In Saudi Arabien entscheiden die Väter, mit wem ihre Töchter verheiratet werden ...

  • Männer sind überall gleich.
    Jetzt lässt er sie wegen einer Jüngeren sitzen.

  • Ich muss mich auch zusammenreißen, damit ich hier nix falsches sage..


    Es ist unglaublich, dass solche Perverse vom Gesetz auch noch die Erlaubnis für eine solche Heirat bekommen! Das arme Kind, was es hat alles erleben müssen mit ihren neun Jahren..

  • Aus dem Artikel:

    Zitat


    Many clerics in Saudi Arabia, including the Kingdom's chief cleric, Grand Mufti Sheikh Abdul-Aziz Al al-Sheikh, endorse the practice of young girls marrying.


    Kein Wunder! Schließlich war Mohammed ja der reinste und beste und alle müssen das machen, was er gemacht hat. Das führt dann eben zu solchen Auswüchsen.


  • Es ist unglaublich, dass solche Perverse vom Gesetz auch noch die Erlaubnis für eine solche Heirat bekommen! Das arme Kind, was es hat alles erleben müssen mit ihren neun Jahren..


    Ähem, nicht vom "Gesetz" (das könnte man ja ändern), sondern von Mohammed persönlich! Und wenn Du DAGEGEN etwas sagst, dann bist Du ein Radikalatheist, der arme Gläubige in den Boden diskutiert!


    Mohammeds Erbe ist weder hinterfrag- noch antastbar! Noch nichts von "Respekt vor dem Glauben" gehört, was? ;)

  • Ähem, nicht vom "Gesetz" (das könnte man ja ändern), sondern von Mohammed persönlich! Und wenn Du DAGEGEN etwas sagst, dann bist Du ein Radikalatheist, der arme Gläubige in den Boden diskutiert!


    Mohammeds Erbe ist weder hinterfrag- noch antastbar! Noch nichts von "Respekt vor dem Glauben" gehört, was? ;)



    Warum hab ich nur schon mit dieser Antwort gerechnet :)


    Glauben heißt nicht blind glauben Wolf. Zumindest nicht für mich. Ich bin sicherlich in den Augen vieler keine gute Moslemin, weil ich meinen Glauben nicht so ausübe, wie es andere tun. Allerdings ist mir persönlich das relativ egal, da Gott allein darüber entscheiden kann, ob ich ein guter Moslem bin oder nicht.


    Ich weiß nicht in welchem Forum ich das geschrieben habe, ich komme mittlerweile durcheinander (sorry dafür) allerdings ist Gott nicht dafür verantwortlich, was Menschen aus seinem Wort machen. Wenn sie es so auslegen, dass sie wie Mohammed leben sollen und dass das bedeutet Kinder zu heiraten, dann werden sie es auch tun.


    Unabhängig von diesem Thema hab ich nach Antworten dafür gesucht, warum Mohammed ein Kind damals geheiratet hat von neun Jahren.. Die Antworten waren für mich und meinen Verstand nicht befriedigend, d.h. ich habe keine für mich gefunden.


    Okay - ich denke spätestens jetzt werde ich mit Steinen beworfen und als Gotteslästerer betitelt von einigen.. Damit das Bild also komplett ist:


    - Jehoova, Jehooova, Jehoooooova! :wink5:

  • ****edit****

    Einmal editiert, zuletzt von Firtina () aus folgendem Grund: Geschmacklos trotz der Ironieankündigung.

  • Unabhängig von diesem Thema hab ich nach Antworten dafür gesucht, warum Mohammed ein Kind damals geheiratet hat von neun Jahren.. Die Antworten waren für mich und meinen Verstand nicht befriedigend, d.h. ich habe keine für mich gefunden.


    chadidscha war älter und auch nach ihrem tod heiratete mohammed eine dreißigjährige. dann kam aischa, die frau seines freundes abu bakr. sechs jahre soll sie gewesen sein. selbst, wenn sie es nicht, war, will heissen, sie war vielleicht acht, packt einen bei dieser passage aus einer nahezu zeitgenössischen mohammed-biographie natürlich irgendwie die eiskalte wut. ich zitiere aus at tabaris, der mohammed-biographie (tabari lebte im 9. jahrhundert):


    "nach langem zögern willigte abu bakr ein. darauf wusch die mutter das gesicht des mädchens, das im sand spielte und völlig ahnungslos gegenüber dem ereignis, das ihr eigenes leben und die geschichte des islam ganz allgemein entscheidend prägen sollte. dann wurde aischa ins haus des propheten gebracht. er saß auf dem großen bett in erwartung ihrer ankunft. er setzte das kleine mädchen auf sein knie und vollzog die ehe mit ihr."


    mohammed war damals 52 jahre alt. aischa nach dieser quelle auf jeden fall ein kind, das noch im sand spielt. nun weiss man, dass historische quellen auch mal unzuverlässig sein können. ich bin keine islamwissenschaftlerin und habe daher einfach meine grenzen, was quellenlagen und überhaupt verfügbare quellen angeht. mein empfinden sagt mir ebenso wie es das jedes muslims mit gesundem menschenverstand sagt, dass solche kinderehen pervers sind. ich möchte dennoch davon abstand nehmen, typische, vom eurozentrischen denken geprägte islamphonia zu verbreiten, denn man macht es sich zu einfach, wenn man sagt: "die saudischen kinderschänder machen das nur, weil ihr prophet auch einer war."


    daher habe ich nun einen link zu einem blog (vorsicht lange), der sich dieses themas aus islamischer sicht annimmt. interessanteste quintessenz:


    Schlussfolgerung: Die Heirat ´Â’ischas im Alter von sieben Jahren würde die im Qur’ân geforderte Bestimmung oder Vorschrift hinsichtlich der Reife verletzt haben. Daher ist die Geschichte von der Heirat der siebenjährigen unreifen ´Â’ischa ein Märchen.


    http://www.dunia.de/tag/hadith/

  • Heute nennt man das Pädophilie.

    Aber, wenn Jeder Mohammed nacheifern soll, na dann ....

  • ich möchte dennoch davon abstand nehmen, typische, vom eurozentrischen denken geprägte islamphonia zu verbreiten, denn man macht es sich zu einfach, wenn man sagt: "die saudischen kinderschänder machen das nur, weil ihr prophet auch einer war."


    Seltsamerweise sagen die das aber selber! ;) Natürlich nicht als "-schänder", sondern sie nehmen Mohammed als positives Beispiel und Vorbild.


    Hast Du also eine bessere Erklärung, die sich über die Eigenerklärung der Handelnden hinwegsetzt und trotzdem glaubwürdig ist?

  • Hast Du also eine bessere Erklärung, die sich über die Eigenerklärung der Handelnden hinwegsetzt und trotzdem glaubwürdig ist?


    nein. momentan noch nicht. ich mache mir nur die mühe, die angelegenheit aus dem kontext der zeit zu verstehen.


    auf jeden fall muss diese hochzeit mit aischa einen extremen einschnitt in die gesellschaftsordnung markiert haben. denn mohammeds auftauchen markiert die abkehr von einer nicht gerade wenig geprägten matriarchalen gesellschaftsordnung auf der arabischen halbinsel. frauen konnten mehrere sexualpartner haben, ihren gatten verstossen, in seiner abwesenheit liebhaber nehmen oder bewusst eine ehe auf zeit eingehen. die form der ehe, die mohammed als ideal in seine lehre aufnahm, lernte er bei juden und christen kennen. in mekka huldigte man zu der zeit göttinnen.


    wie die biographie sagt, wollte abu bakr die tochter nicht gerne hergeben. das lässt tief blicken. viele jahre später kam es offensichtlich nochmal zum eklat, als mohammed zainab, die frau seines adoptivsohnes, begehrte.


    in klausur empfing er offensichtlich gottes botschaft, dass eine eheschließung trotzdem in ordnung ist.


    man kann es sich auch einfach machen und sich die dinge drehen, wie man sie gerade braucht. darin sind aber alle monotheistischen religionen unglaublich gut. ich denke da nur ans dogma der unbefleckten empfängnis und der leiblichen aufnahme mariens in den himmel. die geben sich doch alle nichts.

  • nein. momentan noch nicht. ich mache mir nur die mühe, die angelegenheit aus dem kontext der zeit zu verstehen.


    You are missing the point!


    Warum Mohammed ein Kind geheiratet hat, ist vollkommen unerheblich. Außerdem ist es ja nicht mehr zu ändern. Viel schlimmer ist das "Was Mohammed gemacht habe, mache ich auch, um ihm möglichst ähnlich zu sein <lechz>."


    Der von Dir angesprochene "Kontext der Zeit" ist das hier und jetzt! Das ist 2009! Gib Dir also nicht allzuviel intellektuelle Mühe den Zeitgeist zu interpretieren, sondern frag ich, was man dagegen machen kann.

  • Der Prophet Mohammed hat niemals ein Kind geheiratet.
    Aicha war nach heutigem Verständnis bereits volljährig.


    Wer versucht dies mit "Hadithen" zu beweisen, kriegt von mir Hadithe, die das Gegenteil beweisen.


    Wie kann ein Muslim nur glauben, dass der Gesandte Gottes zu so etwas fähig sein konnte.Das ist doch einfach abartig.

  • Der Prophet Mohammed hat niemals ein Kind geheiratet.
    Aicha war nach heutigem Verständnis bereits volljährig.

    Wer versucht dies mit "Hadithen" zu beweisen, kriegt von mir Hadithe, die das Gegenteil beweisen.

    Wie kann ein Muslim nur glauben, dass der Gesandte Gottes zu so etwas fähig sein konnte.Das ist doch einfach abartig.




    wenn der Herr Mohammed über 50 Jahre alt war und die kleine erst 8 Jahre dann war sie eindeutig ein Kind.

  • eine 8-jährige eine junge frau? sowas gibts nicht,in keinem teil dieser welt.



    Wo behaupte ich denn, dass eine 8jährige eine junge Frau sei????
    Bin ich pervers oder was?


    Eine junge Frau ist mindestens 18.

  • in diesem Artikel kommen mir zuviel wenn und aber vor. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär mein Vater Millionär.:wink5:


    Du musst dir auch die Quellen und die Argumentation anschauen und nicht das "wenn".:wink5:

  • Wo behaupte ich denn, dass eine 8jährige eine junge Frau sei????
    Bin ich pervers oder was?


    Eine junge Frau ist mindestens 18.



    das ganze ist schon lange her. Man kann es nicht mehr ändern. Und in meinem Glauben existiert Mohammed gar nicht.