Die Porsche-VW Story

  • Volkswagen-Konzern


    Das war der geheime Ãœbernahme-Plan von Porsche


    Von M. Dalan, N. Doll und F. Seidlitz
    Porsche hat sich, mit dem Versuch Volkswagen zu kaufen, verhoben. Vier Jahre nach dem Beginn der Ãœbernahme von VW muss der Sportwagenhersteller wegen seiner hohen Schulden eine Not-Allianz eingehen. Ausgerechnet mit den Wolfsburgern. Doch der wahre Machtkampf beginnt nun erst.
    ...
    http://www.welt.de/wirtschaft/…hme-Plan-von-Porsche.html



    Der bisher detailreichste Artikel über die Porsche-VW Story.
    Schade nur, dass die Börsengesetze in Deutschland so lasch sind. Da will Porsche VW übernehmen und holt sich das Geld dafür von den Spekulanten und Aktionären an der Börse. Mit gezielter Streuung von Informationen und Gerüchten macht das Konzern dann mehr Gewinn als Umsatz.
    Dass die Kreditlinie von den Banken nicht verlängert wurden, glaube ich auch nicht. Gehört für mich ebenfalls zum Plan, wie die Ankündigung, dass plötzlich VW Porsche aufkaufen will, oder sie jetzt einfach nur fusionieren möchten.

  • KURSKAPRIOLEN


    Börsenaufsicht ermittelt gegen Porsche


    Es ist kein guter Tag für Wendelin Wiedeking. Erst hält ihm VW-Chefaufseher Ferdinand Piëch eine Standpauke - jetzt bestätigt auch noch die Finanzaufsicht BaFin, gegen den Sportwagenhersteller zu ermitteln. Mögliche Höchststrafe für die Verantwortlichen: fünf Jahre Gefängnis.
    ...
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,624356,00.html

  • Irgendwie verstehe ich von der Nummer höchstens die Hälfte (wenn überhaupt), aber den Welt-Bericht finde ich verständlicher als die Story in der aktuellen Print-Ausgabe vom Spiegel. Die ich zwei Mal lesen musste, um damit zurechtzukommen. Und begriffen hab ich dabei nur, dass Wiedeking und Härter offenbar Blödsinn gebaut und sich im Wesentlichen darauf verlassen haben sollen, dass die EU irgendein Gesetz über die Beteiligung des Landes Niedersachsen an VW kassieren werde.


    Ist Wiedeking nicht auch schon unabhängig vom Verdacht der Börsenmanipulation weg vom Fenster?

  • Ich bin jetzt nicht so der Fachmann, aber ich versuch mal das wiederzugeben, was ich mitbekommen habe.


    Porsche leiht sich bei den Banken 10 Milliarden, aber anstatt das Geld wie vorgesehen in die Firma zu investieren, legen sie es unter anderem bei einer anderen Bank mit höheren Verzinsung an.
    Das findet die Bank natürlich eher nicht so gut, und sperrt ihnen die Kreditlinie. So kommt Porsche ein wenig ins Straucheln, da sie mit dem erwirtschafteten VW aufkaufen wollten.
    Jetzt kommen auch noch die Vorwürfe der Kursmanipulation.
    Porsche kauft Optionen und Aktien und verkündet, dass sie VW übernehmen wollen. Die Anleger ziehen den Kurs der VW-Aktie hoch. Porsche verkauft. Macht Gewinn.
    Porsche sagt, ach, nö, wir kaufen VW doch nicht auf. Anleger verkaufen ihre VW-Aktien und Porsche kauft sie wieder unten auf. Paar mal hin und her, und Porsche macht plötzlich mehr Gewinn als Umsatz. Ich glaube, einmalig in der Finanzwelt.
    Mit den Gewinnen stockt Porsche seine VW-Aktien auf, bis sie auf 51% kommen.
    Obwohl sie eine Mehrheit haben, können sie trotzdem nicht frei entscheiden, weil es das sogenannte VW-Gesetz gibt. Auch etwas einmaliges. Egal, wer die Mehrheit bei VW hat, das Land Niedersachsen hat Veto-Recht.
    Gut für die Menschen hier, weil hundertausende Arbeiter ihren Arbeitsplatz bei VW haben, schlecht für Porsche, da sie z.B. ihre Autos komplett im Ausland produzieren lassen, sie aber wenigstens noch in Deutschland zusammengeschraubt werden, damit es noch "Made in Germany" heißt.
    Da wollen sie natürlich seit Jahren dieses VW-Gesetz von Brüssel kippen lassen.


    Wie gesagt, das ist, was ich so bisher verstanden habe. Muss absolut nicht der Wahrheit entsprechen und ich kann mich gewaltig irren.


    Wobei ich alter Verschwörungstheoretiker glaube, dass das alles nur eine Schmierenkomödie ist. Piech ist der Enkel von Porsche und Chef des Aufsichtsrats bei VW. Die beiden Firmen sind also familiär und geschichtlich so zusammengeschweißt, wie sonst etwas.
    9 Milliarden Euro sollen Porsche also den Kopf kosten, obwohl allein ihre VW-Aktien über 30 Milliarden wert sind und sie letztes Jahr über 8 Milliarden Gewinn gemacht haben?
    Für mich passt das alles nicht zusammen.

  • Wobei ich alter Verschwörungstheoretiker glaube, dass das alles nur eine Schmierenkomödie ist. Piech ist der Enkel von Porsche und Chef des Aufsichtsrats bei VW. Die beiden Firmen sind also familiär und geschichtlich so zusammengeschweißt, wie sonst etwas.
    9 Milliarden Euro sollen Porsche also den Kopf kosten, obwohl allein ihre VW-Aktien über 30 Milliarden wert sind und sie letztes Jahr über 8 Milliarden Gewinn gemacht haben?
    Für mich passt das alles nicht zusammen.



    Die Aktien haben den Tageskurswert von 30 Milliarden. Aber wenn Porsche die verkaufen muss und sie auf einen Schlag auf die Börse werfen würde, wären sie nur noch ein Bruchteil dess wert.

  • Die Aktien haben den Tageskurswert von 30 Milliarden. Aber wenn Porsche die verkaufen muss und sie auf einen Schlag auf die Börse werfen würde, wären sie nur noch ein Bruchteil dess wert.


    Soviel Aktien verkauft man nicht an der Börse.
    So etwas regelt man ausserbörslich. Z.B. mit einigen arabischen Investoren, die geneigt wären, einzusteigen.

  • Egal, wer die Mehrheit bei VW hat, das Land Niedersachsen hat Veto-Recht.
    Gut für die Menschen hier, weil hundertausende Arbeiter ihren Arbeitsplatz bei VW haben, schlecht für Porsche, da sie z.B. ihre Autos komplett im Ausland produzieren lassen, sie aber wenigstens noch in Deutschland zusammengeschraubt werden, damit es noch "Made in Germany" heißt.
    Da wollen sie natürlich seit Jahren dieses VW-Gesetz von Brüssel kippen lassen.


    Schau, und das war mir bislang komplett unklar! Ich wusste noch nicht mal, dass es dieses Gesetz überhaupt gibt! Wobei ich das angesichts der vielen daran hängenden Arbeitsplätze keineswegs daneben finde.


    Wobei ich alter Verschwörungstheoretiker glaube, dass das alles nur eine Schmierenkomödie ist. Piech ist der Enkel von Porsche und Chef des Aufsichtsrats bei VW. Die beiden Firmen sind also familiär und geschichtlich so zusammengeschweißt, wie sonst etwas.


    Hahaha, schon klar! :D Exakt das macht es für mich auch undurchschaubar.


    Aber ein Schuft, der Böses dabei denkt... :croc:

  • Soviel Aktien verkauft man nicht an der Börse.
    So etwas regelt man ausserbörslich. Z.B. mit einigen arabischen Investoren, die geneigt wären, einzusteigen.



    Die haben Mercedes-Aktien und sollen noch die von Opel kaufen. Dann ist das Geld für Porsche alle. :wink5:


  • Das VW-Gesetz ist das beste, was den Menschen in Niedersachsen nur passieren konnte.
    Finde ich genau richtig. Die Wirtschaft hat dem Allgemeinwohl zu dienen und nicht andersrum.
    Trotzdem geht es dem VW-Konzern nicht schlecht. Im Gegenteil.

  • Die haben Mercedes-Aktien und sollen noch die von Opel kaufen. Dann ist das Geld für Porsche alle. :wink5:


    Ich glaube, die hätten auch dafür das Geld. Und Interesse haben sie auch.
    Nur wird das von Porsche noch abgelehnt.