Beiträge von gun0815

    Den wirtschaftlichen Aspekt hatte ich ja noch gar nicht thematisiert. Klar spielt der für Gesamtlage DIE Rolle. Es ging mir um den Punkt, der fast immer als erster genannt wird, wenn es um diverse Begründungen geht.


    Ich bin da voll bei dir. Und wenn man dann hört, dass da wieder ein Feld gefunden wurde, dass den Iran auf Platz 3 der Ölländer hievt, dann werden bei diversen US Förderfirmen die Hosen schon feucht.


    Und wenn man dies nun hernimmt und dann immer darauf aufmerksam macht, wie schlecht die Regierung die Versorgungslage....bla....bla... dann bin ich erschrocken.

    Man separiert ein Land vom globalen Handel, und wirft dann der Regierung vor (nicht nur dem Iran, aber ich erspare mir all die Länder aufzuzählen) sich nicht um ihre Bevölkerung zu kümmern.

    Wenn sich dann so ein Land aus den internationalen Beziehungen verabschiedet, die es ja nie in dem Maß hatte, dann brauchen wir nur nach N-Korea zu schauen, was aus solch Ländern wird.


    Oder der Hinterhof der USA. Dort hat man sogar aktiv eingegriffen! Ohne Konsequenzen und ohne, dass die USA international dafür zur Rechenschaft gezogen wurde. Jetzt wird die Doppelmaßstäbigkeit nicht nur zu offensichtlich, sie fällt uns auch auf unsere eigenen Füße, weil eben die USA ihre Strafen für andere Länder einfach auf Länder ausweitet, die damit nicht nur unmittelbar nichts zu tun haben.


    .....man könnte anhand dieser Causa eigentlich wunderbar die Macht der Konzerne und Finanzwirtschaft darstellen. denn letztlich ist es ein "Krieg" auf genau dieser Ebene, man nennt es halt nicht so.


    Einzig der Blick in die Zukunft, den man sich anhand der Jetzt-Situation machen kann, beunruhigt mich.

    Denn ein größerer Konflikt in dieser Region, der irgendwie im dunkel lauert, wird auch hier in Europa verheerende Folgen haben. DAS sollten wir uns vor Augen führen!


    mfg

    Die Prämisse war eh von vorn herein den Iran als Atommacht auszuschließen.

    Warum, das wird jedem einleuchten, der sich einigermaßen mit der Situation im arabischen Raum befasst.


    Also von vorn herein ein Diktat für einen souveränen Staat, der lediglich die "falsche Religion" zu haben scheint. Oder weil er sich auf Ölfeldern befindet, die man.... aber das wäre zu simpel. Geostrategie ist eine Frage der Zeit. Und sie ist eine Frage des Einflusses. Den haben die USA im Iran nicht. Was sie haben ist ein Kreis an Ländern um dieses Land herum, die vereint diesen als "Feind" betrachten. Zwar jeder aus einer anderen Motivation heraus aber letztlich zählt das gemeinsame Interesse.


    Klar war das Abkommen von Beginn an ein fauler Vertrag.

    Aber es war einer! Und auf den hätte man auf bauen können.


    Wie nah der Iran wirklich an der Entwicklung einer A-Bombe war/ist, können wir doch gar nicht beurteilen. Fakt ist, eine solche Bombe baut man nicht einfach mal so, wenn man die Technologie dafür nicht hat.

    Da wird in den Medien und von Politikern gern mal das Gegenteil behauptet und nur auf die Anreicherung verwiesen, ohne näher zu erläutern, wo das Problem wirklich liegt, dieses Ding zum funktionieren zu bringen.

    Und warum gönnen die USA den Pakistanis die Bombe? Denn schließlich haben die ja fleißig mit daran gearbeitet, dass dieses Land die Technik/Teile und das Wissen bekommt, um diese zu bauen.

    Grad Pakistan! Einer der Terrorstaaten schlechthin in dieser Gegend. Mit einem Geheimdienst (ISI), der locker als Terrororganisation durchgeht, wenn man sich dessen Aktivitäten mal genauer anschaut.


    Wer andere ausgrenzt, der braucht sich doch am Ende nicht beschweren, wenn man damit Ausgrenzung fördert. Nur genau das brauchen wir nicht! Und der Maas, der eigentlich nur von seinen viel zu engen Anzügen unter Druck gesetzt wird, braucht sich nicht so aufplustern, weil er MAASgeblich zum Verfall dieser Beziehungen mit beigetragen hat.


    mfg

    Mal wieder was zum Thema.


    Das Abkommen mit dem Iran ist ja seit dem Ausstieg der USA im Prinzip nicht mehr vorhanden.

    Es ist immer eine Wonne, wenn in diversen Zeitungen darauf hingewiesen wird, dass der Iran das Abkommen nicht einhalten würde.

    Was unser Maas-loser Außenminister zum Thema sagt, ist hin und wieder auch Realitätsverweigerung. Und natürlich einseitiges ausgelege.


    Zitat


    Die EU gerät im Konflikt Iran-USA nun zwischen alle Stühle, hat aber daran Schuld. Denn eine doppelte Realitätsverweigerung hat die EU-Staaten in diese Lage geführt. Seit einem Jahr simulieren sie, den Nuklearvertrag mit dem Iran gegen die amerikanische Sanktionspolitik aufrechterhalten zu können. Das war die erste Versagung, politische Realitäten anzuerkennen. Nun tun die europäischen Staaten so, als setze sie das Ultimatum aus Teheran nicht unter Druck – als ob die Zurückweisung eines Ultimatums dieses aus der Welt nehmen würde. Das ist die zweite Missachtung der Tatsachen in diesem Fall. Beides erlaubt den EU-Staaten, die weitere Einhaltung des Nuklearvertrags als gewünschte Möglichkeit anzusehen. Es hat nur mit den realen Entwicklungen nichts mehr zu tun. Diese werden die EU-Staaten noch in diesem Sommer einholen.

    ...

    https://www.cicero.de/aussenpo…-eu-iran-usa-donald-trump


    Man sollte diesen Herrn Maas mal fragen, wie es mit der Vertragstreue der Europäer aussieht.

    Schaut man auf die Entwicklung zu Beginn der US Sanktionen, dann sollte man ihn diese Frage wirklich mal stellen.


    Zitat

    Die US-Sanktionen gegen den Iran zeigen erste Wirkung. Obwohl der gesamte Außenhandel im Jahr 2018 zwischen den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und dem Iran noch relativ gut ausfällt, sind die Ein- und Ausfuhren im November, nach dem Inkrafttreten der US-Sanktionen stark zurückgegangen.



    https://owc.de/2019/01/23/iran…m-november-um-66-prozent/


    Über die Unmöglichkeit des Ausstieges der USA wurde ja schon vortrefflich diskutiert.

    Wie kann eine Partei, die einen Vertrag zwischen mehreren verläßt, den verbliebenen Parteien diktieren, wie sie diesen Vertrag erfüllen? Die USA hätten doch ihren kompletten Handel mit dem Iran einstellen können. Kein Problem.

    Nur "Verbündeten" und Vertragspartnern einfach die Tür zuschlagen, weil diese ein Abkommen mit den Sanktionierten haben, ist nicht nur schlechte diplomatische Strategie, es ist schlicht Erpressung, weil der Umstand dazu kommt, dass Unternehmen aus dem Handel mit den USA ausgenommen werden, die eben mit dem Iran handeln.

    Zitat


    Außenminister Maas droht Iran im Atomstreit mit dem Start eines Verfahrens, das zur Wiederaufnahme von Sanktionen führen könnte.

    https://www.spiegel.de/politik…droht-iran-a-1295884.html


    ....was wollen wir denn sanktionieren? Es findet faktisch fast kein Handel mit dem Iran statt.


    Wenn nun der Maas drängt, dass der Iran etwas einhalten soll, woran man sich selbst nicht halten kann und man es auch nicht versprechen kann, denn das Abkommen sichert keinen Handel, es stellt nur eine Möglichkeit dar.

    Maas will also etwas einhalten, auf das er überhaupt keinen Einfluß hat.

    Im Gegenzug drängt er nun den Iran, seine Verpflichtungen einzuhalten.


    Mal ne Frage Herr Maas...

    Was tuen die verbliebenen Vertragspartner eigentlich, um ihre Verpflichtungen umzusetzen?


    Eine noch....

    Warum lassen wir die Amis auf der Nase der Europäer tanzen? Letztlich werden wir in diesem Bereich von einem Entwicklungsland diktiert! Schreiben wir doch mal der USA vor, dass wenn sie weiterhin Terroristen und rechte Rebellen in Südamerika mit Waffen ausstatten, Europa den Handel mit den USA aussetzen.

    :)

    Ja, OK. Ich hab die Kommentare zu diesem Punkt schon vor Augen. Und ich werde jetzt schon darauf antworten: Wenn ein Land seine außenpolitischen Probleme durch Handelsverbote durchsetzen will, dann kann es das mit den Unternehmen im eigenen Land machen. Warum kann dieses Land einem Unternehmen in einem anderen Land verbieten Handel zu treiben?

    Und warum wird diese Dreistigkeit von unseren "Organisatoren" komplett ignoriert?


    Nicht der Iran verhält sich...wie auch immer, sondern die westlichen, verbliebenen Vertragspartner machen sich grad massiv lächerlich.


    mfg

    Hm. Anscheinend bin ich Autist und in Familie und Bekanntenkreis von lauter Autisten umgeben, die alle das ständige Musikgedudel nervig finden.

    Ich Outiste mich auch mal. Grauenhaftes Gedudel versaut mir jeden Einkauf. Wenn wenigstens Musik laufen würde, die ich gut finde.... X/

    Habe mir diese Reihe grad reingezogen.

    Sehr gute Doku! Sehr umfangreich und sie bietet, weil die Macher nun mal US Amerikaner sind, einen guten Blick auf die derzeitige Situation in den USA.

    Aber auch andere Flecken der Erde werden beleuchtet, sehr realistisch und deutlich.


    Anschauen! Verstehen! Resümieren!


    https://www.zdf.de/dokumentati…-hassen-ursprung-102.html


    Warum wir hassen

    "Menschen sind fähig zu Liebe und Mitgefühl, aber auch zu Grausamkeit, Gewalt und Hass. Warum hassen wir? Was löst dieses Gefühl aus? Was lässt uns die Menschlichkeit verlieren?"


    Doku, 6 Teile


    interessante Unterhaltung wünsch ich


    mfg

    Und wieder kein Link vom Subbi...was sagt uns das? Er weiß, dass er Quark schreibt und will das nicht noch mit einem Link bestätigen, weil er es viel erregender findet, sich doof zu stellen und stur auf seine Sicht zu beharren.


    Wir gönnen ihm das feuchte Höschen. ;)


    Rasertourismus, ein Phänomen aus Deutschland


    Zitat
    • Gefährliches Rennen als Urlaubsangebot für Ausländer
    • Besonders schlimm ist es auf der A 95 und der A 96
    • Riskanter Trend auf deutschen Autobahnen

    https://www.suedkurier.de/uebe…risten;art409965,10306421


    Zitat


    Besonders auffällig: Belgier, Holländer, aber auch Briten kommen extra nach Deutschland, um sich Rennen zu liefern.

    https://www.focus.de/auto/buss…-nimmt-zu_id_8797854.html


    Und noch ein wenig zum kucken...


    https://www.ardmediathek.de/wd…05Mjk5LWNhOTE1NTgwODJiNQ/


    Das soll nur mal eine kleine Auswahl sein. Das Netzt is voll von solchen Berichten.

    Aber natürlich kann man auch sagen, dass es diesen Tourismus nicht gibt, die Erde eine Scheibe ist und der Pabst Stress mit seiner Frau hat. :)


    :sifone:

    Dass VW das autonome Fahren beherrschen wird, sehe ich noch nicht...

    VW hat in der Geschichte ihrer Werbung immer schon gern Techniken und Innovationen anderer als ihre eigene verkauft. Und warum sollte VW etwas tun, was anderen auch in einigen Jahren noch nicht können?

    Autonomes Fahren ist und bleibt in der jetzt propagierten Weise eine Illusion.

    Wann schnallen es eigentlich mal die Gläubigen dieser Technik, dass es einfach nicht machbar ist, Autonome Fahrzeuge zwischen manuell gelenkten Autos kurven zu lassen?

    Und auch eine schlagartig und flächenmäßig vollständige Abwechslung der manuellen Lenker ist nicht in Sicht. Also warum wird auf solch einem unrealistischem Szenario so viel Aufmerksamkeit gelegt?


    Ich gehe davon aus, dass ich es nicht mehr erleben werde, dass man während der Fahrt sich ein Buch oder die Zeitung reinzuziehen kann oder mit dem Smarti die neuesten Spiele zu zocken.

    Wer das glaubt, der glaubt auch daran, dass wir mit ein paar Tonnen CO2 Einsparung den Planeten vor dem Menschen retten können. ;)


    mfg

    Mal ein guter und unaufgeregter Artikel, der ein in Teilen erhellendes Licht auf einen Aspekt der Treuhand wirft, den man durchaus sachlich kritisieren kann...


    Zitat

    ...

    Der Autor dieser Zeilen hat selbst erfahren, dass "Westler" in die DDR kamen, die keine Ahnung von der Wirtschaftsstruktur, von Kombinaten oder den Volkseigenen Betrieben hatten und daher keine wirkliche Transformation hätten erfolgreich durchführen können. Sie waren auch überhaupt nicht daran interessiert, einmal zu schauen, welche ökonomische Substanz in den Betrieben vorhanden war, die noch in westliche Strukturen hätten integriert werden können. Von vornherein war eigentlich klar, dass es nicht die "Manager" gab, die das hätten bewerkstelligen können. Junge "Manager", häufig überbezahlt, waren gar nicht in der Lage, die ehemalige DDR-Wirtschaft in westliche Strukturen zu überführen. Natürlich waren viele Firmen marode, aber nicht alle.

    ...


    https://www.heise.de/tp/featur…che-Illusion-4580610.html

    Nunja, bei Autos spielt der Preis für die Meisten wohl schon eine Rolle, bei den heutigen Löhnen und Mieten.

    Wer meint einen Neuwagen zu brauchen, wird das ohne Kredit wohl kaum schaffen.


    TM, mit Dreckschleuder BJ. 1993 und 69 TKM, aber auf Dauer gesehen ist der ökol. Fußabdruck sicher auch nicht viel besser, als man die alle verschrottet. Und vermutlich auch nicht, wenn man sie nicht gg. ein umweltversauendes E-Auto tauscht, was ja beim Abbau der Rohstoffe eine einzig Sauerei ist

    Auch wir können uns kein Neuwagen leisten.

    Und mit 1500 netto ist da auch nicht viel Spielraum für nen Kredit. Mein Knuffi wird nächstes Jahr 24 und er sieht heute besser aus, als damals, als er vor deinem Domizil stand. ;)

    Der Mondeo von der Holden wird im Dezember 13 und erfreut sich bester Gesundheit.

    Beide waren günstig beim Kauf. Z3 ca. 4K € und der Mondeo 7,5K €.


    Wer kein Markenfetischist ist, der findet PKWs, die ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis haben. Jedenfalls besser, als diverse Hersteller, die hier in D die im Ausland erworbenen Teile zusammen stecken.

    Aber man kann mit einem gebrauchten Blechberg auch daneben liegen.


    Beispiel:

    Bei mir im Haus wohnt ein Selbstständiger Fließenleger. Viel Montage und viel unterwegs.

    Als ein guter Freund von uns beiden aus unserem Haus auszog, halfen wir natürlich. Dabei kam der Neuerwerb eines Transporters ins Gespräch. Er präferierte, weil er bisher einen Golf Kombi fährt, bei dem der kleine Kofferraum nicht mehr genügte, außerdem war es so ein Update-Auto und der fraß nun fast 9l Diesel....Er wollte von Anfang an einen VW T5/6 als Gebrauchten.

    Ich schlug vor, sich entweder bei Peugeot oder Toyota mal umzuhören. Die bieten für Gewerbetreibende gute Prozente bei Neuwagen-Transporter.

    Jeder gute Geschäftsmann würde jetzt anfangen zu kalkulieren. Und da kommt auch bei mir wieder der Fuhrparkleiter durch.

    Kurz, er hat sich einen VW T geholt, drei Jahre alt und für 37K €.....die nächste Sammelklage inkl. denn wie wir heute wissen, sind auch die E6 Diesel nicht ganz legal.. ;)

    Für ca 30K € hätte er bei genannten Firmen einen Neuwagen inkl. 5 Jahren Garantie bekommen.

    Und wenn er die Abschreibung clever auslegt, dann... naja, kalkuliere mal selbst, denn wir wissen ja, wovon ich rede. ;)


    All mein freundschaftliches und fachliches Argumentieren, dass er sich doch mal umschauen soll, welches Fahrzeug für ihn geeignet ist, welchen Preis die Händler aufrufen und welch Leistungen damit verbunden sind (ich hätte ihm sogar geholfen, denn ich bin bei den Händlern hier kein Unbekannter) fürn Arsch! Den einzigen Händler, den er aufgesucht hat, war sein VW Händler und der hat sich natürlich gefreut, dass er den gebrauchten Schrott inkl, Betrugssoftware für viel zu viel Geld an den Idio...Kunden gebracht hat.


    Ich gönne ihm nichts schlechtes, weil er wirklich ein netter Mensch ist, Defizite haben wir alle, aber ich würde mich freuen, wenn er in einem Jahr (Gewährleistung endet da) einen Motorschaden hat.


    Egal, es gibt sie, die guten Angebote. Und wer nicht an einer Marke klebt, der wird immer fündig.

    Letztlich sollte jeder aus der Summe, die er zur Verfügung hat, auch das bestmögliche machen.

    Extravaganz muß man sich nun mal leisten können. Das war schon immer so, es sei denn ich hab die Massenproteste verpasst, wo "Mercedes für Alle " gefordert wurde, obwohl ich da eh nicht mitgemacht hätte. Wenn ich Benz fahren will, dann ruf ich mir ein Taxi! :)



    mfg

    Da bist du aber ein wenig arg weit ausgeritten, Cowboy....

    Es ging nicht um unmenschliche Produktionsmethoden, aber das weißt du ja bestimmt selber, es ging um Kraftfahrzeuge eines bestimmten Herstellers, und des Katers Moralkeule, auf welche ich diesen Kommentar verfasst habe...

    Komm mal zu mir und schau dich bei mir um, dann wirst du feststellen, das ich mit "Hauptsache billig" nicht die Bohne zu tun habe, bei mir kommt eigentlich immer zuerst Qualität vor Preis....und ob das hinhaut, das kann ich als Techniker schon mehr als gut abschätzen....

    Und um das abzuschließen, stell doch diese Einschätzungen von dir mal zur Probe der richtigen Klientel, die wenig bis nix im Portedingsbumms oder auf der Bank haben, dann sage ich dir vorm Zug, du wirst überwiegend als Antwort so etwas wie "Moral macht nicht satt" bekommen, denn diese Klientel ist eben auf "billig" angewiesen und die Produktionsmethoden in Land X,Y oder Z interessiert dabei recht wenig....ist doch alles so schön weit weg.....

    Bist du jetzt doch der Sub? So als Zweitaccount? Oder was hast du schon wieder in den falschen Hals gekricht?

    Du sagst es.

    Und außerdem sprechen wir hier ja auch von einer "Richtgeschwindigkeit".


    https://de.wikipedia.org/wiki/Richtgeschwindigkeit

    https://www.bussgeldkatalog.org/richtgeschwindigkeit/


    Leider wissen unsere lieben Mitraser gar nichts! So schreiben sie und so fahren sie. :)


    Wir können an der Richtgeschwindigkeit auch gut sehen, wie es funktioniert, wenn man auf eine "freiwillige" Geschwindigkeitsbegrenzung setzt. ....es funzt einfach nicht....


    Aber kommen wir doch mal zu unseren Protagonisten, die ja so gern mit 320 durch die Fußgängerzone....oder war es ne Ortschaft? ...Ach ich komm bei den Raasern einfach nicht mit.

    Ja sie wollen schnell fahren. Und das dürfen sie auch auf einigen Abschnitten unserer Autobahnen. Wenn da nich grad eine Baustelle das Rasen verunmöglicht oder sich so ein Schleicher wieder mal von einem Raser hat tuschieren lassen. ;)


    Wenn solch kognitive Sackgassen dann mal wirklich einen Unfall mit Geschwindigkeiten jenseits der 150 verursachen, dann, jedenfalls wenn der Speedy Gonzales Fan es überlebt, dann wird er bis aufs Messer streiten, dass er ja gar nicht schuld ist, weil die anderen.....mimimi....usw.

    Und nun darf sich jeder ausrechnen, wieviel so ca. 20% von 25 zusammengeschobenen Autos bedeutet. ;)


    Und unsere Raser sagen zwar immer, nagut, stirbt halt einer.

    Dass es aber meist sie sind, die bei einem solchen Unfall sterben, scheinen sie gar nicht zu raffen.

    Wenn dabei nicht meist auch andere ihr Leben lassen würden, dann würde ich das irgendwie amüsant finden. Wir könnten jetzt auch famos über die Einstellung zur Gesellschaft reden, die solch Typen an den Tag legen. Wie soll die aussehen, wenn es diese nicht interessiert, ob ihr Handeln anderen schadet.


    Aber hier gehts ja um Öko. ...wo waren wir? Ach ja, Wirkungsgrade....warum fuhren wir eigentlich bisher Autos, mit einem Wirkungsgrad von um die 40%? Und wo verdammtnochmal sind die anderen 60%?


    Wir könnten ja mal die Raser fragen.


    mfg :)

    Wenn ich mir das Interview so durchlese, dann bin ich doch recht froh darüber, dass die DDR Staatsführung die ganze Sache etwas koordiniert hat. Schön, wenn das so unkompliziert mit dem damaligen Momper funktioniert hat. Es zeigt auch, dass die DDR Führung noch durchaus in der Lage war zu arbeiten und sinnvolle Regelungen im Vorfeld abzusprechen.


    Und es zeigt, dass die "Besatzungsmächte" nicht wirklich gefragt wurden (im Übertragenem), man machte einfach ohne sich das "OK" zu holen. Schön.


    Gut, das die ganze Sache dann ein wenig unkoordiniert erschien, war wohl lediglich dem Umstand geschuldet, dass zu erst die Pressemitteilung gelesen wurde und nicht die Reiseregelung selbst.

    Aber da man ja vorbereitet war, kann man das ruhig in den Skat drücken.


    Was mich viel brennender interessieren würde, wäre das gesamte Gespräch vom 29. Oktober.

    Was da wohl alles Thema war? :/


    ....ach Subbi, und wenn ich mich richtig erinnere, dann gab es schon vorher Regionen in der BRD, die optisch mit Gegenden der DDR konkurieren konnten. Wenn du das so in einen Kontext bringst, könnte man den Eindruck gewinnen, erst die Einheit hätte diese Regionen zu dem von dir beschriebenen gemacht.

    Was natürlich völliger Blödsinn ist.

    Wenn der Beitrag der Pflegeversicherung nicht ausreicht, betroffenen Menschen eine menschenwürdige Pflege zu garantieren, muss man ihn erhöhen. So einfach ist das manchmal.

    Es geht einfacher. ALLE Empfänger von Gehalt/Lohn/Vergütung zahlen in diese Kasse ein. Punkt! :)

    Dann schau dir mal an, was im Haus- und Nutztierbereich durch Züchtungen verunstaltet wird (Stichwort Qualzucht).

    Oh, mir sind auch in diesem Bereich die Auswüchse sehr wohl bewußt.

    Ich bin mit Hunden groß geworden.

    Hunde, die einen Nutzen haben sollten und nicht nur "schön" aussehen sollen oder das Outfit der TrägerInnen ergänzen. ;)


    Des weiteren hab ich in der Landwirtschaft gelernt.

    Auch hier kann man gut und gern einige Beispiele aufzählen, die auch ohne Eingriff in die Genetik als abartig bezeichnet werden können.


    Aber du hast es ja ua erwähnt, was so unkalkulierbar ist. Es ist das Einbringen völlig fremder Gene oder das Entfernen jener, die eine Verträglichkeit für Pestizide bevorteilen. ...nur mal als Beispiel.


    Klassische Saatzucht wählt jene Pflanzen aus, die an gewähltem Ort die besten Ergebnisse erzielen.

    Ja, das ist Zeitaufwändig. Es garantiert aber natürliches Wachstum und Veränderungen, die aus der Pflanze selbst kommen.

    Und schaut man mal genauer auf die "Genetiker", dann müssen die wesentlich mehr technologische und menschliche Ressourcen und natürlich auch Geld in die Hand nehmen. Und bis so eine Kunstpflanze dann serienreif ist, dauert es ja auch.


    Ich bin IMMER für den Weg MIT der Natur. Die kann das recht gut und hat in sehr vielen ....sehr vielen! Jahre ihrer Existenz gezeigt, dass sie es kann. ;)


    mfg

    Du, ich bin einer der schärfsten Kritiker unseres Gesund....obwohl, es geht da ja gar nicht mehr um Gesundheit....heitssystem. Ich präferiere EINE Kasse, ALLE einzahlen und das BMG muß Schirmherr alle Krankenhäuser, Kliniken und Praxen sein. EIN Tarif für ALLE Angestellten. Keine privaten Strukturen, die dem Marktprinzip unterliegen und Interessen von Anlegern und Investoren vertreten.


    Das, was wir hier und heute haben, ist kein System. Es ist kultivierte, monetär profitable Ausbeutung von Menschen, die einfach nur gesund werden wollen.


    ....und jetzt lehne ich mich entspannt zurück und warte auf die NeolibsGehirngewaschenen, die jetzt sofort Argumente bringen werden, warum ein kapitalistisches Krankenverwaltungssystem besser ist, als einfach die Menschen gesund zu machen. ;)


    mfg

    Genau diese Entwicklung ist alles andere als beruhigend. Wenn ich solche Zeitungsmeldungen lese, fängt mein Betablocker doch an zu pfeifen…

    Naja, wenn wir an die Proteste zurück denken, als die ersten Flachbildschirme und dann auch noch HD eingeführt wurden......da lief das Blut knöchelhoch durch die Straßen und die Randale waren auch apokalyptisch. Ja, scheiß Moderne! Immer muß sich alles verändern!

    Und das mit dem Alt werden, wird demnächst auch auf ner Demo angesprochen. Und wenn die das nicht wieder abschaffen, dann aber.... sowasvon!


    :cursing::!:

    Ja, mag vielleicht sein, aber wen interessiert das?

    Wen interessiert heutzutage noch Moral?

    Es sollte den Konsumenten interessieren. Wenn nicht, macht der sich unmenschlichen Produktionsmethoden und ungerechte Behandlung der Angestellten mitschuldig.

    Es st doch heutzutage nicht mehr schwer, sich ein wenig zu informieren und sich auf Waren und Güter zu beschränken, die weniger mies produziert werden, als andere.


    Oder gehts um "Hauptsache billig"?


    Dann mach einfach weiter so und stelle nich so doofe Fragen, die andere dann ein wenig ernster nehmen, als du.


    mfg