Beiträge von grauer kater

    .................Es gibt weiß Gott angenehmere Dinge als ein Auto zu lenken ................

    Die Dinge und Beschäftigungen sowie Vergnügungen gibt es zweifelsohne, aber es gibt auch völlig unterschiedliche Menschen und Bedürfnisse. Somit sollte Jeder nach seiner Facon glücklich werden dürfen, solange er niemanden in seiner Freiheit oder seinem Wohlbefinden stört.

    Achse des Bösen= USA: Grossbritannien!

    Du hast Israel vergessen, Nordkorea ebenfalls, dazu gibt es noch eine Reihe weiterer Regimes, denen die Menschenrechte am Arsch vorbei gehen. Und einige Staaten liquidieren Journalisten ohne großes Aufhebens, einigen Despoten rollt man dennoch rote Teppiche aus, wenn sie bei uns zu erscheinen geruhen.

    […] aber dafür in wesentlich größeren Stückzahlen, die Hybridtechnik ist schließlich ein Verkaufserfolg des japanischen Herstellers. Ein Aufkleber, der auf die sich daraus ergebende anteilige Kinderarbeit an der Toyota-Hybrid-Produktion könnte ja auch mal gesetzlich vorgeschlagen werden.

    Die Hybridtechnologie von Toyota und Lexus ist die technologisch am weitesten entwickelte im Automobilbau und nicht nur eine Alibihybridisierung, wie bei der Konkurrenz. Deshalb sind die Treibstoffeinsparungen auch real nachweisbar und ein echter Beitrag zum Schutz des Klimas. Und Kinderarbeit für Toyota solltest Du erst mal belegen, wenn es um die Batterierohstoffe gehen sollte, so dürften alle Hersteller, die Batterien verbauen, betroffen sein.

    Du, ich bin einer der schärfsten Kritiker unseres Gesund..................warum ein kapitalistisches Krankenverwaltungssystem besser ist, als einfach die Menschen gesund zu machen. ;)


    mfg

    Die erstrangige Aufgabe eines Gesundheitssystems ist, die Menschen gesund zu erhalten, präventiv und dann erst kommen die kurativen medizinischen Leistungen, wenn Erkrankungen auftreten. Wenn man sich allerdings die unter # 207 aufgeführte Übersicht anschaut, dieses bürokratische Monster, dann versteht man, weshalb das dt. Gesundheitswesen so teuer ist.

    […] fährt gar keinen Bugatti, sondern hat wiederholt seinen Peugeot hier im Forum vorgestellt.

    Mit dem kann er aber nicht die Geschwindigkeiten ausfahren, die ihm die einzigartigen Glücksgefühle, die ich ihm gönne, vermitteln! Ein Königsegg oder Maserati, Ferrari, eventuell ein Lexus L-FA würde es allerdings auch tun. Und da es bisher nicht die Autobahn-Segmente gibt, müsste er auf bekannte Rennstrecken ausweichen!

    Mit diesem Fahrzeug hast Du nichts falsch gemacht, wir hatten einen 1991er Toyota Corolla 1600 Si, der war eines unserer Lieblingsautos, bei 100 km/h hatte der einen Verbrauch von 5 l/100km, er ist dann noch von den Kindern gefahren worden und hatte zuletzt über 300 000 km auf der Uhr, wurde wegen Neuanschaffung verkauft, außer Reifen, Bremsen, einer Batterie nach 12 Jhren und zwei Scheinwerferglühlampen war nur der jährliche Service angefallen.

    … unser grauer Kater wird uns jetzt garantiert versichern, dass das mit einem Toyota nicht passiert wäre…

    Die Mehrheit der Toyotafahrer fährt vernünftig, was allerdings nicht ausschließt, doch in einen Unfall verwickelt zu werden. Zumal auch der technische Zustand vieler anderer Fahrzeuge lt. TÜV eine Reihe Wünsche offen lässt.

    Ist ja gut, ist ja gut. Ich nehme den Vorschlag von TM und erkläre mich mit einem Tempolimit von 160 km/h einverstanden. :biggrin: Das schränkt mich wirklich nur wenig ein. 8o.........................

    Lassen wir dem Tech noch die paar Jahre, die sein Bleifuß noch hat, denn zum Ärger des Katers, beherrscht VW relativ kurzfristig das autonome Fahren. ^^ ...................

    Ein Tempolimit zwischen 140 bis 160 km/h situationsabhängig würde mir schon gefallen. Und dazu einige 8-spurige Strecken, auf denen unser Freund Techniker seinen Bugatti mit 400 km/h+++ ausfahren darf, wären auch nicht schlecht, die könnte zudem AKK zugleich noch als Startrampen für ihre militärischen Auslandseinsätze nutzen, auf die sie so scharf ist.

    Dass VW das autonome Fahren beherrschen wird, sehe ich noch nicht, deshalb ist da keine Ärger zu verspüren. Wenn die ID-Serie sich zum Flop entwickelt, dürfte VW in die Pleite schlittern, denn die Batterietechnologie ist ein gewaltiger Irrtum, was sich auch bald herausstellen wird. Die Zukunft gehört der Brennstoffzelle und der Wasserstofftechnologie sowie synthetischen Kraftstoffen.

    Richtig. Frankreich, Finnland, Schweden, Schweiz, Niederlande, Großbritannien und Dänemark haben allesamt weniger Verkehrstote auf Autobahnen als Deutschland, gemessen an Fahrzeugkilometern. Autobahnen sind in Deutschland die sichersten Straßen; das liegt allerdings nicht am fehlenden Tempolimit.

    Fakt ist, mit Tempolimit fährt es sich wesentlich entspannter, viele angeberische Überholmanöver unterbleiben und letztlich kommt man fast zur selben Zeit ans Ziel, weil der nächste Baustellenabschnitt oder Stau den durch höheres Tempo erzielten Zeitgewinn zunichte macht. Allerdings bin ich für ein flexibles Tempolimit, das bei Überschreitung auf Autobahnen um etwa bis 20 km/h nicht zu Strafen führt, wenn keine Gefährdung Anderer damit verbunden war.

    TM, mit Dreckschleuder BJ. 1993 und 69 TKM, aber auf Dauer gesehen ist der ökol. Fußabdruck sicher auch nicht viel besser, ..........

    1993 und nur 69 000 km Laufleistung, da dürfte der ökol. Fußabdruck wesentlich geringer ausfallen, als wenn Du demnächst ein VW-ID Elektrofahrzeug kaufen würdest, das erstmal rund 120 000 km laufen müßte, dazu mit 100 % Ökostrom, ehe es umweltverträglich werden würde.

    Falls Dein Auto ein Toyota Starlet ist, ist er gerade erst so in etwa eingefahren, Rost ist kein Problem, der Motor ist nicht kaputt zu bekommen und langsam wird er Oldtimer mit jährlichem Wertzuwachs, was auch nicht zu verachten ist.

    es ging um Kraftfahrzeuge eines bestimmten Herstellers, und des Katers Moralkeule, auf welche ich diesen Kommentar verfasst habe.....................


    Und um das abzuschließen, stell doch diese Einschätzungen von dir mal zur Probe der richtigen Klientel, die wenig bis nix im Portedingsbumms oder auf der Bank haben, dann sage ich dir vorm Zug, du wirst überwiegend als Antwort so etwas wie "Moral macht nicht satt" bekommen, denn diese Klientel ist eben auf "billig" angewiesen und die Produktionsmethoden in Land X,Y oder Z interessiert dabei recht wenig....ist doch alles so schön weit weg.....

    Die Leute, die nix im Geldbeutel oder auf der Bank haben, und auf Qualität achten, sollten lieber Kia, Hyundae, Suzuki oder eben Toyota, Mazda, Honda, Mitsubishi kaufen, da bekommen sie Qualität, sparsame Motorentechnik auf dem neuesten Stand und vor allem Garantien, die unnötige Ausgaben auf Jahre vermeiden. Das alles ist beim VW-Konzern nicht der Fall. Zudem ist es nicht so, dass, wer arm ist, moralisch Abstriche macht und "Billig" kauft. Denn meist verbindet sich "billig" mit geringer Qualität und man zahlt doppelt. Auch sollte man sich die Frage stellen, weshalb im relativ reichen Europa, insbesondere Deutschland soviel Menschen jeden Cent dreimal umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben.

    Zudem habe ich keine Moralkeule, dennoch ist VW ein Konzern, der weltweit zu den negativ zu bewertenden Unternehmen zählt. Schon die Bezeichnung "Volkswagen" grenzt an Volksbetrug, der schon mit der ursprünglichen Akkumulation des Kapitals für das Gründungsunternehmen im "Dritten Reich" begonnen hat.

    Wölfe und Bären sind, im Gegensatz zu Wildschweinen, mengenmäßig bislang keine Plage hierzulande. .............

    Wir wohnen direkt am Waldrand, gehen oft im Wald spazieren, Pilze suchen etc.. Wenn mir in 4 Wochen mal ein Wildschwein oder gar eine Rotte begegnet, ist das ein Zufall und ein schönes Erlebnis, wie auch Rehe und Hirsche durchaus anwesend sind, sich dennoch kaum sehen lassen. Und in unseren Garten ist auch noch kein Wildschwein zu Besuch gewesen. Der Jagddruck hier ist erheblich, obwohl das Fleisch kaum den Jägern abgenommen wird. Preise von 50/60 Cent/kg Schlachtmasse sind erbärmlich angesichts dessen, was Wildschwein im Handel für die Endverbraucher kostet.

    […] werden dann beizeiten schon entstehen oder wieder zu besetzen sein, sobald die Nachfrage nach deren Gütern auch ohne Subventionen oder "Förderprämien" vorhanden ist…

    Was einmal durch politische Blindheit und ideologische Verblendung sowie fehlende Zukunftssicht vernichtet wurde , lässt sich nur mit erhöhten Aufwand, wenn überhaupt, errichten. Zudem sind die Klügeren dann wieder Jahre voraus, das aufzuholen, kostet erneut Anstrengungen. Auf dem Bildungssektor sind wir zusätzlich zurückgefallen, wie das zu korrigieren sein wird, angesichts der Nachwuchsprobleme und bei Ablehnung von Einwanderung begabter Kinder und Jugendlicher bleibt offen.

    Natürlich nicht. Der Verfall westdeutscher Klein-, Mittel- und Großstädte hat allerdings mit der wirtschaftlichen Situation im wiedervereinigten Deutschland seit Mitte der 90er Jahre zu tun…

    Völliger Unsinn, es hat mit falscher Politik zu tun, die Aneignung der DDR über die Treuhand war für das Kapital der BRD wie eine Badekur! Allerdings ging das alles zu Lasten der Normalbürger in Ost und West! Dass unter Merkels Regime seit über 14 Jahren über 200 000 Arbeitsplätze in Zukunftsindustrien plattgemacht wurden, scheinst Du nicht realisiert zu haben!

    Ja, sagte er auch, dass das ne enorme Umgewöhnung ist. .....................

    Tempolimit täte dringend not. Schont das Klima und erhöht die Verkehrssicherheit.


    TM, die an die Kampagne der 70er denken muss "Hallo Partner, Dankeschön".

    Wenn man einen Toyota-/Lexus Vollhybrid richtig nutzt, kann man real sehr sparsam unterwegs sein. Im Stadtverkehr habe ich den Yaris hybrid sogar unter drei Litern gefahren, den Lexus RX 450 h unter 4,5 Litern, allerdings müssen die Ampelphasen stimmen und man muss nicht zu den Hauptstoßzeiten unterwegs sein. Wenn man allerdings die Autobahn nutzt und im allgemeinen Verkehr mitschwimmt, dazu LKW und Hühnerhausfahrer überholen muss, kostet das eben Sprit. Auf Landstraßen dagegen erreicht man mit einen Toyota locker die vom Werk her angegebenen Verbrauchswerte.

    Anstelle eines Tempolimits, wenn das unterhalb von 160 km/h festgelegt würde, wäre ich für eine flexible Temporegelung, die verkehrssituationsabhängig sein müsste. Weshalb sollte man auf einer Autobahn, die frei ist, auf der man Einsicht hat, nicht auch mal schnell fahren dürfen???

    Sohnemann hat sich vor 2 Wochen ein Yaris Hybrid gekauft. Laut Anzeige ist der Spritverbrauch mit ca. 5 L für meine Begriffe trotzdem recht hoch. Ich dachte, die schaffen weniger.

    Eine Frage der Fahrweise, man muss sich an Hybrid gewöhnen. Unter 4 l kommt man im Normalbetrieb kaum, 5 l im Winter ist schon möglich, wenn Klimaanlage und Volllicht an sind. Aber obwohl ich rasant fahre, komme ich mit ca. 4,4 l/100 km im Durchschnitt aus. Zudem fährt sich das Auto fantastisch, an der Ampel hängt man nach Start fast alles ab und Komfort und Platz sucht man selbst in höheren Fahrzeugklassen vergeblich.