Der Traum vom langen Leben

  • Ich kannte vor Jahren einen Arzt, der auch ein Altenheim betreute. Er sagte mal zu mir - ich möchte mit 79 in guter Gesellschaft an einem Tresen tot umkippen. Den Stress, den ich beinahe täglich im Altenheim sehe, möchte ich an mir nicht erleben.


    Ich glaube, das Entscheidende ist, ob man noch eine sinnvolle Beschäftigung hat, gesundheitlich ausüben kann. Wenn man so krank ist, dass man nur noch von Pflegern und Ärzten umgeben ist, dann war es das, unabhängig davon, wie alt man ist. Oder auch, wenn man erwarten darf, dass man bald die Kontrolle über sich verliert, demenz wird. Siehe Gunter Sachs. Ich finde, der hat es großartig gemacht.


    Ich bin 69, Rentner, lebe in der Sonne und kann ohne meine Schreiberei nicht auskommen. Wenn ich das nicht mehr kann, weil der Kopf nicht mehr mitmacht und ich nicht mehr nach Hause finde, dann hoffe ich, ich bringe die Kraft auf, die Gunter Sachs aufgebracht hat.

  • Meine Erlebnisse, berufliche Tätigkeiten, Reisen, Freunde, Familie, meine Hobbies - all das hat mein Leben bis heute ausgefüllt und wird es auch weiterhin tun. Und deshalb ist es mir nahezu egal, ob ich 65, 75 oder 95 werde.



    Genau so ist das. Ich lebe hier und heute. Und das so, das ich für mich sagen kann, ich habe gelebt. Wenn das gleichzeitig bedeutet, das ich die Zeit nicht mehr erlebe, in der ich mich nicht mehr allein heimfinde, dann ist das halt so.


  • Meine Erlebnisse, berufliche Tätigkeiten, Reisen, Freunde, Familie, meine Hobbies - all das hat mein Leben bis heute ausgefüllt und wird es auch weiterhin tun. Und deshalb ist es mir nahezu egal, ob ich 65, 75 oder 95 werde.






    Unter dem Aspekt der Ewigkeit gesehen, ist es eh belanglos ob 65 oder 95 wirst.......:biggrin:

  • Unter dem Aspekt der Ewigkeit gesehen, ist es eh belanglos ob 65 oder 95 wirst.......:biggrin:




    Vom Tode aus betrachtet ist es vermutlich sogar belanglos,
    ob Du gut oder schlecht gelebt hast,
    was immer Du auch darunter verstehen magst.