Manager

  • Ok,


    dann spricht man von einzelnen Herrschaften auf strategischer Ebene. Die operative lässt man also außen vor; verstehe ich das richtig? Und kann man eine Generalisierung anlegen, dass DER Manager pöse sei?


    Ach übrigens, mal darüber nachgedacht, dass Wieczorek gelesen hat, aber als nicht zitierwürdig eingestuft hat?


    So so, fällst Du also immer noch auf die Einstufungen der Macher des Mainstreams herein. Das ist doch sehr aufschlussreich. Das Blenden funktioniert noch und tut offenbar genauso seine Wirkung wie beim Westerwellispruch: "Leistung muss sich wieder lohnen.", obwohl er nie sagte für wen.

  • So so, fällst Du also immer noch auf die Einstufungen der Macher des Mainstreams herein. Das ist doch sehr aufschlussreich. Das Blenden funktioniert noch und tut offenbar genauso seine Wirkung wie beim Westerwellispruch: "Leistung muss sich wieder lohnen.", obwohl er nie sagte für wen.


    Ich verstehe nicht, was das jetzt damit zu tun hat?! Ich habe lediglich um eine Begriffseingrenzung gebeten. Ist das keine Voraussetzung mehr? Für mich ist das ein sehr schwammiger Begriff. Ich weiß nicht, warum man jetzt persönlich werden muss. Oder ist das vielleicht eine Offenbarung?

  • Ein Manager ist eine Führungskraft.


    Regelmässig ein Angestellter; daneben auch unter Werkvertrag (Einzelprojekte)

  • Das kann man aber auch anders sehen, denn warum sollen ausgerechnet gierige Manager in einem Survivaltrainig lernen, wie sie den nächsten Krieg überleben? Selbst die christliche Fantasy in der Bibel geht da bei der Arche Noah selektiver vor, Nur ein Pärchen jeder Gattung und keine ganzen Rudel Manager, die auf diese Weise auch nicht lernen, wie es ist, mit harter Arbeit und wenig Geld durch das Leben zu kommen. Ich finde solche Veranstaltungen nur in höchstem Maße albern!


    Ja und nein.
    Unerträglich albern ist es nur beim zuschauen (wenn man denn alles schaft, ging bei mir wieder nicht).
    Diese Hobby/Wochenend-Seminar-Solidarier stehen dann aber irgendwann im Betrieb vor Dir, und erzählen Dir davon, in der Regel nach der Erfüllung der Aufgaben, die eigendlich dank ihrer Selbstüberschätzung gar nicht zu erfüllen waren.
    Du bist eigendlich, dank ihrer lapidaren Unfähigkeit innerlich tod und darfst dir dann von Ihnen zum Dank erklären lassen, warum sie nie ein Zweifel daran hatten, daß SIE es schaffen würden.
    Zum Schluß noch ein jovaler Klapps im weggehen, und Du weißt, daß sie Dir nicht einmal in die Augen gesehen haben. Zum Glück. Wer wird schon gern bei Mordlust ertappt.
    Das findest Du dann nicht mehr albern, wetten?

  • Ich verstehe nicht, was das jetzt damit zu tun hat?! Ich habe lediglich um eine Begriffseingrenzung gebeten. Ist das keine Voraussetzung mehr? Für mich ist das ein sehr schwammiger Begriff. Ich weiß nicht, warum man jetzt persönlich werden muss. Oder ist das vielleicht eine Offenbarung?


    Du gabst den Anstoß zu meiner Einschätzung der den Anschein erweckt, als plapperst Du die Einstufung des Dr. Thomas Wieczorek den neoliberalen Parolen nach, weil er das schreibt, was man gerade nicht lesen oder hören will. Wenn Dich das persönlich betroffen macht, tut es mir Leid. Das war nicht meine Absicht.


  • Diese Hobby/Wochenend-Seminar-Solidarier stehen dann aber irgendwann im Betrieb vor Dir, und erzählen Dir davon, in der Regel nach der Erfüllung der Aufgaben, die eigendlich dank ihrer Selbstüberschätzung gar nicht zu erfüllen waren.
    Du bist eigendlich, dank ihrer lapidaren Unfähigkeit innerlich tod und darfst dir dann von Ihnen zum Dank erklären lassen, warum sie nie ein Zweifel daran hatten, daß SIE es schaffen würden.
    Zum Schluß noch ein jovaler Klapps im weggehen, und Du weißt, daß sie Dir nicht einmal in die Augen gesehen haben. Zum Glück. Wer wird schon gern bei Mordlust ertappt.
    Das findest Du dann nicht mehr albern, wetten?

    Immerhin ein anderer Aspekt: Führungsschwäche.
    Hältst Du das für ein allgemeines Merkmal, oder sprichst Du von Einzelfällen ?

  • Du gabst den Anstoß zu meiner Einschätzung der den Anschein erweckt, als plapperst Du die Einstufung des Dr. Thomas Wieczorek den neoliberalen Parolen nach, weil er das schreibt, was man gerade nicht lesen oder hören will. Wenn Dich das persönlich betroffen macht, tut es mir Leid. Das war nicht meine Absicht.



    Mir kommt langsam das Gefühl, dass du sinnlos über mich herfallen möchtest. Ich habe lediglich um eine Begriffsdefinition gebeten. Rein aus dem Grund damit ich weiß, worum hier diskutiert wird.
    Dass du dabei irgendwelchen Leuten mangelnde Belesenheit vorwirfst ist für mich eher ein in Indiz für fehlende Diskussionsbereitschaft, und besteben eine mögliche Diskussion nur auf persönlicher Ebene breit zu schlagen. Möchtest du dir damit deinen Orden verdienen?

    Einmal editiert, zuletzt von chartierkr ()

  • Das habe ich getan und dann kam dein Einwand, du kennst einen Manager und da sei alles ganz anders.


    Dann suche bitte den Beitrag von mir, in dem ich genau das schrieb, Cheops.
    Du liest anderes in Texte rein als drin steht.

  • Manager im Sinne der Abzocker sind mehrheitlich Unternehmensleiter, die im Auftrag der Eigentümer von Großunternehmen eingesetzt sind, um Gewinnmaximierungen - koste es was es wolle - durchzuführen...



    Jeder Lebensversicherungskunde und jeder Riesterrentensparer darf sich hier getrost dazuzählen.

    Je höher die Rendite der Sparanlagen sein soll, desto rücksichtsloser hat der von Euch eingesetzte Manager vorzugehen. :yikes:

  • Mir kommt langsam das Gefühl, dass du sinnlos über mich herfallen möchtest. Ich habe lediglich um eine Begriffsdefinition gebeten. Rein aus dem Grund damit ich weiß, worum hier diskutiert wird.
    Dass du dabei irgendwelchen Leuten mangelnde Belesenheit vorwirfst ist für mich eher ein in Indiz für fehlende Diskussionsbereitschaft, und besteben eine mögliche Diskussion nur auf persönlicher Ebene breit zu schlagen. Möchtest du dir damit deinen Orden verdienen?


    Du machst jetzt aber Witze! Warum sollte ich über Dich herfallen? Das liegt mir fern. :rolleyes:


    Wenngleich es sicher mehr als genug Leute mit mangelnder Belesenheit gibt. Lesen bildet nunmal!


    Und - von Orden halte ich rein gar nichts. Ein Relikt vergangener Zeiten. Die Steigerung des Selbstwertgefühles geht heute anders.



    John


  • Da stellt sich doch die Frage wer sind denn die Eigentümer von Großunternehmen?


    Jeder Lebensversicherungskunde und jeder Riesterrentensparer darf sich hier getrost dazuzählen.

    Je höher die Rendite der Sparanlagen sein soll, desto rücksichtsloser hat der von Euch eingesetzte Manager vorzugehen. :yikes:


    Eigentümer sind Milliardäre, wie zum Beispiel hier: Liste der reichsten Deutschen


    Wobei die Riesterrentensparer inzwischen so ausgeknockt sind, dass das von den ca. 12 Millionen Verträgen mehr als 1 Million Menschen merkten und ihre Verträge wieder gekündigt haben! Und neuere Lebensversicherungspolicen werden heute auch mit Steuern abgezockt, weil der Staat ja schließlich die Milliarden für den Rettungsschirm zusammenbekommen muss!

  • Bezahlung von Managern setzt sich fast immer zusammen aus einem Grunggehalt, das monatlich ausgezahlt wird, einem Bonus, der abhängig ist von individuellen Zielsetzungen und/oder Finanzkennzahlen des eigenen Verantwortungsbereiches und/oder des Konzerns, einer mehrjährigen erfolgsabhängigen Einkommenskomponente, wie einem Aktienoptionsprogramm, einem Betriebsrentenanspruch und sogenannten fringe benefits wie Firmenwagen, Deputate etc. Diese Komponenten gelten eigentlich für alle Führungsebenen vom Abteilungsleiter bis zum Vorstand, allerdings in unterschiedlicher Höhe und Gewichtung. Ein Ergebniseinbruch hat immer einen deutlichen Rückgang des Einkommens aus dem laufenden Geschäftsjahr zur Folge. Fälle wie oben beschrieben werden natürlich auch in den Vorstandsetagen interessiert diskutiert. In allen mir bekannten Fällen, geht ein Gehaltsanstieg bei Gewinneinbrüchen auf Auszahlungen aus mehrjähriger Gehaltsprogrammen zurück.

  • Wer nicht nur rumstänkern, sondern sich ernsthaft informieren will findet im Anhang des Geschäftsberichts von AGs (oft als PDF down load verfügbar) genauere Angaben zur Bezahlung von Vorstand und Aufsichtsrat, mit einer groben Beschreibung der Gehaltskomponenten, ebenso wie die Anzahl der Vorstände und Aufsichtsräte. Wenn die Angaben nicht individualisiert sind, genügt eine einfache Division zur Ermittlung des Durchschnitts.