Beiträge von Alpin

    Und noch was von der Ampelkoalition: Wie vermeldet wird, will man Hofreiter zum Verkehrsminister machen. Die Landbevölkerung ist im Ar***. Auch sonst hält das Grauen Einzug, sollte es so kommen. Annalena als Außenministerin, Strack- Zimmermann für Verteidigung, Lambrecht als Innenministerin...

    Katrin Göring -Eckardt das Familienministerium, etc... . Das ist keine Regierung, das ist ein Abrissunternehmen.

    Warum flüchten die Flüchtling eigentlich aus ihren Ländern nach Belarus? :/


    ....warum fragt das eigentlich niemand? :/

    Weil Ihnen ein Betrüger namens Lukaschenko auf dem Schwarzmarkt Eintrittskarten nach Alemanya, dem sagenumworbenen Goldland in der Mitte Europas verkauft hat. Dafür haben sie pro Nase 2.000 USD+ auf den Tisch gelegt. Ist zwar zeimlich happig, aber es sollte eine Investition in die Zukunft sein, die einmalige Chance, dafür haut man auch schon mal die Familienersparnisse raus. Jetzt aber sagt der polnische Sicherheitsmann am Zaun (der lt. Eintrittskarte da gar nicht stehen sollte): "Ne, ist ne Fälschung und berechtigt sie nicht zum Eintritt in die EU!". Es stellt sich heraus, man hat gar keine Eintrittskarte für die EU, sondern nur ein lumpiges, völlig überteuertes Touristenvisum für Weissrussland erworben.


    War das zu zynisch? Aber genau das ist es...

    Mit anderen Worten, sie hat in Moskau angerufen und nach Putins Preis gefragt, der stellt jetzt den Forderungskatalog zusammen. Sobald sie mit der Kalkulation in Moskau durch sind will Vladimir zurück rufen...


    Ich gebe jetzt mal einen Tipp ab - die Betriebserlaubnis für Nordstream 2 liegt Anfang Dezember vor.

    Ich bin nicht der Meinung, dass jeder nach Deutschland kommen kann oder soll. Und ich bestreite auch nicht, dass Merkels Willkommenskultur an der Misere mit schuld ist oder dass es die von dir genannten Probleme gibt. Aber unterm Strich ist doch so: Die Menschen sind jetzt hier und Deutschland und seine Bevölkerung muss damit klarkommen. Das ist die schlichte Realität.

    Oder um es mit der Kanzlerin zu sagen "Jetzt sind sie nunmal da!".


    Zitat

    Angesichts der politischen Konstellation, die sich gerade als Regierungsampel bildet, ist aufgrund der grünen Haltung (nämlich dass alle kommen können und sollen) Schlimmes zu befürchten. Wenn die Grünen sich mit dieser Haltung durchsetzen, haben wir in vier Jahren eine braune oder mindestens sehr schwarze/schwarz-braune Regierung. Was Deutschland braucht, ist ein vernünftiges Einwanderungsgesetz. Und vor allen Dingen den Willen und die Möglichkeiten, dieses Einwanderungsgesetz und die schon heute geltenden gesetzlichen Regeln durchzusetzen. Und das sehe ich bei der künftigen Regierung (sollte sie denn so kommen) nicht.

    Das ist doch genau der Punkt - ob Asyl oder über ein Einwanderungsgesetz eingewandert ist doch längst eine rein akademische Debatte, faktisch macht es keinen Unterschied mehr. Wer hier einmal Asyl beantragt ist faktisch eingewandert, abgeschoben wird längst nur noch im Promillebereich.


    https://www.bpb.de/gesellschaf…asyl/265765/abschiebungen


    Wer nach Jahren der Entscheidungsfindung kein Asyl erhält, dem drückt man eine Duldung in die Hand, schiebt ihn die Sozialsysteme und das wars dann. Das Asylsystem funktioniert nur noch formell, ein riesiger Verwaltungsapparat der Papier austauscht. Beim derzeitigen Versuch ein Einwanderungsgesetz zu formulieren ist doch eigentlich nur noch der Versuch, die vorhandenen Zustände mit einem neuen Label zu versehen, um die Akzeptanz des bestehenden, kaputten Systems zu erhöhen. Wenn ich ein von der Bevölkerung toleriertes, funktionelles System will muss ich auch diejenigen abschieben, die kein Beliberecht haben, sonst bricht irgendwann alles in sich zusammen. Das ist der Preis und die Kehrseite der Medaille. Oder ich schaffe den Sozialstaat ab und jeder ist sich selbst der nächste.

    Und ja, mit den Grünen in der Regierung ist so eine Neujustierung der Einwanderung eine Illusion. Das würde eine 180 Grad Wende bedeuten und zum Zusammenbruch der Partei führen. In diesem Land ist ja noch nicht einmal mehr eine Debatte darüber möglich. Im Wahlkampf wurde das Thema, das einer Menge Deutscher unter den Nägeln brennt, aus einer unheiligen Allianz, bestehend aus Medien und etableirten Parteien, einfach weggedrückt. sokommen wir nicht weiter.

    Nope; die Reichen werden dir eher nicht mit vorgehaltener Wumme die Brieftasche aus der Jacke ziehen. Aber einer, der nicht weiß wo er die nächste Mahlzeit her bekommt, kommt schon eher in die Versuchung. :(

    Keine Ahnung, welche Art von Obdachlosen Du kennst. In der Regel sind das arme Gestalten, in deren Leben an irgendeiner Stelle etwas schief gelaufen ist. Sicherlich, der ein oder andere mag komisch müffeln, es gibt Leute welche ein massives Alkohol- oder Drogenproblem haben, gesitig verwirrt sind und hin und wieder kann es vorkommen, das man angepöbelt wird (meistens im Rausch oder wenn Ihnen etwas unagenehm ist - die Straße prägt). Aber die Klientel der Gewalttäter, welche ein Waffen zücken um jemanden abzuziehen ist in der Regel eine andere - junge, geistig halbstarke Männer.

    Da ich mir bezüglich der "Spaltung der Gesellschaft" Gedanken gemacht habe, frage ich mich, ob du möglicherweise mich gemeint haben könntest? Wo aber genau in meinem Kommentar wäre dann der "Jubel" auszumachen gewesen?

    War allgemeinverbindlich, aber du kennst den Satz mit den Hunden? :saint: ;)


    Ist der Absatz hier gemeint?


    Zitat

    Letztlich hat Merkel ein wichtiges Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und dafür gesetzt, Menschen in Not zu helfen, auch wenn das andererseits für viele Flüchtlinge ein Signal / die Bekräftigung ihrer Entscheidung gewesen sein mag, Deutschland als angestrebtes Ziel auszuwählen. Das mag jeder bewerten wie er will - ich selbst bewerte ihre Aussagen in einer Zeit, in der versteckte oder offene Ausländerfeindlichkeit die europäischen Gesellschaften zu spalten droht, als insgesamt positiv. Ich sehe durchaus auch mit Flüchtlingen zusammenhängende Probleme, aber der "Untergang Deutschlands" steht deshalb ganz bestimmt nicht bevor!


    Bin ich anderer Meinung, vielleicht werde ich später ein paar Zeilen dazu schreiben, heute nicht mehr...

    Nun, bis dato und ganz ohne Flüchtlinge dazu gerechnet sind es gerade die Nicht Biodeutschen die hier die Lücken füllen die aufgrund des jetzt schon löchrigen Lohngefüges genau diese Löcher flicken. Also wäre ich mir gar so nicht sicher das unbedingt die Gefahr besteht das ausgerehnet diese durch das soziale Netz fallen. Ich fürchte eher das es solche sind, wie jetzt schon usus die im Spiel "how low can you go" diejenigen sind die die Zähne noch fester zusammen beissen können als.....andere,

    Denn für das Krawallige was hier viele herbeibeschören aufgrund etwaige, kommende Zustände, nöö, nicht wirklich, Das hat der Deutsche nicht drauf, frei nach Lenin....

    Lohngefüge? Wir stehen vor einem ausgewachsenen Strukturwandel, nicht nur deutschland- oder europaweit, sondern weltweit. Das wird massive (nicht nur wirtschaftliche) Verwerfungen mit sich bringen. Mit anderen Worten es geht um Jobs, Erwebstätigkeit zum Lebenserhalt. Da werden demnächst ein Haufen Stellen wegfallen!

    Man könnte ja ein paar Flüchtlinge zu Richtern und sonstigem Justizpersonal weiterbilden, um die Verfahren zu beschleunigen ... Sorry, wollte nicht als Auslöser nächtlicher Albträume fungieren. :grinsweg:

    Ich schlafe relativ gut, keine Sorge. Zum Rest - Geschenkt! Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Das Recht ist faktisch ausgehebelt und der Gesellschaftsvertrag an dieser Stelle gebrochen. Das mag für einige ein Grund zum jubeln sein, nur um sich dann ein paar Atemzüge später über die Spaltung der Gesellschaft Sorgen zu machen und zu lamentieren. Zudem wird diese Ausnahmephase der faktischen Vollbeschäftigung in weiten Teilen des Landes nicht ewig anhalten. Auch ohne blasenwerfende Finanzmärkte werden die nächsten Jahre wirtschaftlich eine ziemlich raue Strecke, dem deutsche "Green New Deal" geschuldet. Mal sehen wie lange die sozialen Sicherheitsnetze noch halten...


    Hereinspaziert, die Show wird großartig.

    @ Techniker1

    Was soll das permanente Gequatsche über Merkel? Selbst dir sollte klar sein, dass die Flüchtlinge von Merkel nicht gerufen wurden, sondern Lukaschenko und sein Kumpel Putin einen perfiden Plan umsetzen, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen.


    Und von wegen ... jeder kann nach Deutschland kommen ... Mal sehen, was du schreibst, wenn die Ampel im Amt ist und die Grünen mitbestimmen, wer nach Deutschland kommt. Ich schätze, dir werden die Worte fehlen.

    Es kann eben nicht jeder nach Deutschland kommen - weil die Griechen, Polen und Kroaten sie (noch) nicht einfach so durchlassen. Sobald sie aber deutschen Boden betreten und Asyl beantragen ist dei Einwanderung faktisch gelungen- Selbst wenn sei kein Asyl bekommen, die meisten können ohnehin nicht abgeschoben werden. Auch dazu hat Merkels Willkomenskultur nämlich beigetragen - die Behörde und Gerichte sind immer noch mit Aufarbeitung von 2015 beschäftigt.


    https://www.rnd.de/politik/asy…XFRYXALB42BCF2IFDKIQ.html

    Pakistan war bisher bereits ein "failed state". Nun haben die Taliban nach Afghanistan Pakistan konkret ins Visier genommen. Ein Land nach dem anderen - so geht der Islam vor.


    https://www.tagesschau.de/ausl…pakistan-taliban-103.html

    Aus dem Artikel:

    Bei ihren Demonstrationen und Märschen mobilisiert die TLP Tausende Anhänger und legt damit immer wieder große Städte lahm. Den stärksten Rückhalt hat sie im Punjab.


    Schon mal interesant - sie sind vor allem im Punjab stark, das an der indischen Grenze liegt und an das umkämpfte Kaschmir anggrenzt und nicht etwa im Norden, an der afgahnischen Grenze.


    "In der Vergangenheit hat es immer wieder Berichte gegeben, dass Geheimdienst und Armee diese Gruppierungen unterstützt haben."

    ...

    Aber Pakistan habe radikale Islamisten wie die Taliban und andere Gruppierungen gefördert und unterstützt.
    ...

    "Religiöse Extremistengruppen haben die Fähigkeit, den Mob für Gewalt zu benutzen, aber ihre Fähigkeit, Politik zu machen, war schon immer begrenzt."


    Die zivilen Regierungen in Pakistan waren schon immer schwach und total abhängig vom Miliär und vom Geheimdienst ISI, den eigentlichen tonangebenden Mächten im Land. Ohne das Militär geht gar nichts und der ISI ist ein Staat im Staate. Beide sind von einem möglichen Konflikt mit Indien besessen, ihr ganzes Denken und Handeln ist darauf ausgerichtet. Man bedient sich gerne islamistischer Kräfte, um den Konflikt mit Indien auszutragen. Offiziell streitet man natürlich jede Verbindung zu den Terroristen ab und verurteilt deren Aktionen (obwohl jeder weiß das es gelogen ist). Und jetzt wo der afgahnische Schauplatz zur Zufriedenheit der Pakistaner gelöst ist (Stichwort "staretgische Tiefe"), wendet man sich wieder dem direkten Widersacher Indien und dem umkämpften Kaschmir zu. Die afgahnischen Badri 131 Einheiten können ihre Ausbildung beim pakistanischen Militär kaum verleugnen, es ist so offensichtlich das es schon weh tut.

    Wenn man Paralleln ziehen will, kann man das Geschehen mit dem Vorgehen des Königreichs Serbien vor dem 1. Weltkrieg vergleichen. Damals bediente sich das serbische Militär (die eigentliche Macht im Staate) serbischer Nationalisten, um ihre interessen voran zu treiben. Und auch hier stritt man jegliche Verbindung mit offiziellen Stellen ab (und auch hier wussten alle das es gelogen war). Bis es dann irgendwann in Sarajevo gewaltig in die Hose ging. Und genau so wird es auch in Pakistan/Kaschmir/Indien irgendwann enden - in einem Krieg zwischen zwei Nuklearmächten.

    Als FBI-Fan sehe ich mir die FBI-Serien gern an.


    https://de.wikipedia.org/wiki/FBI_(Fernsehserie,_2018)

    Dann empfehle ich David Finchers "Mindhunter" auf Netflix. Ursprünglich angelegt auf 5 Staffeln sind bisher nur 2 Staffeln produziert worden. Der detailverliebte Perfektionist Fincher und Netflix nehmen sich wohl leider eine Auszeit voneinander. Was schade ist, denn die Serie bietet mit ihrer auf Tatsachen beruhenden Erzählung über die Anfänge und den Aufbau der Behavioral Science Unit (BSU) des FBI nicht nur extreme Spannung, sondern auch teilweise aussergewöhnliche schauspielrische Leistungen in Bezug auf die real existierenden Figuren wie Ed Kemper, Berkowitz oder Manson.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Mindhunter




    Amazone Prime bringt das nächste Fantasy Epos an den Start - "Das Rad der Zeit" steht in den Startlöchern und Staffel 2 ist schon bestellt.


    Die Story: Das Böse, diesmal als "Dunkler König" betitelt, sitzt im hohen Norden fest und macht sich bereit für ein Rückspiel. Das Hinspiel im vergangenen Zeitalter ging nämlich knapp gegen den "Drachen", einen mächtigen Magier und Krieger, verloren. Wie es sich als Böswicht gehört wartet man erstmal ein Zeitalter ab, bis die Erinnerung zur unglaubwürdigen Legenden verkümmerte, um dann wieder die Bühne zu betreten. Standesgemäß muss die Rückkehr von seinen Schergen, den Trollocs (eine Art Ork-Verschnitt) vorbereitet werden. Die Gegenseite, also die Menscheit, wartet derweil auf die Wiedergeburt ihres Teamkapitäns, vormals bekannt als "Der Drache" (siehe das Hinspiel). Uns so macht sich Moiraine, Angehörige eines uralten Ordens namens "Aes Sedai", auf die Suche nach dem neuen, alten Spielführer, der natürlich noch nichts von seinem Schicksal weiß.


    Wer jetzt sagt: "kenn ich schon, ging bei HBO zum Schluss in die Hose!" hat

    a) natürlich recht - das Konzept ist seit Tolkien bekannt und wird seitdem in fast jedem Fantasy- und Science Fiction Stoff gerne recyc... - wieder verwendet.

    b) muss nicht recht behalten. Die Buchreihe ist im Gegensatz zur der Romanserie eines gewissen Mr. Martin mittlerweile abgeschlossen. Wer sich jauchzend in den nächsten Lesemarathon stürzen will sei jedoch gewarnt- Es handelt sich im englischen Original um 15 Bände, die deutsche Übersetzung liegt sogar in 37 Büchern vor. Die Romanreihe startet stark und wird dann sehr ... langatmig! Der Verantwortliche Autor Robert Jordan verstarb nach langer Krankheit (was man den Büchern mMn deutlich anmerkt) 2007, noch bevor er sein Werk abschließen konnte. Das hat dann Brandon Sanderson übernommen, der anhand von Aufschrieben und Notizen die Geschichte in den letzten 3 Bänden zu Ende schrieb (durchaus gelungen wie mir zu Ohren gekommen ist).


    Das die Serie ein Erfolg wird, daran habe ich wenig Zweifel, kommt sie doch dank eines Plottwists sehr zeitgeistig daher:

    Es gibt eine männliche und eine weibliche Seite der Macht, Magie, Zauberei, des großen Wünsch-Dir-Was ( es ist eine Fantasy Reihe, das muss da rein). Die weibliche Seite ist (stark verkürzt) die gute, reine Macht, die männliche Seite dagegen dank eines Fluch des Bösen (harrharr) verdorben und geht einher mit Wahnsinn und Zerstörungswut. Der gegenwärtige Third-Wave Feminismus wird darauf zweifellos anspringen und uns mit entsprechenden popkulturelle Analysen beglücken. Deswegen muss die Serie/Story aber nicht schlecht sein und ist auf alle Fälle einen Blick wert. Wenn es zu wild wird nimmt Mann/Frau halt sein/ihr Schicksal (aka die Fernbedienung) selbst in die Hand und drückt den AUS-Knopf.

    Komm, Alpin, hier haste einen Beitrag zur Serie......


    Ehrlich, ich kenn die Serie noch nicht einmal.....

    Man hat nach mir gerufen?

    Squid Game - hab es mir sogar angesehen (wollte auch mal im Büro mitreden :|). Tja, was soll man sagen, ein Kessel Buntes aus Takeshis Castle, schlechter Jackie Chan Filme und der bonbonfarbenen Optik eines BTS-Videos, dekoriert mit ein bisschen Kapitalismuskritik. Zum Glück wird die Serie über einen Streaming Dienst ausgestrahlt, da kann man dann mit der Fast Forward Taste die Längen abkürzen (und so die Laufzeit der Folgen mindestens halbieren). Die Jugend findets toll, die sind aber auch im richtigen Alter für diese Art von Mangaverfilmung. Kinder sollten die Serie aufgrund der Gewaltdarstellungen tatsächlich eher nicht gucken, Erwachsene greifen zum Alkohol oder schalten gleich ab.

    Was genau müssen die USA denn beweisen? Dass die veröffentlichten Unterlagen als "Geheim" und/oder "Streng geheim" eingestuft waren und dass Assange deshalb zur Verschwiegenheit verpflichtet war? Dass er mit der Veröffentlichung der Dokumente die nationale Sicherheit der USA gefährdet hat? Und wem müssen die USA das beweisen? Normaler Weise wird genau das in einem Gerichtsverfahren geprüft.

    Was die Verfahrensdauer und überhaupt das ganze, jahrelange Prozedere angeht, so stimme ich dir zu. Da geht es nicht nur um einen Menschenrechtsverstoß.

    Assange muss gar nichts, er ist australischer Staatsbürger und kein US-Citizen. Zudem hat er die Dokumente nicht gestohlen (im Sinne von entwedet oder gehackt), sie wurden ihm zugespielt. In diesem Sinne darf er veröffentlichen. Was die USA versuchen zu beweisen, ist die Tatsache, dass Assange seine Quellen angestiftet haben soll. Deshalb sitzt Manning (immer noch? - Gun übernehemen Sie!) in Beugehaft. Eine anderer, isländischer Zeuge ist im höchsten Maße unglaubwürdig und darf als notorischer Lügner gelten.

    ...

    Und immer noch: Dieser Prozess ist kein Prozess, es ist eine Schande!

    Dieser "Prozess" ist bereits die Strafe und ein Deckmäntelchen um Assange in Isohaft zu halten. Wäre es anders hätten man ihm längst Hafterleichterungen zugestanden, die gibts aber nicht.

    ...werden ihm sie her nicht...Nix Genaues weiß man nicht. Ich kenne Bill Gates nicht, aber einige sehr reiche Menschen, und das, was sie abgeben, auch wenn es viel ist (und damit ihre Steuerschuld mindern) steht in keinem Verhältnis zu dem, was sie behalten.

    Sieh mal einer an, da hat es jemand begriffen. Zudem ist das Wort Wohtätigkeit dehnbar, vor allem wenn es sich mit den Nützlichen verbinden lässt. Will ich jetzt Billy nicht pauschal unterstellen, obwohl ich mich inzwischen schon frage, was der Techmilliardär mit dem ganzen Ackerland will (in den USA, aber auch in Argentinien). Der wird doch nicht als Philantroph auf die an das Ackerland gebundenen Wasserrechte spekulieren?


    https://www.agrarheute.com/man…uemer-farmland-usa-577223

    Weißt Du weshalb ich diesen Leuten glaube? Weil ich von keinem derjenigen gegelaubt hätte, das sie jemals solche Aussagen treffen würden - unaufegfordert, ohne Druck einer Peergroup, brach es plötzlich heraus. Und das unabhängig voneinander. Bringt einen zum nachdenken.

    Nein, das sehe ich anders. Es wird immerwährend über angebliche deutsche Gutheit gejammert, immer alle Flüchtlinge aufzunehmen (ja, sicherlich werden hier gerne auch moralische Gründe aufgeführt), immer alles zu bezahlen, immer für alles den Kopf hinzuhalten etc.

    Klar soll das Kritik an Deutschland sein, am angeblich arroganten Gefühl der moralischen Überlegenheit.

    Dabei wird dann aber die Prämisse, die dieser Kritik zugrunde liegt, einfach als gegeben hingenommen, z. B. dass Deutschland tatsächlich viel mehr Flüchtlinge (in Relation zur Bevölkerungszahl) als die anderen aufnähme, tatsächlich immer alles bezahlte oder (um mal ein anderes Beispiel aufzugreifen, wo auch immer gern gejammert wird) tatsächlich immer Umweltschutzvorreiter wäre, während die anderen fröhlich weiter die Umwelt verschmutzten. (Klaaar, Deutschland, das Umweltschutzvorbild, der Verpackungsmülleuropameister, das Autoland, das Massentierhaltungsland das Land mit den dreckigsten Kraftwerken Europas und einem enorm hohen CO2-Ausstoß pro Kopf).


    Diese angebliche Kritik an der moralischen Übrlegenheit Deutschlands verschleiert doch nur die Tatsache, dass Deutschland in der Realität kein bisschen moralischer agiert als irgendjemand anderes auch.

    Du hast es immer noch nicht verstanden! Ob diese Land noch ein paar Hundertausend Flüchtlinge verträgt oder nicht, darüber brauchen wir in Deutschland nicht mehr diskutieren. Man will es so, man hat so entschieden und man denkt gar nicht daran diese Linie zu ändern. Vielleicht hinter den Kulissen, nach dem Motto, lasst die anderen doch die Drecksarbeit machen, während wir uns darüber in der Presse mokieren und aus der Ferne gute Ratschläge zurufen. Wir fordern von diesen Ländern einfach unsere Politik zu übernehmen (zumindest in der Öffentlichkeit) und Standards nach deutschem Maßstab zur Verfügung zu stellen, welchen 40%+ der Einheimischen so niemals haben werden, obwohl sie jeden Tag aufstehen und zur Arbeit gehen.

    Natürlich wollen wir die ganze Masse an Migranten nicht exklusiv haben. Wenn es nach Merkel, Habeck, Amtsberg und Co. geht, werden die Migranten in Europa solidarisch verteilt, obwohl Deutschland sie gerufen hat (auch wenn man sich das nicht eingestehen will). Unsere Partner in Europa wollen diese Migranten aber gar nicht haben und um ehrlich zu sein, der Flüchtling der in Weißrussland über den polnischen Grenzzaun steigt, hat auch nicht bis zu 12.000,00 Dollar bezahlt, um dann in irgend einem Nest in der Slowakei oder Rumänien zu landen. Aber so stellt man sich das in Berlin und in bestimmten EU-Gremien vor, hoch im Elfenbeinturm. Und wehe dem, der uns auf dem eingeschlagenen Weg nicht folgen will. Dem kürzen wir die Gelder (oder würden wir gerne), dem lesen wir die moralischen Leviten (standesgemäß hoch zu Roß), der ist politisch nicht satifaktionsfähig und ein ganz übler Banause!

    Wr haben uns mitten in Europa mit dieser Einstellung in Fragen der Migration vollkommen isoliert. Auf ein Einsehen braucht man dennoch nicht zu hoffen. Es geht einfach gegen den Willen der übrigen Partner mit Kopf durch die Wand, auch wenn der Schädel brummt. Schade, wir waren schon mal weiter- unter dem viel geschmähten Helmut Kohl galt die Devise, das man den Nachbarn zuhört und auf Augenhöhe begegnet, das heißt ihn ernst nimmt. Alles vergessen, Deutschland ist jetzt Führungsmacht in Europa, an unserem Wesen soll Europa genesen. Und wie jedes mal wird es ab diesem Punkt furchbar schief gehen...

    Viele Flüchtlinge, auch Ärzte, die aufgrund bürokratischer Hürden nicht in ihrem eigenen Beruf arbeiten dürfen, arbeiten hier mittlerweile als Pflegepersonal.

    Mit etwas Suchen findet man im Internet etliche diesbezügliche Infor

    Ich habe jetzt zufällig den ein oder andern Arzt im Verwandten- und Bekanntenkreis - deren Meinung zum Ausbildungsstand syrischer Ärzte ist eher ... ähhh ... ach lassen wir das. Dazu kommen noch klagen über das Verhalten gegenüber weiblichen Mitarbeitern und Patienten (sicherlich nicht von allen, aber eben doch ein signifikanter Anteil). Es ist also alle nichts längst so eitel Sonnenschein, wie im obigen Artikel suggeriert.


    Klar, die Mär vom armen deutschen Opfer darf natürlich auch nicht fehlen. ;)

    Das reiche Griechenland oder Italien mit ihren Auffanglagern an den Küsten haben es selbstverständlich vieeel besser als Deutschland, das immer ganz allein für alles zahlt, von allen immer nur kaltlächelnd ausgenutzt wird und dessen Bevölkerungszahl aufgrund des nicht abreißenden wollenden Flüchtlingsstroms seit Jahren rapide wächst. ;)

    Man kann einen Beitrag auch mißverstehen, wenn man will und so hier geschehen. Im Beitrag kam eher die deutsche Arroganz zum Ausdruck, indem der Rest der EU gefälligst unsere Vorstellungen und Verhaltensweisen zu übernehmen hat. Ansonsten drohen wir damit die Gelder zu streichen, behandeln sie von oben herab (schließlich "weiß" man sich auf dem Moral Highground) und ist beleidigt, wenn diese uns immer noch nicht folgen, trotz unseres "leuchtenden" Beispiels.

    Nun,im Zuge des sich beschleunigenden Klimawandels wird Europa (und auch der Rest der Welt) nicht nur mit Menschen aus Afghanistan,Syrien oder Lybien zu tun bekommen,sondern auch auch Fidschi,Surinam usw.Wenn sich die EU-Politik nicht schon heute darauf einstellt,dann wird das Chaos hier zur Tagesordnung mutieren. Das heisst,dass es allerhöchste Zeit ist,Regierungen a la Orban und Kaczynski sehr deutlich klarzumachen,dass ein Ausscheren aus einer gemeinsam vereinbarten Linie auch z.B.den Rausschmiss aus der EU bedeutet.Das Problem Flüchtlinge,egal ob aus wirtschaftlichen,kriegerischen oder klimatischen Gründen,wird die Welt in den nächsten Jahrzehnten an den Rand der Verzweiflung treiben,sofern sie nicht bald brauchbare Werkzeuge entwickelt,das Problem zu minimieren.

    Eine sehr deutsche Linie - könnte uns aber bald im Halse stecken bleiben, denn auch bei den Franzosen ist der Unmut mittlerweile groß! Und Herrn Barnier kann man jetzt wirklich keine antieuropäischen Tendenzen vorwerfen. Könnte es vielleicht sein, dass Deutschland der Geisterfahrer ist?


    https://www.sueddeutsche.de/po…eich-eu-barnier-1.5407211


    https://www.sueddeutsche.de/po…swahl-migration-1.5424828

    https://projekte.sueddeutsche.…ben-e623201/?reduced=true


    Der Artikel der SZ ist hinter der Bezahlschranke, deshalb hier eine Zusammenfassung bei SPON:


    https://www.spiegel.de/politik…e1-4783-aef1-46ce8df4ba77


    Man muss der Frau eines wirklich lassen, das Geschäft mit den Medien und PR versteht sie wie keine Zweite. Keine Angriffspunkte bieten, immer schön bescheiden geben und hier und da eine kleine, emotional berührende Anekdote für das einfache Volk zum besten geben. Touche Angela! Die 4. Macht frisst Dir dabei aus der Hand.


    Lest und lernt:

    Zitat
    Merkel räumte aber zugleich Fehler ein:

    »Über eine Phase bin ich nach wie vor traurig: Das war Weihnachten vorigen Jahres. Damals waren die Tests vorhanden. Und dennoch wurde in den Alten- und Pflegeheimen zu wenig getestet. Ich habe noch persönlich versucht, das um Weihnachten herum in Telefongesprächen mit örtlich Verantwortlichen zu forcieren. Wir haben die Tests kostenlos bereitgestellt und auch die Personalkosten übernommen. Trotzdem hat es zu lange gedauert, bis das in den Pflegeheimen umgesetzt war. Das war der schwächste Moment der Pandemiebekämpfung.

    Fantastisch Frau Bundeskanzlerin! Sie werden es alle fressen und das Bild der gütigen Mutter wird in Erinnerung bleiben, welche in Zeiten größter Not schmerzhafte Entscheidungen fällt, weil Sie ihre Familie/Volk so liebt. Man möchte ein Tränchen der Rührung verdrücken.

    Natürlich war es nicht Deine Entscheidung Angela. Zuständig waren die Länder, die Gesundheitsminister der Länder und Herr Spahn in seiner Funktion als Bundesminister (den Du hier unter die Räder wirfst, zumindest ein bisschen).

    Das Ganze erinnert ein bisschen (sehr) an die berühmte Bewerbungsgesprächfrage: "Nennen Sie uns eine ihrer Schwächen!", worauf 90% der Bewerber antworten: "Manchmal bin ich ein bisschen zu genau/detailverliebt/perfektionistisch. Ich will ein Problem immer perfekt lösen!". Beide Seiten wissen natürlich, dass das geflunkert ist, aber darum gehts ja auch nicht, sondern um den guten Eindruck. Wer bei der Frage ins Stottern kommt, ist nicht vorbereitet und reagiert unter Stress aufgeregt.