Beiträge von BudSpencer

    Ich erinnere mich sehr wohl an den Besuch des Norbert Bluem in Hebron vor einigen Jahren und dessen Empoerung, denn in keiner anderen Stadt im West-Jordanland ist der Konflikt so sichtbar wie in Hebron. Ungestraft erzaehlte er damals von

    Die Zeiten ändern sich und Nobbi hat auch nie so eine mediale Präsenz gehabt. Er wurde ja immer wegen seinem Rentenspruch belächelt, obwohl die Aussage völlig richtig gewesen war. Wäre er ein politisches Schwergewicht, würde das anders aussehen und seine Aussagen wären auch vorsichtiger gewesen. Für deutsche Politiker ist Israel ein gefährliches Pflaster.

    Hier ein Artikel aus dem Ausland dazu..

    ...


    Die Hoffnung, dass dieses Ereignis den jetzigen Stellenwert beibehält kann ich aber nicht teilen. Sie wird im Dunst der Geschichte ihren exponierten Platz einnehmen wie alle Ereignisse davor.

    Das ist ja gerade das, was nicht gewünscht ist. Ich verstehe das schon so, dass es mit all den Mitteln moderner Medien so wach wie möglich gehalten werden soll. Das wird nicht einfach zu den Akten gelegt, wie die Verbrechen anderer expansiver Bewegungen in der Vergangenheit - "Forever Project".

    Tja.... gestern war ich wegen einer anstehenden OP wirklich in der Innenstadt und musste länger als sonst ( habe da immer die gleiche Linie ) die U Bahnstrecke benutzen. Das wärs für dich gewesen, extreme Tuchfühlung und dadurch ein fröhlicher 1 Jähriger der 4 Stationen lang an meinem Taschengurt geknabbert und Körpersäfte aufs Tweed verteilt hat.....Süss war er aber....

    Du bringst mich auf eine Idee :/. Einfach mal eine Standardaufzählung von Nachteilen öffentlicher Verkehrsmittel abzuspeichern, damit man sie immer parat hat. :lol:


    Unpünktlichkeit, Verspätung, nervig viele Haltestellen/Zeitverlust, schlechte Gerüche, Überfüllung, Drängeln, schlechtes Benehmen anderer Fahrgäste, Anmache, lautes Telefonieren, lautes Musikhören, laute Unterhaltungen, weinende Kinder, Feiernde...


    Laut Bikeman: An Taschengurten rumsabbernde Säuglinge. :erol: Sicher fällt mir noch mehr ein. :biggrin:


    Die gibt es in der "City" auch, nur kosten die soviel in 3 Stunden wie ne halbe Tankfüllung.

    Ich glaube in Wien ist das gar nicht so teuer. Wäre für 1,5 Std. auch etwas unverschämt. Überprüft habe ich das aber nicht, weil ich tatsächlich ganz ohne Auto dort war. Ein komisches Gefühl... :/

    Damit sind er und "Die Grünen" für mich und wohl auch weitere Menschen nicht mehr wählbar. Ich fühle mich jedenfall aus Verantwortung für die dt. Geschichte dem Grundsatz: "NIe wieder!" verpflichtet.

    Habeck meint ja zur Geschichte:


    "Aber wir haben eine unterschiedliche Geschichte. Oder genauer: Wir haben die gleiche Geschichte unterschiedlich erlebt. Als Opfer und als Täterinnen und Täter."


    ...womit er mich, dessen Eltern 1945 vierzehn Jahre alte Kinder waren, mal eben zum Täter gemacht hat, weil er nicht von den verantwortlichen Menschen von vor achtzig Jahren spricht, sondern mich und Dich und auch sich selbst mit seinem "wir" bei den Tätern vereinnahmt. Das ist mir immer eine Umdrehung zu viel bei der Verantwortlichkeit und da gehe ich auch nicht mit. Kollektivschuld über Generationen pflegen ist in meinen Augen keine Grundlage für eine verständnisvolle Zusammenarbeit oder legitime Erinnerungskultur. Die Verantwortung zu "nie wieder" werde ich durch diese Haltung nicht los.

    In die HHer "Innenstadt" kommen eh nur Leute mit festen Parkplatzangeboten oder evtl. Kurzzeitparker. Und wenn sich dort Ausserhamburgische dahin verirren, ist das so weil das umliegende P&R System so kacXXXX, unübersichtlich und teuer ist.

    Hamburg soll doch ein ähnlich tolles U-Bahnsystem wie Berlin haben und somit prädestiniert für "autofrei" sein. ^^ Ich kann das nicht so beurteilen, weil bei meinem letzten Besuch hatte das Hotel in der Innenstadt einen Parkplatz. :lol: Ist auch schon ein paar Jahre her. Berlin fand ich ÖPNV-mäßig wirklich nicht schlecht. Vancouver hat mich auch beeindruckt. Aber ich bin ja auch im Rhein-Main-Gebiet nicht besonders verwöhnt. Auf die autofreien Innenstädte im Rhein-Main-Gebiet bin ich mal gespannt oder im umliegenden Raum.


    Nachtrag: Am meisten beeindruckt hat mich Wien. Man kommt wirklich schnell überall hin und es gibt trotz Autoverkehr Parkplätze. Es gilt nämlich fast überall, dass nur 1,5 Stunden geparkt werden darf - abgesehen von Anwohnern. Das schafft ganz schön viel Platz.

    Herrn Habeck, der durchaus zu Höherem berufen scheint. Die Grünen können mit ihm getrost in die Zukunft blicken. Stimme der Vernunft.


    https://www.robert-habeck.de/t…/israel-die-andere-seite/

    Jetzt habe ich tatsächlich mal (zum ersten Mal überhaupt :peinlich:) einen längeren Text von Habeck gelesen. :thinking-020: Wegen Coralie. =O


    Auf der einen Seite möchte ich ihn entschuldigen - was will ein deutscher Politiker im Licht der Öffentlichkeit schon über Israel schreiben, wenn er sämtliche Fettnäpfe krampfhaft vermeiden muss ? Andererseits ist er ein ganz schrecklicher Salbader. :nosee: Ich kann solche Predigten nur schwer ertragen. :grinsweg:

    Zum Start der neuen Schach-Community habe ich mir ein komplett neues Schachproblem für euch ausgedacht

    Na danke :thinking-020: Davon bekommt man ja Kopfschmerzen. :kopfkratz2:Ich hätte so spontan eher gesagt - Weiß ist erledigt und gut iss. :lol:

    Ich hab mir neulich einen im Baumarkt angesehen. Dummerweise hat er genau den gleichen Aufbau wie meiner, Baujahr 1943

    Es heißt zwar immer, die Neuen würden weniger Feinstaub ausstoßen, aber den Grund dafür finde ich auch nicht. Also keinen Satz wie: "Dieser hochmoderne Schwedenofen stößt weniger Feinstaub aus, weil..." Es heißt nur: "Stößt weniger Feinstaub aus. Punkt. Also glauben wir das mal... :uglybreak:


    Die nächste Sau die ich durch's politopische Dorf treiben möchte ist die Flaggenverbrennung. Oder vielmehr das drohende Flaggenverbrennungsverbot. Ich darf also künftig keine ausländischen Flaggen mehr verbrennen. :ooops: :auweja: Wieder eine drastische Einschränkung meiner Freiheit ! :timeout: Dabei war es bisher nur verboten die deutsche Flagge zu verbrennen. Also hier in Deutschland. Ob man in Italien die deutsche Flagge verbrennen kann, weiß ich auch nicht. Ursprünglich war geplant nur das Verbrennen der israelischen Flagge zu verbieten, aber die israelische Botschaft ließ anklingen, dass das nicht so in ihrem Sinne wäre und jetzt wird einfach verboten sämtliche Flaggen zu verbrennen. Eine Frechheit. Und was mache ich, wenn uns Portugal aus der Fußball-EM 2020 schmeißt ?? :kopfkratz2: