Beiträge von BudSpencer

    Wir erleben mit dem "Genderblödsinn" gerade einen Niedergang der Dt. Sprachkultur, der gravierende Folgen in der Gesellschaft haben wird.

    Einen neuen Streit auf dem Gender-Schlachtfeld hat die Uni Kassel losgetreten, weil Prüfer schlechtere Noten geben dürfen, wenn nicht gegendert wird.


    Zitat aus deren Webseite:

    "Im Sinne der Lehrfreiheit steht es Lehrenden grundsätzlich frei, die Verwendung geschlechtergerechter Sprache als ein Kriterium bei der Bewertung von Prüfungsleistungen heranzuziehen.“


    Diesen Satz finde ich ziemlich fragwürdig, weil es zwar eine Lehrfreiheit gibt, aber jemand der eine Prüfung abnimmt nicht frei, sondern hoheitlich tätig ist - und dann sind solche willkürlichen Regelungen eigentlich ausgeschlossen. Jedenfalls habe ich das immer so verstanden. Warum die Uni Kassel sich einfach so darüber hinwegsetzen kann, geht in dem ganzen wirren Gerede über das Gendern völlig unter.

    Über China regen wir uns zu Recht auf, ansonsten laufen die Geschäfte weiter, denn China ist eine Großmacht,...

    ...und an Deutschland inzwischen komplett vorbeigezogen, beziehungsweise haben sie jeden deutschen technischen Vorsprung abgesaugt.


    Transrapid-Deutschland/China


    Deutschland ist für China erledigt und wird sowieso nicht mehr ernst genommen. Geschäfte machen darf es, aber ansonsten hält es besser das Maul, sonst wird der Drache unfreundlich.


    Woran die Chinesen noch arbeiten, ist der technische IT-Vorsprung und die Macht der USA, aber das wird sich mit der Zeit auch erledigen und wenn die kommende Weltmacht vollständig etabliert ist, wird es Taiwan gehen wie Hongkong und Chinas Minderheiten sind dann längst vergessen. Die Chinesen werden dem Islam keine Chance lassen. Das würde ganz und gar nicht zur langfristigen Strategie passen, mit ihrem homogenen Volk zum Nabel der Welt zu werden.

    Billig ist nicht preiswert.

    Gestern habe ich das Interview mit David Precht gelesen, der ein Pflichtjahr für Schulabgänger und Rentner fordert und mir dabei wie der sprichwörtliche Oberlehrer vorkommt, wenn er uns über unsere Pflichten gegenüber dem Staat aufklärt.

    :substi:

    Er oder der Spiegel nehmen dafür die Coronaleugner als Aufhänger. Die sollen so erzogen werden und der ganze Rest gleich mit.

    Also bei Schulabgängern halte ich das noch für vertretbar, aber nur wenn es keine Ausnahmen gibt und auch keine Ausnahmen geschaffen werden können, außer bei starker geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung. Als Rentner würde ich es hassen eine 15-Stunden-Woche verpasst zu bekommen, um gemeinnützig zu arbeiten. Freiwillig finden sich da sicher welche, aber als Pflicht ? Da stehe ich ein paar Monate vor meiner Freiheit und dann kommt so ein labernder Geisteswissenschaftler und will mich nochmal im Leben verpflichten, wo ich schon 15 Monate abgerissen habe, in denen andere, vor allen Dingen die Mädels, ihre Freiheit und durch frühere Ausbildung auch einen finanziellen Vorteil genossen haben.

    Und für die Jobs, die Kleinlok anständig bezahlt haben will, zahlt dann wahrscheinlich keiner mehr was.

    Bei den Preppern geht es um die Vorbereitung

    Wie es aussieht hat sich Dieter da gerade ein Mega-Schnäppchen entgehen lassen. Den 280 m² großen SED-Führungsbunker für 20,5 K. Umgeben von Wasser und Wald. Ich hätte mir das als SED-Kritiker, Bunker- und Waffenspezialist mit Angelschein nicht entgehen lassen, den Bunker für die Zombieapokalypse vorbereitet, bevorratet und Politopia von dort aus betrieben. Den Schutt hätte Gunny bestimmt auf seinem Wertstoffhof gebrauchen können. ^^

    Wer sagt, dass man zocken soll? ;)

    Nur ein bisschen. ;) Meine Cardanos habe ich alle noch. Bei denen schaue ich in einem Jahr nochmal nach wie es aussieht. Ich habe noch mit weniger Geld ein bisschen mit Ripple, Eos und DigiByte gezockt, dabei mehr rausgeholt als mit Lottospielen und hatte da den Eindruck von dem gleichförmigen Verlauf. Das mit HIVE und STEEM hättest Du mir eher sagen müssen. 8o

    Ich bevorzuge die skandinavische Version. "Hei Bud", oder an die Kanzlerin, "Hei Angela", mehrere "Hei alle zusammen", also geschlechtsneutral

    So etwas ähnliches etabliert sich ja bei uns mit "Hallo", wobei das einen unglücklichen Beigeschmack hat, denn "Hallo" wird auch als unhöflicher Zuruf empfunden, wenn er entsprechend betont ausgesprochen wird.


    Ich habe aber noch was für Norweger in Erinnerung, was zu dem "Hei" und auch wenn es schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, auch zum Threadthema passt. Es hat zwar nichts mit Sprache und nichts mit Diversität zu tun, aber dafür etwas mit dem Streit darum ob Biologie oder Kultur ausschlaggebend für die männliche oder weibliche Entwicklung sind, die gegensätzlichen Begründungen und die sofortige ziemlich typische Abwehrreaktion von Geisteswissenschaftlern, die sich angegriffen fühlen. Dann kommt so etwas zurück wie: "Ja der will ja auch herausfinden, dass Biologie eine Rolle spielt und darum forscht er in diese Richtung und findet solche Ergebnisse. Seriös wäre das nicht und schlampig auch" Dabei sagen alle Wissenschaftler die herausfinden dass Biologie eine Rolle spielt nur, dass sie etwas herausgefunden haben was sie belegen können und dass beides eine Rolle spielt - Biologie und Kultur, während die Genderfraktion die auf dem Standpunkt beharrt wir wären bis auf die Geschlechtsorgane alle total gleich und nur die Kultur macht aus uns männlich und weiblich, Biologie einfach dadurch strikt ablehnt, dass nur eine geisteswissenschaftliche These in den Raum gestellt wird, die so lange gelten soll, bis ihr Gegenteil bewiesen ist. Ist das wissenschaftlich ? Kann ich mir nicht vorstellen. Für mich bleibt die Entwicklung zu männlich oder weiblich oder was auch immer, mehr oder weniger eine Frage der Gene, der Hormonsuppe in der der Mensch im Mutterleib gebadet wird und der Kultur.


    Aber jetzt zu dem erhellenden und unterhaltsamen Beitrag aus Norwegen, wo wir mithören können wie komisch Wudi die ganze Zeit schwätzen muss: ;)


    [youtube]

    [/youtube]

    Man könnte die Anrede auch mit Madame, Dea oder Rani gestalten oder einfach nur "DAME" nehmen. "Domina" würde zu sehr an "Hausfrau" erinnern oder an zweifelhafte Betätigungen im Dienstleistungsgewerbe!^^^^^^

    Du kannst eine Dame doch nicht einfach mit Rani anquatschen, dann könntest Du ja auch gleich "meine Königin" sagen und das fasst die Dame von heute als Anmache auf. ^^ Im Deutschen heißt das natürlich: "Liebe, hochverehrte, gnädige Frau" :opa:


    Ist doch ganz einfach, oder ? :sifone:

    In der Firma "wo" ich arbeite...hatten wir mal einen rein informellen Besuch von der HHer Behörde für "Inneres und Sport"...Und es ging nicht um körperliche Gesundheit bei uns...auch weil da jemand aus Köln mit bei war. 🤔😎😊

    Naja es gibt überall noch Dinosaurier wie uns, :nosee:die noch alten Ritualen nachhängen und sich nicht an die neue Zeit anpassen wollen bis sie im Staub versinken :opa: Wahrscheinlich wird der Opa-Smiley, als alter weißer Mann mit Bart zum bitteren Ende unter den neuen Jakobinern mein Standardsmiley werden. :grinsweg:

    Der Eigentümer muss nicht zwingend ins Haus

    Er muss aber können, wenn er will !
    Und außerdem - welcher Eigentümer will solche Bewohner ? Wer möchte denn dafür irgendetwas investieren ? Den Gedanken, dass der Steuerzahler das tun soll, ist mir außerordentlich unsympathisch und Leute die so etwas durchsetzen wollen wähle ich nicht. Wie dieser Herr Schmidt den gemeinnützigen Wohnungsbau mit einer solchen Szenerie in Verbindung bringt, ist schon fast eine Verhöhnung des sozialen Wohnungsbaus in Österreich, denn den gibt es dort nicht nur in Wien. Den gibt es dort überall seit den 50er Jahren und man hat das nicht kaputtprivatisiert wie in Deutschland. Dass man die Rigaer Straße als Unterstützung für sozialen Wohnungsbau anführt, ist geradezu lächerlich. Abschreckender geht es ja kaum. Sozialwohnungen in Wien sehen aus, als wären sie zur Kaiserzeit gebaut und ständig liebevoll gepflegt worden. Ich bin sicher, dass man dort sehr darauf achtet wer so alles wo in eine Sozialwohnung ziehen darf und wie er sich benimmt. Wenn der soziale Wohnungsbau in Deutschland nach ein paar Jahren so aussehen soll wie die Rigaer Straße, dann kann man ihn gleich in die Tonne treten und den privaten Geschäftemachern das Feld überlassen, dann sieht es wenigstens hübsch aus. Um sozialen Wohnungsbau wieder gut aufzusetzen, braucht man einen vernünftigen Plan von Seiten des Staates und keine Terrorgruppe gegen Eigentümer und Anwohner. :tststs:

    Das wäre im Sinne eines erfolgreichen Investments in der Tat suboptimal. ;)

    Das (immer noch im grünen Bereich dümpelnde) Investment ist ja irgendwie auf dem absteigenden Ast. 8| Das gilt auch für meine Aktien. Komischerweise alles in einer tendenziös fallenden Kurve. Als ob es da kaum Unterschiede gäbe. Entweder steigt es zusammen oder es fällt zusammen. Auch wenn man nur die Kryptowährungen betrachtet, steigt und fällt es da irgendwie synchron. Langweilig ! Wie soll man so anständig zocken ? :kopfkratz2::2nd:

    Keine Ahnung, warum das der BILD eine Schlagzeile wert ist,

    Es ist vielleicht ganz gut, wenn das immer wieder hochgekocht wird, sonst merken die meisten Menschen überhaupt nicht was da vorgeht. :uglytwink:


    "Der Polizeipräsident in Berlin"..."Polizei Berlin"

    Wieso heißt das nicht "Polizeidirektion", so wie in jedem anderen Bundesland auch ? Das ist eine Mittelbehörde zwischen dem Innenministerium und den Polizeirevieren. Brauchen die Berliner denn für alles eine Extrawurst ? :seufzn:

    Es sind die Hinterherdenker. ...und ja, das können auch radikal Konservative sein.

    Die Staubschicht des Hinterherdenkers ist wie fast alles relativ. ^^ In Bezug auf Genderversprachung und Cancel Culture habe ich auch angefangen eine Staubschicht wachsen zu lassen. :grinsweg:

    Tichy ist Populismus, Meinungsmache und ganz schlechter Journalismus.

    Es ist die Blase, in der Verstaubte ihr Heim finden und Menschen, die lieber andere für sich denken lassen.

    Genau der gleicht Topf, wie BILD, Express und Co.

    Es ging aber doch um einen speziellen Artikel. Über spezielle Artikel kann man diskutieren ohne wegen dem Namen des Mediums alles gleich in die Tonne zu kippen, auch wenn das dem Zeitgeist entspricht. Ich finde seit Corona auch bei den Nachdenkseiten vieles haarsträubend. Tichy lese ich kaum, auch weil ich nicht einsehen würde auch noch dafür zu bezahlen. Wenn Du von "Verstaubten" schreibst, argumentierst Du absolut typisch aus der linksextremen Blase. Was dieser Artikel angreift, die Botschaft an die CDU und somit die rechte Hauptstoßrichtung mal außen vor, greifen wir hier auch dauernd an und es liegt dann quasi auf der Hand zu sagen, dass jeder der diese Dinge in Frage stellt ein Verstaubter sein muss. :kopfkratz2:

    Das mag ja sein, aber deren Wähler empfinden sich als ausgesprochene Avantgarde einer "fortschrittliche" gesellschaftswandelnden Strömung oder Gesinnung, und sehen sich somit der politischen Linken verwandt bzw. ebenbürtig…

    Der eigentliche Zerstörer der CDU war der Rezo, der mit der blauen Locke. ^^ Die Grünen sollten ihn zum Ehrenmitglied machen. Was sollen die Millenials halt wählen, wenn CDU so uncool und die SPD so tot ist ? :whistling:

    Noch dazu ein Artikel, der von Haarpflege dann direkt über "Bewußtsein fabuliert, natürlich dann den Klassenkampf ins Spiel bringt, zu kritischen Journalismus kommt, diesen dann vermißt und sich selbst als letzten Fels in der Brandung darstellt.

    Der Artikel behandelt Themen über die wir uns hier auch aufregen, sonst hätten wir keinen Gender-Thread oder Beiträge über fanatische Buchstabenmenschen und Cancel Culture. Der Artikel läuft in eine ähnliche Richtung, aber seine eigentliche Botschaft ist die, dass die CDU sich dem Trend offener entgegen stellen soll. Ich halte das für legitim, auch wenn der Stil durchschaubar ist und die Argumente konservativ sind. Aber das ist im Meinungsjournalismus meistens so. 8o