Beiträge von gun0815

    er braucht das für sein Ego

    Ja, weil er so einen kleinen Penis hat....oder hatte er nur ein Ei?:/


    um seinen Anhängern zu zeigen, dass er ein richtiger Imperator ist.

    Wer so einen kleinen hat, der braucht ein Ventil.


    Ganz rational ist er jedenfalls nicht unterwegs.

    Er wird wohl denken, dass er einen Krieg gewinnen kann, wenn er mal ein anderes Land überfällt.

    Er bräuchte eigentlich nur mal über den Teich schauen und würde wissen, dass auch sein größter Gegner solch Leistungen nicht mehr vollbringen kann.

    Und da muss man hin und wieder zuschlagen, politische Gegner ermorden, Diktatoren wie Assad unterstützen, sich die Krim greifen, usw.

    Krim und Assad...letzteren hat man noch ein Jahr vor den Ereignissen gern und offiziell empfangen.

    Und weil dir nicht mehr Beispiele einfallen, kommt ein präzises "usw"...


    Jeder, der auch nur im Ansatz annimmt, dass die Schwarzmeer-Stützpunkte der russischen Flotte in einem Land bleiben, dass offen Ambitionen hat, in ein westliches Militärbündnis einzutreten.

    Deine Naivität in deiner schwammige Argumentation ist ja hier Legende.

    Aber wer solch Wissensdefizite an den Tag legt, der kann eben nich anders. Ich hab dann doch ein wenig Mitleid mit dir.


    X/

    Expansion rein um der Expansion willen? Eher unwahrscheinlich, oder? Land und Rohstoffe hat er ja genug. Und strategische Vorteile bringt ihm das auch nicht, eher das Gegenteil.

    Du fragst IHN nach logisch/strategischen Gründen? Die Antwort liegt doch auf der Hand! Wir reden

    von

    RUSSLAND!!


    Reicht, Klappe, Schnitt! Film im Kasten. Hier geht es doch nicht um Logik Dieter, Propaganda braucht das nicht. :)


    mfg

    Ich vermag noch immer nicht so genau zu erkennen, warum RU nun einen Krieg im Baltikum, der Ukraine oder Finnland anzetteln sollte.

    Detaillierte Begründungen wirst du auch nicht bekommen. Russland hat eine Armee, die ist Grund genug. Russland stellt Ansprüche, dass geht gar nicht. Russland hat Interessen, wird nicht anerkannt.

    Russland bewegt Truppen im eigenen Land, ganz böse. Nein, auch in Russlands Grenzgebiet hat Russland keine Interessen. Und wenn dann geographisch an der Grenze zu Belarus Truppenkonzentrationen statt finden, dann ist das auch irgendwie in der Nähe der Ukrainengrenze und das bedeutet, sie wollen ein Land angreifen.


    Wenn so prophetisch Kriege herbeigeredet werden, dann muß man ständig wiederholen, dass "Karthago vernichtet werden muß" ...


    Lassen wir einfach mal außer acht, dass im Donbass russische Staatsbürger oder russisch stämmige unterdrückt wurden und sogar gezielt durch solch Nationalisten, wie das Assow-Bataillon getötet und vertrieben wurden. Lassen wir auch außer acht, dass die UKR durch Gesetzgebung diese Ethnie diskriminiert und sie zu Bürgern 2. Klasse degradiert hat. Lassen wir außer acht, dass sich die USA nicht nur finanziell, sondern auch politisch in die Politik dieses Land eingemischt haben. Lassen wir außer acht, dass die Proteste 2014 von "Revolutionsmachern" übernommen wurden, die ihre Finanziers ua un den USA sitzen haben.

    Wir können auch den Umstand ignorieren, dass jede Regierung in der UKR ein korrupter Haufen war, auch die von Putins Gnaden.

    Letztlich brauchen wir auch nicht zu berücksichtigen, dass die UKR am Finanztropf des Westens hängt, weil die einfach nicht in der Lage sind, den Oligarchenhaufen zu zähmen, der wirtschaftlich bestimmend ist.

    Ach ja, die Wirtschaft. Wer auf Statistiken steht, der kann jetzt mal zwei analysieren:

    https://de.statista.com/statis…bruttoinlandsprodukt-bip/



    https://de.statista.com/statis…taerausgaben-der-ukraine/


    Wer profitiert von den Staatsschulden?

    Warum stiegen die Ausgaben fürs Militär ab 2014 so massiv?

    Und wo sind diese Gelder angekommen?


    Fragen die sich keiner stellt und Aspekte, auf die keiner Bezug nimmt. Alles schaut nach Russland und wie die mit Truppenverschiebung den Weste strategisch in Atem halten.

    Und wenn man als gestandener westlicher Politiker vor eine Kamera tritt, dann bitte irgendwie die aggressive Politik der Russen erwähnen und das wir sowas nicht mögen. Während man im nächsten Satz die Wichtigkeit einer sicheren Grenze gegen Flüchtlinge betont.

    Grenzprobleme, die eine USA mit einer Mauer zu Mexiko beantworten und andere Länder solch Sicherheit nicht zugestehen. Das lenkt ua von Meldungen ab, die nun doch MH 17 als ukrainischen Abschuß in betracht ziehen und Verletzungen der Waffenruhe durch das ukrainische Militär nicht mal in Nebensätze erwähnt.


    Wir erleben grad "selektive Berichterstattung" vom feinsten und Berichte, die sich sachlich mit den Interessen der Russen befassen, werden als Putin-freundlich und natürlich als Relativierung der wirklichen Gefahr interpretiert. Wir sind wieder im kältesten Krieg seit den 60ern. Das gleiche Propagandageschwätz...fast wörtlich, nur der Protagonist heißt nicht mehr "Warschauer Pakt" oder UdSSR..."Die Russen" sind jetzt das Objekt.


    Mich erinnert diese Propaganda an das unsägliche Gequatsche der ex DDR Politniks, die ständig eine Gefahr aus dem Westen sahen, während man sich wirtschaftlich an diese verkaufte.

    Es ist allein dem Machtanspruch der USA zu verdanken, dass die NATO mit der Auflösung des WP sich nicht grundlegend strukturell reformierte. Denn die USA haben natürlich kein Interesse ihre Vormachtstellung irgendwie zu verkleinern. Das sahen wir in Jugoslawien. Dort hat man sich selbst mit "Sünde" belastet und hätte sich eigentlich selbst sanktionieren müssen. Da haben WIR die Integrität der Länder auch nicht gewürdigt und haben sogar, wie es die US Tradition verlangt, gelogen bis sich die Balken biegen, um einen Krieg zu führen,d er nicht mal ein UN Mandat hatte.


    ....und sowas will moralisch bewerten? Sowas klagt an?

    Mit welchem moralischem Recht eigentlich?


    Wenn ich mal spekulieren darf.... Wir werden uns im Herbst noch anhören müssen, dass Russland kurz vor einer Invasion der Ukraine steht und ganz sicher da Land in nächster Zukunft angreifen wird.

    ...ja, bis zum Herbst wird sich das ziehen. Ich lass jetzt mal das Jahr weg, das wäre dann doch zu viel Glaskugel. ;)


    mfg

    Dazu wären jetzt 'n paar Belege sehr hilfreich.....

    Ist belegt. Allein der BND hat bis 1958 ca 24 000 "Agenten" (meist Freiwillige Patrioten, wenige waren echte Agenten) in den Osten geschickt oder vor Ort rekrutiert, um Sabotage und Subversion zu betreiben. Das geht aus den Akten des BND hervor, die von Spezialisten eingesehen werden konnten und 10 Bände dazu veröffentlichten.

    https://www.christoph-links-ve….cfm?view=3&titel_nr=9023

    Gunnie, habt Ihr eigentlich mal über "Euer Land" nachgedacht? Mit welchem Ergebnis?

    Haben wir. Sind auf die Straße gegangen und haben es abgeschafft.

    Leider nicht so, wie es optimal gewesen wäre, weil das Ruder ab einem bestimmten Punkt von Menschen übernommen wurden, die ihrem Klientel Möglichkeiten einräumten, die vielen Ossis verwehrt blieben.


    mfg

    Das kommt mir nicht sehr realistisch vor.

    Das hast du gut erkannt. Wenn ich mir die wirren Spekulationen durchlese, die annehmen, dass man aus einer Gewissheit heraus etwas glaubt zu wissen, sind immer unterhaltsam, haben aber mit Realität ganz wenig bis so gut wie gar nichts zu tun. :)


    So wie manche Leute ihre Kindheit und Jugend verklären, wird die Vergangenheit, mit und in der man sich arrangiert und Erfolg gehabt hat, als das verlorene Paradies gesehen, dem man schon den einen oder anderen Makel zuschreibt, aber doch nicht gleich so, dass der Ort oder Zustand der Vergangenheit gleich ganz verschwinden muss.

    Meine Kindheit zB war genauso schön, wie meine Jugend schwer war. Die ist aber seit langem vorbei.

    Zurück wünsche ich mir so gut wie nix. In jedem Fall nicht die Lebensumstände.

    Ja, gesellschaftliches Miteinander war anders....ob es besser war, will ich gar nicht beurteilen.


    Was ich aber immer machen werde ist, die Umstände anderer berücksichtigen. Die USA und ihr Weg ist nicht grad als Vorbild geeignet. Trotzdem wollen die in ihren Anliegen ernst genommen werden. Wenn solche nun anderen ihre Anliegen absprechen und sie nicht ernst nehmen, dann ist das nicht das, was ich als "Diplomatie" bezeichne.

    Allein schon die jüngere Geschichte der NATO hat gezeigt, dass man mit Autokratien eigentlich keine Probleme hat. Mit Diktaturen auch nicht. Man hat nicht mal Probleme damit, wenn zwei NATO Mitglieder gegeneinander Krieg führen. Wer nun der Böse ist, scheint also reine Auslegung und Interessenlage zu sein.


    Wenn mir nun solch ein Bündnis erklären will, wer der Böse ist, dann sollte der an seinen eigenen Kompass arbeiten. Natürlich bin ich NATO Kritisch. Ein expansives Militärbündnis mit klarer Feindbildstruktur und Ausrichtung, welches sogar völkerrechtswidriege Kriege führt will sich nun also als Moralapostel aufspielen und andere zeigen, wo der Feind steht.

    Sorry, kann ich argumentativ nicht ernst nehmen.


    Nun reden wir natürlich nicht mehr über eine NATO, die sich im kalten Kriegsmodus befinden, sondern von einem Bündnis, welches keinen Gegenspieler mehr hat. Und das soll wohl auch so bleiben. Deshalb sollte man sich mal Gedanken machen, ob nur eine Instanz, welche nicht mal unparteiisch ist, den Schiedsrichter spielen soll.

    Schau doch nur mal auf die Ukraine. Warum ist hier nicht die UNO der Verhandlungsführer?

    Was legitimiert die NATO/USA hier als Verhandlungsführer aufzutreten?

    Wieso beharren die USA auf das Selbstbestimmungsrecht der Länder, wenn sie der BRD/Europa vorschreiben wollen, von wem sie Energieträger importieren? Kann es daran liegen, dass die UKR nicht ihren Weg geht, sondern den der USA? Mischt man sich dort ein? Ist diese Einmischung nun besser oder widerspricht sie dem Motto der Selbstbestimmung?

    Widersprüche, wo du hinschaust.


    Macht man die zum Thema, wird selten sachlich entgegnet. Dann ist man ein Fan von irgendwem und wünscht sich irgendwas. Welch grandiose Schlußfolgerung die natürlich genauso grandios falsch ist.


    Aber schön zu sehen, in welchen Mustern hier einige denken. Ein schwarz/weiß Seher will Farben erklären. ;) ...aber auch interessant ist, warum solche Texte, wie sie hier ein USA Fan herbei spekuliert, ernster genommen werden, als sachlich Erklärungen einer Persönlichen Sicht.

    Wenn dann solch Typen auch noch implizieren wollen, dass man solch Systeme gut findet und man da sogar leben will, dann ist das Maß an Bizarrem am überlaufen. Aber statt über solche Elogen zu lachen und sie als das darstellen, was sie sind, nämlich reine Denunziation, wird hier mit solch Straßenhunden ernsthaft diskutiert.


    ....auch bizarr.

    um die Schaufensterfunktion auszuüben. Nach dem Zerfall des Ostblocks war das nicht mehr nötig und der reale Kapitalismus hat auch die BRD erreicht! Billiglöhne und Teuerungen werden ungeschminkt durchgesetzt!

    Das wurde doch als Schuld der exDDR verkauft. Und Wessis glauben das schneller, als das sie die Realitäten wirklich wahrnehmen. Is viel einfacher und auch bequemer, denn so bleibt es ihnen erspart, über ihr Land und was so angesagt war, nachzudenken. ;)

    Man sollte sich fragen, was die Ursache von Putins Krieslüsternheit ist

    Also irgendwie kann ich solch Argumentation nicht ganz folgen.

    Seit wann ist diese beschworene Kriegslüsternhaeit denn eine andere, als noch vor 20 Jahren?

    Wo ist denn das Problem konkret? Welche Länder bedroht "Putin" ...richtiger wäre ja Russland... denn aktuell oder hat welche in der näheren Vergangenheit bedroht?

    Vergleiche sind ja bäh, vor allem mit der USA, denn das würde ja aufzeigen, welches Land auf unserer Kugel der eigentliche Aggressor ist.

    Machen wir aber nicht, denn die USA führen ja nur Friedenseinsätze, die mit den Menschenrechten und mit dem Kriegsrecht immer im Einklang sind.

    Ja, natürlich zählt hier der Bodycount.

    Wer unterhielt denn zig Foltergefängnisse im Ausland, weil die in den USA illegal sind?

    Wer griff nach 1990 ca 8 Länder an, die nichts weiter taten, als da zu sein?

    Wer hat denn illegal Menschen liquidiert, die weder die Möglichkeit hatten, sich vor einem Gericht zu verteidigen, oder die unbeteiligt oder weil sie helfen wollten von Drohnen zerfetzt wurden?


    Ganz ehrlich? Mir geht diese Relativierung des aggressivsten Land tierisch aufn Sack.

    Klar hat Russland ein Interesse an seinen Südgrenzen den von SA und USA unterstützten islamistischen Terror nicht zu etablieren. Und es ist auch legitim, wenn sich Russland mit Ländern in einem Sicherheitsbündnis zusammenschließt. Das rhetorische wegwischen solcher Interessen und das Herbeireden einer wirren Aggression sind Mittel ein Feindbild aufzubauen und so wie es aussieht, fallen viele "Schlichte" darauf herein... sag ich jetzt nix zu. Würden sich gleich wieder einige persönlich (warum auch immer) angegriffen fühlen.


    Manche Äußerungen, die man so in der Presse aufschnappt, faseln ja sogar was von Angriffslust, weil das russische Militär Truppen von A nach B transferiert..und das im eigenen Land!! Welch Frevel!!!


    Ganz ehrlich? Ich könnte mich grad kringeln, wenn man sich genauer anschaut, wie "der Westen" grad übertreibt. Der darf andere Länder politisch beeinflussen und sich Politiker halten, die dicke Taschen haben. Machen andere ähnliches, dann ist das Geschrei groß und das geht mal so gar nicht und was weiß ich noch.. Aber ich weiß ja, was Propaganda ist. Andere erkennen die nicht mal, wenn man sie mit der Nase drauf stößt.


    Wenn der Russe sich genau das erlaubt, was der Westen täglich praktiziert, dann ist das immer böse.

    Es kommt ja vom bösen Russen.


    ....wir sind wieder im Jahr 1960. Dank dafür.


    mfg

    Kiffen gegen Corona :sifone:


    Na das ist doch mal eine Meldung:


    Zitat


    Cannabis verhindert Corona-Infektion

    Laut der im „Journal of Nature Products“ veröffentlichten Studie können Bestandteile aus Cannabis das Coronavirus daran hindern, in menschliche Zellen einzudringen. Verantwortlich dafür sind die Inhaltsstoffe Cannabigerolsäure (CBGA) und Cannabidiolsäure (CBDA). Diese sind die Vorstufen von Cannabigerol (CBG) und Cannabidiol (CBD). In der Laborstudie wurde festgestellt, dass CBGA und CBDA an die Spike-Proteine des Coronavirus binden. Die Spike-Proteine können so wiederum nicht an das körpereigene Enzym ACE2 binden. Der Erreger ist also nicht in der Lage, den Mensch mit dem Virus zu infizieren.2 „Das bedeutet, dass Hemmstoffe für den Zelleintritt, wie die Säuren aus Hanf, verwendet werden könnten, um eine Sars-CoV-2-Infektion zu verhindern“, erklärt der Studienleiter Richard van Breemen in einer Pressemitteilung der Oregon State University.3

    https://www.fitbook.de/health/cannabis-corona-infektion


    Wird auch langsam Zeit, dass es das Zeuchs auf Rezept gibt. ;)


    mfg:sifone:

    In einer echten Demokratie muss jeder befähigte, unbescholtene Bürger das Recht haben, Präsident zu werden. Dazu muss man nicht Multimillionär oder gar Milliardär sein!, sondern ausschließlich honorig und entsprechend gebildet und klug, um den Aufgaben gerecht zu werden, sowie sie verantwortungsbewusst zu erfüllen!:):):):thumbup::thumbup::!:

    Schröder hätte es so formuliert:

    "Lass uns die Wahlen privatisieren, dann kostet es weniger Steuergelder! ...hol ma noch ne Flasche Bier, sonst streik ich hier!"


    :big_bier:

    Das nennst du eine "Perle"?

    Also bei gut verpackter Wurst kann man auf das MHD min. eine Woche drauf rechnen. :)


    Und ich glaube fest dran, dass solch ein Impfstoff nicht gleich am am Tag des Ablaufes eines MHDs unbrauchbar ist. Wenn ja, dann sollte man sich überlegen, ob man solch Suppe nicht gleich völlig in den Gulli schüttet. ;)


    mfg

    Wenn die Ernüchterung folgt, werden die Intensivpatienten mit Flugzeugen aus España ausgeflogen,- und auf die ganze EU verteilt werden. Mann muss den Freunden aus Spanien in schweren Zeiten schließlich zur Seite stehen.

    Und was wenn nicht?

    Ja, sehr aufschlussreich war der zweite Teil, als nicht aus Bonn, sondern aus dem Osten berichtet wurde.

    Und dieser Teil war in der Tat sehr......erschreckend, um es noch mal nett auszudrücken.


    Mag sein, dass sich bei diesen Demos nur der Bodensatz der Gesellschaft trifft, abstoßend war es trotzdem.

    Über die Veranstaltungen im Osten brauchen wir nicht zu diskutieren, die werden ja meist von den Rechten selbst organisiert. Und ich bin der Meinung, wer da mitläuft, sollte ganz still sein, wenn es um Legitimation geht.


    Es zeigt aber auch, dass solche Events sehr differenziert sind. Leider wird das in den Medien nur selten so dargestellt. Deshalb fand ich den Bericht aus Bonn... :) ...ja auch so interessant. Vor allem, wie falsch teilweise die Äußerungen der Gegendemonstranten war.


    Fakt ist, dass es durchaus berechtigte und kritische Demos zum Thema geben darf. Denn viele haben nun mal aktuell berechtigte und in Teilen auch nachvollziehbare Kritik anzubringen.

    Wer diese aber unisono abstraft, nicht in der Lage ist zu differenzieren, der sollte bitte nicht das Wort Demokratie oder Demonstratiosrecht in den Mund nehmen.


    Ich schau mir den Rest auch noch an. Ich hoffe nur, dieser komische Moderator wird argumentativ etwas besser, denn das was ich gesehen und gehört hab, war platter Dumm-Journalismus.


    mfg

    Deine Masche hier in diesem Thread nervt langsam. Außerdem merkt man, dass du dich absichtlich dumm stellst, Texte nicht verstehen willst und Aussagen interpretierst, wie es dir passt.

    Wie soll man dich eigentlich ernst nehmen können? ...absolut unsauberer Diskussionsstil und wenn du nicht in die Pittbull-Fraktion geschoben werden willst, dann solltest du endlich anfangen sachlich zu werden.

    Apropos Realität...


    Köpping feiert die grad fallenden Inzidenzen in Sachsen (auch in Sachsen Anhalt und Thüringen fallen grad die Fallzahlen) als Erfolg der Maßnahmen. Das passt zu ihrer Illusion, sie würde gute Arbeit leisten.

    Während dessen die Virologen auf Omikron zeigen und darauf verweisen, dass diese Welle auch diese Bundesländer wieder in die Höhen der üblichen Inzidenzen treiben wird.


    Also ähnlich wie Anfang letzten Sommer, wo man die steigenden Temperaturen nutzte, um zu zeigen, dass die Regierung gute Arbeit leistet.


    Zitat

    Die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) führte die regional verschärften Corona-Regeln an: „Es waren harte Maßnahmen, das waren harte Einschnitte.“ Das sieht der Leipziger Forscher Scholz ähnlich. „Wir haben durch die Maßnahmen (bei Erwachsenen) eine Kontaktreduzierung von 50 Prozent erreicht“, sagte er. Damit sei die Welle an Infektionen mit der Delta-Variante früher abgeflacht.

    Die hochansteckende Omikron-Variante sei vorerst in Sachsen weniger verbreitet als in anderen Regionen, fügte Scholz hinzu. Setzt sich Omikron aber durch, wird sich nach seiner Einschätzung die Lage rasch ändern. „Es wird wieder Rekordzahlen geben“, prophezeite Scholz.

    https://www.rnd.de/politik/cor…ELTOBYXHYI3UZUPMYUEQ.html


    Da möchte man gern entgegnen: Realität ist was für Menschen, die mit Drogen nicht umgehen können! ...ja Frau Köpping, auch Macht ist eine Droge. ;)


    mfg