Beiträge von grauer kater

    Ach ja? Gibt es dafür Belege? Wenn ja, dann her damit.

    Von wem soll die Familie denn warum als politisches U-Boot in die DDR gesandt worden sein? Was sollte die Familie denn Wichtiges ausspionieren? Also, wirklich. Außerdem wäre es schön, wenn du damit aufhören würdest, in den verschiedensten Threads immer die gleichen Themen unterzubringen. Ich für meinen Teil kann mir übrigens sehr gut vorstellen, dass wir Frau Merkel in irgendeiner EU-Funktion wiedersehen, da die EU als solche ihr ja immer sehr wichtig war. Und ich würde ihr da aufgrund ihrer Erfahrung und ihres Wissens sogar einiges zutrauen.

    Wie viele Leute verkennst auch Du, welche negative Rolle Merkel mit ihrer Austeritätspolitik für den europäischen integrationsprozess gespielt hat! und ihre Anbiederung an die USA, schon vor ihrer Wahl, an die USA, war widerlich, ist allerdings bei den Meisten schon vergessen! Zuzutrauen ist ihr vieles, ob es gut für Europa wäre, bleibt fraglich!

    Erstens ist das ein Witz. Und zweitens hat das nichts mit dem Thema zu tun. Hör bitte auf, in nahezu jedem Thread die ehemalige DDR zu thematisieren.

    Das Thema hier lautet "Bundestagswahl 2021".

    Es war nur die Antwort auf vorherige Beiträge! Wenn das Wahlangebot keine Wahl zulässt, steht es um die Demokratie schlecht. Deshalb ist es kein Wunder, wenn die Politik Deutschlands seit der Wende nicht aus dem Entwicklungsknick kommt

    Der Dönerteller-Fan steht hier repräsentativ für ganze Legionen von notorisch meckernden ALG2-Beziehern, die fast an ihrem Neid ersticken, weil sie nicht ertragen können, dass andere mehr als sie haben. Sie wollen, dass ihnen der Staat noch mehr Geld für Lau in den Popo bläst.


    Ich habe die Vermutung, dass diese Typen sich immer noch beschweren würden, würden sie das Doppelte bekommen.

    95 bis 98 % dieser meist unverschuldet in Armut lebenden Menschen würden sicher lieber eine Anständige Arbeit ausführen und ihr Geld selbst verdienen, anstatt soziale Hilfen in Anspruch nehmen zu müssen. Wennes sich bei den steigenden Energie-, Mietkosten und inflationär steigenden Lebenshaltungskosten nicht mehr lohnt zu arbeiten, werden sicher in den Grenzvergütungsbereichen noch mehr Leute sich bewusst vom Staat alimentieren lassen oder "Krank feiern!", was dann die gesamtgesellschaftliche Produktivität senkt und die Sozialkosten ins Unermessliche steigert! Damit mutiert der Staat automatisch in den Denunzianten- und Überwachungsstaat, der Krieg gegen die eigne Bevölkerung führt, wie Jeff HALPER das exakt herausgearbeitet hat!:thumbdown::thumbdown::thumbdown::!:

    In einer überwiegend wohlhabenden oder gar reichen Gesellschaft arm zu sein, ist weitaus schlimmer als die Situation es in einer Gesellschaft zu sein, die allgemein nicht im Luxus lebt, sondern relativ arm ist, wobei in vielen armen Ländern sich die sozialen Unterschiede viel krasser zeigen als bei uns!

    Du kennst diese Geschichte aus der DDR? Also wohl mit einer antiimperialistischen Färbung.

    Die Geschichte des Römischen Reiches wurde in der DDR ohne Färbung vermittelt, war dennoch nur ein kurzes Kapitel im Schulunterricht sebst der weiterführenden Schulen. Ich habe mich mit den Antiken Völkern, nicht allein der Römer, aus Interesse beschäftigt und dazu die Klassische Literatur gelesen, Wie "Die Gens der Alten Griechen", "Die Geschichte der germanischen Stämme", "Die Römischen Kaiser", "Die Götterwelt der alten Ägypter" und vieles weitere, was in der Martin-Luther-Universität und der Bibliothek der LEOPOLTINA verfügbar war!

    Abrüstung darf niemals einseitig erfolgen.

    Und eine zukünftige, friedliche Welt, ist letztlich nur möglich unter einer globalen Herrschaft.

    Womit wir wieder beim Imperialismus sind.

    Ich bin lieber für eine weltweite echte Demokratie, in der Menschen in Wohlstand und im Einklang mit der Natur leben und zum gegenseitigen Nutzen friedlichen Handel treiben sowie frei ihren Interessen nachgehen können, ohne beherrscht zu werden, weil die Vernunft regiert!

    Diese "Kulturen" waren wesentlich mörderischer als alle Imperatoren zusammen. Sie brachten Ihren Göttern zB. Menschenopfer dar, metzelten sich gegenseitig ab, Stamm gegen Stamm, weil sie ihre Güter und Frauen rauben wollten. Extreme Ungleichheit und Frauenfeindlichkeit kamen auch noch dazu, sowie generell eine große Menschenverachtung.


    Btw, wusstest du, dass die Römer keinen Rassismus kannten? Für sie gab es nur 2 Arten von Menschen: Barbaren und Zivilisierte. Wenn sie zB. auf ein Barbarenvolk trafen, dass andere aufgrund von äußerlichen Merkmalen ablehnte, dann mussten die schnell lernen, dass sich das nicht gehört.

    Ich kenne die Geschichte des Römischen Reiches, dazu brauche ich keine Belehrung!

    Die Frage ist, ob es das wert war.


    Ohne den segensreichen Imperialismus, der den Barbaren die Zivilisation aufs Auge drückte und sie zwang, sich zu benehmen, wäre die Welt heute womöglich viel hässlicher als wir sie kennen.

    Die Bezeichnung "BARBAREN" war dem Unwissen der dominierenden Mächte geschuldet, die nicht an den Kulturen interessiert waren, die sie in ihrer Dummheit vernichtet haben!:(:(:(:!:

    Wieso das denn?

    In einer Welt voller Bösewichte müssen wir wehrhaft sein.


    Wieso ist das ein Klimakiller? Klingt nicht plausibel.

    Die Bösewichte sitzen leider bei uns anden Schalthebeln der Macht und dominieren sogar die UNO, den Weltsicherheitsrat und die WTO sowie andere weltpolitisch wichtige Organisationen. Und wenn Dir nicht klar ist, was die Rüstung an Stahl und anderen Rohstoffen sowie internationaler Intelligenz verbraucht, die besser für zivile Aufgaben gebraucht würde, ganz zu schweigen von den Kosten des Militärs insgesamt, so kannst Du mir nur leit tun!

    Und wieviel Blut klebte an den Pfoten dieser Herrscher der Imperien, denen es nur um ihre Macht ging und die einen GENOZID nach dem anderen veranstalteten????:evil::evil::evil::!:

    MeinPosting bezog sich auf Katers Modell nach dem es nur eine Direktwahl von geeigneten KandidatInnen parteiunabhängig stattfinden soll. Er selbst hatte das so vorgeschlagen. Auch dass die KandidatInnen auf ihre Eignung geprüft werden müssten. Ich hatte daraufhin gefragt wer denn das prüfen solle und wer den dann die Eignung der Eignungsprüfer prüft...


    Ist schon bisschen her, kam aber schon öfter von ihm.

    Die Kandidaten für die Volkskammer der DDR wurden aus den Reihen der Bevölkerung vorgeschlagen, da kamen nicht nur die SED und die Blockparteien zum Zuge, sondern auch die Massenorganisationen , wie der Deutsche Gewerkschaftsbund und Unternehmen. Die Kandidaten mussten sich in Wählerversammlungen auf ihre Eignung prüfen lassen, auch in den Arbeitskollektiven, denen sie bekannt waren. Wer dann auf die Listen der Nationalen Front kam, die zur Wahl standen, war zumindest honorig für ein politisches Amt, konnte dennoch vom Wähler auf der Liste gestrichen werden. Es gab keine Garantie, dass alle, die es auf die Liste schafften, auch einen Sitz in der Volkskammer erhielten!

    Danach sieht es aus und das lässt an der Intelligenz der Menschen zweifeln. Die meisten von denen würden sich vor Angst in die Hosen machen, wenn sie auf einer 20 Meter hohen oben 20 Zentimeter breiten Mauer freihändig ohne Sicherung 10 Meter weit laufen müssten, was das Klima angeht fallen bei den meisten alle die eigene Existenz sichernden Instinkte aus. Der Wahnsinn auf unseren Straßen belegt das jeden Tag.

    Man sollte den VW-Konzern endlich liquidieren, verdient hätte das Unternehmen es schon lange! Der von Dir genannte Wahnsinn auf den Strassen würde entscheidend weniger!:saint::saint::saint::!:

    Hallo Kater, es war der WP wo sich kaputt geruestet hat, nicht der Westen. Moskau hat es bis heute noch nicht geschafft umzudenken und auf zivile Produkte umzusteigen.

    Von wegen Imperialismus.

    Wudi, Du bist absolut schimmerlos! Es waren die USA, die zuerst zwei Atombomben eingesetzt haben, um die Wirkungsweise dieser Waffen in der Praxis zu testen! Es ist der UdSSR zu danken, dass sie schnell selbst auch Kernwaffen entwickeln konnte und so den USA den Weg zur absoluten Weltherrschaft verbaut hat! Da allerdings sich der sogenannte Sozialismus nur in wirtschaftlich weit zurückgebliebenen Staaten etablierte, war es unmöglich, zumindest in der ersten Jahrzehnten, entsprechend aufzuholen und eine gesellschaftliche Produktivität zu entwickeln, die die Paritätische Rüstung ohne Auswirkungen auf den Lebensstandard zu realisieren. Allerdings hat China das besser gemacht, denn die haben erkannt, dass man kein 20-faches Overkillpotential braucht um den Gegner im Schach zu halten! Russland hat allerdings im II. Weltkrieg die Erfahrung gemacht, dass man 27 Millionen Menschen veroren hat, weil Stalin die Verteidigung völlig vernachlässigt hatte, woraus man heute die Lehre zieht, einen solchen Fehler nicht zu wiederholen, solange die USA auf eine Politik der Stärke und der steten Aggression setzen!:evil::evil::evil::!:

    Ach Kater - wo sehen wir denn die tollen Militärparaden?? Aber wenn man die weltweiten Rüstungskosten in US-$ angibt, tut man so, als seien das alles Ausgaben des pösen Westen. Du hast im Grunde keine Ahnung, was "menschheitsfeindlich" überhaupt ist, wenn Du, wie es aussieht, Staaten die Treue hältst, aus denen die Menschen davonlaufen. Machst Du einen Unterschied zwischen Mensch und Menschheit?


    Und was heißt "..wir erkennen allerdings die Gefahren."? Wer ist "wir"?

    "Wir" sind die denkende Mehrheit im Osten! Die Meisten Menschen laufen heute aus Staaten und Regionen davon (rund 80 Milionen sind auf der Flucht), die vom Westen durch Kriege, Staatsterror und kapitalistischer neokolonialer Verwüstung jeglicher Lebensgrundlage entbehren müssen! Der Kapitalismus/Imperialismus ist ein abgrundtiefes menschenfeindliches System, auch wenn er sich in den entwickelten Staaten aufgrund der Kräfteverhältnisse einen sozialeren Anstrich verpassen muss. Im Zweifelsfalle würde er auch die gesammte Menscheit in einem nuklearen Inferno opfern, wenn es um seine Herrschaft geht!:evil::evil::evil::!:

    Die Österreicher sind verstaubt, noch nicht lange her, da habe ich einen von München als "Hauptstadt der Bewegung" reden hören. Wozu hast Du den Oberapotheker verlinkt?

    Nicht sehr verwunderlich, da die Österreicher nie ernsthaft die Vergangenheit bewältigen mußten, der Führer hatte sie ja gegen ihren Willen "heim ins Reich" geholt!:D:D:D:!:

    ....................... - aber auch, weil langsam mal gut ist und man es satt hat, dass die Weltpolitik penibel daraufhin durchforstet wird, wo sich der Westen verbrecherisch schuldig gemacht hat. (Siehe auch den letzten Post vor meinem bezüglich der "westlichen Invasoren" ).Es ist doch auffallend, dass die hiesigen Wessis das in der Gegenrichtung nicht machen - aber klar, die sind einfach nicht gebildet genug...

    Hugh!

    Es ist eben nicht gut! Denn der USA-geführte Westen verhält sich auch nach dem Zerfall des Ostblocks weiterhin menschheitsfeindlich und aggressiv, um seine Interessen militärisch mit Gewalt um jeden Preis durchzusetzen. Dir scheint das alles am A.... vorbei zu gehen, wir erkennen allerdings die Gefahren. Und wenn Dich jährlich 2 Billionen US-$ weltweite Rüstungskosten plausibel erscheinen, muss man wirklich Defizite in der Beurteilung westlicher Politik vermuten! Wer eine Hochrüstung unterstützt, ist auch als Partei nicht wählbar!

    In Afghanistan hat der Imperialismus doch versucht, den Menschen zu helfen. Sie haben sich aber für die Taliban entschieden. Lassen sich also lieber unterdrücken.

    Man hat westliche Interessen durchsetzen wollen, die angebliche Hilfe war nur das Argument für die Einfältigen, um den Krieg zu rechtfertigen! Man hat in sinnlosen Kämpfen zehntausende Menschen umgebracht und sich den Hass der Bevölkerung zugezogen, weshalb die Taliban auch innerhalb weniger Monate und Wochen die westlichen Invasoren aus dem Land jagen konnten! und wenn man aus dem Fiasko nichts lernt, wird es jeder Aktion unter USA-Führung ähnlich ergehen! Somalia, Libyen, Irak und Syrien sind Beispiele, wenn der Iran angegriffen wird, ist der Mißerfolg garantiert!