Staatshilfen für Arcandor?

  • So sieht's aus. Und mit der geschäftlich uninteressierten Schickedanz konnte man es ja machen. Man hat sie ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Kein Wunder, daß sie das am Ende nicht mehr mitgemacht hat und nun versucht, den Rest ihres Vermögens für ihr Privatleben zu retten.


    Ihr kann man nichts vorwerfen. Vielleicht nur, dass sie den falschen Leuten vertraut hat.

  • Jetzt macht auch ihre Kinderstiftung Sorgen: zu hohe Verwaltungskosten.


    Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,638291,00.html


    Für die teuren Pelzmäntel hat sie Geld, für teure Partys hat sie Geld, aber wenn es um Kosten geht bezüglich Kinder, dann wird urplötzlich mit der Moral argumentiert, oh wie ich diese Doppelmoral Leute hasse.


    Für solche Leute sind Partys, teure Sachen und Dinge wichtiger, statt Kindern zu helfen, drecks Pack echt, ich könnte wieder kotzen man. :wand: :mad:


  • Für solche Leute sind Partys, teure Sachen und Dinge wichtiger, statt Kindern zu helfen, drecks Pack echt, ich könnte wieder kotzen man.



    Und ich hasse Ausfälle wie du eben einen fabriziert hast. Die Kinderstiftung hat sie selbst in's Leben gerufen und finanziert. Ich glaube ihr, daß jetzt dafür das Geld knapp wird. Deshalb ist sie noch lange kein Dreckspack, vielmehr war sie als Erbin einfach überfordert, das Firmenschiff durch die stürmischen Gewässer der heutigen revolutionären Umstellungen im Handel zu steuern. In der Marktwirtschaft gibt es eben keine sicheren Erbhöfe. Man kann in der Tat alles verlieren wie man alles gewinnen kann. Und das ist gut so.

  • Und ich hasse Ausfälle wie du eben einen fabriziert hast. Die Kinderstiftung hat sie selbst in's Leben gerufen und finanziert. Ich glaube ihr, daß jetzt dafür das Geld knapp wird. Deshalb ist sie noch lange kein Dreckspack, vielmehr war sie als Erbin einfach überfordert, das Firmenschiff durch die stürmischen Gewässer der heutigen revolutionären Umstellungen im Handel zu steuern. In der Marktwirtschaft gibt es eben keine sicheren Erbhöfe. Man kann in der Tat alles verlieren wie man alles gewinnen kann. Und das ist gut so.


    Dann soll die Schickedanz ihre ganzen Pelzmäntel und Schmuck verkaufen und ihre Kinderstiftung somit retten, da kommen sicherlich ein paar Milliönchen zusammen Stillicho.


    Kinder sind wichtiger als Pelzmäntel und Schmuck.

  • Dann soll die Schickedanz ihre ganzen Pelzmäntel und Schmuck verkaufen und ihre Kinderstiftung somit retten, da kommen sicherlich ein paar Milliönchen zusammen Stillicho.


    Kinder sind wichtiger als Pelzmäntel und Schmuck.


    Wenn Arcandor nicht gerettet wird, dann werden Pelzmäntel und Schmuck der kleinste Anteil sein, den Schickedanz verkaufen muß.
    Auf mich macht sie auch nicht den Eindruck, dass sie an diesen Dingen hängt.
    Der größte Verlust wird sich in der Psyche abspielen. Das Erbe und das Ansehen verloren zu haben, den die Familie aufgebaut hat.
    Ausserdem habe ich ein Problem damit, dass Menschen, die vielleicht niemanden etwas getan haben, als Dreckspack bezeichnet werden.
    Da sie, als sie sich das noch leisten konnte, eine Kinderstiftung finanziert hat, zeigt doch, dass sie zu einem anderen Menschenschlag gehört.

  • Wenn Arcandor nicht gerettet wird, dann werden Pelzmäntel und Schmuck der kleinste Anteil sein, den Schickedanz verkaufen muß.
    Auf mich macht sie auch nicht den Eindruck, dass sie an diesen Dingen hängt.
    Der größte Verlust wird sich in der Psyche abspielen. Das Erbe und das Ansehen verloren zu haben, den die Familie aufgebaut hat.
    Ausserdem habe ich ein Problem damit, dass Menschen, die vielleicht niemanden etwas getan haben, als Dreckspack bezeichnet werden.
    Da sie, als sie sich das noch leisten konnte, eine Kinderstiftung finanziert hat, zeigt doch, dass sie zu einem anderen Menschenschlag gehört.


    Es gibt sicherlich ein paar, die es ernst meinen und dann gibt es ein paar, die es nicht ernst meinen, denen geht es nur um Imageverbesserung, die Kinder interessiert doch in dem moment kein Schw..... mehr, was mir persönlich im Herzen sehr weh tut.


    Wenn es um Kinder geht, verstehe ich kein Spaß.


    Ich will das dieser Kinderhilfswerk gerettet wird, mit geht es um die zahlreichen Kinder, mit geht es nicht um Schickedanz oder andere erwachsene Leute, in diesem Punkt bin ich so egoistisch und denke nur an die Kinder. Die Kinder können nichts dafür, das das Management scheisse gebaut hat, die Kinder können nichts dafür, das Schickedanz pleite ist, die Kinder können nichts dafür, das Karstadt nicht gut läuft.


    Wo bleibt eigentlich die Kanzlerin in diesem Punkt ?


    Für Banken gibt sie kurz mal ein paar Milliarden aus. Und für die Kinder ? Was ist mit den Kindern ?

    Einmal editiert, zuletzt von Daywalker ()

  • Moment. Die Kinderkrebsstiftung finanziert sich zum größten Teil aus Spenden, die nicht von Frau Schickedanz kommen. Frau Schickedanz hat den finanziellen Grundstock gelegt, aus dem die Stiftung Zinseinnahmen bezieht. Es wird bemängelt, dass die Stiftung mehr Verwaltungskosten hat als sie Spenden einnimmt. Um als gemeinnützig anerkannt zu werden liegt die Grenze bei 50 Prozent, die Schickedanzstiftung kommt auf 45 Prozent Verwaltungskosten, 10 bis 20 Prozent die Regel, wie das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen feststellt.

  • Moment. Die Kinderkrebsstiftung finanziert sich zum größten Teil aus Spenden, die nicht von Frau Schickedanz kommen. Frau Schickedanz hat den finanziellen Grundstock gelegt, aus dem die Stiftung Zinseinnahmen bezieht. Es wird bemängelt, dass die Stiftung mehr Verwaltungskosten hat als sie Spenden einnimmt. Um als gemeinnützig anerkannt zu werden liegt die Grenze bei 50 Prozent, die Schickedanzstiftung kommt auf 45 Prozent Verwaltungskosten, 10 bis 20 Prozent die Regel, wie das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen feststellt.


    Du sagst Grenze ist bei 50 %, die Stiftung kommt auf 45 %, dann könnte doch die Frau Merkel, die restlichen 55 % bezahlen oder nicht ?


    Schließlich geht es um Kinder und nicht um Müll oder sonst was.


    Wäre ich ganz Reich (siehe Beispiel Bill Gates oder ein anderer reicher Mann), hätte Kohle ohne Ende, ich würde Schulen und Krankenhäuser ohne Ende für die Kinder bauen, aber leider bin ich nicht reich, es langt bei mir gerade mal, so das ich jeden Monat, nach Abzug meiner festen Kosten über die Runden komme.


    Die Lebenshaltunskosten sind gestiegen, mein Lohn leider nicht. :mad:


  • Ich weiß nicht, ob manche Reiche solche eine Stiftung vorschieben, um sich selbst ein reines Gewissen zu veschaffen. Was macht eigentlich diese Ohoven genau (die Mutter, nicht die Tochter, von der wissen wir ja fast alles).

  • Ich weiß nicht, ob manche Reiche solche eine Stiftung vorschieben, um sich selbst ein reines Gewissen zu veschaffen. Was macht eigentlich diese Ohoven genau (die Mutter, nicht die Tochter, von der wissen wir ja fast alles).


    Weiß ich nicht. Aber ich wollte die mal fragen, ob die mir eine Spende für Straßenhunde und andere heimatlose Hunde geben kann.


    Lieben Gruß, Simone


  • Es geht um die Verwendung der Spendeneinnahmen. Bei Gemeinnützigkeit dürfen höchsten 50 Prozent der Spenden für Verwaltungskosten/Marketing verwendet werden. Um das "Spendensiegel" zu bekommen, gelten noch härtere Regeln.

  • Es geht um die Verwendung der Spendeneinnahmen. Bei Gemeinnützigkeit dürfen höchsten 50 Prozent der Spenden für Verwaltungskosten/Marketing verwendet werden. Um das "Spendensiegel" zu bekommen, gelten noch härtere Regeln.


    Ich staune, woher Du das alles weißt:oha:


    Lieben Gruß, Simone