Binationale/Bireligiöse Ehen

  • Wie wahr.




    Oh, oh, ich sehe schon die Rassisten die Lauscher aufstellen, Kingofthecastle. Vielleicht wirst du verschont von ihrem Rassistengelaber, weil sie es sich mit Dir als Administrator nicht verderben wollen.


    Was hälst du denn davon wenn ein Moslem einen Christen heiratet?

  • Was hälst du denn davon wenn ein Moslem einen Christen heiratet?


    Du meinst eine Schwulen-Ehe?


    Lass sie machen!
    XXX SPAM XXX

    3 Mal editiert, zuletzt von Firtina () aus folgendem Grund: SPAM SPAM SPAM wann lernen sie es Frau Tsuki?

  • ... und außerdem sind sie zäher und widerstandsfähiger. Danke, jetzt weiß ich, warum ich fast unkaputtbar bin. :cornut::bounce:


    Ich habe noch mal nachgedacht und glaube das nicht. Border Collies zeichnen sich durch besondere Leistungsfähigkeit aus, nicht nur körperlich, sondern auch durch besondere Intelligenz. Andere Hunderassen zeichnen sich durch Spezialisierung ebenfalls aus. Auch bei Pferden gibt es Spezialisten, die Gebrauchspferden überlegen sind.


    MfG. Rainer

  • Sind den nicht alle heterosexuelle ehen eine mischehe, ein Mann und eine Frau zwei ganz verschiedene wesen? :biggrin:


    zu allem was noch hier geschrieben wurde, möchte ich noch hinzufügen dass gemischte rassen viel gesünder sind und das mischlinge allgemein ein besseres immunsystem haben. :)


    Kurz: aus Mischehen kommen gesunde Mischlinge hervor. Je nach Mischung, also dem Grad des Anteils der Herrschaftsrasse (biologisch, ethnisch, kulturell, religiös) steht dann auch die Klassenzugehörigkeit fest. Rasse ist nämlich in erster Linie ein Klassenmerkmal. Oder: solange das Kapital "weiß" ist, gilt der Herrschaftsanspruch der weißen Kolonialherren und die gesellschaftliche Hierarchie richtet sich nach einer ideologischen Farbenlehre.


    @ Anouk: Rom tut sich schwer mit der Verheiratung eines Katholiken mit einem Lutheraner, schwerer als z. B. mit der kirchlichen Trauung einer Katholiken mit einem Muslim, da der Islam im Status der Weltreligion steht, der Protestantismus bisher noch nicht (geht in Richtung Häresie). Wurde kirchlich getraut, spricht Rom nicht von einer Mischehe, sondern von einer katholischen Eheschließung. Diese ist mit dem Versprechen verknüpft, die zukünftigen Kinder katholisch zu taufen. Häufig sieht man katholische Eheschließungen mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit der Partner in Verbindung mit Taufen.

  • Um mich mit Grundlagenforschung zu beschäftigen, bin ich schon zu alt. Aber vielleicht kannst mich aufklären, ob Deine, oder meine Idee, von der besseren Gesundheit stimmt, damit ich nicht ohne Aufklärung sterbe:biggrin:


    MfG. Rainer


    ach wenn du schon sooo alt bist :D mach dir nicht so viel kopf drüber

  • binationale partnerschaften gehen ueberhaupt nicht und gefaehrden die volksgesundheit. wenn meine schwester was mit einem deutschen haette, wuerde ich beide zur strecke bringen......:biggrin:



    Aha !
    Ein Ehrenmord also !
    Wusst ich`s doch.
    Es ist der falsche Thread. :shocked:

  • ...gut oder schlecht?
    Menschen aus verschiedenen Ländern, die ggf. sprachliche Defizite aufweisen, sich dennoch gut verstehen und verständigen können, leben glücklich miteinander, ohne erhebliche Beziehungsprobleme. Dann wiederum gibt es Ehepartner, die aus dem gleichen Kulturkreis stammen, sich lediglich in ihrer Glaubensrichtung unterscheiden und spätestens nach der Geburt des ersten Kindes kaum noch miteinander klarkommen, Streitpunkt in diesem Fall: welche Religion wird dem Kind nahegebracht? Die des Vaters oder der Mutter? Mich würde interessieren was für Erfahrungen ihr bzgl der Mischehen gemacht habt. Vielleich lebt ihr selber in einer Mischehe und könnt berichten...


    Ich meine es kommt auf die Einstellung der Individuen an. Intolerante Menschen werden es wohl kaum weit schaffen in einer Mischehe. Habe in meiner Familie ein paar und mehr noch in meinem Freundeskreis.
    Ich war Trauzeuge bei einer deutsch-nigerianischen und deutsch-chinesischen Hochzeit, die sind mittlerweile beide in die Brüche gegangen, das lag aber an individuellem Verhalten.
    Eine deutsch-arabische Ehe in meiner Familie hält bereits seit über 40 Jahren. Ich denke also nicht das es da eine Faustregel gibt.
    Bin ja selber in einer Mischbeziehung und bei uns steht fest das wir sowohl christliche als auch islamische Feste mit der jeweiligen Verwandtschaft feiern werden, insofern stellt sich eine solche Frage da nicht.

  • ach wenn du schon sooo alt bist :D mach dir nicht so viel kopf drüber


    Kann man das unter Altersdiskrimisierung sehen? Ältere Mitbürger von Bildung auszuschließen.


    MfG. Rainer

  • Ich habe noch mal nachgedacht und glaube das nicht. Border Collies zeichnen sich durch besondere Leistungsfähigkeit aus, nicht nur körperlich, sondern auch durch besondere Intelligenz. Andere Hunderassen zeichnen sich durch Spezialisierung ebenfalls aus. Auch bei Pferden gibt es Spezialisten, die Gebrauchspferden überlegen sind.


    MfG. Rainer


    Man kann Tiere züchten, weil es bisher keine moralisch/ethischen Grenzsetzungen gibt, deren Nachkommen auch einer Selektion zu unterwerfen, wenn die erwünschten Eigenschaften nicht erzielt werden!


    Für den Menschen verbietet sich das!

  • Bunt gewürfelt sind wir. Quer durch die Welt . Herausgekommen ist ein recht hübsches Ergebnis.:smile:
    ..............................


    Um hübsch zu sein, reicht es sicher, doch zur Schönheit fehlt zumindest Dir die arabische Komponente!

  • Zitat

    [h=2][/h] Zitat von recep
    Bunt gewürfelt sind wir. Quer durch die Welt . Herausgekommen ist ein recht hübsches Ergebnis.:smile:


    zitat kater:

    Zitat

    ..............................





    Um hübsch zu sein, reicht es sicher, doch zur Schönheit fehlt zumindest Dir die arabische Komponente!


    Du musst das wissen! Jeden Tag musst Du Dein Spiegelbild ertragen:smilielol5:

  • Du musst das wissen! Jeden Tag musst Du Dein Spiegelbild ertragen:smilielol5:


    Der GK bringt immer Klöpse, da fass ich mich nur noch an den Kopf.

  • Man kann Tiere züchten, weil es bisher keine moralisch/ethischen Grenzsetzungen gibt, deren Nachkommen auch einer Selektion zu unterwerfen, wenn die erwünschten Eigenschaften nicht erzielt werden!


    Für den Menschen verbietet sich das!


    Es wird immer eine Selektion geben, zumeist geschieht das ja dadurch, dass man Tiere verpaart, von denen man sich bestimmte Ergebnisse, bzw. deren Vererbung erhofft. Die wenigsten Menschen werden das durch konsequente Vernichtung von unerwünschten Ergebnissen machen. Sondern durch bewusste Bevorzugung von Ergebnissen, die einfach gefallen. Das kann schon anfangen durch eine Farbgebung, einen weißen Fleck, der besonders schön ist. Die sogenannten Qualzuchten kann man sich nur leisten, wenn man soviel Tiere hat, dass man auf die Ergebnisse nicht angewiesen ist. So, dass, man finanziell, auch Totgeburten akzeptieren kann.


    Dass man bei der "Menschenzucht" da nicht so streng ist, kann man an den Degenerierten im alten Adel sehen. Das hat man in Kauf genommen, da war die Blutlinie wichtiger, als der Erfolg.


    MfG. Rainer

  • Das ist doch jetzt nicht dein ernst oder? das war ironisch gemeint :yikes:


    Nö, übel nehme ich das nicht, aber bei Kindern stört es mich auch, wenn man sie von einer Diskussion ausschließt mit der Bemerkung, dazu bist Du noch zu klein/zu jung, das bedeutet im Klartext, ich bin zu faul, Dir das Kindgerecht zu erklären, noch genauer, Du bist es mir nicht Wert, lass mich in Ruhe.


    MfG. Rainer

  • ...................Du musst das wissen! Jeden Tag musst Du Dein Spiegelbild ertragen:smilielol5:


    Damit habe ich kein Problem! Selbst mein Alter sieht man mir nicht an! Und für Männer zählen auch andere Werte als nur gutes Aussehen, das allerdings bei mir auch nicht zu kurz gekommen ist!

  • Es wird immer eine Selektion geben, zumeist geschieht das ja dadurch, dass man Tiere verpaart, von denen man sich bestimmte Ergebnisse, bzw. deren Vererbung erhofft. Die wenigsten Menschen werden das durch konsequente Vernichtung von unerwünschten Ergebnissen machen. Sondern durch bewusste Bevorzugung von Ergebnissen, die einfach gefallen. Das kann schon anfangen durch eine Farbgebung, einen weißen Fleck, der besonders schön ist. Die sogenannten Qualzuchten kann man sich nur leisten, wenn man soviel Tiere hat, dass man auf die Ergebnisse nicht angewiesen ist. So, dass, man finanziell, auch Totgeburten akzeptieren kann.


    Dass man bei der "Menschenzucht" da nicht so streng ist, kann man an den Degenerierten im alten Adel sehen. Das hat man in Kauf genommen, da war die Blutlinie wichtiger, als der Erfolg.


    MfG. Rainer


    Lieber Rainer, mir ging es nicht um Qualzuchten, die sind auch in der Tierzucht verwerflich! Aber in der Tierzucht ist es möglich, Inzest oder Inzucht zu praktizieren und dann scharf zu selektieren, Linienhybridzucht zu betreiben oder Maulesel bzw. Maultiere zu züchten, obwohl man weiss, dass die Nachkommen unfruchtbar sein werden! Von heute darüberhinaus möglichen genetischen Experimenten, wie Klonen, Schimären und ähnlichen Dingen ganz zu schweigen! Es ist selbst gelungen, Viren und Bakterien künstlich zu konstruieren, mit Folgen, die kein Mensch heute absehen kann, sollten solche Konstrukte mal als biologische Waffen zum Einsatz kommen oder auch nur unbeabsichtigt in die Umwelt entkommen!


    Den alten Adelsfamilien waren viele Kenntnisse und Erkenntnisse heutiger Wissenschaft unbekannt und die natürliche Selektion wirkte auch beim Menschen noch bis zu Beginn des 20. Jh. mit, weil die medizinische Wissenschaft sowie die sozialen, die hygienischen Bedingungen einfach Schwächeren kein Ãœberleben ermöglichten!


    Heute findet beim Menschen höchstens noch eine prä- gegebenenfalls perinatale Selektion statt, zumindest in den entwickelten Staaten. Alles andere verbietet sich auch, weil es einfach den humanistischen Grundsätzen, der allgemein anerkannten Ethik und Moral widerspräche!
    Mit freundlichenGrüssen grauer kater

  • Der GK bringt immer Klöpse, da fass ich mich nur noch an den Kopf.


    Allerdings, wenn alte Herren anfangen, ihr "gutes" Aussehen mit meinem Kind aus einer binationalen Ehe , welches er nie gesehen hat und nicht kennt und ihm völlig fremd ist , zu vergleichen, wirds grenzwertig. :out:

    5 Mal editiert, zuletzt von recep ()

  • Allerdings, wenn alte Herren anfangen, ihr "gutes" Aussehen mit meinen Kindern aus einer binationalen Ehe zu vergleichen, wirds brenzlich. :out:


    Jetzt solltest Du aber sagen, wo der kater das getan haben soll! Von Kindern war keine Rede und Kinder aus binationalen Ehen sind meist eine Bereicherung, ich habe in vorhergehenden Beiträgen immer darauf verwiesen, dass ich binationale Ehen gut finde! Aber man muß halt auch verstehen, was ein kater meint! Daran habert es bei Dir oft, weshalb mir auch Dinge unterstellt werden, die völlig absurd sind!