Binationale/Bireligiöse Ehen

  • Wenn ich mich so umschaue und sehe...dann...eher nicht. Ich bin zu faul, um micht mit den Problemen, die eine solche Partnerschaft immer mit sich bringt, herumzuschlagen. Was aber heißt hier Mischehe? Ich bin kein Atheist, eine konfessionell homogene Ehe stellt für mich keine Mischehe dar, trotz bspw. unterschiedlicher Nationalitäten.


    Ich wünsche mir einfach ein bisschen Stabilität.

    Einmal editiert, zuletzt von Buak ()

  • Klar kann es zu den unterschiedlichsten Problemen kommen, aber diese sind ebenso bei "Nicht-Mischehen" möglich und genauso häufig, wenn nicht gar häufiger. Denn die bewusste Entscheidung eine solche Liebesehe einzugehen, zeigt die Hingabe und Leidenschaft.


    Wenn die Braut Türkin ist und der Bräutigam ein Kartoffel, dann spürt der Bräutigam ein Messer und wenn er Pech hat, wird er beerdigt.
    Dies kommt in "Nicht-Mischehen" tatsächlich seltener vor.


    Katholisch - Evangelisch ---> Das war vor rund 30 Jahren noch schwierig und äußerst problematisch hier in Deutschland
    Alevitisch - Sunnitisch ---> da gibt es heute noch in der TR teilweise Probleme vergleichbar mit der Situation in D vor 30 Jahren

    1980 war es völlig egal, ob wer evangelisch oder katholisch war. Bereits nach dem Krieg (also vor über 67 Jahren) kam es häufig zu "Mischehen", anders hätte hier in Bayern die Integration der Flüchtlinge gar nicht so gut geklappt!
    Du verzählst hier hanebüchenen Unsinn!



    Vielleicht sind sog. Mischehen ja das eigentliche Erfolgsrezept. :yesnod:


    D'accord!
    Wenn die Mischung stimmt.

  • Ich bin seit 7 Jahren mit einer Portugiesin zusammen und auch schon verlobt. Sie wurde katholisch erzogen, ich wurde in der EX-DDR geboren und gehöre keiner Konfession an.


    Unterschiede gibt es definitiv - Kulturelle, wie auch krasse Unterschiede in der Persönlichkeit. Sie ist sehr emotional und ich bin sehr sachlich. Aber genau diese Unterschiede brauchen wir. Wir ergänzen uns und sind für den andere eine Herausforderung. Wie es klappt? Toleranz, Geduld und Liebe.


    In Frage gestellt wurde dies immer nur von Außen, was ich nie nachvollziehen konnte und mich des Öfteren genervt hat.


    Die Sprüche hinter hervorgehaltener Hand 'Typisch portugiesisch' oder 'Typisch Deutsch' entgegnete ich nur mit Unverständnis, heute winke ich ab.

  • Also wem seine Religion, Staatsangehörigkeit oder Traditionen wichtiger als das Band der Liebe ist, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Solche Beziehungen sind doch zuerst Herzensangelegenheiten.

  • Ich hätte eine Frage an die türkischen Mitbürger?


    Man hört immer , dass türkische Mädchen , oder Männer auch türkische Partner haben sollen.
    Dass Ehen schon von den Eltern der Kinder versprochen werden.


    Dass es Probleme geben soll, wenn sich die jeweiligen Kinder in Deutsche verlieben?

  • Ich hätte eine Frage an die türkischen Mitbürger?


    Man hört immer , dass türkische Mädchen , oder Männer auch türkische Partner haben sollen.
    Dass Ehen schon von den Eltern der Kinder versprochen werden.


    Dass es Probleme geben soll, wenn sich die jeweiligen Kinder in Deutsche verlieben?


    Bin kein Türke, aber bei meiner Freundin war das nicht der Fall. Auch bei niemandem aus ihrem Umfeld.


    Vorurteile gibt es allerdings, aber das auf beiden Seiten.

  • Bin kein Türke, aber bei meiner Freundin war das nicht der Fall. Auch bei niemandem aus ihrem Umfeld.


    Vorurteile gibt es allerdings, aber das auf beiden Seiten.


    Deine Lebensgefährtin kann man ja auch nicht als "waschechte" Türkin bezeichnen. Ich vermute sie ist in Deutschland gross geworden
    und mit der Kultur vertraut.

  • Wenn die Braut Türkin ist und der Bräutigam ein Kartoffel, dann spürt der Bräutigam ein Messer und wenn er Pech hat, wird er beerdigt.


    Nun ich hoffe doch sehr dass die Berliner Kartoffel uns noch etwas erhalten bleibt.

  • 1980 war es völlig egal, ob wer evangelisch oder katholisch war. Bereits nach dem Krieg (also vor über 67 Jahren) kam es häufig zu "Mischehen", anders hätte hier in Bayern die Integration der Flüchtlinge gar nicht so gut geklappt!
    Du verzählst hier hanebüchenen Unsinn!


    Hast Du eine Ahnung. Anscheinend kennst Du nicht genug erzkatholische Familien. Was Du schreibst trifft vielleicht auf die jetzige Generation zu. In den 60ern gab es bei uns noch getrennte Schulen, mit einem 2m hohen Zaun dazwischen.

  • Nun ich hoffe doch sehr dass die Berliner Kartoffel uns noch etwas erhalten bleibt.


    .... "die" sich als Wahlfranke wohl selber fremdkulturell vorkommt.:sifone:


    Ich nehme an wir beide denken an den selben User.

  • Deine Lebensgefährtin kann man ja auch nicht als "waschechte" Türkin bezeichnen. Ich vermute sie ist in Deutschland gross geworden
    und mit der Kultur vertraut.


    Ja sie ist hier aufgewachsen. Aber auch bei ihren Eltern war es nicht so. Soweit ich weiss gibt es keinen einzigen solcher Fälle in ihrem Umfeld/ihrer Verwandtschaft.
    Die kommen aber auch aus Istanbul, Bursa, dem Balkan, Thrakien etc. sind teilweise Osmanen aus Europa und nicht aus dem anatolischen Hinterland (nix gegen Anatolier).
    Ich sehe fast jeden Tag wie der Islam und europäische Kultur eine Symbiose eingegangen sind. Das auch bei den älteren Generationen.

  • Nun ich hoffe doch sehr dass die Berliner Kartoffel uns noch etwas erhalten bleibt.



    Das sind die Vorurteile von denen ich sprach. Türken haben solche auch über Deutsche. Darf man nichts drauf geben, sind in 99% der Fälle Fabelgeschichten von Menschen ohne Erfahrung damit.

  • Ja sie ist hier aufgewachsen. Aber auch bei ihren Eltern war es nicht so. Soweit ich weiss gibt es keinen einzigen solcher Fälle in ihrem Umfeld/ihrer Verwandtschaft.
    Die kommen aber auch aus Istanbul, Bursa, dem Balkan, Thrakien etc. sind teilweise Osmanen aus Europa und nicht aus dem anatolischen Hinterland (nix gegen Anatolier).


    Balkan-Türken sind in manchen Punkten etwas - wie kann man das am besten ausdrücken - légerer. :-) Ich möchte nicht anmaßend und despektierlich klingen, aber das erleichtert deinen Siegeszug natürlich ungemein. :D Das hat aber weniger mit ihrer Lokalisation zu tun (Südosteuropa); wohl aber mit Tito, Enver und Co. Ich kann nicht genau sagen, ob sich das ändert, aber es tut sich dort etwas. In MK leben die Türken bspw. im Westen des Landes mit den Albanern gemeinsam und stellen eine muslimisch-türkische bzw. muslimisch-albanische Mehrheit örtlich, aber eine Minderheit auf gesamtstaatlicher Ebene dar. Damit bilden sie das Gegenpol zum orthodox-mazedonischen Osten. Im Kosovo ist das nicht anders. In beiden Staaten wird die religiöse und ethnische Zugehörigkeit seit der Ablösung von Serbien und den Spannungen in Makedonien betont, die Religion nimmt wieder eine wichtigere Rolle ein, dient vor allem der Abgrenzung. Ich schwätze, ich liebe aber den Balkan und speziell erforsche ich das türkisch-balkanische Verhältnis, ist mein Steckenpferd und ging von meinem Vater auf mich über.


    Zum Thema vielleicht eine Ergänzung meinerseits, um Missverständnisse auszuräumen:


    Ich würde am liebsten eine deutsche Deutsch-Türkin als Partnerin haben. Gute Argumente kann ich aufweisen. Z.B.: Stabilität, Vertrautsein und Planbarkeit. Drei zutiefst deutsche Ãœberlegungen, die mich ironischerweise zu meinem Schluss kommen ließen. :)

  • Ich wußte garnicht, dass es Balkantürken gibt?
    Ich kenne nur Bosnier, Kosovaren, und Albaner.
    Sie haben den Islam als Religion, sind aber keine Türken.

  • Ich hätte eine Frage an die türkischen Mitbürger?


    Man hört immer , dass türkische Mädchen , oder Männer auch türkische Partner haben sollen.
    Dass Ehen schon von den Eltern der Kinder versprochen werden.


    Dass es Probleme geben soll, wenn sich die jeweiligen Kinder in Deutsche verlieben?


    Ich bin sogar mit einer Griechin verheiratet, wovon redest Du? Aber die Sitten, von denen Du es hast, kommen vielleicht irgendwo in irgendwelchen Bergdörfern vor. Genauso repräsentativ sind bayerische Bergdörfer für "Westeuropa".

  • Ich bin sogar mit einer Griechin verheiratet, wovon redest Du? Aber die Sitten, von denen Du es hast, kommen vielleicht irgendwo in irgendwelchen Bergdörfern vor. Genauso repräsentativ sind bayerische Bergdörfer für "Westeuropa".


    Ich kenne mehrere Foristen, aber auch Leute im RL, die mit einer Griechin verheiratet sind.
    Ist doch wunderbar, schöne , temperamentvolle Frauen.
    Man hört im Fernsehen, liest in den Gazetten dies und das.
    Ehrenmorde und Ahnliches.
    Ich kenne auch Leute aus der Gegend von Istanbul, die haben mit Deutschen keine Probleme.
    Mir wurde gesagt, es handle sich meistens um Leute aus Anatolien und ähnlichen Gegenden.


    Ein Wort zum EU Beitritt.
    Österreich lehnt zwar den Beitritt ab, aber ich persönlich hätte nichts dagegen.
    Allerdings soll die türkische Bevölkerung selber garnicht so scharf darauf sein?

  • Ich wußte garnicht, dass es Balkantürken gibt?
    Ich kenne nur Bosnier, Kosovaren, und Albaner.
    Sie haben den Islam als Religion, sind aber keine Türken.


    Die wurden auch zumeist vertrieben.

  • Erzähle bitte, ich weiss darüber nichts.


    Ich bin auch kein Experte, weiss das die Verwandtschaft meiner Freundin zum Teil in Pogromen vertrieben wurde (Hab und Gut wurde zerstört, man musste Leib und Leben vor dem Lynchmob retten) und zum Teil durch den Bevölkerungsaustausch in die Türkei kamen (aus dem griechischen Raum)


    Türkische Minderheiten in Südosteuropa – Wikipedia


    Zitat

    Obgleich bei der Zurückdrängung der osmanischen Herrschaft aus Südosteuropa im Lauf des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele Türken nach Kleinasien und Ostthrakien abwanderten oder vertrieben wurden, blieb ein Teil auch in ihren balkanischen Siedlungsgebieten wohnen. In einigen südosteuropäischen Staaten bilden sie bis heute größere nationale Minderheiten.

  • Ich hätte eine Frage an die türkischen Mitbürger?


    Man hört immer , dass türkische Mädchen , oder Männer auch türkische Partner haben sollen.
    Dass Ehen schon von den Eltern der Kinder versprochen werden.


    Dass es Probleme geben soll, wenn sich die jeweiligen Kinder in Deutsche verlieben?


    das hat man davon wenn man türken nur aus zeitungs berichten(hauptsächlich bild) und büchern kennt.


    Es gibt auch Türken die sehen sogar wie menschen aus glaubs mir die haben keine 3 beine mehr :D


    Es gibt aber auch Deutsche die Türkische namen haben wie Özil , Özdemir usw.



    Spass bei seite aus welchem jahrhundert kommst du nochmal???