Beiträge von grauer kater

    Bis 30 Grad (W30) im Sommer wird bei der Klimaerwärmung evtl. bald knapp.

    Die Bezeichnung "W 30" hat mit der Temperatur außen nichts zu tun. Der Motor hat im Betrieb sowieso Temperaturen um die 90 ° C im Kühlwasser. Du kannst sogar auch Öl 00-W20 einfüllen, nur ist das etwas teurer und wird mehrheitlich bei den Hybridmodellen empfohlen, weil deren Motoren nicht ständig mitlaufen, somit die Betriebstemperatur nicht sofort erreicht wird.

    Falls ich hier auch nach Tipps für's Auto fragen darf. Ich hab nämlich keine rechte Lust, auch noch ein "Ölstudium" zu machen ;)

    Aus meiner Erfahrung heraus würde ich Öl der Qualität 05-W 30 oder 10 -W 30 Vollsynthetik empfehlen, das ist sowohl im Winter als auch im Sommer optimal und gewährleistet lange Haltbarkeit des Motors. Ansonsten ist in der Bedienungsanleitung für den Corolla auch die Ölempfehlung von Toyota ausgedruckt, auch im Internet abrufbar. Wenn in der Fachwerkstatt das Öl zu teuer ist, es gibt oft im Handel die Markenöle zum Sonderpreis, mitunter kosten sie die Hälfte. Die Werkstätten wechseln auch mit dem mitgebrachten Öl, vorher fragen, ist gut. Auf jeden Fall den Ölfilter bei jedem Ölwechsel mit wechseln, das erspart viel Ärger.

    Da schaut einer den Mainzer Karneval - hätte ich hier gar nicht gedacht. :cornut:

    Seit Jahrzehnten habe ich alle verfügbaren Karnevalübertragungen, soweit zeitlich möglich, angeschaut. Zu DDR Zeiten war der politische Karneval noch ein Höhepunkt im Jahr, nach der Wende wurde es immer armseliger, weil eben sich die "Wessis" kaum mit der auch für sie maßgeblichen Politik beschäftigen. Die lokalen Größen interessieren mich dabei weniger, aber wenn gekonnt die internationale und europäische sowie dt. Politik aufs Korn genommen wird, ist das schon ein erhebliches intellektuelles Vergnügen, nur sterben die guten Redner langsam aus oder sie scheuen den doch erheblichen Aufwand aufgrund des Alters oder anderer Verpflichtungen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt ...... aber sie stirbt auch. Und derzeit sehe ich niemanden, der ihr das streitig machen könnte. Gut, es sind noch 2 Jahre Zeit, da kann einiges passieren. Aber wenn die Dame so zielgenau die reaktionären Fettnäpfchen anvisiert und beidbeinig hineinspringt wie bisher, sehe ich sogar gute Chancen, dass die Union ggü. der AfD wieder Boden gut macht.

    Leider sind wir Deutschen ein so derart politisch infantiles Volk, dass Deine Sicht Realität werden könnte. Mir allerdings war schon Merkel eine Zumutung als Kanzlerin und "AKK" dürfte in dieser Funktion noch weit ungeeigneter sein. Wenn ich Saarland höre, an Politiker denke, die dieses Ländchen so hervorgebracht hat (Honecker, Lafontaine, etc.) kommt mir bei "AKK" ein leichtes Grausen.

    Als an den Düsseldorfer Karneval gewöhnter Mensch, war mir Mainz mit seinem Zungenschlag schon immer ein Gräuel. Da obige Programm könnte ich mir nicht antun. Na ja, heutzutage lässt mich der Karneval ziemlich kalt.

    Bis auf einige sehr gut gemachte Motivwagen war der Karneval 2019 ziemlich lau, die Büttenredner von Format waren in der Minderzahl, politische Inhalte ziemlich zahm geraten. Den Till, den Boten vom Bundestag, den Gutenberg und einige weitere Größen habe ich in den Übertragungen vermisst. Es ist wirklich ein kultureller Rückschritt, wenn die Fastnacht so versandet und in billigen, teils zotigen Anspielungen, primitive Lacher hervorbringen soll.

    Deckt sich komplett mit meiner Vorstellung: Krieg hieße den Regierenden einen Knüppel in die Hand zu drücken,sie in ein Stadion zu sperren,Hunderttausend Zuschauer rekrutieren und wer dann von den Akteuren übrig bliebe,darf bestimmen wie's weitergeht.

    Bleibt -sicher!- ein Traum.

    Aber man wird ja noch mal träumen dürfen....

    Das Problem wäre, wie bekommt man die Typen ins Stadion? Sie verschanzen sich ja generell hinter den Truppen der Speichellecker, die Willens sind, für die Interessen der Mächtigen den Kopf hinzuhalten und den Souverän zum Untertan zu degenerieren. Die entscheidende Frage ist, wie lange lässt letzterer sich das gefallen und wann fordert er echte selbstbestimmte Demokratie ein???

    Ein Kopftuch ist nunmal kein religiöses Symbol, sondern nur eine mehr oder weniger modische Kopfbedeckung. Es kommt auf die Dame an, ob es kleidsam ist oder nur eine eventuelle Zumutung. Allerdings sind mir schöne, offen getragene und charmant frisierte Haare lieber.

    Kater! Es war ein Scherz!

    Klar, was sonst! Wenn allerdings heute Kriege noch mit Hellebarden, Keulen, Spießen, Degen und Dolchen ausgetragen würden, die Kommandeure, Kriegsminister oder Regierungschefs in der ersten Reihe den Truppen voranmarschieren müssten, gäbe es wohl weder Konflikte noch Kriege, denn die Weicheier hinter den Schreibtischen der Ministerien hätten kaum den Schneid, sich selbst dem Gegner entgegen zu stellen.

    Unser grauer Kater und die Freunde emissionsloser Elektromobile werden sicher KIAs neue Designstudie begrüßen - Novum ist, dass sogar das Ladekabel eingespart werden konnte - jetzt braucht man nur noch die passende Ladesäule!

    Der graue kater ist kein Freund dieser batteriebetriebenen Elektromobile, weil sie einzig ein teueres Zwischenstadium beim Übergang zur solarbasierten brennstoffzellenbetriebenen Wasserstofftechnologie sind.

    Einstein war sogar Zionist. Hm....

    Einstein hat sogar an der Atombombe mitgewirkt und das später genau so bereut, wie seine Unterstützung des Zionismus, obwohl er dessen heutige Entwicklung damals noch gar nicht absehen konnte.

    ...................- dafür zeigen die Fahrzeuge, was technisch möglich ist. ....................

    Was technisch möglich ist oder sein wird, entscheiden Erfindergeist und Kapital! Man kann zum Mond fliegen, Sonden in Galaxien schicken, dabei sogar Erkenntnis gewinnen. Ein Auto zu bauen, das über eine Million Euro kostet, nur dass Superreiche es sich in die Garage stellen, das rund 400 km / h schafft, kann auch jede Autofirma, die sich solch einem Ziel widmen will. Auf der Straße wird man den Veyron oder Chiron kaum sehen, denn im normalen Verkehr ist er nicht auszufahren. Zudem erreicht er dennoch nicht die Rekordgeschwindigkeiten für Straßenfahrzeuge, die mit weit weniger Aufwand weit früher schon realisiert worden sind. Somit sind diese beiden Bugatti weit entfernt von dem was Ettore Bugatti einst gebaut hat, nämlich ein einziges Prestigeprojekt zur Beweihräucherung von Herrn Piech auf Kosten aller Kunden des VW Konzerns.

    Fast kein Wissenschaftler unter denen, die heute rückwirkend als Genies oder Universalgenies bezeichnet werden,

    war Atheist, weder Einstein, noch Leibniz usw.

    Diese Menschen lebten in einer anderen Zeit, zudem kann man in keinen Menschen "hineinschauen", um zu wissen, was er wirklich denkt oder glaubt. Große Geister, wie Darwin, Galilei u. a. haben ihre Erkenntnisse erst spät veröffentlicht, weil sie eben sich scheuten, den Kampf mit den ewig Gestrigen sich zuzumuten.

    Für all das, […]

    gibt es dennoch einen Markt, und weder Rolls Royce noch Bugatti haben in der Frühzeit ihrer jeweiligen Unternehmensgeschichte die weniger zahlungsfähigen Bevölkerungsgruppen als mögliche Kunden zu gewinnen versucht…

    Solange es Multimilliardäre gibt, wird es einen Markt dafür geben. Wenn allerdings mittels solcher Fahrzeuge keine grundlegenden Innovationen kreiert werden, sondern nur dem zweifelhaften Geschmack der Haute Bourgeoisie Rechnung getragen wird, ist die Produktion solcher Fahrzeuge Verschwendung von Ressourcen. Und Geld wird damit auch nicht verdient, Bugatti finanzieren die kleinen Proleten mit, die VW-Produkte kaufen, auch Rolls-Royce dient eher dem Prestige von BMW anstatt dem Gewinn des Unternehmens.

    Also da muss ein bisschen Butter auf den Koikarpfen. ... ....

    In Japan ist es nicht verwerflich, von anderen zu lernen, um dann besser zu sein. Und China zeigt auch, dass man von einer gegebenen Warte aus in den Kreis der Weltspitze vorstoßen kann. Aus einer Population von 1,4 Milliarden Menschen gehen letztendlich rein mathematisch wesentlich mehr Hochbegabte hervor, als aus 80 Millionen, denen dazu noch aus politischer Dummheit der Zugang zu umfassender Bildung beschränkt wird.

    ..............Der "Logik" mancher Gottes- resp. Schöpfungsleugner folgend müssten demnach alle Wissenschaftler Atheisten sein. .............

    Echte Wissenschaftler sind eben auch Atheisten! Allein aus der Erkenntnis der Kosmologie, der Fülle der Universen, erübrigt sich die Frage, wie man überhaupt auf den Gedanken kommen kann, dass auf einem winzigen Planeten am Rande einer Galaxie sich ein GOTT bemüht haben soll, Leben und den Menschen zu erschaffen, noch dazu, dass er über eines jeden Menschen Handeln wacht, um einmal ein "Jüngstes Gericht" zu veranstalten! Nimmt man dazu noch, dass die monotheistische Sicht maximal 5 000 Jahre besteht, so erhebt sich die Frage, welchen Kriterien die Menschen unterliegen werden, die vor der Gotteserkenntnis gelebt haben.

    Und wenn man heute sich ansieht, welchen massiv negativen Einfluss Religionen noch immer ausüben, kann man nur noch den letzten Rest Optimismus bemühen, um nicht zu verzweifeln.

    ..................... dass Wissenschaft kein Synonym für Wahrheit sein kann und ebenso dem Wandel der Zeitgeister ausgeliefert ist, wie alles andere auch.

    Das habe ich auch nicht behauptet, die Erkenntnis schreitet fort, allerdings wird es dennoch keinen Beweis geben, dass der Mensch von einem Gott erschaffen und zur "Krone der Schöpfung" berufen worden wäre.:evil::saint::evil::saint::!:

    Keine Sorge, es gibt Fachleute in anderen Länder in Fernost und im Westen, die man einladen kann, ohne eine fremde Religion zu importieren.

    Japan hat immer Religionen und auch Ideen importiert, es hat nicht geschadet. Und man wird sich der Globalisierung nicht verweigern können, auch nicht wollen, denn Japans Technologieführerschaft beruht eben genau auf der Verbindung von neuem Denken und der Tradition im Bewusstsein von Qualität. Leider wird Japan derzeit ziemlich unfähig regiert, wie eben auch Deutschland und insbesondere die EU.