klischee eigentlich?
    Wie kommen aber diese dunklen Zusammenhänge zustande?
    Ich für meinen Teil, kenne kaum offengelegte Vertragsverhandlungen, die erklären könnten wie diese exorbitanten Bezüge zu stande kommen.
    Und das hat Gründe. Und die liegen eben nicht in den Spekulationen von irgendwem, sondern am vollkommen intransparenten Procedere.

    Man kann natürlich die Eingangsfrage schnell beantworten, indem man sagt, Manager haben ein so schlechtes Image, weil man ihnen dunkle Machenschaften unterstellt.

    Unterstellt? Mag für einige zutreffen. Die meisten Manager aber profitieren nunmal in exorbitanter Weise an ihrer Verantwortung, ohne je in die Gefahr zu kommen irgendeine Verantwortung zu übernehmen. Die Fälle die da publik werden, und davon hatten wir gerade durch die Krise viele, sind nunmal alles andere als Unterstellung.

    Wenn das genügt, wären wir vielleicht schon am Ende. Denn die dunklen Machenschaften selbst sind ja vor allem deshalb dunkel, weil man mangels Information gar nicht darüber diskutieren kann.

    Womit wir zum Punkt kommen!
    Ist es denn erwünscht, dass wir, das Volk, darüber diskutieren?
    Eher nicht, oder?


    Deshalb nehme ich lieber den anderen gemeinplatz: Manager sind gierig.
    So frage ich, wie diese exorbitanten Summen (also die Schere, die sich öffnet) zustandekommen.
    Und dabei bitte ich, auch den Fussballer zu bedenken.


    Ich weiß nicht, wieso du es unbedingt auf den Fußballer abstellen willst, aber bitte. Kinostars sind da auch nicht ohne.
    Es ist wahnsinnig viel Geld damit zu verdienen!
    Ein Umstand der auch von den Fußballern, eher deren Manager bemerkt haben.
    Ein Fußballer hat nun gegen den einfachen Arbeiter den entscheidenden Vorteil zu sagen: Dann lasst doch den Hausmeister die Tore schießen.
    Leicht zu verstehen, wie ich finde.
    Der Manager nimmt für sich ähnliches in Anspruch: Seine besonderen Leistungen.
    Nur sind die eben nicht so offensichtlich meßbar, wie die Leistungen eines Sportlers.
    Trifft der Sportler nicht, war es das mit der Karriere.
    Trifft der Manager nicht kann es unter Umständen Jahre dauern, bis sich die miese Leistung in den Zahlen bemerkbar macht.
    Wer macht diese Zahlen?
    Eben der, der sich auch einen Mißerfolg epischen Ausmaßes platinieren läßt.

  • Ich kenne das sehr wohl und zwar seit Jahren, auch wenn ich nicht den finanziellen
    Part der Verträge kenne, den kennen zumeist nur die beiden Vertragspartner.
    Die sachlichen Inhalte kenne ich sehr wohl.
    Du machst es Dir zu einfach, wenn Du einfach die beliebte Masche des gierigen Managers
    reitest. Die Dinge sind sehr viel komplexer als Du denkst.

    Wenn du den finanziellen Teil der Verträge dieses Managers nicht kennst, kennst du genauso viel, wie jeder andere.
    Das undurchschaubare Finanzgebaren dieser Leute ist doch der Aufhänger der Kritik an den Managern und nicht, was sie essen und trinken oder wen sie lieben!

  • Wenn du den finanziellen Teil der Verträge dieses Managers nicht kennst, kennst du genauso viel, wie jeder andere.
    Das undurchschaubare Finanzgebaren dieser Leute ist doch der Aufhänger der Kritik an den Managern und nicht, was sie essen und trinken oder wen sie lieben!


    Ach Cheops, jetzt wirst Du albern.
    Es geht doch nicht darum, was sie essen usw.
    Bitte ein wenig seriös argumentieren!

  • Ach Cheops, jetzt wirst Du albern.
    Es geht doch nicht darum, was sie essen usw.
    Bitte ein wenig seriös argumentieren!

    Das habe ich getan und dann kam dein Einwand, du kennst einen Manager und da sei alles ganz anders. Nur selbst, wenn du einen kennst und der bekommt nicht unanständig viel Geld, sagt das recht wenig über die Masse der Manager aus, deren Gier diverse Krisen auslöste und die dennoch hohe Geldforderungen anmeldeten und sie meist auch bekamen. Die Meisten haben aus Fehlern nichts gelernt, weil sie die auch nicht bezahlen mussten. Nein, sie sind sogar noch dreister geworden und betteln offen um Steuergelder!


    Manager betteln um Steuergelder - REPORT MAINZ | SWR.de

  • Erklärst du sie mir?


    TM, neugierig


    Da man vielleicht doch mal interessiert ist, dass Thema ein wenig differenzierter zu betrachten, würde ich mal eine recht persönlich Frage wiederholt mit einbringen.


    Wen oder was definiert man mit dem Begriff 'Manager'?

  • Da man vielleicht doch mal interessiert ist, dass Thema ein wenig differenzierter zu betrachten, würde ich mal eine recht persönlich Frage wiederholt mit einbringen.


    Wen oder was definiert man mit dem Begriff 'Manager'?


    Manager im Sinne der Abzocker sind mehrheitlich Unternehmensleiter, die im Auftrag der Eigentümer von Großunternehmen eingesetzt sind, um Gewinnmaximierungen - koste es was es wolle - durchzuführen. Je gnadenloser deren Vorgehensweise, desto anerkannter sind sie. Sie bezeichnen Arbeitslose als »Wohlstandsmüll«, Entlassungen als »Freisetzung«, die erzwungene Annahme von Hungerlöhnen und die regionale und soziale Entwurzelung als »Flexibilität«, die vergebliche Jobsuche als »Eigeninitiative«, Milliardenverluste als »Peanuts« und die Bevölkerung als aktives und potentielles »Humankapital«!


    Des weiteren sind die Großunternehmen mit dem Mittel des freigezockten Geldes durch Ausbeutung über horrende Versicherungssummen gegen Schäden, die solche "Manager" anrichten versichert. Das wissen die Meisten Menschen nur nicht, dass es so ist!


    Heute ist über die Entmenschlichung alles bis ins kleinste Detail so durchorganisiert, dass das »Humankapital« an letzter Stelle steht. Eigentlich schade, dass es so wenige blicken, sonst würde man hier mehrheitlich ganz andere Posts vorfinden. Nur, solche Informationen findet man logischerweise ja nicht in den üblichen öffentlichen Medien des Mainstreams, die sich im Besitz der Abzocker befinden, sondern nur noch in kleineren Medien oder in Büchern von Menschen, wie zum Beispiel Dr. Thomas Wieczorek oder Prof. Dr. Radermacher und vielen anderen, die sich nicht verbiegen ließen.


    Ich hoffe nun weißt Du, was sich hinter dem Begriff Manager verbirgt.


  • Ok,


    dann spricht man von einzelnen Herrschaften auf strategischer Ebene. Die operative lässt man also außen vor; verstehe ich das richtig? Und kann man eine Generalisierung anlegen, dass DER Manager pöse sei?


    Ach übrigens, mal darüber nachgedacht, dass Wieczorek gelesen hat, aber als nicht zitierwürdig eingestuft hat?

    Einmal editiert, zuletzt von chartierkr ()

  • Manager Drill-Wochenende mit Juergen Kaefer:

    Also, ich hab das mal mitgemacht. Nur den Feuerlauf hab ich verweigert. Muss gestehen dass ich nachher meinen persoenlichen Umsatzt um 30 Prozent gesteigert habe. Aber es gab auch welche die nach diesem Wochenende, das Handtuch geworfen haben und am Montag nicht mehr zur Arbeit erschienen sind.
    So trennt sich die Spreu vom Weizen. :sifone:

    [ame=http://www.youtube.com/watch?v=Q5ldktVWf08]YouTube - Pro7[/ame]

  • Manager Drill-Wochenende mit Juergen Kaefer:

    Also, ich hab das mal mitgemacht. Nur den Feuerlauf hab ich verweigert. Muss gestehen dass ich nachher meinen persoenlichen Umsatzt um 30 Prozent gesteigert habe. Aber es gab auch welche die nach diesem Wochenende, das Handtuch geworfen haben und am Montag nicht mehr zur Arbeit erschienen sind.
    So trennt sich die Spreu vom Weizen. :sifone:

    YouTube - Pro7

    Das kann man aber auch anders sehen, denn warum sollen ausgerechnet gierige Manager in einem Survivaltrainig lernen, wie sie den nächsten Krieg überleben? Selbst die christliche Fantasy in der Bibel geht da bei der Arche Noah selektiver vor, Nur ein Pärchen jeder Gattung und keine ganzen Rudel Manager, die auf diese Weise auch nicht lernen, wie es ist, mit harter Arbeit und wenig Geld durch das Leben zu kommen. Ich finde solche Veranstaltungen nur in höchstem Maße albern!

  • Nur kurz, das es eigentlich nicht zum Thema passt:


    Diese Veranstaltungen werden für Mitarbeiter jeder Ebene angeboten. Ich persönlich halte diese Veranstaltungen auch für absolut albern.