Altersvorsorge - Wie wirds gemacht? Tipps und Tricks

  • Die Altersvorsorge...


    ...ein wichtiges Thema, nicht erst oder gerade nicht wenn man schon kurz vor der Rente steht.


    Wie habt ihr euch abgesichert? Habt ihr euch überhaupt schon darüber Gedanken gemacht? Was ist die optimale Altersvorsorge für Arbeitnehmer und gerne differenzierend auch für Arbeitgeber?


    Früher waren ja die Lebensversicherungen in Mode. Egal ob nun im Todesfall die Familie abgesichert werden sollte oder eben im Alter eine Rentenauszahlung angestrebt worden ist. Mittlerweile ist dies jedoch ein Spiel mit dem Feuer und Riester-Rente, Rürüp-Rente und eine Vielzahl von Kombinationen und anderen Möglichkeiten bieten zum einen eine große Auswahl, aber auch einen Dschungel durch den kaum noch jemand durchblickt. Hier sind also die Kenner gefragt, von denen es vielleicht einige hier im Forum gibt.


    Noch etwas zur klassischen Lebensversicherung.


    Durch den §89 des Versicherungsaufsichtsgesetzes ist diese Form der Sicherung zu einem hohen Risikofaktor geworden.


    Auszug daraus:

    Zitat

    Alle Arten Zahlungen, besonders Versicherungsleistungen, Gewinnverteilungen und bei Lebensversicherungen der Rückkauf oder die Beleihung des Versicherungsscheins sowie Vorauszahlungen darauf, können zeitweilig verboten werden.


    Heißt im Klartext: Das Geld kann ganz schnell futsch sein.


    Es kommt aber noch dicker: In Abs.2 heißt es:


    Zitat

    Die Pflicht der Versicherungsnehmer, die Versicherungsentgelte in der bisherigen Höhe weiterzuzahlen, wird durch die Herabsetzung nicht berührt.


    Dies bedeutet, dass selbst wenn das eigene Geld futsch ist, man trotzdem weiterhin verpflichtet ist, die Zahlungen an die Versicherung weiter vorzunehmen!


    Dies ist natürlich nur ein Beispiel. Auch die Kapitalverzinsung kann oftmals so niedrig sein, dass man am Ende nicht einmal mehr den Einzahlbetrag wieder herausbekommt, was natürlich nicht Sinn der Sache war.


    Tipps und Erfahrungen sind also gefragt. Wer hat da den Durchblick?

  • Tja, da fragt man sich doch glatt, ob wir in einem Rechtsstaat leben oder in einer Bananenrepublik, oder?


    Kohle eventuell futsch, aber obendrein noch weiterhin ein Muß für die Prämienzahlung?


    Mit welchem Recht?


    Im Fall des Falles dürften durchaus Amokläufe vorprogrammiert sein....

  • Ich bin ebenfalls kein Freund einer Lebensversicherung. Sie ist risikobehaftet, da in der Vergangenheit durch die Gesellschaften u.a. mit einem hohen Anteil in Aktien angelegt wurde.

    Eine Riesterrente ist altersabhängig. Wenn man sie abschliesst, sollte man jung genug sein, da sie ansonsten kaum zum Tragen kommt.

    Schon mal über Immobilien nachgedacht?

    Nicht nur an ein Eigenheim, welches ja -je nach Zustand- ein mietfreies Wohnen im Alter garantiert, sondern auch an Immobilienfonds denke ich hier.

    Ob jetzt die offenen oder die geschlossenen Fonds die besseren sind, darüber müsste ich mich nochmals kundig machen.

    Das alles natürlich zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung, denn viele denken auch heute noch, das sei nicht nötig.

  • Wo stehst Du im Leben - welche Möglichkeiten hast Du?

    Nie verkehrt ist ein unabhängiges Leben.

    Das verlangt Eigentum:

    1. Wohnung/Haus (je nach Möglichkeit)
    2. Grundstück (Landwirtschaftlich zur Lebensmittelversorgung)
    3. Falls noch Geld übrig ist - Investmentbesitz im sicheren Ausland (Schweiz/Norwegen...)
    4. Falls Du jetzt noch etwas zum spielen hast Rohstoffe (keine Modeerscheinungen wie Gold/Silber, auch keine wirtschaftslagenabhängigen Geschichten wie Öl oder seltene Erden - Eher derzeit Edelsteine...)
    5. Noch Spielraum übrig? Versuche es mal mit etwas ausgefallenem, exotischen (evtl Kinder...)

  • Ganz wichtig: DENKEN!


    Was kann ich mir leisten, kurz- und längerfristig?


    Welches Risiko kann ich eingehen, ohne bei dessen Realisierung am Ende zu sein?


    Bloß nichts aufschwatzen lassen zwischen Tür und Angel... oder beim Bankberater. Zeit nehmen! Besonders fürs


    INFORMIEREN.


    Denn ganz egal, ob Immopbilien, Versicherungen (s.o. Firtinas Post), Aktien... was auch immer, alles oberhalb eines Tagesgeldkontos (mit bekannt mieser Verzinsung) geht nicht ohne Risiko.

  • Die Altersvorsorge...


    Für den, dem's hilft:
    Aber vermutlich wird dieser Rat an der anerzogenen Angst vor "Unsicherheiten" scheitern.
    Keine Ahnung, woher diese Intuition in jungen Jahren kam, aber ich fühlte mich von Beginn an von Versicherungen dieser Art verarscht.
    Das Leben, die Rentenkürzungen bei meiner Mutter, haben mich bestätigt.


    Versichert ist man durch seine Lebenserfahrung, seinem/ihrem guten Namen und einer Gruppe von Vertrauten. Bei denen muss ich nichts beantragen, ein Anruf genügt und das gilt vice versa.


  • Schon mal über Immobilien nachgedacht?
    .


    Eine Immobilie,
    am richtigen Ort,
    jagt jede Versicherung,
    über Meilen fort.
    (mit Gruss an stillicho...)


    Aber du hast natürlich nicht Unrecht.
    Der richtige Ort ist das crux....


    Man muss Entwicklungen voraussehen.


    Gruss an dich....

  • Ganz wichtig: DENKEN!

    ,INFORMIEREN.

    Denn ganz egal, ob Immopbilien, Versicherungen (s.o. Firtinas Post), Aktien... was auch immer, alles oberhalb eines Tagesgeldkontos (mit bekannt mieser Verzinsung) geht nicht ohne Risiko.




    Daher empfehle ich die gesetzliche Rentenversicherung, bzw. die Parteien, die sie wieder herstellen wollen...................



  • Wenn alle nach dem Muster verfahren, dann ist eine derartige Altersversorgung auch ZWINGEND nötig, denn Kinder zum Einzahlen der normalen Rente wird es bei der Prioritätenliste wohl kaum mehr geben.
    Vielleicht sollte man also doch mit den Exoten anfangen, und den Kiddis beibringen, daß es nicht allein Geld und Konsum sind, die glücklich machen!! :wink5:

  • Ich habe drei Lebensversicherungen abgeschlossen. Mit den beiden letzten spare ich so eine Art Ausbildungspolster für die Kinder an. Die größere habe ich dieses Jahr mit Ãœberschussanteilen und ohne irgendwelche Abschläge ausgezahlt bekommen (1981 abgeschlossen). Das Geld ist in eine Darlehensablöse für ein zweites (vermietetes) Haus geflossen. Bis ich aufhöre zu arbeiten ist auch das zweite Haus bezahlt. Eine Aufstockung der Rente habe ich durch diese Lebensversicherung also nicht mehr, aber sie hat zu meiner Planung zur Altersvorsorge beigetragen. Zusätzlich zur Rente ein eigenes Haus zum wohnen und eines zum vermieten mitten im Rhein-Main-Gebiet. Wertverluste durch Landflucht oder Ghettoisierung sind ziemlich unwahrscheinlich. Natürlich gibt es keine Gewähr, alles richtig gemacht zu haben.

  • Ich habe drei Lebensversicherungen abgeschlossen. Mit den beiden letzten spare ich so eine Art Ausbildungspolster für die Kinder an. Die größere habe ich dieses Jahr mit Ãœberschussanteilen und ohne irgendwelche Abschläge ausgezahlt bekommen (1981 abgeschlossen). Das Geld ist in eine Darlehensablöse für ein zweites (vermietetes) Haus geflossen. Bis ich aufhöre zu arbeiten ist auch das zweite Haus bezahlt. Eine Aufstockung der Rente habe ich durch diese Lebensversicherung also nicht mehr, aber sie hat zu meiner Planung zur Altersvorsorge beigetragen. Zusätzlich zur Rente ein eigenes Haus zum wohnen und eines zum vermieten mitten im Rhein-Main-Gebiet. Wertverluste durch Landflucht oder Ghettoisierung sind ziemlich unwahrscheinlich. Natürlich gibt es keine Gewähr, alles richtig gemacht zu haben.


    Ich habe dir ein Danke für deine wahrgenommene Verantwortlichkeit, den kids gegenüber, gegeben. Aber nun einmal im Ernst: Wäre das ohne Versicherung nicht möglich gewesen was du da vernünftig eigeleitet hast?
    Ich habe das starke, an Sicherheit grenzende Gefühl, dass man eine Menge ohne Versicherungen selber regeln kann.

  • Ich habe dir ein Danke für deine wahrgenommene Verantwortlichkeit, den kids gegenüber, gegeben. Aber nun einmal im Ernst: Wäre das ohne Versicherung nicht möglich gewesen was du da vernünftig eigeleitet hast?
    Ich habe das starke, an Sicherheit grenzende Gefühl, dass man eine Menge ohne Versicherungen selber regeln kann.


    Die Verantwortlichkeit gegenüber den Kids geht bei mir sogar so weit, dass ich fest entschlossen bin die beiden Häuser schuldenfrei zu vererben.


    Ansonsten hast Du natürlich recht. Die Rendite aus einer Lebensversicherung ist nicht besonders hoch. Du kannst das sicher auch selbst mit sicheren Anlagen ganz gut hinbekommen. Auf mich selbst bezogen muss ich aber sagen, dass ich den Versicherungsbetrag wohl nie zusammengespart bekommen hätte, wenn ich Zugriff darauf gehabt hätte. Dann wären mir im Laufe der Jahre etliche Gründe plausibel gewesen, warum ich das Geld gerade jetzt brauche. So war es weg, aus dem Sinn, sammelte sich quasi in einem geschützten raum an. Ich denke Du verstehst was ich meine.


  • ...
    So war es weg, aus dem Sinn, sammelte sich quasi in einem geschützten raum an. Ich denke Du verstehst was ich meine.



    Und diesen geschützten Raum hast du sehr, sehr teuer eingekauft.

    Eine Versicherung ist in erster Linie genau das, eine Versicherung. Heißt ein großer Teil deiner Beiträge gehen für den Versicherungsschutz drauf, nur der Rest wird angespart. (Dabei rede ich noch gar nicht von dem (mindestens) ersten Jahresbeitrag, mit dem du erst einmal denjenigen bezahlst, bei dem du diese Versicherung abgeschlossen hast.)

    Der Versicherungsschutz macht aber nur dann Sinn, wenn du Grund zu der Annahme hast, tatsächlich das Ablaufdatum der Versicherung nicht zu erleben und deine Familie für diesen Fall absichern willst. Wenn das so ist, wird dich aber keine Versicherung versichern, denn das wäre ein Verlustgeschäft.

    Versichert werden die Leute, die eine solche Versicherung eigentlich gar nicht brauchen, aber Angst haben, weil sie ja durch einen Unfall vorzeitig sterben könnten. Für diese Leute wäre aber eine Geldanlage, bei der die gesamten Beiträge angespart werden, sinnvoller. Auch da gibt es durchaus Möglichkeiten, bei denen man an das Geld nicht so ohne weiteres drankommt.

    Wogegen es genug Möglichkeiten gibt, auch an das Geld einer Lebensversicherung vorzeitig dranzukommen, selbstredend mit Verlust (und Gewinn für den Versicherer).

  • Und diesen geschützten Raum hast du sehr, sehr teuer eingekauft.

    ...


    Du musst aber schon unterscheiden, zwischen einer Versicherung zur Kapitalbildung und einer Unfallversicherung, die die Familie absichert wenn mir etwas passiert. Natürlich habe ich auch das.


    Bei der Lebensversicherung habe ich vielleicht keine hohe Rendite gehabt, aber bestimmt nicht mehr bezahlt als ich herausbekommen habe. Da kannst Du von ausgehen.