Beiträge von pittbull

    Der die Ideologie des politischen Islam, egal ob er aus der türkisch-sunnitischen oder iranisch-schiitischen Ecke kommt (wobei die türkische hier in Deutschland die wesentliche Bedeutung hat), ist antiwestlich, antisemitisch, frauenfeindlich, homophob und aggressiv.

    Aus deiner Sicht vielleicht, aber nicht aus der Sicht der (politischen) Moslems.


    Es gibt sicherlich unterschiedliche Meinungen zu verschiedenen Dingen, aber darin steckt nicht so viel Konfliktpotential dass es unbedingt krachen muss. Ich finde, das wird alles zu sehr dramatisiert.


    Die meisten Vertreter beider Weltbilder sind kompromissbereit. Es sind nur die Radikalen beider Seiten, die immer wieder Ärger machen.

    Tatsache ist, dass die DITIB vom türkischen Geheimdienst gesteuert wird. Wie denkst Du sollte der deutsche Staat sich dagegen wehren ? Mit Sozialarbeitern ?

    DITIB ist Erdowahns Außenposten, um Kontrolle über seine Auslandstürken zu haben. Im Grunde missbraucht er den Islam als Machtmittel. Man müsste sowas hier verbieten.


    Ein nationalisierter Islam wiederspricht fundamentalen Glaubenslehren. "Asabiyya" (Nationalismus, Stammesdünkel) ist eine Sünde im Islam.

    Zitat

    „Asabiyya“ ist eine der größten Gefahren für eine Gesellschaft. Der Islam verurteilt und verbietet sie. Als Asabiyya wird das Zugehörigkeitsgefühl bezeichnet, das blutsverwandte Menschen miteinander verbindet und dafür sorgt, dass sich die Mitglieder einer Gruppe füreinander einsetzen. Der blinde Gehorsam gegenüber der eigenen Verwandtschaft bzw. dem eigenen Volk, der Glaube daran, dass die eigene Sippe bzw. das eigene Volk allen anderen überlegen ist sowie die Überzeugung, dass andere Sippen oder Völker minderwertig sind, sind Merkmale der Asabiyya.

    https://www.igmg.org/hutba-die-gefahren-der-asabiyya/

    Und wenn der noch mehr verbockt hat?

    Dann landet er in einem Schuldner-Register. Wenn er wieder zu Geld kommt, muss er seine Schulden abstottern. Eventuell nerven ihn dann irgendwelche "Debt Collection Agencies" (Inkassodienste).


    Für Schulden (außer Schulden beim Staat) kommt man nicht ins Gefängnis. Bei uns aber auch nicht. :)

    Das versteht halt jeder

    So ist es. Verständlichkeit ist wichtiger als korrekte Grammatik. :)


    Ich finds gut, wenn man einen relativ komplexen Sachverhalt mit einem einzigen Wort ausdrücken kann, oder gar in einem Zeichen, wie bei den Chinesen.


    Im Spanischen gibt es zB. "Sobremesa". Das kann man in Deutsch nur als länglichen Satz darstellen und selbst das bekommt man kaum hin.

    Wie gut dass der Trumpel endlich weg ist. :)


    Zu Recht, denn wenn die Installation infolge mangelhafter Ausführung abbbrennt oder ein Haus beim nächsten kleinen Sturm zusammenbricht, wie in den USA üblich, gibt es in Deutschland zumindest eine Haftung des Unternehmens.

    In USA auch, wenn der Unternehmer eine Versicherung hat. Ansonsten wird seine Firma zwangsvollstreckt und wenn das nicht reicht, sein Privatvermögen. Da sind die sehr rigoros. Wer seine Schulden nicht bezahlt kann Haus und Grundstück verlieren und ist dann obdachlos.


    Für Steuerschulden*, oder Nichtzahlung von Unterhaltsgeld (für Kinder) geht man sogar in den Knast.


    Besonders witzig: die "Repo Men". Wer ein Auto auf Pump gekauft hat und nicht mehr bezahlt, bekommt Besuch von legalen Autodieben.


    *) Donald Trump könnte bald gesiebte Luft atmen. :D

    Ähm...in einem gewissen Kontext. Aber du willst darauf ja nicht antworten. Mal davon ab, eigentlich brauchst du das auch gar nicht mehr, denn deine bisherigen Antworten lassen vermuten, dass du hier eigentlich nur deine platten Klischees über die USA verbreiten willst. Ohne jegliche Nachweise und Fakten.

    Argumentativ war das Niveau eher Bodennähe.

    Ein Neffe von mir hat vor ein paar Wochen in USA eine Firma eröffnet, daher weiß ich das. Er hat in Deutschland eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker gemacht, ist aber US-Bürger. In seiner Heimat arbeitet er als Elektriker, installiert Lichtanlagen und sowas.


    Ach ja, nen Meisterbrief brauchte er auch nicht, aber in Deutschland muss man das als selbständiger Handwerker haben.

    Was ist denn leichter in den USA? Ich kenne mich nur in D aus, wenn es um das Gründen von Firmen geht. Schwer ist es hier nicht. Teuer auch nicht. Was ist denn drüben leichter?

    Anmeldung geht online und ist in 3 bis 5 Tagen erledigt. Man braucht weder Mindestkapital, noch Notar oder Handesregistereintrag. Auch keine Zwangsmitgliedschaft in irgendeiner doofen Handelskammer. Nur eine Steuernummer. Die Anmeldung kostet je nach Staat zwischen $50 und $250. :)

    Welche wären denn das für dich, also wenig lukrative Tätigkeiten?

    Jene die schlecht bezahlt werden. Sie sind zumeist total überflüssig. Unternehmen, die sich auf solcherlei Arbeit stützen, haben auch keine Existenzberechtigung.

    Und was hat das nun mit dem Umstand zu tun, dass in deinem Beispielland USA im Prinzip die gleichen Verhältnisse herrschen, wie dein kritisiertes Deutschland?

    Ich ktitisiere Deutschland nur insofern, dass es hier Kleinunternehmer viel schwieriger haben als in USA.

    Im Grunde ist Deutschland ein kapitalistischer Rohdiamant, dem der nötige Schliff fehlt. Wenn der sozialistische Schmutz abgefeilt ist, wird es in neuem Licht erstrahlen.

    Und ? Wer so denkt und handelt hat in einer modernen Gesellschaft nichts, aber auch gar nichts zu suchen.

    Hat er wohl, in einer Gesellschaft, in der Meinungs- und Religionsfreiheit gelten. :)


    Die wirklich einzigen Idioten sind in diesem Fall die Muslime. Wer das immer noch nicht kapiert was eine freie Gesellschaft mit ebenso freier Rede ist...

    "Die Muslime" waren nicht die Attentäter. Es war eine kleine Gruppe radikaler Spinner.


    C. Hebdo als Satirezeitschrift kann und darf das.

    So müssen sie auch mit den Konsequenzen leben.

    Du kannst ja mal durch die Innenstadt wandern, beliebigen Leuten ins Gesicht spucken und ihre Eltern beleidigen. Mal sehen, was dann passiert. Nichts anderes hat CharlyHebdo getan.


    Und nur die hiesigen Behörden und Gesetze sind hier die Leitplanken

    Die kommen in dem Fall erst zum Tragen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.