Bundesbank sieht Deutschland vor Dauerboom

  • zumindest hat er dann eine gute chance sein glueck woanders zu suchen,


    Aber wohl auch nur, weil er dann wenigstens 2 Sprachen hat. Englisch und Spanisch (in Deutsch ist er schlecht wegen Rechtschreibung).


    Zum Glück erkennt er die Wichtigkeit der Sprachen und wählt Englisch nicht ab (nimmt sogar zusätzlich Nachhilfe trotz Note 2)
    Das bedeutet aber 4 Std./wö mehr Unterricht und er hat dann eine 38 Std. Woche, weil er auf dem 2. Bildungsweg auf dem Biologisch-Technischen Gymnasium eigentlich nur Englisch und Physik abwählen kann. Physik würde er auch gerne behalten, aber 40 Schulstunden sind dann doch etwas viel. Für seinen Sport und seine Kumpels bleibt da jetzt schon nicht viel Zeit.
    Und zusätzliches Lernen in den Ferien ist da schon eingeplant, was er zum Glück auch freiwillig tut. Der nimmt seine Bücher mit nach Serbien und in die Schweiz, wohin er regelmäßig in Urlaub eingeladen wird.
    Ein Einserschüler ist er dennoch nicht, obwohl er fleißig ist.
    Muss dann wohl doch an mangelnder Intelligenz liegen :erol:


    TM, die das Bildungssystem - gelinde ausgedrückt - zum Weglaufen und Schreien findet

  • ...und dabei gibt es schon jetzt nicht genug Jobs für alle, gelle?

    Ach ne, ich Dummerle, sind nur alle unter- oder überqualifiziert hier...oder sind so egoistisch-dreist, auch noch Geld für geleistete Arbeit zu wollen (Arbeitnehmer - wir nehmen eine Dienstleistung an von dem selbstlosen Arbeitgeber...und es steht schon in der Bibel: Geben ist seliger denn nehmen!) :mad2:


    Bei dem Kommentar hast du aber einen lichten Moment gehabt, oder?


    Du weißt doch, in Deutschland laufen doch nur entweder saublöde oder hyperintelligente rum.


    Und mit denen kann man doch eigentlich kein Geld verdienen, oder?


    Die Saublöden können noch nicht einmal die Strasse vernünftig fegen, wozu also auch noch bezahlen, und die Hyperintelligenten sind ganz einfach zu teuier, als das man sie einstellen könnte.


    Fazit:
    Wir brauchen Nachschub aus Indien...


    Wie hieß noch der Spruch?


    Rinder statt Kinder?


    Wenn wir nicht schon seit Jahrzehnten so saublöde Politiker gehabt hätten, die alles dafür getan haben, die unseren Kindern angedeihende Schulbildung und Motivation immer mehr zu demontieren, angeblich, weil das alles zu teuer geworden ist.....

    Einmal editiert, zuletzt von techniker1 ()

  • Tja, die Bundesbank sieht einen Dauerboom, und ich sehe die weitere Dauer Abzocke.....


    Das passt doch gut zusammen, oder?


    Schon traurig, was aus unserem Land geworden ist.....

  • Wieso sollte ich? Meine Beweggründe waren nicht wirtschaftlich. Im Gegenteil, in Deutschland hatte ich sogar mehr Geld in der Tasche. Auch meine Rente wird teilweise von Deutschland kommen. Viele "Auswanderer" kommen wieder zurück. Blauäugig abwandern, vom Paradies träumen, und dann kommt die Bauchlandung. Wenn man es im "Vaterland" nicht gebacken bekommt wird es in der Fremde bestimmt nicht einfacher. Rein aus wirtschaftlichen Gründen
    abzuwandern bringt eh nichts. Das sind dann genau die Sorte Migranten die sich abgrenzen und sich nicht integrieren. Man sucht sich ganz gezielt Orte wo Landsleute wohnen und macht sich dort breit.
    Ich habe übrigens keinen gezielten Kontakt zu Deutschen in Norwegen. Wozu auch? Kleindeutschland will ich hier nicht haben.Will ich das muss ich wirklich die Koffer packen und zurück nach Deutschland. Einige Deiner Landsleute (nicht nur die) sollten sich vielleicht ein Beispiel nehmen.


    Deine Bemerkungen sind schwachsinnig ohne Sinn und Verstand.
    Erstens wirst du sehr wohl nach deutschen suchen oder du bildest dir dein Denkmuster, dass die Norweger sowieso Germanen sind und mit deutschen verwandt sind, somit hast du schon mal psychologisch deine Bindungssuche besämpftigt.
    Zweitens, immer dein Versuch die Türken in Deutschland zu vergleichen ist krank.
    Die Türken grenzen sich in Deutschland nicht ab, sie werden abgegrenzt kapier das entlich!
    Drittens Kleintürkei gibt es in Deutschland nirgends. Die deutsche Industrie hat die türkischen Gastarbeiter so platziert wie die deutschen es gewünscht hatten. Die neuere Generation wohnen mittlerweile gemischt, die Älteren (Rentner) sind eh mit einem Bein in der Türkei sie sind nur statistisch in Deutschland. Diejenigen die sich entschieden haben und den deutschen vertrauen haben sich Immobilien gekauft leben genauso wie die deutschen mit dem unterschied der eine geht in die Kirche und der andere in die Moschee.
    Denke dran psychologische Bindung zur der Nation ist gesund und die freundschaft zu anderen Nationen ebenfalls-:thumbsup:

  • Deine Bemerkungen sind schwachsinnig ohne Sinn und Verstand.
    Erstens wirst du sehr wohl nach deutschen suchen


    Genau das tue ich nicht. Wie man sieht kommst Du von nicht davon ab das es Menschen gibt die anders denken als Du. Auch im Urlaub "suche" ich nicht nach Deutschen. Im Gegenteil,
    ich suche Orte auf wo es so gut wie keine Deutsche gibt. Wenn ich Deutsche um mich haben will gehe ich nach Deutschland. An jedem andere Platz der Welt bin ich dann verkehrt.
    Auch in meinem Wohnort gibt es keine Deutschen,.... und Vietnamesen. Einladungen zum deutschen Stammtisch habe ich dankend abgelehnt.

  • Genau das tue ich nicht. Wie man sieht kommst Du von nicht davon ab das es Menschen gibt die anders denken als Du. Auch im Urlaub "suche" ich nicht nach Deutschen. Im Gegenteil,
    ich suche Orte auf wo es so gut wie keine Deutsche gibt. Wenn ich Deutsche um mich haben will gehe ich nach Deutschland. An jedem andere Platz der Welt bin ich dann verkehrt.
    Auch in meinem Wohnort gibt es keine Deutschen,.... und Vietnamesen. Einladungen zum deutschen Stammtisch habe ich dankend abgelehnt.


    was machst du eigentlich hier im forum,wenn du keine deutschen suchst?chatte doch in einem norwegischen forum.und tschuess:sifone:

    Einmal editiert, zuletzt von A0083 ()

  • Deine Bemerkungen sind schwachsinnig ohne Sinn und Verstand.
    Erstens wirst du sehr wohl nach deutschen suchen oder du bildest dir dein Denkmuster, dass die Norweger sowieso Germanen sind und mit deutschen verwandt sind, somit hast du schon mal psychologisch deine Bindungssuche besämpftigt.
    Zweitens, immer dein Versuch die Türken in Deutschland zu vergleichen ist krank.
    Die Türken grenzen sich in Deutschland nicht ab, sie werden abgegrenzt kapier das entlich!
    Drittens Kleintürkei gibt es in Deutschland nirgends. Die deutsche Industrie hat die türkischen Gastarbeiter so platziert wie die deutschen es gewünscht hatten. Die neuere Generation wohnen mittlerweile gemischt, die Älteren (Rentner) sind eh mit einem Bein in der Türkei sie sind nur statistisch in Deutschland. Diejenigen die sich entschieden haben und den deutschen vertrauen haben sich Immobilien gekauft leben genauso wie die deutschen mit dem unterschied der eine geht in die Kirche und der andere in die Moschee.
    Denke dran psychologische Bindung zur der Nation ist gesund und die freundschaft zu anderen Nationen ebenfalls-:thumbsup:



    Sehr geehrte /-r AvniSinanoglu,
    es ist erschreckend und traurig zu lesen, mit welcher Ãœberzeugung Sie andere Meinungen als "schwachsinnig" titulieren!!
    Wenn sie in einer Sache anderer Ansicht sind, tun sie das bitte gerne kund; aber machen Sie das bitte als Ihre Meinung kenntlich und verallgemeinern Sie nicht oder schieben anderen etwas zu.

    Ich kann Forist wudi nur zustimmen: es gibt zwei Sorten von Auswanderern. Die einen, die wegen der Bindung zu Land und/oder Leuten irgendwo hingehen, und diejenigen, die aus wirtschaftlichen Gründen woanders ihr Glück versuchen wollen.
    ( Mischformen gibt es, sind aber seltener!)

    Je fremder die Kultur ist, desto wichtiger ist die Anpassung. Wenn Menschen aber nur wegen des Jobs irgendwo hingehen und an Sprache und Kultur nicht interessiert sind, dann ist ihnen in vielen Ländern ein wirklich selbstständiges Leben nicht möglich und es kommt zur Ghettobildung. Diese Ghettos sind vielfach schon vorhanden, und wenn dann jemand dazukommt, dann wird es ihm relativ leicht gemacht, in einem heimatlichen Kulturkreis zu verbleiben und dabei im Ausland zu leben.
    In Westafrika gibt es z.B. französische Siedlungen, in denen die Leute leben und arbeiten, meist Franzosen aber auch andere Europäer, die haben von dem Land, in dem sie leben, weniger gesehen als ein Tourist nach 3 Wochen Aufenthalt!!!
    Sollten Sie "Kleintürkei" in Deutschland suchen, sei Ihnen der z.B. Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg empfohlen!

    Die ursprünglichen "Gastarbeitersiedlungen" gibt es heute kaum mehr. Entweder haben die Leute, wie die anderen aus der Generation, heute irgendwo ihr Eigenheim und sind vollständig integriert, oder verleben mittlerweile ihre Rente im Heimatland.

    Wenn man aber aus dem erstgenannten Grund auswandert, dann ist Anpassung das oberste Gebot, und das kann ich nur, wenn ich mich mit meinem neuen Lebensumfeld aktiv auseinandersetze: die Sprache lernen, an Sitten und Bräuchen teilnehmen, Freunde finden, Veranstaltungen besuchen ....und zwar mit meinen neuen Landsleuten, und nicht mit Ghettobewohnern!
    ( die alte Heimat rückt dann immer mehr in den Hintergrund, aber da kann man dann wenigstens so ein Forum nutzen, um die Sprache nicht ganz zu verlernen :cornut: )

    In welcher Form eine "psychologische Bindung an eine Nation" zu Ihrer Gesundheit beiträgt, vermag ich nicht nachzuvollziehen, aber die Freunschaft zu anderen Nationen erweitert zumindest den eigenen Horizont!

    In diesem Sinne einen schönen Sonntag
    afrikiki

  • was machst du eigentlich hier im forum,wenn du keine deutschen suchst?chatte doch in einem norwegischen forum.und tschuess:sifone:


    Du verwechselst Kommunikation und Information mit/über Deutschland mit gezieltem Kontakt zu Deutschen in Norwegen. Ich habe null Interesse hier eine kleindeutsche Kommune zu gründen. Bei Kindern wird auch norwegisch als Sprache prioritiert. Erst norwegisch, dann deutsch und vietnamesisch. Ein Vietnamese der anderer Meinung war hat bei mir Hausverbot.
    Ganze klare Aussage von mir,"packe deine Koffer und gehe dort hin wo du herkommst".
    Wäre es ein Deutscher gewesen hätte ich genauso gehandelt. Von Deutschen die hier Kleindeutschland einführen wollen grenze ich mich ganz klar ab. Viel die in den letzten Jahren gekommen sind geht es rein um die wirtschaftliche Situation. An Land und Leute haben sie keine Interesse.
    Sich nicht zu integrieren wollen ist also kein "türkisches Problem". Viele Deutsche sind auch nicht besser. Meist sind es die die laut von in Deutschland lebenden Türken Anpassung fordern. Bei Deutschen im Ausland ist das natürlich was anderes.

    Einmal editiert, zuletzt von wudi ()

  • ich lebe auch in keiner deutschen enclave, nur habe ich das jetzt nicht explizit so ausgewaehlt.treffe ich deutsche, spreche ich natuerlich deutsch, warum sollte ich mit meinen landsleuten spanisch sprechen:eek:obgleich ich natuerlich auch spanisch kann ,nicht perfekt aber man versteht mich und ich versteh die einheimischen

  • ich lebe auch in keiner deutschen enclave, nur habe ich das jetzt nicht explizit so ausgewaehlt.treffe ich deutsche, spreche ich natuerlich deutsch, warum sollte ich mit meinen landsleuten spanisch sprechen:eek:obgleich ich natuerlich auch spanisch kann ,nicht perfekt aber man versteht mich und ich versteh die einheimischen


    Bei Anwesenheit von Norwegern spreche ich mit Deutschen norwegisch. Es hat etwas mit Höflichkeit zu tun. Norwegisch spreche ich fliessend. Das ist wohl auch berufsbedingt.
    Ich lebe auch von Kommunikation und muss meine Berichte auch auf norwegisch schreiben.
    Deutsch brauche ich auch oft im Beruf. Viel technische Information ist auf englisch, deutsch oder schwedisch.

  • Trotz Wirtschaftsaufschwung
    Immer mehr Menschen arbeiten in Mini-Jobs


    Die deutsche Wirtschaft boomt - und trotzdem sind immer mehr Menschen auf einen Mini-Job angewiesen. Nach neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit waren es Ende 2010 fast 7,4 Millionen. Die Gewerkschaften sind darüber gar nicht erfreut.


    [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,775842,00.html]Trotz Wirtschaftsaufschwung: Immer mehr Menschen arbeiten in Mini-Jobs - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft[/url]


    Und schon wieder einmal eine große Lüge, die vom SPON verbreitet wird.:sifone:


    Jetzt warte ich nur noch auf unser Röllchen, und schon ist die Statistik der Bundesanstalt für Arbeit ruckizucki ad Absurdum geführt, woll...:bounce: