Beiträge von gun0815

    Hmm....was soll man davon halten?


    Zitat

    Ein Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums hat Medien eine brisante Analyse zugespielt: Demnach ist die Corona-Krise ein „Fehlalarm“, eine besondere Gefahr bestand „zu keinem Zeitpunkt“. Die Zwangsmaßnahmen seien unnötig und lebensgefährlich: Sie sollten „kurzfristig und vollständig“ aufgehoben werden. Die Bevölkerung werde „desinformiert“. Die Krisenmanager hätten „großen Schaden“ angerichtet, würden sich aber weigern, die irrationale Strategie zu ändern. Von Tobias Riegel.


    Ein internes Papier aus dem Bundesinnenministerium (BMI) wurde Medien zugespielt, nachdem es innerhalb des Ministeriums blockiert worden sei. Die auf diesem Weg öffentlich gewordenen Aussagen eines Beamten des Referats “KM 4: Schutz Kritischer Infrastrukturen – Bundesministerium des Innern” sind eindeutig und beunruhigend. Außerdem haben sich die an der über 80-seitigen Risiko-Analyse beteiligten externen Wissenschaftler nun in einer gemeinsamen Erklärung geäußert, dazu folgt später im Text mehr.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=60944


    Ich hab die 83 Seiten noch nicht ganz durch aber was da steht, ist schon recht merkwürdig.


    mfg

    Ich bin mal so frei und lege mal meine Standards an.


    Jeder, der eine Bewerbung schreibt und sich bei einer Firma als AN bewirbt...so auf blauen Dunst hin, und keine Antwort bekommt (nicht mal den Eingang bestätigt bekommt), ist der prekären Schicht/Klasse zuzuordnen.


    Jeder, der ohne weiteres zu einem Einstellungsgespräch eingeladen wird, ist Mittelschicht/Klasse.


    Wenns sich Scouts melden, die einen vermitteln wollen, dann ist das schon obere Mittelschicht/Klasse.


    Wenn man Offerten bekommt, obwohl man noch in Lohn und Brot bei einem AG steht, dann st das schon fast Oberklasse.


    So viel zu den Lohnabhängigen.


    Selbstständige teilen sich in AGs mit mehreren ANs und welche, die größtenteils alleine schuften.

    Die mit ANs besitzen meinst Produktionsmittel.


    Hat man diesen Status erreicht, dann ist Geldverdienen nur eine Frage der Kompetenz und der Nachfrage des Produktes/Dienstleistung.

    Selbst braucht man eigentlich nichts mehr zu machen. Die Kontrolle des Unternehmens kann an andere abgegeben werden, die entweder einfach nur besser sind, als man selbst oder die mehr Beziehungen haben. ;)


    Hat man lediglich einen repräsentativen Staus und wird die Firma von Managern geleitet, dann ist man in der Oberschicht angekommen.


    Alle übrig gebliebenen Zwischenräume, sind gern diskutabel.

    Letztlich kommt es wohl darauf an, wie man im Markt manifestiert ist.

    Ist man als kleiner Unternehmer den großen ein Dorn im Auge, wird man schnell erfahren, was es heißt, ganz "oben" mitzuspielen.


    ..das war jetzt das aktualisierte "Manifest" in wenigen, einfachen Worten.

    Marx ist, angepasst an das Heute, immer noch aktuell.

    Egal was uns die Oberschicht einreden will.


    mfg

    Götter sind dazu da, ihnen die Schuld in die Schuhe zu schieben und die Verantwortung des Menschen zu begrenzen. Jene, die einen Gott personifizieren, ihn als höheres Wesen sehen, sind Menschen, die partiell Verantwortung verdrängen.


    Ich persönlich kann religiöse Fanatiker nicht mal im Ansatz begreifen. Leider hatte ich schon das "Vergnügen" ein/zwei solch verkorksten zu treffen.

    Für mich sind das Menschen, die nicht mal ansatzweise gesellschaftsfähig sind...geistige Krüppel.

    Zum Glück sind die meisten religiöse Pragmatiker. Heißt, sie sind zwar engagiert, sind sich aber bewußt, daß das ganze Brimborium nur Show ist und leben ihr Leben ansonsten unreligiös.


    Für gefährlich halte ich die ganzen Kuttenträger. Der letzte Mißbrauchsskandal hat das ja beeindruckend gezeigt. Kein wirklich, dem Christentum zugeneigter Mensch, würde sich solches erlauben.

    Die Kuttenträger schon, denn die wissen, dass ihnen keine Konsequenzen drohen.


    Da mich Religion im allegmeinen anwidert, kann sich jeder ausmalen, wo ich meinen Haken gemacht hab.


    Denken, glauben darf jeder, was er will. Ist mir persönlich egal. Nur sollte jener dann auch leben, was er denkt/glaubt. Alles andere wäre Heuchelei oder einfach nur vorgeschoben.



    ...only my 2 cent....

    Nun, Schönheit liegt sicherlich immer im Auge des Betrachters. Und Design ist nicht immer Jedermanns Sache. Auch mir gefallen viele Modelle der aktuellen Darsteller so überhaupt nicht.

    Im Gegensatz zum Design der 80er -90er...da gab es relativ viel Modelle, die mir gefielen.


    BWM ging zB Anfang der 2000er gar nicht, egal welche Reihe.

    VW hatte noch nie Design, die hatten immer nur reine Pragmatik.

    OPEL und Toyota hatten ihre besten Zeiten in den 70ern und 80ern.


    Franzosen hatten immer Ausrutscher und Gängiges fast immer gleichzeitig, egal welches Jahrzehnt.


    ...aber das ist nur mein ganz persönlicher ....Blickwinkel. ;)


    Hab ich was vergessen? Ach ja, das Taxiunternehmen. ...Mercedes.

    Ab dem Typ 124 bauen die keine Benze mehr.


    Habe fertig! 8)

    @BRM


    Klar kann man da noch runter radieren.

    Spätestens wenn die aus ihrem Auto steigen und die Maske unterhalb der Nase tragen, fragt man sich: Prinzip überhaupt verstanden?


    Idioten gibt es Bundesland übergreifend, da braucht man nichts schönreden.

    Scharfmacher auch.

    Jene, die Scharfmacher rhetorisch und argumentativ ausnutzen, sowieso.


    Wichtig sind aber die Unterschiede. Alle über einen Kamm scheren ist genauso dämlich, wie eine Hörigkeit, unhinterfragt allem folgt, was so an Ergüssen aus der Politik kommt.

    Beispiele hatten wir ja in den letzten Wochen genug.


    Wo ich spätestens ein gesundes Mißtrauen entwickle ist, wenn Maßnahmen einen dauerhaften Eindruck hinterlassen, weil sie bis ultimo verlängert werden. Da war im Artikel das Beispiel 9/11 recht gut verglichen.

    Aktuelle Notstände und Ausnahmesituationen sollten für solch perfides Spiel nicht mißbraucht werden. Punkt! Da muß und soll die "Aufsichtsfunktion" des Souverän liegen.

    Erinnern wir unsere Administration zu gegebener Zeit mal daran.


    Aber bis dahin ist noch Luft und die weitere Entwicklung wird zeigen, was daraus wird. Nur aus den Augen sollte man soetwas nie verlieren. Die Vergangenheit sollte da mahnend genug sein.


    mfg

    Hätte man Sie, also uns alle alleine gelassen = und damit meine ich jetzt hier eine Medienquarantäne, ich garantiere Dir das Ganze wäre sogar noch unaufgeregter vonstatten gegangen. Denn wer hier am meisten hyperventiliert haben waren unsere Bezahl oder Leitmedien während draussen alles sutsche ging und sogar viele scheinbar der Ruhe ordentlich was abgewinnen konnten....

    Jup, so ähnlich sehe ich das auch.


    Ich erlebe es sogar täglich. Jedenfalls so lange ich auf unseren Wertstoffhöfen eingesetzt bin.

    Was da an Meinung geäußert wird, ist größtenteils sachlich entspannt. Natürlich gibt es einige, wo man hinterher denkt, dass die einen mächtigen Sprung in der Schüssel haben.

    Die sind aber, zum Glück, eindeutig in der Minderheit und einige davon sind auch kognitiv, so der Eindruck meinereiner, nicht grad die hellsten.


    ...aber wir reden hier auch von Sachsen. ;)


    mfg

    Schulligung, wenn in Hamburg schon wieder und vor allen von der einst so hochgelobten "jugend" wieder massenhaft "gecornert" aka billigsaufen vorexerziert wird und die Ordnungskräfte zu Aberhunderten auflösen muss, wenn anderswo bei Ikea die längsten Schlangen zu verorten sind und die Leute schreien wo bitte geht es zum Sommerurlaub in die Domrep....und die Länderpräsidenten sich überschlagen im Abbau der Antikoronamaßnahmen kommen mir die Demos im jetzigen Stadium etwas ...angestrengt vor. Quatsch, was rede ich, vollbehämmert.

    Schulligung aber du vergleichst grad Äpfel mit Erdbeeren.

    Mir ging es doch gar nicht um die Eckensäufer und Pauschalbilligurlaubs-Extremisten.


    Es ging schlicht um die Diffamierung sachlicher und vllt auch angebrachter Kritik.


    Was du anführst, würde ich nicht mal für wert halten, zu diskutieren.


    mfg

    Ein Man sitzt weinend auf einer Parkbank. Eine Fee, die grad vorbei flog, hatte Mitleid und wandte sich an den Weinenden.

    "Was ist denn, warum weinst du?"

    "Ach, ich glaube ich bin verflucht worden. Nichts ist mehr wie vorher und mein Leben steht seit dem Kopf. "

    "Ich könnte dich von einem Fluch befreien, nur müßte ich den Wortlaut kennen, mit dem der Fluch ausgesprochen wurde."

    Der Mann überlegte kurz und meinte.

    Ich glaub es fing mit den Worten an: Willst du, Klaus, die hier anwesende Mandy lieben und ehren......."


    8)

    Danke, dass du mich immer wieder und auf deine eigene unverwechselbare Art darauf hinweist, wie bekloppt und degeneriert viele in unserem Land schon sind. ;)


    mfg

    Einmarschieren? Klar, hat man vor kurzem versucht.


    Zitat


    Kinofilmreife Szene vom Sonntag, den 3. Mai. Beim Versuch einer amphibischen Landung auf der Halbinsel Chuao im zentralvenezolanischen Bundesstaat Aragua werden zwei ehemalige Soldaten der US-Spezialeinheiten und acht desertierte, ehemalige venezolanische Polizisten und Militärs von venezolanischen Truppen und dem Geheimdienst SEBIN überrascht, die bestens über die geplante Landung informiert waren und auf der Lauer lagen.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=60837



    15 Mio $ Kopfgeld....is schon ne Hausnummer.


    Und schön, wie nun andere gleich die "Propaganda-Maschine" herbeifabulieren, die Maduro nun in Gang setzt.

    https://www.tagesspiegel.de/po…fuer-maduro/25817232.html


    Die lief schon bei 9/11, Ukraine, Naher Osten etc.

    Und der "Schweinebucht"- Vergleich ist passend.


    Ich kann aus meiner doch recht umfangreichen Literatur zu solch Themen sagen, dass der Nachdenkseiten-Artikel wesentlich sachlicher ist, als die Glosse aus dem Tagesspiegel.

    Letzterer versucht das ganze runter zu spielen und durch den Vorwurf, dass nun die Propaganda so richtig in Schwung kommt, zu relativieren.

    Ja, die CIA hat sehr oft private Sicherheitsdienste, gespickt mit Veteranen und Altgedienten, dazu verwendet, ihre Sauereien zu covern.

    Sie hat auch schon genug Firmen selbst gegründet, die outgesourcte "Missionen" durchführten.

    Alles nix neues und wenig geheim.

    Warum ist nun solch Szenario nicht denkbar? ...Gelächter, es stinkt förmlich nach der Chaotic Irrational Agency ....


    mfg

    Wenn sich Fronten verhärten und Diskussionen kaum noch statt finden.


    Zitat


    In den letzten Wochen wurde heftig über die Maßnahmen, die die Pandemie eindämmen sollen, gestritten. Sind sie gerechtfertigt, maßvoll, alternativlos? Oder übertrieben, unnötig und haben gar nichts mit dem Schutz der Gesundheit zu tun? An dieser (Gesundheits-)Front kommen große Kaliber zum Einsatz: Da ist von "Querfront", von "Verschwörungstheorien" die Rede. Auf der anderen Seite wird vor einer "Hygiene-Diktatur", einem "Ausnahmezustand" gewarnt. Höchste Zeit also, um eine Expedition entlang der Schlagworte zu unternehmen.

    https://www.heise.de/tp/featur…andersetzung-4718119.html


    Sachlich und unaufgeregt mal beide "Seiten" unter die Lupe genommen.

    Vieles kann ich unterschreiben und gut ist, dass er nicht in den gleichen Duktus verfällt, den so manch "Mainstream" Presse präsentiert.

    Ich kenne den Wetzel aber auch nicht anders. Schon seine Veröffentlichungen zum NSU waren ähnlich aufgestellt.


    Natürlich hat der Souverän die Pflicht seine gewählten Vertreter zu hinterfragen.

    Natürlich muß man im Blick haben, welche Experten diese Gewählten beraten.

    Und natürlich ist es wichtig, beschlossenes zu durchleuchten und dessen Nützlichkeit zu prüfen.


    Nur wenn solch Vorgänge via "VT"-Vorwurf oder "Querfront"- Gesabbel abgeschmettert wird, dann sollten sich solch rhetorische Nullen nicht wundern, wenn Menschen dann noch skeptischer werden und trotzig verweigern, was jetzt Norm ist.


    Wir sollten ALLE aufpassen, dass Beschlossenes und temporär angesetztes nicht zum hintergründigen Dauerzustand verkommt.

    Dafür ist es aber noch zu früh. Und Spekulanten und Teufel-an-die-Wand-Maler haben Konjunktur.

    Man sollte sich vllt auch mal fragen warum das so ist? Ist die Bevölkerung in Teilen schon sooo skeptisch oder ist es wirklich nur Trotz? Und, ganz wichtig, hat die Kritik überhaupt Substanz?


    ...sicher, wer einen Menschen, der ein Schild um den Hals hat, das das Cover unseres Grundgesetzes darstellt, von seinem Stand-ort vertreiben will, der will wohl auch dessen Stand-punkt vertreiben. Oder was soll unsere Polizei plötzlich gegen Grundgesetztreue Bürger haben? ;)


    mfg

    Auch eine "Zwei-Klassen-Gesellschaft" ist eine Klassengesellschaft.

    Ich selbst mach das gern an der Juristerei fest.


    Schau dir an wie lang ein Hoeneß einsaß und wie sich so ein Vorbestrafter wieder seiner "Klasse" etabliert.

    Hätte der Herr "Mustermann" eine Mio veruntreut, hätte solch einen Schurken sicher die härte des Gesetzes getroffen. ...und seinen alten Job hätte der wohl auch nicht wieder bekommen. ;)


    mfg

    Sind eigentlich alle gut, es kommt nur drauf an, woher die kommen und wie gut der Winzer ist.

    Aber Tempa, Cabernet stehen schon weiter oben.....müssen aber einiges an Beere mitbringen. :)


    Nur wie gesagt, Wein maximal noch zum Essen dazu.

    Heute steht zum genießen eher ein guter Whisky aufm Tisch.


    mfg

    Bill Gates fürchten...

    Darum geht es nicht. Nur sollte man mMn lediglich aufpassen, dass nicht zu viel "Kompetenz" in einer Hand liegt.

    Skeptisch sollte man ruhig sein, denn genug Kerben haben die in ihrem Holz.

    Letztlich haben aber Monopole immer einen schlechten Ruf. Also sollte man sich ruhig breit aufstellen.

    Auch ich sehe ihn nicht unbedingt als altruistischen Menschenfreund. Dazu ist er mMn zu sehr Geschäftsmann.


    Die Fraktion, die ihre Spekulationen für Zukunftsszenarien nutzen, die eine Reduzierung der Menschheit oder Kontrolle durch Chips-Implantate oä. visualisieren, sollten mal die Logik ihrer "Visionen" überprüfen.


    Ich bin auch der Meinung, dass man sich immer die "Partner" anschaut, mit denen solch Foundation arbeiten. Wie gestaltet sich die und was ist das Ergebnis? Geht es um Profit? Geht es um ehrliche Hilfe?

    An seinen Taten soll man ihn messen.

    Ich hatte ja schon oft erwähnt, dass ich gern überprüfe, was Menschen sagen und wie sie dann handeln.


    Schauen wir, wie sich das entwickelt und wer am Ende noch "steht" ....


    mfg

    Scheurebe, Gewüz und Traminer...das wars für mich bei den Weißen...

    Rot muß einfach nur kräftig sein und viel "Beere" mitbringen.

    Falls du das auf die Studie "Heinsberg" beziehst, das war die Betrachtung eines Hotspots.

    Das wurde auch so kommuniziert und nix anderes. Daraus KANN man Folgerungen ziehen.

    Natürlich sind die statistisch unscharf, nur was soll man denn machen, wenn man nix anderes hat. Und wenn nun in der Presse diese Studie kritisiert wird, dann sollten es die Kritiker besser machen. Tun sie aber nicht.


    Es ist das sammeln von Bausteinen zum besseren Verständnis, nicht mehr und nicht weniger. Und bei einigen Erkenntnissen aus solchen Betrachtungen kann man immer etwas lernen.


    Letztlich ist aber nicht der Experte entscheidend und auch nicht teure und aufwendige Studien, sondern unser aller Verhalten. Da haben wir zu Beginn so gut wie alles richtig gemacht. Die Ergebnisse gaben uns in D ja auch recht. Nur verstärkte sich mein persönlicher Eindruck im Laufe der Krise, dass immer mehr dieser "Köche" ihren Brei rührten und sich eine Linie abzeichnet, die alternative Ansätze sofort als unsachliche Kritik bis hin zu VT Vorwürfen diskreditierten.

    Sagen darf man, man muß aber mit dem leben, was einige (Drosten, RKI) vorgaben.

    Das und die schlichte Tatsache, dass wir das Ganze doch nur auf wenig prozentuale Getesteten durchdrücken. Wir wissen nicht viel.


    Sollten wirklich schlimm geschätzt 8 Millionen Menschen in D infiziert sein, die Zahl der erkrankten und gestorbenen aber gleich bleiben, dann haben wir noch ein statistisches Problem und die Lage wäre nicht mal im Ansatz so schlimm, wie impliziert.


    Zumal jetzt wieder Maßnahmen gefordert werden (Hygienekonzepte), die dann wieder Ländersache sind.

    Lockerung ja, ABER...... Wie sollen zB Schulen solch Konzepte vorlegen, wenn nicht ein Euro für die Umsetzung da ist?

    Oder Trennungen von Kindergruppen, wie sie in der Einrichtung meiner Holden vorgeschrieben werden, einfach praktisch völlig unmöglich sind. Dafür fehlt nicht nur das Personal, es fehlen auch die räumlichen Voraussetzungen. Der Bürgermeister (ist auch der Verantwortliche der Schulleitung) hat schon ernsthaft darüber nachgedacht, seine Einrichtung geschlossen zu halten, weil es keinen Weg gibt, die Hortgruppen zu trennen.


    Wie willst du allein die Schulspeisung von 11 Hortgruppen in einer Stunde durchziehen? Das ist schlicht utopisch. In anderen Schulen sind es die sanitären Anlagen, die solch Konzepte ad absurdum führen.

    ...usw usf.... Dagegen stehen dann 600 Millionen € für die "Wirtschaft" ....damit hätte man während der Schließung locker die Toiletten auf Vordermann bringen können.


    Aber Bundesliga und Autobauer.....ausgerechnet die überflüssigsten und korruptesten Bereiche fördern wollen? Das ist kein Konzept, das ist schlicht Dreist.


    Mich nervt es nur noch un dich bin nicht allein.

    Vermittelbar ist solch Desorganisation, wie sie aktuell scheint, nicht mehr.

    2017 sind durch chronische Erkrankungen der unteren Atemwege ca 35 000 Menschen gestorben.

    ...und?


    Menschen, die sich in ein Krankenhaus begeben, laufen auch Gefahr an Krankenhauskeimen zu sterben. Wir reden da von ca 20 000 pro Jahr.


    Aktuell sind wir bei C19 bei ca 7500 Tote.


    Würden wir alle vermeidbaren Sterbefälle zusammennehmen, die in den letzten Jahren sträflich ignoriert wurden und nicht auf Eigenverschulden basieren, wäre C19 ein "Vogelschiß" ;)


    Und da hab ich nich mal die ca 330 000 Tote erwähnt, die an Kreislaufproblemen sterben.


    Und bitte nicht wieder falsch verstehen. Ich will nix verharmlosen. Ich will es nur in Relation setzen.

    In Relation, wie wir Vermeidbares und Unvermeidbares zu sehen haben.

    Keime sind beherrschbar, das hat uns Holland gezeigt.

    Der Kreislauf ist das auch, wenn man sich nicht Streß, Druck und Ärger aussetzt.


    Sachlichkeit und Sinnhaftigkeit lassen mMn zu wünschen übrig.


    mfg