Ex-RAF-Terroristin Verena Becker will aussagen

  • Es ging immer gegen "Links".....Rechts war immer ein Mittel zum Zweck und ein Mittel der Subversion. Auch Bader war eigentlich ein Rechter! :wink5:


    Meinst du Horst Mahler? Andreas Baader war eher ein narzisstischer Dummkopf.


  • Gestern war Thementag bei ZDFinfo, mehrere Folgen über die Geschichte der RAF, APO, Kummune Eins, Themen der Zeitgeschichte und des Umfelds usw., sowie deren jeweilige Hauptpersonen, wurden den Tag über gesendet. Interessant, aber auch anstrengend.
    Da ich das seinerzeit alles als Zeitzeuge live erlebt und die Diskussionen aus eigener Anschauung und als Teilnehmer/interessierter Beobachter mitgemacht habe, gehen solche konzentrierten Rückschauen stets mit einem großen Wiedererkennungs- und Erinnerungswert einher.
    Die Geschichte ist voller seltsamer Zufälle und Begebenheiten und es beschleicht mich immer wieder das Gefühl des gesteuerten Geschehens. Dass zur Zeit der Schleyer-Entführung ausgerechnet das Versteck am Renngraben, durch die Rasterfahndung als Top-Treffer gekennzeichnet, durch eben dieses ausgefeilte Raster der Auswertung gefallen sein soll, ist angesichts des Aufwandes und des eingesetzten Personals mit Logik oder Zufall eigentlich nicht zu erklären. Es gibt nicht ohne Grund eine ganze Reihe von Beteiligten, die, wenn die Kamera nicht läuft, zu verstehen geben, dass es zur Umsetzung der Agenda verstärkter Ãœberwachung und der erforderlichen Akzeptanz in der Bevölkerung, diese Ereignisse hat geben müssen. Schleyer also als Toter den größten Nutzen hatte, eine frühzeitige Aufklärung mit den seinerzeitigen Mitteln dem Ziel, die Ãœberwachung noch weiter auszubauen und die Kompetenzen der Geheimdienste zu erweitern, nicht dienlich geworden wäre.
    Blicken wir aus der Vergangenheit auf die Gegenwart und weiter auf die sich abzeichnende Zukunft, und verbinden wir die Punkte, dann sehen wir einen ziemlich geraden Kurs.

    3 Mal editiert, zuletzt von A3243 () aus folgendem Grund: korr.