Was sind die Ursachen für eure Arbeitslosigkeit?

  • Um jetzt mal wieder auf das Thema zurück zu kommen......


    Würd mich interessieren was so der häufigste Grund für eure Arbeitslosigkeit ist/war.....


    Bei mir war es:
    - Nach der Ausbildung
    - Nach dem Zivildienst
    - Nach der Berufsschule
    - Nach dem Studium (Aber keine Leistungen erhalten)
    - In der Krise

  • ... die Qual der Wahl!
    :smilewinkgrin:



    Zwischen Pest oder Cholera? Wie auch immer, gute Antwort! ;)

    Auch ne schöne wäre: Die unzähligen Headhunter haben wirklich Tag und Nacht penetrant bei mir geklingelt. Ich war dann deshalb immer so übermüdet, dass ich all die ganzen Vorstellungsgespräche verpennt habe! :tongue:

  • eine typische Karriere..........

    - Dauerlos

    - Wochenlos

    - Arbeitslos

    Einmal editiert, zuletzt von schlabund ()

  • Leider bist Du auf meine Kernfrage bei meiner Antwort null eingegangen. Ansonsten muss ich darauf hinweisen, dass manche Klischees nicht von ungefähr kommen, es gibt Leute, die so drauf sind, das sind nicht die absolute Mehrheit, aber auch nicht die Minderheit, und die ziehen leider andere mit in den Dreck. In einer Diskussion wie dieser, finde ich persönlich derartige Beispiele deshalb angebracht. Alles einseitig beleuchten, denke, das tue ich ja nicht, wäre das besser? Was Du persönlich mir unterstellen magst, das muss ich dabei wohl hinnehmen.
    Ansonsten danke für den Hinweis.



    Einen Nachtrag kann ich mir nicht verkneifen: Hätte ich nicht geschrieben, dass es sich in dem Falle um eine Frau gehandelt hat sondern um einen Mann, dann wäre das vielleicht nicht so kritisch gesehen worden.
    Was, wenn ich noch geschrieben hätte, das war in dem (einen!) Falle so, dass es sich um eine Türkin gehandelt hat? Jaja, der sarrazin_aude!, Türken, Kinder machen ohne Ende, aber nix schaffen wollen! ;)
    Nein, das hätte nix zur Sache getan, dass es eine Frau war, übrigens auch nicht. Ich wünschte mir, dass man mir mehr zutraut als nur anheizen zu wollen oder gar radikale Absichten zu haben, niedrige Instinkte ansprechen zu wollen. Aber warum zu sehr abstrahieren und nicht mal einen Fall anreissen, der etwas verdeutlicht, was alles andere als selten ist - es geht letztendlich dabei schon um die Metaebene...mir zumindest.
    Sich an allem aufzugeilen, was einem persönlich meinungstechnisch gegen den Strich geht...oder wo man vielleicht keine Erfahrung/keine Meinung hat...gleich negative Absichten zu unterstellen, vielleicht besser gesagt, immer gleich negativ zu interpretieren, das zeugt auch gerne mal von einer gewissen meinungstechnischen Festgefahrenheit oder gar Radikalität - zumindest von einem Empfängerhorizont, der auch bei anderer Argumentation bzw. egal wie man schreibt, das Haar in der Suppe sucht und zur Not halt welche sieht, wo gar keine sind.
    Ich finde, wenn man gewisse Dinge nicht ansprechen/beschreiben kann oder Dinge von verschiedenen Seiten aus reflektiert (man kann ja auch dazulernen, Meinungen überdenken, sich weiterentwickeln...nur im negativen und verbitterten Sinne radikalisiert man sich), ist auch keine vernünftige Diskussion drinne - wie gehabt, das hat auch nichts mit zu tun, dass man, nur weil man das tut und mal Argumente nachvollziehen kann, die auch mal von rechts und links kommen können, sich nur aus Positionen herauslaviert oder subtil zündeln will.

    Im Sinne von Lösungsorientiertheit, bei der man verschiedene Aspekte beleuchten kann bzw. im Sinne eines Konsens, ist so etwas m.E. wichtig. Immer nur vorsichtig zu sein, immer nur eine Seite sehen, ändert nichts, ganz im Gegenteil, kann den Profiteuren auch nützlich sein, denn die rein mit sich beschäftigten, einseitig argumentierenden oder übervorsichtigen Laberer tragen dazu bei, dass manche Dinge so laufen können, wie sie laufen.
    Was nützt es, wenn (bspw. der Brief an den Bundespräsidenten) viele entsetzt tun und sich insgeheim aber denken, dass die Frau mit gewissen Punkten Recht hat, manche vielleicht sogar (heimlich natürlich) klatschen - völlig unabhängig jetzt von ihrer offensichtlichen Gesinnung und Intention, die natürlich nicht zu begrüßen ist? Solche Dinge sind durchaus ernst zu nehmen und sollten meiner Meinung auch diskutiert werden dürfen. Ich gehe sogar so weit, dass ich behaupte, dass eine gewisse Unterdrückung und zu viel Correctness, Radikalität fördert (bei vielen zum Glück, aber wie lange noch, leise)! Unsäglich war das damals bspw. auch bei der Fahnendiskussion - wer nicht hurra geschrien hat, war gleich ein Fascho. Bitte verwechselt das jetzt nicht mir Argumenten, wie bei PI - ich denke, wer mich halbwegs kennt, weiß, in welche Richtung ich überwiegend tendiere - aber genau damit punkten diese Leute/Foren...überdenkt das mal! ;)

    Diejenigen, die festgefahren sind haben es einfacher: Bei denen weiß man's und das wird eher toleriert, als wenn man mal versucht differenzierte Aspekte darzustellen und vielleicht auch mal - in Einzelpunkten wohlgemerkt - eine Meinung vertritt, die einem von der sonstigen Grundhaltung vielleicht nicht so liegt. Ich habe den Eindruck, dass viel Gegenwind davon zeugt, dass sich manche Menschen vorschnell ein Bild von einem machen (ah, der ist ja links/rechts und somit einer von uns) und dann enttäuscht sind, wenn sich dann herausstellt, dass es nicht so ist (das sind dann diejenigen i.d.R., die immer feste in die gleiche Richtung denken und argumentieren).

    In Bezug auf das Sozialsystem: Das wird in gleichem Maße von oben wie unten ausgehöhlt. Es ist wirklich vieles Scheiße (davon schreibe ich ja weiß Gott auch genug), aber auch vieles hausgemacht...und keinesfalls sind alle Dinge immer nur plumpe Klischees (das könnte ich auch von manchen einseitigen Äußerungen behaupten: Alle Unternehmen sind kacke oder der Staat in allen Angelegenheiten...in vielen ja, in für unser aller Zukunft sehr dramatischen sogar, aber so alleine könnte ich das nicht stehen lassen) - das sollte man nicht nur, sondern muss man ebenfalls im gleichen Maße ansprechen dürfen.

    LG sapere_aude!, der jetzt aufhört sich immer wieder zu erklären oder zu rechtfertigen und inständig hofft, dass dieser Thread nicht einschläft oder inhaltlich allzu sehr entgleitet - das Thema ist toll/spannend!

    4 Mal editiert, zuletzt von A1272 ()


  • LG sapere_aude!, der jetzt aufhört sich immer wieder zu erklären oder zu rechtfertigen und inständig hofft, dass dieser Thread nicht einschläft oder inhaltlich allzu sehr entgleitet - das Thema ist toll/spannend!


    Das bringt sowieso nicht, sapere_aude, da persönliche Erklärungen generell ins Gegenteil verkehrt, ignoriert, schnellstens vergessen werden.

  • Einen Nachtrag kann ich mir nicht verkneifen: Hätte ich nicht geschrieben, dass es sich in dem Falle um eine Frau gehandelt hat sondern um einen Mann, dann wäre das vielleicht nicht so kritisch gesehen worden.
    Was, wenn ich noch geschrieben hätte, das war in dem (einen!) Falle so, dass es sich um eine Türkin gehandelt hat? Jaja, der sarrazin_aude!, Türken, Kinder ohne machen, aber nix schaffen wollen! ;)
    Nein, das hätte nix zur Sache getan, dass es eine Frau war, übrigens auch nicht. Ich wünschte mir, dass man mir mehr zutraut als nur anheizen zu wollen oder gar radikale Absichten zu haben, niedrige Instinkte ansprechen zu wollen. Aber warum zu sehr abstrahieren und nicht mal einen Fall anreissen, der etwas verdeutlicht, was alles andere als selten ist - es geht letztendlich dabei schon um die Metaebene...mir zumindest.
    .....


    Ich frage mich gerade, was du dir so alles einbildest?
    Der jammervolle Unterton, daß man sich doch nur gegen die bösen Festgefahrenen aufstelle, die nicht richtig diskutieren können, ist sowas von daneben!
    Du hast eine Frau beschrieben, die eine sechsköpfige Familie hat, die in ihrem Leben "nix" gearbeitet hat.
    Das ist gerade ungenau genug, um damit Vorurteilsdenken zu befeuern, nur das wollte ich dir mitteilen.
    Du kannst dich mit der Feststellung auseinandersetzen, du kannst es meinetwegen sein lassen, aber deinen laienpsychologischen Befund, den kannst du sehr gerne für dich behalten.
    Kommst nicht gut klar mit Kritik, hm?

  • Du hast eine Frau beschrieben, die eine sechsköpfige Familie hat, die in ihrem Leben "nix" gearbeitet hat.
    Das ist gerade ungenau genug, um damit Vorurteilsdenken zu befeuern,


    Es gibt immer solche und solche. Dafür ist der Strang ja erstellt worden.
    Bisher aber hat sich herausgestellt, das zumindest bei den Forumsmitgliedern das Alter die am schwersten zu überwindende Hürde war.
    Auf Platz 2 ist die Immobilität, die verschiedene Gründe hat.


  • Auf Platz 2 ist die Immobilität, die verschiedene Gründe hat.


    Für einen befristeten Job knapp über der Armutsgrenze würde ich mein
    privates Umfeld auch nicht verlassen, vor allem würde ich mich fragen,
    warum am vorgeschlagenen Arbeitsort keine passenden Bewerber
    vorhanden sein sollten.

  • Du hast eine Frau beschrieben, die eine sechsköpfige Familie hat, die in ihrem Leben "nix" gearbeitet hat.
    Das ist gerade ungenau genug, um damit Vorurteilsdenken zu befeuern,


    punktpunktpunkt

    Einmal editiert, zuletzt von jack000 () aus folgendem Grund: doppelt

  • Für einen befristeten Job knapp über der Armutsgrenze würde ich mein
    privates Umfeld auch nicht verlassen, vor allem würde ich mich fragen,
    warum am vorgeschlagenen Arbeitsort keine passenden Bewerber
    vorhanden sein sollten.


    Je nach Branche und Region gibt es einen Mangel an Bewerbern. Z.B. studieren in Dresden die meisten Ings. Wenn einige von denen von Dresden nach Stuttgart oder München ziehen nehmen die niemanden einen Arbeitsplatz weg.

  • Es gibt immer solche und solche. Dafür ist der Strang ja erstellt worden.
    ...


    Ich weiß, wofür der Thread erstellt worden ist!
    Sapere hat allerdings nicht über seine Arbeitslosigkeit geschrieben, sondern über die einer nur ihm bekannten Frau, deren bisherige Lebensleistung zum Erhalt einer sechsköpfigen Familie er mit "nix gearbeitet" umschrieben hat.
    Die Beschreibung war unvollständig und daher nur dazu geeignet, Vorurteile zu bedienen.
    Sie war nicht geeignet, um der Diskussion einen inhaltlichen Vorschub zu ermöglichen.
    Nur darum ging es bei meiner Kritik.


    Warum zitierst du aber dazu mich?
    Sapere hat darüber viel mehr Worte verloren, und er hat das Faß wieder aufgemacht.

  • Ich weiß, wofür der Thread erstellt worden ist!
    Sapere hat allerdings nicht über seine Arbeitslosigkeit geschrieben, sondern über die einer nur ihm bekannten Frau, deren bisherige Lebensleistung zum Erhalt einer sechsköpfigen Familie er mit "nix gearbeitet" umschrieben hat.


    Hat Sapere die Frau mit den 6 Kindern in XYZ gemeint, die dabei erwischt worden ist, für ihre Familie seit 25 Jahren Hunderttausende Euro zu Unrecht kassiert zu haben? Allein der Stadt XYZ schuldet sie über Einhunderttausend Euro. Hinzu kommt der Kreis und noch eine Stadt (in NRW, glaube ich).


    Die Frau muss er ja beurteilen können. Wenn er da von "nix gearbeitet" schreibt, bedient das keine "Vorurteile", sondern beschreibt den Ist-Zustand.

    2 Mal editiert, zuletzt von A0048 () aus folgendem Grund: Korr.

  • ........ja der ARBEITER 2000
    der wird wieder ein nomade sein
    mit sack und pack und campingwagen
    zieht er durch die welt
    ein freier mann
    für eine gute ARBEIT zieht er meilenweit..........


    Franz - Josef Degenhard (Mitte der 70er)



    ARBEISTLOSIGKEIT

    na und
    wissen Sie aus diesem thema
    müssen endlich mal die emotionen raus
    schon der begriff
    das klingt so muffig
    ARBEITSLOS
    das riecht nach klo und kappes
    zeitweilig unbeschäftigt
    sollte man das nennen
    sehen sie das ganze doch mal
    ohne vorurteile an
    das soziale netz ist gut geknüpft
    mit einem bruchteil von der unterstützung
    die so einer kriegt
    fühlt sich ein kuli in KALKUTTA
    doch als krösus
    und
    die leute haben endlich auch mal ihre ruhe
    dieses hasten ist vorbei
    der leistungsdruck
    am fließband diese kurzen arbeitstakte
    hält doch auf die dauer niemand aus
    und ads verdummt ja schließlich auch
    gerade ihr
    die linken
    habt doch immer darüber geklagt
    und die leute haben wieder zeit
    zu lesen
    gutes buch konzert theater
    bildung
    ist doch was für euch
    UMDENKEN mister UMDENKEN mister
    und zwar schnell
    und zwar radikal
    das problem
    darf man auch nicht so kleinkariert betrachten
    was geschieht denn da
    vor unser aller augen
    na
    die gesamte WIRTSCHAFT
    und zawr weltweit
    strukturiert sich um
    gigantisch ist das
    ein globales produktions- und einkaufszentrum
    ist ad im entstehen
    eine WELTFABRIK
    zum beispiel hemden
    lassen wir in hongkong machen
    autos in brasilien
    und schwarze mädchen in südafrika
    verpacken aspirin
    die ganze erde wird ein supermarkt
    mit rock und pop und rumtata
    und alles unter einem DACH
    der alte menschheitstraum wird wahr
    die weltgemeinde
    grenzenlos
    ist doch was für sie
    rassen klassen länderschranken
    fallen
    satellitenfernsehn dringt in jede kleine hütte
    SAN FRANCISKO WLADIWOSTOK
    sehen gleichzeitig
    mick jagger
    oder bayern gegen sao paulo
    wohlstand unterm multinationalen stern
    das ist die vision jawohl
    UMDENEKN mister UMDENKEN mister
    und zwar schnell
    und zwar radikal
    sehen sie
    vor dieser vision
    vor dieser echten REVOLUTION
    wird alles übrige klein
    bedeutungslos
    und dafür muß man opfer bringen
    jeder
    egoistische interessen
    haben da mal hintenanzustehen
    sicher
    ungerechtigkeiten
    oder besser noch disparitäten
    wird’s dabei natürlich geben
    wie bei jeder REVOLUTUIN
    damit muß man leben
    und ad nützt kein lamentieren
    heulen
    händchenhalten
    wenn paar dinge oder leute auf der strecke bleiben
    das ist sowieso meist schrott
    brauchbar sind die MOBILEN
    die beweglichen
    zu beispiel
    wenns mal keine arbeit gibt
    bei KRUPP in ESSEN
    nun
    wird eben umgeschult
    oder besser noch
    dann zieht man dahin wo´s ARBEIT gibt
    nach MÃœNCHEN oder HAMBURG
    und vielleicht sogar
    nach RIO oder KAPSTADT
    femder Länder
    abenteuer
    weg von mutterns ofen
    ja der ARBEITER 2000
    der wird wieder ein nomade sein
    mit sack und pack und campingwagen
    zieht er durch die welt
    ein freier mann
    für eine gute ARBEIT zieht er meilenweit
    UMDENKEN mister UMDENKEN mister
    und zwar schnell
    und zwar radikal
    ja
    und diese wirkliche echte
    und globale REVOLUTION
    die machen diesmal die
    die da was von verstehen
    und das sind die multis
    WELTKONZERNE
    internationales UNTERNEHMERTUM
    und nicht
    eure roten KOMMISSARE
    und GEWERKSCHAFTSBONZEN
    mit den sprüchen aus der mottenkiste
    von vor 100 jahren
    handel wandel
    und gewinne
    das sind die methoden
    keine ideologien mehr
    und so was
    RATIONALITÄT
    klar übern markt gesteuert
    produzenten und produkte
    die GEWINNE
    weisen aus
    was läuft und was verschwinden muß
    einfach ist das
    deutlich
    jeder muß das einsehn
    transparenz
    da haben sie doch immer von geschwärmt
    und klar geordnet
    systematisiert
    genormt
    PRODUKT UND PRODUZENTENSEITE
    Hüsken Tüsken eigenheiten
    hier ein päuschen da mal STREIKEN
    hier ne meinung
    da ne meinung
    jeder will was andres sein und haben
    biedermänner und gemütlichkiet
    und so was
    damit ist natürlich aus
    jawohl
    UMDENKEN mister UMDENKEN mister
    und zwar schnell
    und zwar radikal
    was wie bitte
    wenn die nicht so wollen
    meinen sie
    die PRODUZENTENSEITE
    wenn sie das nicht überzeugt
    und wenn sich das sogar
    zum STÖRPOTENTIAL
    auswachsen sollte
    so mit ARBEITSKAMPF
    und KLASSENKAMPF auch international
    und so
    na hören sie
    das wäre nicht gut
    da müßte man
    schon etwas POWER geben
    nun
    in jedem fall
    der erste schritt ist längst getan
    gigantisch und global
    das läuft
    die ganze erde
    grenzenlos
    und immer weiter
    niemand hält das auf
    und immer weiter marschieren bis alles
    in scherben . . .

  • Hat Sapere die Frau mit den 6 Kindern im Kreis [EDIT] gemeint, die dabei erwischt worden ist, für ihre Familie seit 25 Jahren Hunderttausende Euro zu Unrecht kassiert zu haben? ....


    Weiß ich nicht! Hat er das vielleicht?
    Seine Beschreibung war einfach zu ungenau....
    Obwohl?
    Frau, sechs Kinder und noch ein Ehemann, das wären
    *grübel*
    ich habs
    8 Köpfe...

    2 Mal editiert, zuletzt von Erol TaÅŸ () aus folgendem Grund: Privatsphäre

  • Für einen befristeten Job knapp über der Armutsgrenze würde ich mein
    privates Umfeld auch nicht verlassen, vor allem würde ich mich fragen,
    warum am vorgeschlagenen Arbeitsort keine passenden Bewerber
    vorhanden sein sollten.


    Für Alleinstehende ein geringeres Problem. Ganz schwer wird es für Familien. Nebenbei ist da noch die Finanzierung. Umzüge sind bekanntlich nicht billig. Ein H-4er hat wohl keine Tausender auf dem Konto und Kredit bekommt er nicht.
    Anderes Problem, ohne Auto keine Arbeit, und ohne Arbeit kein Auto. Arbeitslose befinden sich oft im Teufelskreis.

  • und da war da noch die Abwrackprämie, für sozial schwache erschwingliche Autos sind vom Markt verschwunden, der Rest wird von den Umweltzonen erledigt.............:erol:


  • Keine Antwort ist auch ne Antwort.

  • Für Alleinstehende ein geringeres Problem.


    Auch Alleinstehende haben Freunde.
    Sie brauchen diese eher mehr als Menschen,
    die ihre Familie gleich mit nach Timbukti nehmen.

  • Ich meine, das ist verrückt.
    Ein Sachbearbeiter-Kerlchen äußert sich, beschreibt sich, macht sein Ding, erzählt was das Zeug hält, kommt von Hü nach Hott, fordert dem Thema maximale Universalität ab.
    Aber der freundlich formulierte Einwand zu einer Passage in einem seiner Beiträge macht mich jetzt zum Arschloch hier.
    Nicht, daß mich das irgendwie was anginge, aber ihr habt schon alle nen Sockenschuß....