Raiting - Egan-Jones stuft Deutschland ab

  • Einmal editiert, zuletzt von Sybilla ()

  • Es ist soweit .....
    Und viele sehen in Schockstarre zu, wie die neoliberale Nomenklatur Deutschland gegen die Wand fährt.


    Gute Nacht Deutschland, das wars.....

    Wie hätten Sie es denn lieber ?
    Welche Wahlempfehlung würden Sie geben, oder welche Handlungsempfehlung ?
    Ferner: Sollen wir raus aus dem Euro oder rein in die Transferunion mit gerechter Verteilung an alle, oder soll alles so bleiben ?
    Wo würden Sie gerne anfangen ?
    Welche Politiker_Innen sehen Sie als geeignet ?
    Worüber möchten Sie sprechen ?

  • Wie hätten Sie es denn lieber ?



    Welche Wahlempfehlung würden Sie geben, oder welche Handlungsempfehlung ?
    Ferner: Sollen wir raus aus dem Euro oder rein in die Transferunion mit gerechter Verteilung an alle, oder soll alles so bleiben ?


    Nun es ist unheimlich schwer und fast unmöglich Fehler der Vergangenheit umzukehren.
    Jede/r der vor den neoliberalen Finanzkapitalismus gewarnt hat, wurde als Bedenkenträger, Schwarzmaler, Ewiggestriger, ... verhöhnt und verspottet.


    Jetzt schwimmt alles den Rhein hinab, zwar wissen alle das die neoliberale Politik der letzten Dekade ein sehr großer Fehler war, allerdings wissen nur wenige wer und wie man diese stoppen könnte.


    koboldblau das ist so, ob man in einen Eiskanal (Neoliberalismus) springt kann man nur einmal entscheiden, schlägt man alle Bedenken nieder und springt trotz eindringlicher Warnungen in den Eiskanal (Neoliberalismus) muss man die rasante Fahrt bis zum womöglich sehr bitteren Ende aushalten.


    Was ist zu tun?


    Wo würden Sie gerne anfangen ?


    Mit der Regulierung der Finanzmärkte


    Worüber möchten Sie sprechen ?


    Ãœber die politischen Fehleisturngen der letzten Dekade über das Versagen der politischen Opposition über das Versagen der Medien über die daraus zu ziehenden Konsequenzen und über die Verantwortung der Verantwortlichen.


    koboldblau Sie dürfen loslegen.....

    Einmal editiert, zuletzt von Sybilla ()



  • ...und trotzdem stimmen die Grünen für den ESM.


    Ich denke, nicht der ESM ist verkehrt sondern das Gebilde EU. Bevor es dort nicht grundlegende Reformen gibt muss man über einen Rettungsschirm oder andere Regularien garnicht erst nachdenken.

  • ...und trotzdem stimmen die Grünen für den ESM.


    Ich denke, nicht der ESM ist verkehrt sondern das Gebilde EU. Bevor es dort nicht grundlegende Reformen gibt muss man über einen Rettungsschirm oder andere Regularien garnicht erst nachdenken.


    Lies Dir bitte den ESM Vertrag durch! Do it! Do it!

  • ...und trotzdem stimmen die Grünen für den ESM.


    Ich denke, nicht der ESM ist verkehrt sondern das Gebilde EU. Bevor es dort nicht grundlegende Reformen gibt muss man über einen Rettungsschirm oder andere Regularien garnicht erst nachdenken.


    Wenn man den 5. oder 6. Schritt vor dem 2. macht, fällt man unweigerlich auf die Schnautze.

  • Na endlich!
    Was hat die USA nochmal?
    Kein Schelm wer Böses dabei denkt.


    Die pro Kopf Verschuldung der USA ist doppelt so hoch, wie die der EURO-Zone insgesamt, wenn die USA richtig und fundiert gerated würden, könnte man sie auf Ramsch-Status bewerten!


  • Ohh ein treuer Parteigänger von Grün-Dunkelrot? Fragt sich, wer uns denn die ganze Scheisse mit eingebrockt hat? Nein, die Dunkelroten ware es nicht, da stimme ich Ihnen durchaus zu.

  • Ohh ein treuer Parteigänger von Grün-Dunkelrot? Fragt sich, wer uns denn die ganze Scheisse mit eingebrockt hat? Nein, die Dunkelroten ware es nicht, da stimme ich Ihnen durchaus zu.


    Nö, ich bin kein Parteigänger. Ich beobachte nur wie sich welche Parteien zu welchen Themen äußern bzw. verhalten.


  • Schockstarre?



    ... ich würde darüber jubeln, wenn Merkel, Abzock & Co ein ernstes Problem bekämen.
    Für die von Merkel, Abzock & Co Ausgebeuteten (MIllionen in Deutschland, zug Millionen in Europa)
    kann es nur noch besser gehen, wenn die Ausbeuter in die Knie gehen. :cornut:


  • Die Grünen sind oft die miesen feigen karrieregeilen Mitläufer, die wir in der Schule gehasst haben.
    Note 6 oder zumindest einen ordentlichen Schuß aus der Wasserpistole in den Nacken. (und zwar ungefiltertes Wasser
    aus dem Absetzbecken der Vorklläranlage :cornut:)

    Einmal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Die pro Kopf Verschuldung der USA ist doppelt so hoch, wie die der EURO-Zone insgesamt, wenn die USA richtig und fundiert gerated würden, könnte man sie auf Ramsch-Status bewerten!


    Es kommt doch auf die Bonität an und nicht auf die Höhe der Pro-Kopf-Verschuldung. Die Frage lautet: Wie wahrscheinlich ist es, dass der Staat bis Ablauf der Laufzeit pleite ist?
    Gerade vor dem EU-Gipfel mit unklarem Ergebnis ist ein Downgrade Deutschlands nachvollziehbar. Die USA schreiben zwar auch rote Zahlen, können aber eigentlich nicht pleite gehen, solange der Dollar die Welthandelswährung ist. Das wird noch auf absehbare Zeit so bleiben, weswegen ich heute auch lieber amerikanische Anleihen kaufen würde als deutsche.

  • Die Amerikaner waren doch vor kuzen fast Pleite.
    Ich meine so um Mai 2011 rum war das.
    Konnte nur verhindert werden, indem man die Höchstgrenze für Schulden noch höher legte.
    Und auch die wird wieder anvisiert.
    Just a matter of time...

  • Die Amerikaner waren doch vor kuzen fast Pleite.
    Ich meine so um Mai 2011 rum war das.
    Konnte nur verhindert werden, indem man die Höchstgrenze für Schulden noch höher legte.
    Und auch die wird wieder anvisiert.
    Just a matter of time...



    Fast alle Staaten sind pleite, denn das gehört zum Geschäft des Kapitalismus:


    Gewinne privatisieren und Verluste sozialsieren, z.B.:


    Stellen streichen und Arbeitslosigkeit staatlich subventionieren lassen
    Löhne drücken und mangelnden Erwerb staatlich subventionieren lassen
    Spekulationsverluste steuerlich geltend machen und weitere Steuerschlupflöcher aller Arten einreißen lassen
    öffentliche Ausgaben aufblasen (= gesteigerte private Umsätze>gesteigerte private Gewinne)


    Die verschuldeteb Sttaten leihen sich dann das Geld von denen, von welchen sie beschissen wurden und weiter beschissen werden.
    Die verdienen de facto weiterhin via Zins und Zinseszins am Beschiss (= die 2. Stufe des Beschiss)...


    ... und investieren gleich weider neu in neuen Beschiss (= die 3. Stufe des Beschiss).


    Und so geht es immer weiter, eine quasi unendliche Geschichte.



    Gestern Bankenrettungspaket, eben Rettungschirm für Griechenland, morgen ESM-Pakt-übermorgen ?


    Und irgendwann haben die Vollidioten das gnaze Universum verraten und verkauft.
    Hoffentlich dauert das nicht mehr lange, ich will nämlich mal was neues was alle satt macht.

    3 Mal editiert, zuletzt von Kleinlok ()

  • Die Amerikaner waren doch vor kuzen fast Pleite.
    Ich meine so um Mai 2011 rum war das.
    Konnte nur verhindert werden, indem man die Höchstgrenze für Schulden noch höher legte.
    Und auch die wird wieder anvisiert.
    Just a matter of time...


    Das läuft schon seit Reagan so ab, dass die Schuldengrenze stetig erhöht wird. Das ist doch nur ein politisches Budgetlimit und hat keine Auswirkungen auf die Nachfrage nach amerikanischen Anleihen. Die USA sind noch lange nicht pleite.

  • Das läuft schon seit Reagan so ab, dass die Schuldengrenze stetig erhöht wird. Das ist doch nur ein politisches Budgetlimit und hat keine Auswirkungen auf die Nachfrage nach amerikanischen Anleihen. Die USA sind noch lange nicht pleite.


    Man spielt halt ein eigentlich vernünftiges Instrument schlicht falsch. Die Schuldengrenze der USA ist doch nichts Anderes als die Schuldenbremse bei uns. Wenn man dieses aber nach Belieben und Bedarf verändert, wird es wirkungslos.

  • Das läuft schon seit Reagan so ab, dass die Schuldengrenze stetig erhöht wird. Das ist doch nur ein politisches Budgetlimit und hat keine Auswirkungen auf die Nachfrage nach amerikanischen Anleihen. Die USA sind noch lange nicht pleite.


    Naja, unter Clinton hatten sie mal einen ausgeglichenen Haushalt, aber dann blies ihm der Starr fürchterlich ins Gemächt!