Beiträge von Dieter

    … so geht die gewünschte urban-kosmopolitische Richtung doch aus all dem ganz klar hervor. Und das ist zum Beispiel nicht meine Richtung.

    Es ist scheinbar die Richtung der Linken. Dort sehen sie ihre Zukunft, denn anders kann der derzeitige Kurs und der langsame Rückzug aus der Fläche nicht erklärt werden. Sahra wollte dem mit einer 2-Mann-Show etwas dagegensetzen und ist wie erwartet auf die Nase gefallen. Nicht nur, aber in weiten Teilen wegen der Umsetzung und in Teilen wegen der Fehleinschätzung der Lage. Ich glaube auch nicht, dass ein Höcke der Linken Wähler in nennenswerter Größe wegschnappt. Von einem konservativen Standpunkt aus ist es wesentlich leichter, zur AfD (Höcke mal außen vor) zu wechseln als von der Linken. Trifft wohl auch für manche mit liberalem Grundgedanken zu. Und Rentenkonzept haben sie beide keines. Gut, die anderen auch nicht.


    Was mich enorm stört, ist das mangelhafte bis gar nicht vorhandene Auftreten nach außen. Deutschland hat Probleme. Und von einer im BT vertretenen Partei erwarte ich, dass sie Stellung bezieht. Jetzt. Ob mir das dann gefällt, was geäußert wird, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Eine Partei hat sich verabschiedet und wird trotzdem noch gewählt.

    Also liegt es nicht an der Sache, sondern an den Personen.

    Richtig, sie wird noch gewählt. Allerdings geht es dabei auch bergab, jedenfalls in Sachsen. Auch in Brandenburg ist es mit Glanz und Gloria wohl vorbei. Wo sich das einpendeln wird, bleibt abzuwarten. Zu den Kommunalwahlen sind sie hier im Ort gar nicht mehr angetreten und auch sonst war das Ergebnis nicht berauschend. Das mag daran liegen, dass die Gewohnheitswähler langsam wegsterben. Aber es ist auch so, dass ich von der Linken schon monatelang nichts gehört habe außer ein paar belanglose wie erwartbare Nichtigkeiten. Es ist ja nicht so, dass Richtungsentscheidungen anstehen oder Wahlen waren oder auch hier bald wieder sind. Stille.

    Auch unter den meisten Vorgängern von UvL war die BW anschaffungsmässig ein Sauhaufen. Nur wurde das oft genug nicht so an die (jetzt interessierte ) Öffentlichkeit weitergetragen.

    Das mag sein. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Uschi das nicht nur nicht beseitigt, sondern noch schlimmer gemacht hat. Was sich letztlich in der in weiten Teilen nicht mehr bestehenden Einsatzbereitschaft dargestellt hat. Statt dessen war Umstandskleidung wichtig. Wenn ich beispielsweise die Ausschreibung für ein neues Sturmgewehr abnicke, dann sollte ich schon wissen, welche Anforderungen im Pflichtenheft stehen, warum das so ist und was es eigentlich leisten soll. Politiker hin oder her. Das gehört nun mal zum Job und hat nichts damit zu tun, dass man nicht eigene Vorstellungen verwirklichen oder eine angemessene (meinetwegen auch militärfachlichen Erwägungen entgegenstehende) Linie vertreten kann - solange die nicht den Grundsätzen allgemein entgegenstehen. Militär führen und Befehlshaber sein ist etwas anderes als in einer Parteizentrale zu kungeln oder Chef im Verkehrsministerium zu sein (obwohl das ja manche auch nicht können).

    Derzeit ergeht man sich in Mutmaßungen, ob das nun ein politisch geschickter Schachzug von Merkel war oder nicht. Das sei dahingestellt. Dem Land helfen solche Personalrochaden eher nicht. Es hätte genügend Politiker gegeben, die das richtige Parteibuch haben und nicht erst die Dienstgrade auswendig lernen müssen. Die die Probleme in der Truppe kennen. Waffensysteme kennen und zumindest grundlegend auch ohne Berater wissen, was sie da als Befehlshaber unterschreiben. Aber nein... Ich bin gespannt, wie der Wähler den gestrigen Tag werten wird. Wie schon geschrieben: Interessante Zeiten.

    Mach Dir nichts draus, der Tag ist ja noch jung. Vielleicht kommt ja noch irgendeine Meldung dieser Güteklasse.


    Und PS: Der Jubel bei der Bundeswehr war wohl verfrüht.

    Ja, Macron hat seinen Willen bekommen. Und für vdL muss auch ein neuer Name gefunden werden. Ich habe heute Morgen die Rede gehört und war mehrfach versucht, abzuschalten. Die hat (fast) jedem alles versprochen. So als Generalplan. Und wird dafür auch noch gewählt. Ich fasse es nicht. Jetzt muss sie nur noch die Führungsqualitäten beibehalten, die sie bei der Bundeswehr an den Tag gelegt hat. Dann werden das interessante Zeiten.

    Ach deshalb der Krach vorhin! Das waren die Sektkorken aus Richtung Truppenübungsplatz Oberlausitz...


    Mal ernsthaft: Wenn vdL morgen gewählt werden sollte, dann frage ich mich ernsthaft und aus mehreren Gründen heraus, warum wir in der EU als Bürger überhaupt noch wen wählen. Dann kann man ja gleich irgendwie bestimmen, wer welchen Posten bekommt.

    Ich glaube das tape war wirklich nur die vordere gurthalterung.....

    Zumindest für die Originalversion hatte ich recht. Das Tape auf dem Bild umwickelt Haltegriffbefestigung, Gurtaufnahme - und die ersten Lüftungsöffnungen (luftgekühlter, beweglicher, gerippter Lauf). Auf dem Deckel sollte "M 1903/24" stehen, wenn es ein Original ist. 4 Züge, Linksdrall, Kaliber 8 mm Gewehrpatronen dänisch "Skarpe 1908". Der brasilianische Nachbau verschießt .45 ACP. Waffen-Revue Heft 7, Seite 1089 ff.

    Und das schleppen die Ordnungskräfte mit sich herum ? Und dann noch dieser mörderische Hund... :uglytwink:

    Jetzt muss ich interessehalber doch mal Fachliteratur bemühen um zu ergründen, was das Panzertape eigentlich zusammenhält. Ich glaube mich da an Lüftungsöffnungen zu erinnern. Und der Hund muss noch geschrumpft werden, wenn er durch Loch genau sehen soll. Das Hauptkaliber war 6,5 - Millimeter, nicht Zentimeter.

    Da trägt dieser Artikel ein wenig bei:

    Ein Verein bietet also im großen Stil Sicherheitsdienstleistungen an. Jetzt nicht beim nächsten Volksfest in Hinterpusemuckel, sondern bis nach Asien. Komisch, ich dachte immer, da gäbe es Zulassungserfordernisse und sehr gründliche Überprüfungen, um das überhaupt zu dürfen. Ich dachte auch, dass Mitarbeiter, die öffentlich tätig werden, auch Berechtigungen brauchen und vorher überprüft werden. Das war wohl irgendwie falsch. Die Regelung, aktive oder ausgeschiedene Polizeibeamte (jene nach Frist, aber auch nur nach Bestätigung) dürfen solche Tätigkeiten nicht so ohne weitere Genehmigung ausführen, ist wohl auch gekippt. Auch das Auswärtige Amt bzw. die Auslandsdienste scheint jetzt nicht so brennend zu interessieren, dass irgendwo auf der Welt Deutsche irgendwelche ausländischen Truppen ausbilden. Das ist nicht "auf dem rechten Auge blind", das ist Staatsversagen auf breiter Front. Immer vorausgesetzt, die Rechercheergebnisse aus dem Link sind richtig dargestellt.

    Es ist passiert: Galileo ist erst mal tot. Naja, es hat vollständig noch nie funktioniert und liegt Jahre hinter dem geplanten Ausbaustand zurück. Dafür viele Milliarden über dem Budget. Der jetzige Totalausfall wird auf einen Softwarefehler zurückgeführt. Das ist jetzt nicht der BER, aber allemal eine Blamage.

    Und nichts darüber, wie es vor Gericht weiter ging.

    Da gab es noch mal für die Öffentlichkeit lokale Berichte, für mich den Ausgang des Verfahrens,. Wenn auch die ersten Darstellungen auf diese Sachen hingewiesen hatten. Ich habe das auch nicht mehr weiter verfolgt. Das war ein Beispiel, Ein sehr zutreffendes. Das lässt sich mit vielen anderen Sachen ergänzen. In der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden die sehr gern.


    So kann das nicht laufen. Ich werde Opfer eines rechtswidrigen Angriffs, darf mich nicht wehren, bleibe auf den teils empfindlichen Schäden sitzen, soll noch den Mund halten und werde nebenbei vom Opfer zum Täter. Ich glaube nicht, dass das breite Mehrheiten findet.

    Wer kann heute denn noch mit Karte und Kompass umgehen?

    Ich. Und eine ganze Menge anderer Leute. Nicht nur im Wald, denn aus gutem Grund ist das beispielsweise auf dem Wasser Bestandteil der Prüfungen. Was den Wald betrifft, funktioniert solch Orientierung mittels GPS im Mischwald schon bei Nebel nur schlecht bis meistens gar nicht. Wenn ich auch glaube, das Verfahren mit Karte ist am Aussterben. Das weiß man natürlich nicht, wenn man nie ernsthaft im Wald war.